Zhiyun Smooth 4: Smartphone-Gimbal mit zickiger App ausprobiert

Die chinesischen Hersteller sind schlau: Nicht nur, dass sich am Markt Anbieter wie Huawei, OnePlus und natürlich Xiaomi immer aggressiver aufstellen, auch die Zubehör-Anbieter buhlen mit starken Preis- / Leistungsverhältnissen um die Gunst der Kunden. So schickt das Unternehmen Zhiyun mit seinem Smooth 4 einen Gimbal ins Feld, der es zu seinem günstigen Preis von ca. 100 Euro mit der Konkurrenz wie etwa die DJI Osmo Mobile aufnehmen soll. Ob sich das Accessoire lohnt, habe ich mir im Selbstversuch mal genauer angeschaut.

Am liebsten filme ich privat eigentlich mit meiner Panasonic Lumix G81. Ich bin der Meinung, dass aktuelle Smartphones zwar für Fotos bereits mehr als tauglich sind, im Bereich Video aber noch sehr schwächeln. Denn da wirken sich die kleineren Sensoren einfach noch drastischer aus. Wer mal schnelle Bewegungen und Schwenks mit dem Smartphone seiner Wahl gefilmt hat, der weiß, dass hier auch die Kompression oft an ihre Grenzen gelangt. Dennoch werden Smartphones für das schnelle Video unterwegs immer interessanter. Und Hersteller wie LG versuchen auch die qualitativen Anforderungen ambitionierterer Filmer besser zu decken.

Allerdings benötigt man schon bei Systemkameras in aller Regel einiges an Zubehör, will man brauchbare Video-Ergebnisse erzielen. Das richtige Objektiv ist erst der Anfang. Es kommen Stative, Mikrofone und eventuell zusätzliche Accessoires wie ein Slider, Dolly oder auch Gimbal hinzu. Letztere gibt es eben mittlerweile auch für Smartphones. Falls euch der Begriff so gar nichts sagt: Ein Gimbal ist im Grunde eine Art tragbare Halterung, in welcher ein Motor und zahlreiche Sensoren stecken. Bewegt ihr euch mit dem Smartphone, dann versucht der Gimbal eure Wackeleien automatisch zu kompensieren. Das Resultat ist im Idealfall ein deutlich ruhigeres, stabilisiertes Bild.

An technischen Daten gibt es hier nicht viel zu erzählen: Der Zhiyun Smooth 4 misst 23 x 105 x 328 mm und wiegt etwa 547 Gramm. Es passen laut Hersteller Smartphones aller aktuellen Diagonalen in die Halterung. Ihr Gewicht darf zwischen minimal 75 bis maximal 210 Gramm betragen. Übrigens haben diese Gewichtsangaben ihre Gründe: Der Motor arbeitet sonst nicht korrekt bzw. kann sogar beschädigt werden.

Ausstattung und Verarbeitung

Der Zhiyun Smooth 4 wird in der grauen Styropor-Box geliefert, die ihr schon oben auf dem Bild erspäht. Ist natürlich ganz praktisch, da man den Gimbal damit auch transportieren kann. Sieht aber auch ein wenig aus, als würde man da einen Waffen-Bausatz spazieren führen. Mit einer Akkuladung soll der Gimbal übrigens ca. 12 Stunden auskommen. Ob das in der Praxis hinkommt, ergibt sich aber freilich auch daraus, wie viel Gewackel das Accessoire ausgleichen muss. Geht der Saft zur Neige, dann ladet ihr den Gimbal via USB Typ-C wieder auf. Bemerkenswert, dass Zhiyun bereits auf diesen Anschluss setzt, der im Zubehör-Bereich ja noch nicht unbedingt selbstverständlich geworden ist.

Neben dem Gimbal an sich sowie einem passenden Aufladekabel und einer Kurzanleitung findet sich auch noch ein kleines Tisch-Stativ im Lieferumfang. Damit lässt sich der Gimbal also auch fest deponieren. Ein Netzteil fehlt dagegen. Zhiyun setzt also voraus, dass ihr einen USB-Hub oder ein anderweitiges Ladegerät selbst herumfliegen habt. Sollte sicherlich bei den meisten Lesern der Fall sein, ist aber dennoch erwähnenswert.

Für den Smooth 4 setzt der Hersteller bei den Materialien auf eine Mischung aus Metall und Plastik. So besteht der Griff weitgehend aus Plastik, der Kopf hingegen aus stabilem Metall. Der Kopf oben kann auch unten eingerastet werden, wenn man beispielsweise kurz am Phone herumwerkeln will, den Gimbal aber nicht für jene Zeit an- und ausschalten möchte. Dort, wo das Smartphone Platz nimmt, sind leichte Gummierungen zu finden, damit das mobile Endgerät nicht durch die stramm sitzende Halterung Schaden nimmt.

So lastet natürlich ein gewisser Druck auf dem Phone der Fall. Schließlich soll es nicht beim Laufen mit dem Gimbal unerwartet zu Boden rauschen. Das Smartphone sitzt nach meinem Eindruck bombenfest und kann im Betrieb definitiv nicht herausrutschen. Vielmehr sollte man beim Herausnehmen vorsichtig sein, damit man die Halterung beim Verstellen nicht zu schnell wieder zuschnappen lässt. Vorsichtig sein sollte man mit dem Gimbal trotz der robust wirkenden Konstruktion dennoch. Ich glaube nicht, dass sein Sturz dem Motor und den Sensoren gut bekommen würde.

Bedienung und die App ZY Play

Für die Bedienung integriert der Zhiyun Smooth 4 am Griff eine Vielzahl an Buttons und weiteren Bedienelementen – etwa auch ein Zoomrad. Allerdings funktioniert das Gros der Tasten nur dann, wenn ihr euch die offizielle App ZY Play einspannt. Sonst bleiben etwa das Zoomrad und Tasten für den Autofokus oder das Starten der Aufnahme ohne Funktion. Immerhin lassen sich die zusätzlichen Buttons auch in der kostenpflichtigen App Filmic Pro verwenden. Die Anwendung unterstützt den Smooth 4 seit einiger Zeit.

Damit die Vernetzung in wahlweise ZY Play oder Filmic Pro klappt, muss natürlich eine aktive Bluetooth-Verbindung zwischen dem Gimbal und dem Phone bestehen. Letztere benötigt man sonst nicht, wenn man etwa nur die Standard-Kamera-App des Herstellers nutzt. Dann arbeitet der Gimbal zwar wie gewohnt, nur auf einige Tasten muss man eben verzichten.

So oder so gibt es eine wichtige Taste am Griff, die den Wechsel zwischen „Pan Follow“ und „Lock“ ermöglicht. Im Modus „Lock“ richtet sich der Gimbal frontal aus und verharrt auf jener Position bzw. stabilisiert eben immer für jene Ausrichtung. Das ist sinnvoll, wenn man etwa eine Person stets im Fokus behalten möchte. Bei „Pan Follow“ folgt der Gimbal auch Kameraschwenks und dreht sich entsprechend mit, wenn man z. B. um eine Kurve läuft.

Zusätzlich findet man an der Rückseite des Zhiyun Smooth 4 zwei Buttons, die unterschiedliche Modi aktivieren. So sorgt der Modus „Phone Go“ dafür, dass die Motoren sozusagen auf Maximum gehen und kleine und schnelle Bewegungen besonders effizient kompensieren. Plant man etwa einen sehr schnellen und harten Schwenk, kann das eine Hilfe sein. Der zweite Modus soll wiederum etwa langsame Kamerafahrten noch geschmeidiger machen, kam mir in der Praxis aber nicht besonders dramatisch vor.

Wer an der Metallschraube an der Rückseite dreht, kann den Gimbal übrigens vom Landscape- auch in den Portrait-Modus wechseln. Es gibt also reichlich Bedienelemente und Einstellungsmöglichkeiten, speziell, wenn man eben die offizielle App nutzen will. Wer mit seiner Standard-Kamera-App filmt, bleibt aber letzten Endes beim Schalter für „Pan Follow“ sowie „Lock“ und den Buttons an der Rückseite hängen.

Mit Zhiyuns App ZY Play konnte ich persönlich mich dann auch wenig anfreunden. Zumal die Anwendung in Kombination mit einem Xiaomi Mi 8 für Probleme sorgte: Es entstand stets ein sehr penetrantes Fokus-Pumpen in allen damit angefertigten Clips. Das machte das Videomaterial, außer für Demonstrationszwecke, im Grunde unbrauchbar. Doch das wird wohl ein spezifisches Problem mit diesem Smartphone sein. So oder so gibt sich die Oberfläche aber sehr überladen So wird man mit Untermenüs zugeballert und muss sich arg durchwurschteln, um die gesuchten Settings aufzustöbern.

Dafür gibt es einige zusätzliche Funktionen: Neben der Bedienung über die physischen Buttons am Gimbal erlaubt ZY Play es beispielsweise auch mit Hilfestellungen sogenannte Vertigo Shots anzufertigen. Dabei bleibt etwa eine Person bei gleichbleibender Größe zentral im Bild, während der Hintergrund auf den Betrachter zuzukommen scheint oder umgekehrt, sich scheinbar entfernt. Diese optische Täuschung entsteht dadurch, dass man sich mit der Kamera auf das Objekt zu bzw. davon weg bewegt, während man zoomt. Leider habe ich diesen Effekt mit der App nicht vorzeigbar hinbekommen, so dass das Feature in der Theorie cool klingt, in ZY Play aber meines Erachtens sehr halbgar umgesetzt ist.

Auch muss ich erwähnen, dass die App ZY Play nach meinem Eindruck nicht so gut komprimiert bzw. suboptimale Einstellungen setzt. So erschien mit die Videoqualität in Xiaomis Standard-App stets einen Tick besser. Im Ergebnis kann ich die Anwendung des Herstellers daher nach aktuellem Stand der Dinge leider nicht guten Gewissens empfehlen.

Video-Beispiele

Zunächst habe ich hier mal ein Beispiel-Video gedreht, dass auch zeigt, wie man mit dem Modus Phone Go sehr schnelle Schwenks durchführen kann. Dafür habe ich natürlich „Pan Follow“ eingesetzt.

Für das zweite Video bin ich eine kleine Steigung an der Kieler Förde herunter gerannt. Auch hier habe ich „Pan Follow“ aktiviert, aber ohne „Phone Go“. Der Gimbal muss hier natürlich härter ran, weil ich beim Rennen viel mehr wackele. Trotzdem ist das Ergebnis meiner Ansicht nach überraschend stabil – denn ich bin durchaus recht stark hin- und hergeschwankt und am Ende sogar einige Stufen hinab gesprungen.

Im dritten Clip habe ich den Modus „Lock“ aktiviert und den Gimbal seitlich gehalten, so dass er stets auf das Wasser ausgerichtet geblieben ist. Dadurch sieht man meine Bewegung gar nicht so stark. Ich habe mich währenddessen gehend nach links bewegt. Der Zhiyun Smooth 4 hat auch hier einen sehr sauberen Job erledigt.

Fazit

Der Zhiyun Smooth 4 ist mittlerweile oft in Angeboten für 100 Euro oder sogar weniger zu haben. Dafür erhält man hier einen Gimbal, der sauber seinen Job macht und deutlich (!) höherwertige Aufnahmen liefert, als sie mit der reinen Smartphone-Stabilisation möglich wären. Allerdings sollte man festhalten, dass die offizielle App des Herstellers ZY Play, welche für die zusätzlichen Bedienfunktionen notwendig ist, echter Murks ist. Sie führte bei mir im Test zu einem Fokus-Pumpen, das ich mit anderen Apps nicht nachstellen konnte. Zudem ist die Anwendung arg überladen und eifrig angepriesene Funktionen wie der Vertigo Shot haben bei mir mehr schlecht als recht funktioniert.

Wer noch ein paar Taler übrig hat, sollte dann vielleicht in Filmic Pro investieren. Die App kann sich ebenfalls via Bluetooth mit dem Smooth 4 vernetzen und dessen Bedienelemente für sich nutzen. Das was er eigentlich soll, Aufnahmen stabilisieren, macht der Gimbal dann aber auch weitgehend tadellos. Zumal die Möglichkeit zwischen unterschiedlichen Modi zu wechseln, auch in Standard-Kamera-Apps für Vielseitigkeit sorgt. Der Modus für „Phone Go“ etwa erlaubt sehr rasante Schwenks, die man auch als Stilmittel für Übergänge einsetzen könnte.

Zumindest ich bin der Ansicht, dass das Preis- / Leistungsverhältnis hier stimmt. Einwenden will ich nur, dass sich die Investition natürlich nur lohnt, wenn ihr wirklich oft mit dem Smartphone filmt bzw. die zusätzliche Stabilisation tatsächlich dringend benötigt. Denn man fällt im Alltag durchaus auf, wenn man sein Smartphone in so ein Geschoss klemmt und damit durch die Straßen spaziert. Außerdem weicht es natürlich die Vorteile eines Smartphones auf: Wer sein mobiles Endgerät plus Gimbal herumträgt, gibt Bequemlichkeit auf. Macht man eben nur, wenn man gezieltes Filmen plant.

Falls ihr nach einem günstigen Gimbal sucht, die App und die zusätzlichen Bedienelemente aber nicht zwangsweise benötigt, dann schaut euch denn Zhiyun Smooth 4 gerne mal an. Wenn ich jetzt nur selbst einen Gimbal für meine Lumix besäße…

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. DerWebschreiner says:

    Aside ZY Play App ist wirklich nicht wirklich gut…besonders unter Android ist sie kaum zu gebrauchen.
    Aber seit ein paar Wochen wird der Gimbal mit allen Funktionen mit Filmic Pro verwendbar. Damit ist der Gimbal echt extrem gut zu verwenden.

  2. Dann kannst du ja bald Reallife MTG Gameplays mit Kameraschwenks machen 😉
    (Bisherige YT Kanäle haben die Kamera am Stativ was ich eher langweilig finde aber mit Gimbal Schwenks kann man da eine Lücke finden)

    • André Westphal says:

      Haha, wenn es dafür ein Publikum gäbe, würde ich das eventuell sogar. Aber die Idee ist eigentlich ganz lustig – außer dass unsere Comments beim Zocken häufig nicht so ganz jugendfrei sind :-D.

  3. Ich hab den G5 von Feiyu – die App taugt auch nix..

  4. Ich nutze diesen Gimbal seit einigen Wochen und kann auch bestätigen das die offizielle App in Verbindung mit einem iPhone 8+ totaler Müll ist. Erstmal das angesprochene Fokus-Pumpen, außerdem ist die Qualität der Videos (warum auch immer) im Vergleich zu Aufnahmen ohne Gimbal bei identischen Einstellungen der Auflösung und Bitrate wesentlich schlechter. Mit Filmic Pro hat man diese Probleme nicht, damit kann man sogar per Apple Watch die Aufnahmen starten/stoppen (mit Live-Bild auf der Watch) wenn man z.B. ein Monopod an den Gimbal schraubt und aus 3 Metern Höhe mit Gimbal filmt.

  5. Für Deine Lumix empfehle ich Dir den Crane-M von Zhiyun. Hab den Mal für 349 Eier bei Amazon geschossen und nutze ihn ebenfalls mit der G81.

  6. Habe sowohl den Zhiyun Crane 2 seit Release gekauft und etwas später den FeiyuTech G6plus ebenfalls direkt bei Release gekauft. Nutze beide mit DSLR-kameras.
    Bei beiden sind die Apps wirklich nicht gut. Bei Zhiyun aber nochmal deutlich schlechter als bei FeiyuTech. Selbst die Updates für die Geräte müssen bei Zhiyun sehr kompliziert über USB mit eigenen Treibern eingespielt werden. Beim G6plus geht das einfach vom Smartphone aus.
    Ständig klagen Leute bei Facebook über Zhinyun sie hätten ihr Gerät beim Update unbrauchbar gemacht. Der Support ist bei beiden Unternehmen quasi nicht existent, man wird durchweg vertröstet und ignoriert.
    Die Geräte selbst aber finde ich durchaus gut. Würde dennoch in Zukunft eher zu DJI greifen, die wenigstens etwas Support bieten.

  7. Hallo. Mit welcher Software kann ich die Filme (gefilmt mit ZY Play) auf meinen Android Smartphone kopieren bzw. verschieben und natürlich auch auf dem PC kopieren. Der Windows Explorer zeigt den Ordner ZYPlay nicht an. Beim Smartphone konnte ich keine Berechtigung für SD-Karte freigeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.