Bildbearbeitung: Afterlight für iOS über Apple Store-App kostenlos zu haben

2. Dezember 2015 Kategorie: iOS, geschrieben von: Sascha Ostermaier

App Store Artikel AppsNach einer gefühlten Ewigkeit gibt es auch über die Apple Store-App eine neue kostenlose App. Der Ablauf ist hier etwas anders als bei der kostenlosen App der Woche, die einfach über den App Store heruntergeladen werden kann. Ihr müsst Euch die Apple Store-App auf Euer gerät laden und dann über den „Empfohlen“-Tab Ausschau nach dem Banner halten, der die App bewirbt. Anklicken, Gutschein generieren lassen, einlösen, freuen. Aber was gibt es eigentlich? Afterlight, eine Bildbearbeitungs-App, die wir uns schon einmal ansahen als die Android-App davon veröffentlicht wurde.

Die App bietet 75 Filter und zahlreiche Rahmen, um Eure Bilder ins rechte Licht zu rücken. Die Bearbeitung ist dabei sehr einfach gestaltet, sollte eigentlich jeder mit klar kommen. Die App ist auch sonst nicht gerade teuer, 99 Cent werden für die iOS-Version fällig, 72 Cent sind es sogar nur bei der Android-Version. Im Fall der iOS-Version könnt Ihr Euch den Euro sparen, falls ihr dafür gewillt seid, die Apple Store-App zu installieren.

Die Angebote in der Apple Store-App bleiben für gewöhnlich rund einen Monat bestehen, falls Ihr Bedenkzeit bei einer kostenlosen App benötigt. 😉 Viel Spaß mit Afterlight! Übrigens, die App gibt es sogar für Windows Phone. Im Windows Store werden ebenfalls 99 Cent für die App fällig.

Apple Store
Apple Store
Entwickler: Apple
Preis: Kostenlos
  • Apple Store Screenshot
  • Apple Store Screenshot
  • Apple Store Screenshot
  • Apple Store Screenshot
  • Apple Store Screenshot
  • Apple Store Screenshot
  • Apple Store Screenshot
  • Apple Store Screenshot
  • Apple Store Screenshot
afterlight


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8474 Artikel geschrieben.