Ausprobiert: QNAP TS-251 NAS: Multimedia- und Cloud-Allrounder

7. Juni 2015 Kategorie: Backup & Security, Hardware, geschrieben von:

Der Markt für private Cloud-Lösungen ist in den vergangenen Jahren ordentlich in Fahrt gekommen. Sicherlich dürfte der NSA-Abhörskandal und das damit verbundene Misstrauen gegenüber Anbietern wie Google Drive, Dropbox oder Microsoft OneDrive einen Anteil am steigenden Interesse haben. Doch das private NAS im heimischen Arbeitszimmer bietet für viele Menschen einfach noch mehr Vorteile, als simpel seine Urlaubsbilder auf mehrere Terabyte Speicher zu sichern.

IMG_0487

Die Zeiten von klobigen Serverlösungen sind halt vorbei und die kompakten Heimserver fallen auf dem Schreibtisch kaum mehr auf. Zudem sind die Dinger mittlerweile ziemliche Alleskönner.

Ich selbst liebäugelte bereits seit einer Weile mit der Anschaffung eines NAS. Doch bislang hatte mich einfach der Preis für so ein System einfach zu stark abgeschreckt, als dass ich mir eines nur zum Herumexperimentieren, kaufen würde. Umso froher war ich das QNAP TS-251 NAS-System ausprobieren zu dürfen, um mich endlich etwas tiefer mit der Materie Homeserver auseinandersetzen zu können.

Der TS-251 von QNAP zeichnet sich vor allem durch seine kompakte Größe und die Leichtigkeit aus. Gerade mal 22,5 x 10,2 x 16,8 cm misst die kleine Kiste und passt somit einfach ins Bücherregal, wo es nicht mal durch seine Lautstärke auffallen würde – auch so ein Thema, das mich vorab beschäftigte. Ich hatte zu sehr einen dauerbrummenden Kasten vor Augen, der mich halb in den Wahnsinn treiben würde. Doch ich bin froh, dass ich mich getäuscht habe, denn der QNAP ist tatsächlich flüsterleise und man hört maximal ab und zu das bekannte Knarzen der Festplatten beim Lesen und Schreiben von Daten.

IMG_0492

Optisch ist der TS-251 sehr unaufgeregt. Kein Designer-Gehäuse in Tiefschwarz oder desgleichen – einfach ein simpler weißer Kasten mit silbergrauer Leiste auf der Front, welche die Statusanzeigen des NAS beherbergt. Diese LED-Indikatoren zeigen Euch folgendes an: Status des NAS, Status der LAN-Verbindung, verbundene USB-Geräte und den Status der bis zu zwei Festplatten, die Ihr in den QNAP TS-251 einbauen könnt. Beide Einschübe sind Hot-swappable, das heißt, Ihr könnt die Festplatten im laufenden Betrieb herausnehmen und austauschen, falls eine beschädigt sein sollte. Hier passen schließlich, wie erwähnt, 2 x 3,5 Zoll oder 2,5 Zoll SATA oder SSD mit einer Geschwindigkeit von bis zu 6GB/s rein. Zu beachten ist hier vor allem, dass der QNAP 251-TS NICHT mit Festplatten ausgeliefert wird. Welche Festplatten im Detail passend sind, stellt QNAP auf einer eigenen Kompatibilitätsseite vor.

IMG_0499

Sollten Euch die beiden internen Steckplätze nicht ausreichen, habt Ihr immer noch die Möglichkeit über einen frontseitigen und einen rückseitigen USB 3.0 Port oder zwei weitere rückseitige USB 2.0 Ports externe Speichermedien anzuschließen. Zudem befinden sich auf der Rückseite noch zwei LAN-Anschlüsse und ein HDMI-Out, über den Ihr Euren TV oder einen externen Monitor anschließen könnt, um den NAS in ein Heim-Mediencenter zu verwandeln. Und das Beste daran: Ihr seid nicht an ein schlecht designtes Mediencenter gebunden, sondern könnt beispielsweise Plex oder Kodi installieren, um Eure Filme, Serien und Musik zuhause am Fernseher abzuspielen. Doch dazu später mehr. Zu guter Letzt findet Ihr auf der Rückseite des QNAP noch eine Öffnung für einen Hard-Reset sowie ein Kensington-Schloss.

IMG_0506

Im Inneren des TS-251 findet Ihr einen Intel Celeron Dual-Core Prozessor mit 2,41Ghz vor, der bis zu 2,58Ghz hochtakten kann bei Bedarf. Flankiert wird das ganze von 1GB DDR3L-RAM oder in der TS-251-4G Variante sogar mit 4GB DDR3L-RAM. Da der QNAP zwei Slots für den Arbeitsspeicher in sich hat, könnt Ihr den Arbeitsspeicher jederzeit auf bis zu 8GB aufstocken. Eine WLAN-Antenne hat der TS-251 unterdessen leider nicht an Bord.

Wer sich sorgen um die Hitzeentwicklung macht, sollte beruhigt sein. Die Temperatur des QNAP wird, dank des eingebauten Lüfters, auf einem niedrigen Niveau zwischen 0 und 40 Grad Celsius gehalten. Auch die Menschen mit Blick auf die Stromrechnung können aufatmen, denn der Energieverbrauch liegt mit einem HDD Standby von 10,28 Watt und einem Wert von 19,22 Watt im Betrieb im grünen Bereich. Im Zweifelsfall besitzt der QNAP die Option einen Zeitplan zu erstellen, um den NAS beispielsweise nachts automatisch auszuschalten.

Ist der NAS erstmal mit Eurem lokalen Netzwerk und einem PC oder Mac verbunden, habt Ihr Zugriff auf das QTS-Betriebssystem von QNAP inklusive umfangreichen Dashboard. Hier findet Ihr sämtlich interne Einstellungen, in denen Ihr beispielsweise den NAS als Backup für Windows-PCs oder Macs einrichten könnt. Neue Nutzer können hier ebenfalls angelegt werden, sodass jedes Mitglied im Haushalt einen Account für seine Daten erhält.

Bildschirmfoto_2015-06-07_um_15_49_22

Interessant war für mich insbesondere das App Center, welches unzählige Drittanbieter-Lösungen für das NAS bereithält. Hier befinden sich unter den sehr guten Lösungen von QNAP selbst zur Sicherung und Wiedergabe von Bildern, Musik und Videos eine schier endlos wirkende Auswahl an Apps von großen Anbietern, die fein säuberlich in Kategorien wie Sicherung/Sync., Unterhaltung, etc. einsortiert sind. Eine gute Suchfunktion steht hier glücklicherweise auch zur Verfügung. An der Anzahl der Apps merkt man auf jeden Fall den Beliebtheitsgrad der QNAP-Systeme und hier dürfte jeder für seine Bedürfnisse fündig werden.

Ich persönlich habe mich darauf konzentriert, meine alte Film-, Serien- und Musiksammlung zu sichern und wollte diese auf einem komfortablen und optisch ansprechenden Weg auf meinen Fernseher im Wohnzimmer abrufen können. Daher fiel meine Wahl schnell auf Plex. Ich habe in den letzten Jahren immer gerne zu Plex gegriffen, weil die Bedienoberfläche übersichtlich ist und meine Sammlung mit entsprechenden Film- oder Musikalben-Covern und den nötigen Infos versehen wird. Und ich wusste, dass mein Amazon Fire TV im Wohnzimmer Plex seit kurzem unterstützt. Nachdem ich also sämtliche Daten auf den Server geschoben und den Plex-Media-Server aufgesetzt hatte, konnte ich einwandfrei meine Serien, Filme und Musik im Wohnzimmer genießen. Wer hier lieber Kodi wählt, findet auch eine entsprechende App im QNAP App Center. Wie man Kodi auf dem Fire TV installiert, hat der Caschy vor kurzem etwas genauer durchleuchtet.

Bildschirmfoto_2015-06-07_um_15_49_49

Generell bietet der QNAP TS-251 in punkto Home-Entertainment eine ganze Menge. Man soll bis zu 4K-Videos per HDMI-Ausgang wiedergeben können oder 1080p-Video drahtlos per DLNA/UPnP, AirPlay und Plex streamen. Da ich keinen 4K-TV besitze, konnte ich ersteres nicht bestätigen, jedoch lief der Full HD-Stream via DLNA reibungslos.

IMG_0501

Wer auf die Multimedia-Komponente eines NAS gerne verzichten kann und simpel seine Dokumente und Bildersammlung sichern möchte wird hier wahrscheinlich zur Drittanbieter-Lösung wie eben Dropbox, owncloud, etc. greifen. Jedoch sind die äquivalenten Lösungen von QNAP selbst vielleicht auch einen Blick wert. Denn QNAP besitzt mit QSync eine Datensicherung, die sowohl mit Mac als auch Windows kompatibel ist, inklusive Desktop-Integration. Hier stehen für Android und iOS zusätzlich Apps bereit, die auch den Zugriff von unterwegs ermöglicht, genauso wie die Sicherung Eurer Bilder und Videos vom Smartphone oder Tablet zu Eurem QNAP-Server.

IMG_0505-562x1000

Zur Einrichtung sollte man jedoch bedenken, dass hier schon fortgeschrittenes Wissen vorhanden sein muss, um den NAS und den Router, an dem der NAS angeschlossen ist, für äußere Zugriffe freizuschalten. Doch da QNAP eine großartige Community besitzt, wird auch der Laie sicherlich eine Lösung für sein Problem finden und sich nach und nach mehr Wissen aneignen.

IMG_0484

Sicherheit sollte eben beim Thema NAS an vorderster Front stehen. Aus diesem Grund setzt QNAP bei der Verschlüsselung der Daten auf volle AES 256-bit Encryption. Somit sollten die Daten ziemlich sicher bei Euch zuhause aufbewahrt sein.

Was das Teil noch kann? Einiges. Über den NAS könnt Ihr beispielsweise noch eine Überwachungskamera laufen lassen, einen USB-Drucker anschließen und somit in einen Netzwerkdrucker verwandeln.

Wenn also jemand nach einer Komplettlösung für so ziemlich jeden Anwendungsbereich sucht, dürfte er mit dem vergleichsweise kostengünstigen QNAP TS-251 glücklich werden. Für jeden Anwender ist tatsächlich etwas dabei, ob man nun simpel seine Bilder und Videos vom Smartphone sichern will oder eben ein komplettes Home-Entertainment-System sucht.

IMG_0485

 

Anfänglich mag der QNAP etwas überwältigend in der Funktionsvielfalt sein, wenn man vorher nie wirklich mit einem Server-System herumgespielt hat. Doch Stückchen für Stückchen lernt man quasi spielend dazu. Und wenn mal die Hütte brennt und man nicht weiter weiß, gibt es eine sehr ausführliche Dokumentation und Hilfestellung von QNAP selbst oder eben der tollen Community.

Jetzt, wo ich den QNAP TS-251 ausführlich ausprobieren konnte, weiß ich tatsächlich worin die Vorteile eines NAS für mich liegen und würde bei einem Kauf sicher nicht mehr zögern. Der QNAP NAS hat mich überzeugt und deckt alle Bedürfnisse von mir ab. Für den aktuellen Preis von etwa 335 Euro zzgl. Festplattenspeicher ist so ein NAS eine größere Anschaffung. Wenn man aber Wert auf eine geschützte, private Sicherung der Daten legt und gleichzeitig wissen will WO die Daten liegen, macht mit dem QNAP TS-251 sicher nichts verkehrt.

Falls Ihr noch weitere Fragen zum QNAP TS-251 habt, schreibt sie gerne in die Kommentare.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien…

Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing,
LinkedIn und
Instagram.
PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 940 Artikel geschrieben.