Amazon Fire Phone vorgestellt, alle Informationen

18. Juni 2014 Kategorie: Android, Hardware, Mobile, geschrieben von:

Da ist es also – das Amazon Fire Phone. Amazons nächster Schritt in die Hosentaschen der Menschen. Hier ist nicht nur das Gerät das Entscheidende – Amazon sieht den Content als Feature. Lange Geschichte kurz erzählt, das Gerät wird erst einmal nur in den USA starten. Jeder Käufer bekommt 1 Jahr Amazon Prime gratis, bestehend aus Amazon Instant Video, Amazon Prime und Amazon Prime Music.

img_4408

Preis: 199 Dollar plus 24 Monate Sprach- und Datenflat (gebunden auf AT&T-Vertrag zu 27 Dollar im Monat), alternativ 649 USD ohne Vertrag. Deutschlandstart? Ich habe nachgefragt: „Ob und wann Fire Phone nach Deutschland kommt, können wir nicht kommentieren“, so Michael Wilmes, Senior PR Manager Kindle.  Andere Info, die mir seitens eines Vodafone-Mitarbeiters vorliegt, der anonym bleiben möchte: Amazon war wohl mit Vodafone Deutschland in Verhandlung, Vodafone hat sich aber gegen das Amazon Fire Phone entschieden.

Nackte Funktionen? 4,7 Zoll IPS Display (1280 x 720) mit Gorilla Glass auf Vorder- und Rückseite, 590 nit Helligkeit, 313 PPI. Amazon verbaut einen 2,2 GHz starken Qualcomm Snapdragon Quad-Core-Prozessor nebst Adreno 330 GPU im Amazon Fire Phone, weiterhin setzt man auf eine 13 Megapixel starke Rear Cam, die auch mit optischem Bildstabilisator daherkommt. Für die Selfie-Fraktion ist eine 1,3 Megapixel starke Front-Cam installiert. Die Kamera kann mittels dedizierter Kamerataste ausgelöst werden. Der Speicher kann nicht erweitert werden, zwei Ausbaustufen gibt es – 32 und 64 GB. Allerdings bietet Amazon Cloudspeicher an: „Unlimited Free Cloud Storage“ – freier Speicher für Fotos, soweit das Auge reicht. Kostenloses Ausleihen von Büchern im Kindlestore ist auch möglich.

Bildschirmfoto 2014-06-18 um 20.57.59

Weiterhin sind Dual-Lautsprecher im Amazon Fire Phone verbaut, die zusätzlich Dolby-Unterstützung bieten. Wird nicht über die Lautsprecher gehört, so kommen die Flachkabel-Ohrhörer mit magnetischen Earbuds zum Einsatz, die das Verknoten des Kabels verhindern sollen. Der Akku? Soll „über den Tag kommen“.

Das Fire Phone bekommt Funktionen spendiert, die US-Nutzer teilweise auch vom Fire TV oder dem Kindle kennen. So findet man zum Beispiel den Mayday Button vor, der den direkten Draht zum Kunden-Support erlaubt. Whisper Sync ist ebenfalls an Bord – unterwegs Audio hören und abends an gleicher Stelle weiter lesen.

Bildschirmfoto 2014-06-18 um 20.58.38

Nettes Feature: Firefly. Man lässt Firefly 1-3 Sekunden einer Fernsehserie hören, Firefly identifiziert Serie, Episode, Szene und öffnet dezent Actionbuttons (Kaufen, Leihen, IMDB), gleiches mit Musik (Song, Album, Jahr, Bandmitglieder und Lyrics werden erkannt und laufen direkt mit), Kunstobjekte (Wikipedia-Link, Künstler, Museum, etc.), Straßennamen (Maps), Telefonnummern auf Werbeschildern irgendwo (Website öffnet, Kontakt kann angelegt werden). Insgesamt  werden 100 Millionen Objekte erkannt. Ein physischer Firefly-Button startet dieKamera im Firefly-Modus. Hierfür wird es auch für Entwickler ein SDK geben, sodass Dritt-Anbieter dafür entwickeln können. Einer der Partner ist vivino. Fireflies auf das Weinflaschenetikett senden und alles über Jahrgang, Traube, Boden, Anbaugebiet, Geschmack, Umdrehung erfahren.

Die vier Infrarot-Kameras sind für  Dynamic Perspective. Objekte auf dem Screen / in Apps lassen sich fließend aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten und verändern ihre Konturen.Die Kameras messen die Lage des Kopfes und die Entfernung. So wird zum Beispiel ein geöffnetes Kindlebuch wie auf dem Teleprompter in eigener Geschwindigkeit gelesen, man muss keine Seiten mehr blättern. Überhaupt braucht man zum Beispiel für Spiele und andere Aktionen mit Dynamic Perspective keine Daumen mehr. Entweder Telefon oder Kopf bewegen. So kann man auch durch Menüs per einfacher Bewegung navigieren. Auch hier wird es ein Dynamic Perspective SDK für Entwickler geben, die ihre Apps anpassen können. Ich freue mich schon auf die Idioten mit zuckenden Köpfen auf den Straßen.

Bildschirmfoto 2014-06-18 um 20.58.57

Die nackten Daten:

4,7 Zoll IPS Display, 1280 x 800 Pixel

Gorilla Glass Front and Back

2,2 GHz Quadcore (mit Adreno GPU)

13 MP Rear Camera mit OIS

1,3 MP Front Camera

590 Nit

313 ppi

physischer Kameraauslöser

32 GB / 64 GB, nicht erweiterbar, dafür Unlimited Free Cloud Storage included

Dual Speaker / Dolby

Flachkabel-Ohrhörer mit magnetischen Earbuds

vier weitere Infrarot Frontkameras

Akku: hält „auf jeden Fall einen Tag“

kostenloser Zugriff auf das Gesamtangebot Amazon Music mit ca. 1 Million Songs

kostenloser Zugriff aus das Gesamtangebot Prime Instant Video

Nutzung der neuen Fire TV Features ASAP und X-Ray

kostenloses Ausleihen von Büchern im Kindlestore

WhisperSync Voice

Mayday Button

Firefly

So, nun dürft ihr eure Meinung hinterlassen, auf die ich echt gespannt bin. Ich denke, Amazon will hier nicht an die Freaks ran, sondern an die Normalos, die für Content und Waren Geld ausgeben und hierfür eben ein Gerät in die Hand gedrückt bekommen. Der „typische“ Kindle-Nutzer, der vielleicht noch kein Smartphone, aber ein Fire-Tablet hat. Ob die Rechnung aufgeht? Wir werden es nicht direkt erfahren, denn sicherlich wird Amazon keine Verkaufszahlen herausgeben, dies macht man bei Tablets auch nicht.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25419 Artikel geschrieben.