Aboalarm 3.0 für iOS veröffentlicht: Kündigungs-App erhält neues Design und neue Funktionen

15. Juli 2015 Kategorie: iOS, geschrieben von:

Es hat längere Zeit gedauert, nun ist sie da, die Abo Alarm-App in Version 3.0 für iOS. Das beliebte Tool für halbautomatische Vertragskündigungen erhält mit diesem Update nicht nur die längst überfällige iPhone 6 / iPhone 6 Plus-Anpassung, sondern bekommt auch gleich noch neue Funktionen mit auf den Weg. Auch gibt es nun die Unterstützung für Touch ID, auf diese Weise kann der Zugang zur App abgesichert werden. Das neue Design steht auch für das iPad zur Verfügung, zudem solltet Ihr in der App insgesamt nun viel flotter unterwegs sein.

Aboalarm3

Die App bietet auch eine übersichtlich gestaltete Vertragsverwaltung, in der Nutzer entscheiden können, ob ein Erinnerungsdatum zum Vertragsende automatisch errechnet werden soll oder man es manuell eingibt. Des Weiteren wurden die Informationen zum Status des Fax-Versandes detaillierter gestaltet.

Die Grundfunktion der App beschränkt sich unterdessen nicht mehr nur allein auf das Kündigen von Verträgen. Mit ihr kann man nun auch vorformulierte Widerrufsschreiben. Die Erweiterung um diese Funktion wurde durch Berücksichtigung von Nutzerwünschen ins Rollen gebracht.

Im neu integrierten Aboalarm-Blog findet ihr zusätzlich noch Vebrauchertipps, es könnte sich also durchaus auch lohnen, einmal in die App zu schauen, wenn man gerade keine Kündigung tätigen muss. Zu guter Letzt kündigt Aboalarm noch an, dass ein Update der Android-App ebenfalls in Arbeit ist, bleibt aber die Nennung eines Veröffentlichungstermins in der Pressemitteilung schuldig.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9387 Artikel geschrieben.