Apple gibt aktuelle Quartalszahlen bekannt

23. Januar 2013 Kategorie: Apple, geschrieben von: caschy

So, was macht denn nun die Firma, die sich nach Ansicht vieler auf einem absteigenden Ast befindet? Ich lasse mal das viele Geschwätz weg und komme mal mit nackten Verkaufszahlen des Q1 /2013 ums Eck, die Apple mal wieder einen neuen Rekord bescheren. Kurzfazit: erwartungsgemäß sind die Zahlen aufgrund der Weihnachtszeit natürlich immer besser als das Vorquartal, alles steigt, lediglich der iPod- und Mac-Verkauf sinkt.

100708_Pudong_Hero_PR

Alles zusammen kann sich Apple über 54.5 Milliarden US-Dollar Umsatz freuen, bleibt aber trotz Rekordzahlen ein wenig hinter den Erwartungen der Analysten zurück.  Nachdem wir nun Google und Apple hinter uns haben, ist jetzt noch Microsoft dran – da bin ich dann auch einmal sehr gespannt.

Verkaufte iPhones: 47.789.000 (Vorjahr 37 Millionen)
Verkaufte iPads: 22.860.000 (Vorjahr 15.4 Millionen)
Verkaufte Macs: 4.061.000 (Vorjahr 5.2 Millionen)
Verkaufte iPods: 12.679.000 (Vorjahr 15.2 Millionen)

Wer sich für den Spaß interessiert, ich habe euch einmal hier die Zahlen angehangen.

Apple Quartalszahlen Q1 2013

 


Vielen Dank für das Lesen dieses Blogs! Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann schaut euch auch diese Advertorials an, die wir auf separaten Seiten geschaltet haben: Acer Iconia Tab 8 und HP Cashback Aktion. Danke, jeder Aufruf hilft uns.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16879 Artikel geschrieben.


22 Kommentare

elknipsoelknipso 23. Januar 2013 um 23:25 Uhr

Auf jeden Fall beeindruckende Zahlen. Dass die Mac Verkäufe zurück gegangen sind wundert mich etwas Hätte das Gegenteil erwartet. Aber wahrscheinlich ist ein Mac den meisten einfach zu teuer.

coriandreas 23. Januar 2013 um 23:32 Uhr

Und die Aktie fällt und fällt!
@elknipsoelknipso
Nicht nur das PC-Geschäft ist rückläufig, auch die Macs. Noch stärkerer Rückgang bei den iPods. iPhone flacht sich ab, nur noch iPads, und da nagen dieses Jahr Billig-Androide mit Doppelkern-CPU und 1-2 GB RAM. Ein ca. 300 Gramm leichtes Tablet leg ich mir wohl auch noch im Frühjahr zu, es wird aber nicht mehr als 150 Euro kosten. Android 4 ist reif für den Internethunger für zwischendurch.

elknipso 23. Januar 2013 um 23:47 Uhr

@coriandreas
Ich habe ein Nexus 7 auch einem iPad vorgezogen, allerdings habe ich mir vor kurzem z.B. ein Macbook Air gekauft, und bewusst kein Ultrabook mit Windows 8, und bin bisher sehr zufrieden damit.

Schorni 23. Januar 2013 um 23:55 Uhr

@elknipso
Mit welcher Begründung hast du das Macbook Air dem Ultrabook vorgezogen?

Jens 24. Januar 2013 um 00:04 Uhr

Vermutlich dieselben drei Gründe, die mich demnächst dazu greifen lassen: Hardware, Software und Preis.

Der Rückgang an Macs ist ja schon ziemlich deutlich… naja, in einem Normalhaushalt ergibt ein vollwertiger PC schon heute wenig Sinn, praktisch alles kann man mit anderer Hardware erreichen, und meist besser und bequemer. Photoshop und Programmieren sind keine Normalnutzungen.

Martin / Dimido.de 24. Januar 2013 um 00:12 Uhr

Vor rund 10 Jahren war es in der Wirtschaftspresse üblich, die Gewinne und Verluste als EBIT oder EBITA auszuweisen, wenn ich mich nicht irre! Im Fall Apple wäre es interessant, was der große Laden an Steuern zahlt ^^

Okay, ist jetzt voll Offtopic :|

elknipso 24. Januar 2013 um 00:25 Uhr

@Schorni
Als ich die Multitouch Gesten Bedienung bei einem MacBook Air gesehen hatte war ich schon begeistert bis sehr interessiert. Eine genaue Recherche ergab dann dass es etwas wirklich vergleichbares mit der durchgängigen Konsistenz durch alle Anwendungen und das Betriebssystem selbst in der Windows Welt nicht gibt. Alleine die Gestenbedienung ist eine erhebliche Arbeitserleichterung. Ich habe früher Touchpads gehasst, beim MacBook Air benutze ich es gerne durch die Multitouch Gesten und habe bisher kein einziges mal eine Maus vermisst.
Und die Entscheidung zu einem MBA habe ich mir sehr gut überlegt, zumal der Preis recht hoch ist. Aber wenn man wirklich alle Aspekte beachtet, vor allen die sehr gute Verarbeitung und geniale Haptik, gibt es eigentlich nur ein einziges Modell dass in diese Richtung kommt und das ist das Asus Zenbook. Dieses liegt dann preislich auch wieder in ähnlichen Regionen und bietet nicht dir Multitouchgesten Steuerung in der Perfektion wie das auf einem MBA möglich ist.
Wichtig war mir auch noch sehr schnelle Bereitschaft aus dem Standby und sehr lange Standby Zeit. Beides erfüllt das MBA auch besser als jedes andere Ultrabook. Da kommen halt die Vorteile zum tragen wenn Hardware und Software aus einer Hand kommen.

Dazu kam:
Windows 8 ist ein einziges Ärgernis, aus inkonsequenter Bedienlogik und noch einigen, zum Teil massiven, Bugs. In Richtung Windows 7 hat man den Nachteil, dass das System selbst auf aktueller Hardware doch im Vergleich zu Windows 8 und einem MacBook Air sehr langsam bootet. Standby Zeiten sind auch deutlich geringer.

daman 24. Januar 2013 um 01:00 Uhr

der bericht ist augenwischerei, wie so vieles bei apple!
“urzfazit: erwartungsgemäß sind die Zahlen aufgrund der Weihnachtszeit natürlich immer besser als das Vorquartal, alles steigt, lediglich der iPod- und Mac-Verkauf sinkt.”

genau deswegen sollte man auch nur gleiche quratle vergleichen. Q1 2012 hatte apple noch einen geinnsteigung von 118% und umsatzanstieg von 78% zu Q1 2011.
im Q1 2013 ist der gewinn im vergleich zum Q1 2012 gleich geblieben und der umsatz stieg um gerade noch 18%

elfn0rdo 24. Januar 2013 um 02:02 Uhr

Lehnen Sie sich zurück und nehmen Sie reichlich Popcorn: Im Internet hat jemand “Apple” gesagt. Da kommen dann immer die Apple lover und Apple hater aus ihren löchern gekrochen und beschmeißen sich gegenseitig mit Schlamm…

Mal ganz davon ab: 13 Mrd. $ Gewinn schlecht zu reden ist bedarf schon eines “reality distortion field” von Jobsen Ausmaßen.

kjvision 24. Januar 2013 um 06:09 Uhr

Also ich benutze seit der erste Generation von Mac mini den OS X. Zum Glück habe ich windows / Ubuntu Notebook (was ich überwiegend nutze).

mich stört einiges an Mac OS X.

- das dock immer raus springt (am Anfang war es schön, nach gewissen Zeit einfach unproduktiv, ist zu spielerisch )
- Dashboard nervt mich so gewaltig.
- Finder hat absolut keinen Chancen gegen windows explorer
- hab bis jetzt mehr abstürze erlebt als mit meinem Notebook.

Verarbeitung und Design von Apple einfach genial aber OS X finde ich leider nicht so gut.

Die meisten Leute, die so viel Geld in Apple Produkte investieren, die sind mac und OSX überzeugt (ich vermute eher, die sind eher von lifestyle von Apple Produkte überzeugt)

P.S. Es ist kein apple bashing und wer Rechtschreibfehler oder Grammatikfehler findet, darf es behandelt. (bin kein deutscher und bin auch darauf stolz)

frank 24. Januar 2013 um 06:27 Uhr

also alles was recht ist, die Zahlen sind super, allen Unkenrufen zum trotz hat apple verkauft ohne Ende, da haben einige insgeheim mit viel schlechterem gerechnet… die 10% Minus nachbörslich riechen mir nach einem Long squeeze…. da haben sich einige die Finger verbrannt…. :) bin ja mal gespannt, ob das so bleibt ;) beim thema fallender Mac Verkäufe sollte man im Hinterkopf haben, dass es in diesem Quartal so gut wie keine iMacs zu kaufen gab… und alleine davon hat apple Q1 2012 rund 1,5 Millionen verkauft…

den Kampf sollen aber die börsenzocker unter sich aus machen….

die angebliche Tatsache, das sich apple Gerätschaften schlecht verkaufen und die kein Mensch mehr will, hat apple eindrucksvoll widerlegt… android, Windows phone hin oder her… apple ist für die Breite Masse immer noch voll en vouge… man neigt ja sich als technikvolljunkie immer als Maßstab zusehen… aber nur weil unser einer mit nexus 4 und Co. in der Tasche rumrennt hat das noch lange nichts in der Welt der grossen Dollars zu heißen…. die Masse sorgt für Crash!

bei den Summen wird einem ja ganz schwindlig, wieviel bucks hat apple noch mal in der Portokasse? sind das jetzt nicht schon über 130 millarden $ ??? da geht was :)

Aven 24. Januar 2013 um 06:44 Uhr

Trotz Rekordzahlen erfüllt Apple nicht die Erwartungen….

Vielleicht sind einfach die Erwartungen zu hoch?
Wer hat eigentlich diese Erwartungen?
Mich stört immer das diesen Analysten oft alles geglaubt wird was die so von sich geben, kaum jemand hinterfragt diese Analysen.

MfG Aven

eXeler0n (@eXeler0n) 24. Januar 2013 um 07:00 Uhr

Also ich merke schon, dass die iPhones zwar immer noch als cool gelten, aber nicht mehr in dem Maße wie vor 1-2 Jahren. Inzwischen sind viele auch mit anderen Smartphones zufrieden.
Wobei ich schon noch sehe, dass gerade einfache Nutzer noch immer das iPhone für das beste oder einzige richtige Smartphone halten.

P.s. Gibt es eigentlich im Moment kein Smartphone unter 4″ mit einer echten Tastatur? Mein Desire Z kommt langsam in die Jahre.

Micha 24. Januar 2013 um 07:33 Uhr

@elknipsoelknipso die Steigerungsraten bei den iphoneverkäufen flachen ab – korrekt. Aber sorry von welcher Basis aus denn? Du solltest Dir lieber mal die absoluten Zahlen als Linienchart aufmalen.
Ansonsten wurde ja schon vieles geschrieben. Die iMacs gab es z.T. nicht im ersten Quartal. Auch die gesunkene Bruttomarge war angesagt worden. Wobei 38% immer noch eine sehr gute Hausnummer ist. Im Gegensatz zu Google wird diese wahrscheinlich wieder steigen. Bei Google sinkt hingegen der CPC Wert kontinuierlich. Google konnte halt besser zaubern und muss inzwischen immer mehr und schneller trampeln um Umsatz und Gewinn zu halten. (wird aber durch die Nebelkerze gestern gerne übersehen)

@cashy – eine Techfirma vergessen? FB / Amazon und seine Zahlen?

doctor 24. Januar 2013 um 08:12 Uhr

Schade, mich hätte der Anteil des iPad mini an den Gesantzahlen iPad interessiert. Evtl. ließe sich die Stagnation des Gewinns z. T. darüber erklären.

stagerbn (@stagerbn) 24. Januar 2013 um 08:33 Uhr

Natürlich fällt die Aktie – denn der Gewinn stagniert. Da erwartet man von Apple einfach mehr…

Das eigentliche Problem Apples ist aber, dass das Unternehmen zu abhängig vom iPhone ist:

http://www.severint.net/2013/01/23/ein-erster-blick-auf-die-q12013-zahlen-von-apple-iphone-abhaengigkeit-steigt/

BK 24. Januar 2013 um 08:50 Uhr

Also mal ehrlich: Ich bin kein Jünger (auch wenn ich selber Apple-Produkte nutze) aber wer aus wirtschaftlicher Sicht von “schlechten Zahlen” spricht, den kann ich nicht verstehen. Die Dimensionen sind einfach riesig und ich finde die Erwartungen sind einfach zu hoch. Die Apple Aktie hat gerade einen Wert verloren, der dem Wert der kompletten Telekom entspricht! 18% Umsatzsteigerung im Vergleich ist in der momentanen wirtschaftlichen Lage kaum zu verbessern. Genau diese Erwartungen, seitens der Analysten oder der Nutzer, machen solide Firmen kaputt.
Immer diese Suche nach neuen Sachen, die man vermarkten kann, um völlig hohe Erwartungen zu übertreffen. Darunter leidet die Qualität und irgendwann die Verkaufzahlen. Bisher sind die Preise für die Produkte (meine Meinung) gerechtfertigt, aber bei fallender Qualität werden sich die Nutzer von Apple distanzieren.

caschy 24. Januar 2013 um 08:52 Uhr

@elknipso: bzgl. der MBA-Sache: wir verstehen uns. Touchpad ist bei Win-Geräten der Horror und mit ein Grund, warum ich den Klump nicht nutze.

HansS 24. Januar 2013 um 10:18 Uhr

Die Apple-Aktie brach nach Bekanntgabe der Zahlen (nachbörslich) um 10% ein. Wer sich darüber wundert, sollte mal diese Analyse in der WiWo lesen:
http://www.wiwo.de/unternehmen/it/verblasster-trendsetter-bei-apple-ist-der-wurm-drin/7615280.html

Nicole 24. Januar 2013 um 12:28 Uhr

Also, wenn ich wieder lese, dass ein neues Quartal ein Rekordgewinn eingefahren wird und die Verkaufszahlen insbesondere von IPhone und IPad sehe und dies dann mit “Flop” oder “Pleite” bezeichnet wird, weil irgendwelche hirnlosen Spekulanten an der Börse oder Analysten (ursprünglicher Wortstamm muss “Anal” sein) den Hals nicht voll kriegen, dann würde ich eben genau denen mal kräftig in den analystischen Allerwertesten treten! Es ist doch ein Irrsinn, wie mittlerweile Firmenerfolge oder deren Wert (vom Wert eines Landes mal ganz abgesehen – aber das wird zu politisch!) messen und beurteilen. Wo hört das auf? Welchen Schalter in deren Hirn müsste man umlegen, damit sie realistisch beurteilen können, dass ein Rekordgewinn, egal wie groß er ausfällt, eine gute Sache ist und noch viel wichtiger – dass die Zunahme von Gewinn endlich ist? Ich finde es immer unerträglicher, dass diesen Hirnies nicht nur ein Sprachrohr sondern auch jede Menge Macht zuteil wird!

Aleksandar 24. Januar 2013 um 13:16 Uhr

@HansS
Einen Artikel voller Vermutungen und subjektiven Einschätzungen als Apple-Analyse zu bezeichnen ist sehr grenzwertig … der Artikel ist schon fast auf Bildzeitungsniveau.


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.