Amazon Dash: Einkaufen über das Internet der Dinge

31. März 2015 Kategorie: Internet, geschrieben von:

Zuerst war ich mir nicht sicher, was ich dort sah: eine clevere Marketing- und Verkaufsstrategie von Amazon – oder einfach nur einen aufwendigen Aprilscherz (klickt, falls ihr noch Aprilscherze morgen für das Büro sucht). Jedenfalls zeigen die Menschen bei Amazon etwas sehr Aufwendiges, was die These vom Aprilscherz zwar nicht aufhebt, wohl aber gehörig abschwächt. Worum geht es? Guckt euch das Video an:

Kurzum: Prime-Kunden in den USA können für bestimmte Waren – wie beispielsweise Spülmaschinen-Tabs – einfach einen vorkonfigurierten Knopf drücken – und die Ware kommt an. Die Buttons sind vorkonfiguriert und mit dem Netz verbunden und lösen eine Bestellung aus, sofern gedrückt. 1-Click-Einkauf per externer Hardware. Hexenwerk?

Nicht wirklich, experimentelle Button-Lösungen, die über Bluetooth liefen, gab es ja schon in der Vergangenheit. Pizza per Button ist da ja auch so eine Lösung und mittels der von mir bestellten Flic-Buttons und entsprechender API kann man so etwas sicher auch zaubern. Was mich dazu brachte, an einen Aprilscherz zu denken: Amazon hat keine Pressemitteilung ausgesandt  – normalerweise haben die für echt alles eine im Pressroom.
dash

Aber: es gab schon ein ähnliches Produkt von Amazon, welches ebenfalls Dash-Ambitionen hat. Das alte Dash erlaubte das Scannen, Einsprechen und Abspeichern von Produkten auf einem Stick, über diesen konnte man dann am Rechner die jeweiligen Frischwaren bestellen. Das neue Dash ist quasi nur ein Schritt weitergedacht, wenn es sich nicht um einen aufwendigen Scherz handelt. Aus Sicherheitsgründen soll es wohl Voreinstellung sein, dass nicht mehrmals gedrückt werden kann, sondern immer erst, wenn eine Lieferung beim Kunden eingegangen ist. Das Ganze ist auf Einladung für Prime-Kunden in den USA nutzbar und wohl erst der Anfang – mit Amazon verbundene Maschinen könnten auf Wunsch selber ihr Verbrauchsmaterial nachordern.

Un nun dürft ihr euren Senf abgeben. Aprilscherz, geniale Idee oder wahrer aber unnützer Blödsinn?


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25480 Artikel geschrieben.