AVG: Android App Performance Report enttarnt Facebook als größte Leistungsbremse

8. November 2014 Kategorie: Android, Mobile, Portable Programme, geschrieben von:

Wer ein Android-Smartphone besitzt, merkt irgendwann an einem Punkt, dass die Performance nicht mehr ganz so flüssig ist wie noch zu Anfang. Über die Zeit geht dem Akku schneller die Puste aus, das Smartphone laggt oder der Datenverbrauch steigt teilweise drastisch an. Grund hierfür sind meistens die Apps, die entweder vom Hersteller als Bloatware vorinstalliert werden oder Apps, die wir selber nach und nach hinzufügen. Doch welche Apps fressen am meisten Speicher oder Akku? Eine Nutzer-Studie von AVG soll Klarheit bringen.

methodology1

AVG ist bekannt für Online-Sicherheitssoftware sowohl für den Desktop als auch für mobile Geräte. Insgesamt beinhaltet das Firmen-Portfolio sieben Apps – unter anderem Antiviren- und Speicherplatz-Bereinigungssoftware. Wer sollte also besser für eine tiefergehende Nutzer-Statistik für Apps geeignet sein als solch ein Unternehmen?

Über einen Zeitraum von mehreren Monaten hat AVG über eine Million anonymisierte Daten von Android-Usern gesammelt und diese im „Android App Performance Report“ ausgewertet. Dabei wurde schnell klar, dass die größte Performance-Bremse in den vorinstallierten Apps zu finden ist.

Einige Hersteller ermöglichen glücklicherweise die Deinstallation dieser Bloatware, doch viele Smartphone-Nutzer scheinen dies einfach nicht zu tun und lassen die Apps einfach auf dem Smartphone ohne diese auch nur jemals anzurühren. Diese Apps fressen unnötigen Speicher, nuckeln fröhlich am Akku und am mobilen Datenkontingent sowohl im Vordergrund als auch im Hintergrund. Doch allen voran verbleiben viele dieser Apps als Hintergrundprozess erhalten und verkleben zusätzliche den Arbeitsspeicher, sodass das Smartphone logischerweise irgendwann anfängt zu ruckeln.

Der schlimmste Kandidat in allen Daten- und Speicherkonsum-Bereichen ist Facebook. Die Facebook App sorgt eben durch das konstante Abfragen von Hintergrunddaten für einen drastischen Einbruch der allgemeinen Performance und Akkulaufzeit des gesamten Smartphones.

Der für mich interessanteste Teil der Studie besagt, dass die automatischen App-Updates aus dem Google Play Store ebenfalls für einen stärkeren Akkuverlust sorgen – bei gleichzeitigem Anstieg des Speicherverbrauchs. Durch das Erlauben von automatischen App-Updates wird Entwicklern logischerweise immer ermöglicht, die installierten Apps auf den neuesten Stand zu bringen. Und da Apps bekanntlich mit immer mehr Funktionen ausgestattet werden, wächst eben auch die Dateigröße während der Telefonspeicher schrumpft. Dies gilt eben auch für Apps, die man vielleicht seit Ewigkeiten oder überhaupt noch nie benutzt hat. Stellt man also die automatischen App-Updates aus, spart man nicht nur Akku, sondern geht womöglich auch bewusster mit dem Haushalten seines Smartphone-Speichers um und löscht vielleicht auch die ein oder andere App wieder.

Alles in allem bringt die Studie aber kein neues bahnbrechenden Wissen hervor.

Um die Performance-Bremsen und Akku-/Speichermonster besser zu visualisieren, hat AVG seiner Studie ein Top 3-Ranking beigelegt.

avg-android-app-performance-report-by-avg-technologies-9-1024 avg-android-app-performance-report-by-avg-technologies-8-1024


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: AVG |

Über den Autor:

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien…

Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing,
LinkedIn und
Instagram.
PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 940 Artikel geschrieben.