Apples AppStore: Vorsicht vor digitalen Wegelagerern: In-App-Abzocke gerade wieder aktuell

29. Dezember 2011 Kategorie: iOS, Mobile, geschrieben von:

Altes Thema, im Dezember wieder ganz aktuell: Abbuchungen auf der Kreditkarte, die du garantiert niemals getätigt hast? Nicht nur ein paar Cent, sondern Summen, teilweise bis zu 90 Euro? Glückwunsch, da hast du wohl eine App aus dem AppStore von Apple erwischt oder untergejubelt bekommen, die betrügerisch agiert. In-App-Käufe sind schuld.

Dabei bekommt man das Grundspiel sehr günstig oder gar kostenlos, Zusatzmaterial wie Waffen und Co werden innerhalb der App zum Kauf angeboten. Logo. Die Kaufhemmschwelle wird geringer sein. Ein kostenloses Spiel spielen und vielleicht In-App ein paar Cent ausgeben vs. ein Vollpreisspiel für vielleicht 15 Euro. Doch nach Angeben von Benutzern installieren sich die (Phantom-)Apps selber und saugen das Geld vom Konto.

Nun gibt es seit Anfang des Jahres 2011 immer wieder Horrormeldungen von Abbuchungen, die garantiert nicht von den Benutzern vorgenommen wurden. Gestern war die Kreditkarte eines Bekannten belastet und David, der mir gestern Abend eine Mail schrieb, um mich auf dieses Thema hinzuweisen, fehlten auf einmal 80 Euro.

Bekannteste App, die für Abbuchungen verrufen ist, ist wohl KingdomConquest vom Gaming-Riesen SEGA (neben einer Texas Poker-App). Apple hat noch immer nicht reagiert, Sega scheinbar auch nicht, denn das Spiel findet sich noch immer im AppStore und glänzt mit nicht wirklich guten Bewertungen:

„Diese App wurde ohne meine Zustimmung gekauft und dann wurden In App Käufe im Wert von über 100€ getätigt. Eine Riesenschande ist das.“ oder „Achtung, hat bei mir einen Schaden von über 85 € angerichtet. Apple, was ist hier los?  Ohne mein Zutun hat sich diese App auf meinen Account installiert und kontinuierlich gedownloaded und dadurch diesen Schaden angerichtet“.

Sega selber gab Mitte des Jahres im eigenen Forum bekannt, dass man in dieser Sache ermittelt, die Schuld aber eher bei Apple zu suchen ist: „Allow me to state very clearly that SEGA and Kingdom Conquest are not acting maliciously in any way. It is in no way possible for this game to charge an iTunes account without someone installing the app, logging into that iTunes account with valid credentials and then choosing to make a purchase.“

Apple selber zeigt sich nach Angaben der Benutzer sehr kulant: meldet man das Problem in der Einkaufsstatistik, so wurde das Geld anstandslos rückerstattet. Wer ist schuld? Bislang schweigt man sich aus oder ist am forschen, offizielle Statements konnte zumindest ich keine weiteren finden. Die Tatsache, dass das Problem schon seit langem besteht und gerade jetzt wieder aktuell ist, ist allerdings mehr als traurig.

Was kann passiert sein? Natürlich kann irgend etwas betrügerisches am Werk sein, alternativ kann es einfach sein, dass euer Account gehackt wurde – diese Möglichkeit finde ich allerdings komisch, da der Hacker ja kaum Nutznießer wäre und hier nur Sega und Apple Image-Schaden entsteht. Was noch? Die In-App-Lösung, bzw. deren Abrechnung könnte Probleme aufweisen. Auch gab es Vermutungen, dass Geräte betroffen sein könnten, die einem Jailbreak unterzogen wurden – doch gibt es auch Benutzer, die zu Schaden kamen, die nach eigener Aussage keinen Jailbreak angewendet haben.

 

Was könnte man bedenken? Nur noch Prepaid-Kreditkarten nutzen? Nur noch mit iTunes-Geschenkkarten agieren? Auf jeden Fall solltet ihr eure E-Mails mit Kaufbestätigungen und die Kreditkarte im Auge behalten. iTunes In-App Abbuchungen – Betrug oder Fehler? Bin gespannt was da raus kommt, die Beiträge im Apple-Forum häufen sich momentan wieder. Was nicht gegen Betrug hilft, aber gegen versehentliche In-App-Käufe (kann man bei den Nachfragen eigentlich von „versehentlich“ sprechen?) ist die Aktivierung von Einschränkungen. Diese finden sich in den allgemeinen Einstellungen eures Geräts – dort können In-App-Käufe & Co verboten werden, bzw. sind diese nur nach nochmaliger Aufforderung durch einen Keycode aufrufbar.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25473 Artikel geschrieben.