4K-Raubkopien von Amazon und Netflix Content häufen sich

29. November 2015 Kategorie: Internet, Streaming, geschrieben von: André Westphal

netflix-logo

Bereits im August dieses Jahres waren die ersten Meldungen aufgetaucht, laut denen es erstmals gelungen sein sollte, Inhalte in Ultra HD bzw. 4K von Netflix illegal abzugreifen. Zwar erregte jene News damals viel Aufsehen, danach wurde es aber still um das Thema. Erst jetzt flammt es wieder auf: Nun sollen nicht nur Filme und TV-Serien in 4K von Netflix, sondern auch aus Amazons Portfolio als Rips vorliegen. Offenbar haben die verantwortlichen Gruppen ein Schlupfloch entdeckt.

Interessant sind die Rips freilich nur für einen eingeschränkten Adressatenkreis, der a) bereits über 4K-Hardware verfügt und b) geneigt ist auch noch illegal zu handeln, indem er sich das urheberrechtlich geschützte Material widerrechtlich zugänglich macht. Bisher waren die Streams in 3840 x 2160 sehr gut durch HDCP (High-Bandwith Digital Copy Protection) in der Version 2.2 abgesichert. Wie jene Maßnahme nun umgangen wurde, ist für uns noch offen.

amazon 4k pilots

2016 werden die 4K-Torrents und anderweitige Piraten-Varianten der Inhalte sicherlich noch extrem zunehmen, da die ersten Ultra HD Blu-ray erscheinen. Die Website TorrentFreak hat aber zunächst versucht herauszufinden, worauf das vermehrte Auftauchen von 4K-Rips von Amazon und Netflix fußt. Im Interview mit einer Release-Gruppe hat jene dann bestätigt, dass man eine neue Lücke habe ausnutzen können, um die Streams abzugreifen. Wie genau das Procedere funktioniere, wollte man aber nicht ausplaudern.

Die nicht weiter präzisierte Gruppe stellte nur in Aussicht, dass 4K-Rips von Streaming-Anbietern sich in naher Zukunft stark häufen sollen. Unter den neuen, illegalen Rips sind beispielsweise Amazons „The Man in the High Castle“, „Edge“ sowie „Good Girls Revolt“ in 4K von Amazon. Die Marvel-Serie Jessica Jones“ wurde dagegen aus Netflix in 4K gerippt. Die Dateigrößen betragen aufgrund der erhöhten Auflösung pro Folge ca. 10 GByte. Als Bitrate sind bei „Jessica Jones“  teilweise 32,5 Mbps genannt – das entspricht einer Blu-ray mit sehr hoher Bitrate. Allerdings ist die Bitrate nicht 1:1 vergleichbar, da Amazon und Netflix den effizienteren HEVC-Codec für ihre 4K-Streams verwenden.

Derzeit vermutet man, dass die Raubkopierer-Gruppen die 4K-Streams entweder über den Fire TV oder Roku 4K abgegriffen haben. So nutzt der Fire TV noch das schwächere HDCP 1.4b als Kopierschutz. Weder Amazon noch Netflix dürften freilich von den Rips begeistert sein – auch die Content-Inhaber könnten Maßnahmen ergreifen. Wer die entsprechenden Dateien herunterlädt, handelt widerrechtlich und muss mit eventuellen Konsequenzen leben.


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 1962 Artikel geschrieben.