Angeschaut: Synology RT1900ac

18. Oktober 2015 Kategorie: Hardware, Smart Home, geschrieben von: caschy

syno 1900acRT1900ac – so lautet der sperrige Name des Routers, den Synology vor kurzem auf einem Event vorgestellt hat. Ein Router von Synology? Richtig – und wer bereits mit dem DiskStation Manager vertraut ist, der wird sich sofort im Menü wohlfühlen. Ich hatte die Möglichkeit, den Router ein wenig auszuprobieren – und an den Erkenntnissen möchte ich euch teilhaben lassen. Bislang ist die Software zweckmäßig, man verliert sich nicht in vielen Funktionen und den drei Betriebsmodi, die der Synology RT1900ac bietet.

syno 1900ac

Rein technisch ist der Synology RT1900ac schnell erklärt: Einschub für eine Speicherkarte, USB 3.0, vier Gigabit-LAN-Anschlüsse. Drei Antennen sind dran, der Router unterstützt hierbei 802.11a/b/g/n/ac. Seitlich befindet sich ein WPS-Knopf und auch das WLAN lässt sich über einen Hardwareschalter ausschalten – kleines Detail, was sicher einige Nutzer freut. Direkt nach dem Einschalten kann ein Konto angelegt werden, danach landet man in der DSM-ähnlichen Oberfläche, wo man seinen Router erst einmal mit dem Internet verbinden kann, sofern man dies will.

betriebsart

Ich erwähnte ja die drei Betriebsmodi. Hier hat man einmal den klassischen WLAN-Router, den WLAN Access Point und den WLAN-Client. Ihr könnt den Router also direkt ins Netz hängen, oder diesen hinter einem anderen Router betreiben, um weitere Geräte via WLAN und LAN mit Internet zu versorgen.

Auch der Client-Betrieb ist möglich, hierbei wird zwischen einem anderen Router und dem RT1900ac eine WLAN-Verbindung aufgebaut, andere Geräte, die via LAN mit dem Synology-Router verbunden sind, bekommen dann ebenfalls Internet. Wie erwähnt: reines WLAN-Repeating ist offenbar keine Option, zumindest gelang mir kein Zugriff auf das Gerät via WLAN, wenn es im WLAN-Client-Mode war – nur via Kabel ging das dann.

Ansonsten lassen wir mal Screenshots sprechen:

SRM – der Synology Router Manager kann einfach aktualisiert werden:

SRM - der Synology Router Manager kann einfach aktualisiert werden

Wie bei einem Synology NAS habt ihr Dateidienste für den Zugriff auf das Gerät:

dateidienste

Störende LEDs können deaktiviert werden – oder leuchten nur nach Zeitplan:

led

Im Netzwerkcenter findet ihr eine Übersicht über die Auslastung und eine Schnellübersicht des WLANs, auch kann es hier deaktiviert werden:

netzwerkcenter

Netzwerktools – so der Name eines Reiters – ausser Tracert und Ping ist da nicht viel:

netzwerktools

WLAN: Passwörter, Betriebsmodi, Name und in den erweiterten Optionen Dinge wie Kanal und Co:

wlan

WPS: irgendwie stimmt da was mit der Länderkennung nicht….

wlan wps

Gast-WLAN? Natürlich! Hier kann eine AP-Isolierung aktiviert werden, oder aber auch die Laufzeit des Gast-WLANs eingestellt werden. Ebenfalls kann man hier festlegen, ob der Gast auf das interne Netzwerk zugreifen darf, was ihr ja sicherlich nicht aktivieren werde. Ferner lassen sich Mac-Filter im Netz aktivieren.

wlan gast

Speicherplatz! Man kann ja externe Festplatten anschließen – oder eine SD-Karte einstecken. Diese kann man für Nutzerordner missbrauchen oder man lagert seine Daten drauf. Schön: fast identische Einstellungsmöglichkeiten wie bei einem NAS von Synology. Also Nutzerverwaltung, Home-Verzeichnisse, Zugriffsrechte, Protokolle, Benachrichtigungen und Blockierungen. Nett. Auch dabei: im Paketmanager könnt ihr Module aktivieren, beispielsweise zum Anschauen von Fotos – und ja, es gibt auch eine Downloadstation.

speicher

benutzer speicher

berechtigungen

paketmanager

medienindizierung

Protokoll:

protokoll

Sicherheitsberater:

sicherheitsberater

Nutzer können sich Benachrichtigen lassen, wenn „Dinge“ passieren:

netzwerk benachrichtigungen

Man kann „Einbrecher“ blockieren:

netzwerk blockierung

netzwerk sicherheit

Die generelle Oberfläche, jedem Synology-Nutzer sicherlich bekannt:

oberfläche

Der Router, der preislich unter 150 Euro liegen soll, erreicht in meinem Haus ungefähr die gleiche Reichweite wie eine FRITZ!Box 7490, ein Tweaken der Kanäle konnte ein bisschen was herausholen, doch grob blieb man halt auf der Schiene.

Bildschirmfoto 2015-10-17 um 17.28.42

Eine App gibt es auch, momentan ist hier beispielsweise das Aktivieren von WLAN möglich, auch die LEDs können geschaltet werden sowie die Netzwerkgeräte und die Auslastung betrachtet werden. Ferner kann der Nutzer Benachrichtigungen einsehen, IP-Sperren aktivieren oder den USB-Speicher auswerfen. Alles weitere kann man aber auch direkt über den Browser machen.

syno router

Alles in allem eine nette Sache, bin mal gespannt, wie es mit Community-Paketen aussieht. Dritt-Quellen können wie beim NAS angegeben werden, Pakete sind bislang natürlich noch nicht zu finden. In Sachen Software bin ich hier guter Dinge, doch wenn nur der Preis spricht, ist bei vielen immer noch AVM angesagt. Beispiel meine FRITZ!Box 7490: bringt DECT, Gigabit-LAN, Modem und halt auch laufende Software-Unterstützung mit. Teilweise auch schon für weit unter 200 Euro zu haben….


 

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 23548 Artikel geschrieben.