Aufgepasst: WhatsApp speichert Anrufe

28. April 2015 Kategorie: Android, Mobile, Social Network, geschrieben von: caschy

(Bitte beachtet dieses Update!) Seit einiger Zeit ist das Telefonieren mittels WhatsApp möglich. Blogger Jens Herforth behauptet: WhatsApp speichert eure Telefonate. Nun kenne ich Jens und weiss, dass er so etwas nicht zum Spaß bloggt. Er sagt aus, dass er mit Version 2.12.45 nachvollziehen konnte, dass WhatsApp Telefonate speichert, getrennt in Aufnahmen von euch und die des Teilnehmers.

whatsapp

Ein Unding in Sachen Datenschutz, nicht wahr? Laut Jens befinden sich die Dateien in einem .wav.gz-Archiv unter „interner Speicher/WhatsApp/Media/WhatsApp Calls“.

Ich habe das Ganze bei mir nachvollziehen wollen und konnte mein Android-Smartphone mit installiertem WhatsApp auch dazu überreden, mir Telefonate aufgezeichnet in den Speicher zu legen.

Flugs die Daten vom Smartphone kopiert und entpackt, schon konnte ich das Telefonat noch einmal anhören. Das automatische Aufnehmen war mit Version 2.12.45 von WhatsApp möglich, nicht aber mit der aktuellen Betaversion 2.12.61.

Was man euch nur raten kann? Solltet ihr die Telefonie nutzen, überprüft, ob sich Telefonate auf dem Smartphone befinden – schnell gelöscht ist der Spaß ja. Dann könnte man auf eine aktuelle Betaversion switchen, die keine Telefonate aufnimmt. Dumm nur dass man nicht weiss, was ein Gegenüber macht. Von daher sollte man vielleicht gar keine Telefonate über WhatsApp führen.



Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22143 Artikel geschrieben.

80 Kommentare

Zensursula 28. April 2015 um 15:36 Uhr

Selbst wenn ist dann nur das Telefonat auf dem Gerät gelöscht.
Sollte WA die Telefonate auf dem Server speichern (wovon ich nicht ausgehe da Audioaufnahmen sich nicht so einfach maschinell auswerten lassen und somit nur Speicherplatz belegen) bringt das lokale löschen eh nichts.

crizz 28. April 2015 um 15:37 Uhr

Das ist meines Wissens nach illegal. Wenn ein Gespräch aufgezeichnet wird, muss das dem Gegenüber angekündigt werden. Falls das immer noch so ist, macht sich womöglich jeder Nutzer der Voice Call Funktion von WhatsApp strafbar.

Berliner 28. April 2015 um 15:37 Uhr

Man sollte bedenken, dass das Aufzeichnen ohne Einverständnis des Gesprächspartners eine Straftat ist (§ 201 StGB).

Sascha Ostermaier 28. April 2015 um 15:40 Uhr

Jep, höchst illegal in Deutschland. Deshalb müssen Gesprächsaufnahme-Apps auch in regelmäßigen Abständen einen Ton von sich geben, damit man nicht „heimlich“ aufgenommen werden kann. Bei Symbian war das seinerzeit sogar im System verankert, sobald durch Apps zur Aufnahme auf Anrufe zugegriffen wurde, kam automatisch der Piepton, ob die App das wollte oder nicht.

Sascha 28. April 2015 um 15:41 Uhr

Wir werden alle sterben

Recurve 28. April 2015 um 15:51 Uhr

bezweifele, das das in wav gespeichert wird – also 1h =1/2 GB. wäe zwar alles technisch möglich aber macht alles keinen sind bei symbian wurde amr. gespeichert. allerdings bin ich nicht einer der wenigen, die sich mit android perfekt auskennen

michael_cgn 28. April 2015 um 15:55 Uhr

Wer glaubt, er könne der Datenerfassung (bzw. Überwachung) entkommen, der lebt hintern dem Mond. Einzig die Nichtbenutzung von Smartphone, Web und Browser wären ein gewisser Schutz.
Die deutschen Gesetze sind eh albern (man siehe den sogenannten Jugendschutz) und die konkrete Zusammenarbeit der Bundesregierung per BND mit der NSA zum Zwecke des Landesverrats zeigt, dass sich bei den Verantwortlichen auch niemand drum schert.
Wichtiger wird in Zukunft sein, was die Behörden, was die Dienste damit machen können, ob sie, wie z.B. in China oder Russland (und zum Teil in de USA) Journalisten und kritische Bürger überwachen und entweder gleich wegsperren oder durch gezielte Maßnahmen (man denke an Wikileaks) unschädlich machen.
So wie es ausschaut, wird es wohl auf einen ziemlich totalen pseudodemokratischen Überwachungs- und Regulierungsstaat hinauslaufen – den die Meisten interessieren sich mehr darum, ob sie ihr Smartphone mit ihrer intelligenten Uhr vernetzen können. Die Krankenkassen freut das sicher!

HansF 28. April 2015 um 15:56 Uhr

habe bis jetzt einmal zwischen Android und iPhone telefoniert, da wurde nichts gespeichert… zumindest ist der Ordner im Moment leer… werde das mal beobachten…

Bitfrickler 28. April 2015 um 15:58 Uhr

@Recurve
Gibt ja auch niedrigere Abtastfrequenzen und Sample-Breiten als gleich CD-Qualität.
Außerdem lassen sich wav-Dateien auch noch ein wenig verlustfrei komprimieren.

John 28. April 2015 um 15:59 Uhr

Ich kann das nicht bestätigen. Der Ordner Existiert. Ist aber leer. Version 2.11.560

UrODelA 28. April 2015 um 16:00 Uhr

@Recurve

‚Die übliche Dateiendung für gzip-komprimierte Dateien ist heute .gz, früher auch .z.‘

Andreas Urbanczyk 28. April 2015 um 16:00 Uhr

Wenn jemand speichern/aufnehmen möchte, dann wird er es machen. Es wird ihn auch kein Gesetz oder WhatsApp daran hindern. Zur Not nimmt man einfach ein Diktiergerät und aktiviert die Freisprechfunktion.

l1werner 28. April 2015 um 16:01 Uhr

Was ist daran so überraschend?
Whatsapp speichert ja auch all die anderen Dinge (Bilder, Texte, Tonaufnahmen, Videos) die man anderen Leuten schickt. Solange das auf den Mobiltelefonen von Sender/Empfänger bleibt ist das doch einigermaßen ok.
Das WhatsApp unter Datenschutzaspekten ein gefährliches Instrument ist, ist ja bekannt. Ich verwende es seit ca. 1 Woche nachdem an einem Tag 4 Leute mich darauf angesprochen haben.
Unschön wäre es wenn all das Zeug auf einen Whatsapp Server auch gespeichert würde.

@Berliner
Telefonieren geht ja nur von Whatsapp zu Whatsapp. Insofern ist da von einem impliziten Einverständnis auszugehen. Die Sache ist ja auch völlig transparent, da man ja generell die gesamte Kommunikation mit einem Chat-Partner sieht. Genau das ist es ja wohl warum die Leute WhatsApp so toll finden.
Das was Cachy da bemängelt ist aus Sicht der Anwender ganz offensichtlich ein Feature und kein Bug.

ich habe mit noch keinem anderen Messenger gearbeitet – vermute also, daß das bei den anderen genau so geht. Ich bin nur zu WhatsApp gegangen, weil alle die ich kenne Teil dieser 800 Millionen geworden sind und meiner Nichtteilnahme mit wachsendem Unverständnis begegneten. Inzwischen (nach nur einer Woche!) finde ich diesen Messenger auch toll und würde keinesfalls mehr davon weggehen.
Mail und – vor allem – telefonieren ist ja so was von letztes Jahrtausend :).

Im übrigen kann es auch ein Vorteil sein, wenn man sich ein Telefongespräch noch mal anhören kann. Insofern finde ich das sogar gut und bedaure es, daß all diejenigen, die mich (teilweise seit Jahren) zu WhatsApp gedrängt haben wegen einer veralteten Version gar nicht telefonisch erreichbar sind.

ChriZ 28. April 2015 um 16:06 Uhr

ich sag mal so… was der andere nicht weiß, macht ihn nicht heiß 😉
da man es eigentlich nicht darf kann man durch ein so (unerlaubt) aufgenommenes Telefonat nichts z.b. vor Gericht geltend machen.

KSD 28. April 2015 um 16:07 Uhr

Näää, watt bin ich überrascht …

l1werner 28. April 2015 um 16:20 Uhr

@michael_cgn
„Wichtiger wird in Zukunft sein, was die Behörden, was die Dienste damit machen können, ob sie, wie z.B. in China oder Russland (und zum Teil in de USA) Journalisten und kritische Bürger überwachen und entweder gleich wegsperren oder durch gezielte Maßnahmen (man denke an Wikileaks) unschädlich machen.“
In den Fällen in den USA handelt es sich um Verrat von Geheimnissen.
Die Möglichkeit zur vollständigen Überwachung der digitalen Kommunikation – so abzulehnen sie auch ist – wird ja erst dann ein Problem wenn sie der Durchsetzung der Einschränkung der Informations – und Pressefreiheit dient. Dies ist ja in Zigeunerländern wir Rußland, China, Türkei und Iran (uvm.) der Fall. Man muß sich also in erster Linie für de Einhaltung der Informations- und Pressefreiheit einsetzen. Die Überwachung der Telefone ist da ein Nebenkriegsschauplatz.

Witzig das Wort Landesverrat bei denen zu hören, die das Nationale eigentlch grundsätzlich ablehnen und auch sonst für die Offenlegung aller Akten sind. Plötzlich sollen doch Dinge geheim sein müssen?

Torben 28. April 2015 um 16:23 Uhr

Verstehe auch die Aufregung von Whatsapp-Usern nicht! Leute, wacht auf: Whatsapp/Fratzenbuch speichert alles, was es von Euch in die Hände kriegen kann! Es ist mir nur wirklich unbegreiflich, wie man so realitätsfremd sein kann und das ganze dann auch noch als Vorteil begreift… Armes, armes Deutschland!

Behaviorist 28. April 2015 um 16:32 Uhr

Îch kann es wirklich nicht nachvollziehen. Die gesamte Welt scheint aus Datenschutzfanatikern zu bestehen und trotzdem nutzen ca. 800 Mio. User Whatsapp. Hinzu kommt noch, dass mit Telegram oder Threema bessere Lösungen zu haben sind. Ich verstehe es wirklich nicht! Ich habe Whatsapp bei mir deinstalliert und den Leuten vorher einen Link zu Telegram gesendet. Und siehe da: Die mir wichtigen Leute haben nun auch Telegram.

krobe 28. April 2015 um 16:37 Uhr

Kann ich definitiv auch nicht bestätigen… Habe Version 2.12.5 –> Ordner existiert, ist aber leer. Und ja – ich habe auch schon telefoniert über Whatsapp… 😉

Und ehrlich gesagt, verstehe ich die ganze Diskussion zum Thema Datenschutz nicht wirklich… wen interessiert schon das Blabla, das ich über Whatsapp kommuniziere? Wenn es um wichtige / vertrauliche Infos geht, benutze ich mit Sicherheit nicht Whatsapp um diese auszutauschen – ganz einfach!

Checkit 28. April 2015 um 16:42 Uhr

Naja, wenn es danach geht hat der Gesprächspartner ja genauso einen „illegalen“ Mitschnitt des Gesprächs erstellt.

Behaviorist 28. April 2015 um 16:45 Uhr

@krobe
Naja, ein wenig geht es darum, dass IT-Konzerne geltendes Datenschutzrecht unterwandern. Nun kann uns das bei Gesprächen in der Freizeit egal sein aber trotzdem sollte man Restriktionen durchführen, damit Gesetze ernst genommen werden. Wird ein solches Vorgehen nicht aufgehalten oder massiv gerügt, scannt die nächste App deine gewählten Nummern und nutzt diese zu Marketingzwecken- siehe Hello.

John 28. April 2015 um 16:50 Uhr

@Behaviorist

Die Datenschutz Freaks sind nicht in der Mehrheit. Die sind nur entsprechend Penetrant.

Sturm im Wasserglas.

Und deine Erfahrungen kann man eben nicht übertragen. Bei vielen ist ein Wechsel 100% sicher weil man eben gar keinen mehr zum Reden hat,

Ehrlich würde ich einen Link bekommen. Ich bin nun bei x Wechsel dahin. Wäre der Kontakt für mich eben gestorben. Nicht komplett weil es gibt ja auch anderes als Chats. Aber ich würde nicht wechseln.

Vor allem der eine kommt mit Treema der andere mit Telegram oder was auch immer.

Was viele nicht begreifen ein Wechsel bedeutet für viele eben eine leere alternative.

lentille 28. April 2015 um 16:54 Uhr

Es geht nicht darum, ob der Gesprächsinhalt jetzt gerade uninteressant oder vertraulich ist. Es geht darum, dass Whatsapp das ungefragt und heimlich macht, weder den Anrufer noch den Angerufenen darauf hinweist und keine Option zum Abschalten anbietet.

Außerdem ist die App damit in Deutschland illegal und verstößt gegen § 201 „Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes“ : Absatz 2(5):: “..(5) Die Tonträger und Abhörgeräte, die der Täter oder Teilnehmer verwendet hat, können eingezogen werden. § 74a ist anzuwenden.”

HO 28. April 2015 um 16:55 Uhr

Beim iPhone wird nichts gespeichert. Sicherheit und Datenschutz nimmt Apple sehr ernst!

gnarfoz 28. April 2015 um 16:55 Uhr

@ChriZ: Zu viele US-Filme geguckt? Das ist in Deutschland nicht so.

andy2010 28. April 2015 um 16:56 Uhr

Mich würde ja mal interessieren wieviel Speicherplatz so eine Aufzeichnung einnimmt

Tonymann 28. April 2015 um 16:57 Uhr

Kann es sein, das die angegebene Version eine BETA war, die der normalo gar nicht genutzt hat? Ich meine das war auch die Version, in der das Optionale Google Drive Backup drin war, auch das wurde in den Folgeversionen entfernt. Die Version gab es komischerweise auch nicht auf den Whatsapp Servern, sondern nur im Netz! Also alles halb so wild.

http://stadt-bremerhaven.de/wh.....ta-google/

L0rdShrek 28. April 2015 um 16:58 Uhr

Ich habe mein WhatsApp Account neulich gelöscht, damit ich von solchen Nachrichten nicht mehr direkt betroffen bin

Nik 28. April 2015 um 17:02 Uhr

Käse. Es geht in erster Linie darum nicht alle Dienste aus einer Hand zu nutzen. Ein Monopol, egal welches, bedeutet immer gefährlich viel Einfluss!

l1werner 28. April 2015 um 17:02 Uhr

@lentille
„Es geht darum, dass Whatsapp das ungefragt und heimlich macht, weder den Anrufer noch den Angerufenen darauf hinweist“

Das stimmt doch überhaupt nicht. Es ist doch deutlich sichtbar im Chat-Thread und – allerspätestens – beim 2. Mal weiß der Anwender, daß das Telefongespräch noch existiert und genau so auf der Gegenseite existieren wird.

Herr Hauser 28. April 2015 um 17:14 Uhr

Bei mir liegt in dem im Artikel genannten besagten Ordner nur eine „NOMEDIA-Datei“ mit 0 kb und ich hatte schon mal mit WhatsApp Call telefoniert.

Robert 28. April 2015 um 17:18 Uhr

@l1werner:
„Insofern ist da von einem impliziten Einverständnis auszugehen.“

Sonst keine Probleme? All die Kiddies, die es nutzen, wissen natürlich auch, worauf sie sich hier einlassen (sollte das so reproduzierbar bleiben).

Es ist schon seltsam, welches Verständnis der Rechtslage in Deutschland manche hier so an den Tag legen…

werz 28. April 2015 um 17:21 Uhr

Wird nur bei Terroristen Kinderfickern und Raubkopierern gespeichert.

l1werner 28. April 2015 um 17:22 Uhr

„Sonst keine Probleme? All die Kiddies, die es nutzen, wissen natürlich auch, worauf sie sich hier einlassen (sollte das so reproduzierbar bleiben).“

Glaubst Du im Ernst, daß Kinder verknastet werden, weil sie WhatsApp nutzen?

lentille 28. April 2015 um 17:24 Uhr

Kinder werden noch nicht mal bei Mord verknastet. Aber Erwachsene.
In Deutschland ist das Aufzeichnen von Gesprächen ohne die Einwilligung des Angerufenen verboten. Laut Strafgesetzbuch „wird bestraft, wer unbefugt das nichtöffentlich gesprochene Wort eines anderen auf einen Tonträger aufnimmt“, heißt es in Paragraph 201 (StGB) zur Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes.

l1werner 28. April 2015 um 17:28 Uhr

@lentille
Mit der Nutzung von WhatsApp – eigentlich schon mit der Nutzung eines Smatphones – ist das hinfällig. Du bist da so was von gestern. Und natürlich merkst Du das nicht.

kleingaertner 28. April 2015 um 17:42 Uhr

@ l1werner habe Dich gemeldet

l1werner 28. April 2015 um 17:47 Uhr

@kleingaertner
„@ l1werner habe Dich gemeldet“

wie schön – wie deutsch

SavanTorian 28. April 2015 um 18:17 Uhr

bei mir ist in meinem Ordner /calls nur eine Datei .nomedia 😀

Kn0p3XX 28. April 2015 um 18:41 Uhr

Das macht WhatsApp auch bei Sprachnotizen… o_O

kleingaertner 28. April 2015 um 19:00 Uhr

@ l1werner Anzeige läuft.

Tommy 28. April 2015 um 19:08 Uhr

Cashy auf Bild.de – was es nicht alles gibt :-))))

http://www.bild.de/digital/sma......bild.html

Herr Hauser 28. April 2015 um 20:01 Uhr

@ caschy

Habe mal mit Total Commander über das Smartphone in den Ordner reingeschaut. Außer dieser Nomedia 0 KB Datei ist nichts in diesem Ordner

Sumsen 28. April 2015 um 20:56 Uhr

Und eine US Firma soll sich jetzt aus welchem Grund an (§ 201 StGB). halten?

Sumsen 28. April 2015 um 21:00 Uhr

@lentille und damit hast Du, als Nutzer, ein Problem und nicht WA. Du setzt, solltest Du diese Beta nutzen, Software ein, die in Deutschland so nicht erlaubt ist. In anderen Ländern aber kein Problem ist. WA juckt das nicht, denn Du nutzt die Software-

ぬるぬるろくでなし 28. April 2015 um 21:17 Uhr

..naja, danke jedenfalls für die Info. Praktisch kann man das entweder einem Abmahn Anwalt oder den Zahlreichen Callcentern, die Gespräche aufnehmen – insbesondere, die nach eurem Wahlverhalten fragen sagen. Nur der Abmahn-Anwalt wird dann tätig. Es ist zwar in der Konsequenz lächerlich – obwohl es eher ein trauriges Thema ist. Jeder wird hier mal den Hörer irgendwann aufgeknallt haben und will nicht jedes Jahr sich das auf der Weihnachtsfeier von Kollegen abspielen lassen – oder die ganze Zeit, weil alles gespeichert wird sich selbst zu kontrollieren niemals böse Worte zu benutzen.

Das das in wav Form gesichert wird wundert mich allerdings – die Symbian Phones haben alles in amr. 8x durch Hardware komprimiert gespeichert – also ein Telefongespräch war kleiner als eine Worddatei mit 1 GB micro SD konnte man das Jahr an Gesprächen locker abspeichern.

..habe die Kommentare mal durchgelesen..da gibt es Leute, die ernsthaft nach der Denk-Schublade verfahren, das man mit Datenschützer=Opfer, auch abkürzen könnte.

@ Caschy, ich hoffe Du wurdest auf bild.de nur zitiert und hast dort nicht geschrieben, sonst kannst Dir den Spruch Bildniveau aus der Phrasensammlung jetzt streichen.

Dominik 28. April 2015 um 21:28 Uhr

@HO – Facebook/WA nimmt Datenschutz auch sehr ernst – schreiben Sie zumindest.

Jan 28. April 2015 um 21:52 Uhr

Bald kommt dann ein Update, wo man dann einen Haken setzen kann ob die Anrufe gespeichert werden sollen oder nicht ;D

Die blöd 28. April 2015 um 22:10 Uhr

Jetzt ist caschy sogar beim Bild Magazin gelandet. Na wenn das nicht der Traum eines jeden seriösen Bloggers ist… der Höhepunkt der Karriere xD… naja, vielleicht hat’s ja keiner gesehen.

Taranis 28. April 2015 um 23:00 Uhr

@l1werner / Torben
Nimm dir mal ein paar verschiedene Tageszeitungen und vergleiche sie bei den wichtigsten Themen. Du könntest feststellen, dass sie alle das gleiche sagen. Die aus dem gleichen Topf gezogenen ‚Informationen‘ in andere Worte und Betonung zu fassen können unsere freien Medien ja. An den unwichtigen Stellen gegensätzlicher Meinung sein auch.
Vielleicht ist es eine Illusion zu glauben unsere Information wäre freier als anderswo.


Es kann bis zu 5 Minuten dauern, bis dein Kommentar erscheint.



Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.