Xiaomi Mi Fit: App zeigt seit letztem Update Werbung – Nutzer verärgert


Xiaomi hat auch hierzulande einen eher positiven Ruf. Günstige Smartphones, Smart-Home-Geschichten und Wearables, die wesentlich teurerer Konkurrenz in wenig nachstehen. Das Mi Band ist seit seiner ersten Version einer der beliebtesten Fitness-Tracker überhaupt, die erfassten Daten des Trackers landen in der Mi-Fit-App. Das letzte Update dieser sorgt nun für Unmut unter einigen Nutzern, denn die App zeigt plötzlich Werbung an.

Laut Rezensenten geht das gar nicht, man habe schließlich bereits für die Hardware bezahlt, da kann in der App nicht plötzlich Werbung auftauchen. Nun, dass es geht, zeigt Xiaomi hier sehr schön. Immerhin kann man in der App wählen, ob man personalisierte Werbung möchte oder lieber welche, die nicht auf einen zugeschnitten ist.

Dass Xiaomi sich teilweise auch über Werbung im System und eben den eigenen Apps finanziert, sollte bekannt sein. Dafür bekommt man eben die Hardware so günstig. Klar, wenn die Werbung dann quasi erst im Nachhinein kommt, ist das sicher alles andere als toll für den Nutzer. Aber dann muss man vielleicht auch einfach sagen: „You get what you pay for.“ Auch bei Xiaomi ist keiner gezwungen, die Produkte zu kaufen. Maulen im Netz bringt da wenig, Hersteller spüren Unmut am schnellsten, wenn die Leute auf Produkte verzichten. Aber das passiert eben eher selten, denn gut und günstig sind die Produkte ja trotzdem.

Wie seht ihr das denn? Ist (nachträgliche) Werbung in einer App, die man benötigt, um eine gekaufte Hardware zu verwenden, okay oder eher nicht so? Wäret ihr bereit, sagen wir für das nächste Mi Band dann 30 Prozent (rein fiktiv, das soll nicht heißen, dass Xiaomi durch die Werbung 30 Prozent mehr verdient) mehr zu bezahlen, wenn dafür keine Werbung in der App auftauchen würde?

  • Danke Nico!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

56 Kommentare

  1. Stefan Pfefferkorn says:

    Einfach die App „Notify & Fitness for Mi Band“ nutzen. Damit hat man dann Ruhe 😉
    Die ist wesentlich umfangreicher als die originale, bietet viel mehr Einstellungen etc. p.p und funktioniert auch ohne die MiFit App.

    • Aber leider nicht für iOS.

      • Stefan Pfefferkorn says:

        @Ben: Das wusste ich nicht, da ich in dem Apfeluniversum nicht zu Hause bin 😉

      • Wer Apple nutzt, ist selbst schuld.

        Oder anders ausgedrückt:

        Wer das Geld hat, sich das völlig überteuerte Apple-Zeug zu kaufen, der kann und sollte sich auch ein Fitness-Armband von nem Markenhersteller im mittleren bis hohen Marktsegment kaufen. Oder gleich die Apple Watch. 😉

        iPhone und Mi Band ist doch wie mit dem Lamborghini zu Aldi oder Lidl.

        • Für mich ist es unverständlich, warum man immer wieder solche schwachsinnigen Kommentare liest.
          1. Die Flagschiffe von Samsung, Huawei und Co. liegen zur Einführung alle um die 1000€. Das sind also auch nicht gerade die Volkswagen unter den Smartphonen.
          2. Muss man nicht die aktuellste Hardware kaufen. Man bekommt auch alte Modelle zu guten Preisen. Und im Gegensatz zu den meisten android-Geräten, erhält man bei Apple noch jahrelang Updates. Somit hat man nicht mal Einschränkungen (abgesehen von technischen Spielereien), wenn man auf alte Modelle zurückgreift.
          3. Kommt es ganz auf die Prioritäten drauf an und hat mit dem verfügbaren Geld rein gar nichts zu tun. Mit deinen Worten: Wenn man einen Lamborghini hat und man River Cola lieber trinkt als jede andere Cola, dann fährt man eben mit dem Lambo zu Aldi. Verstehe dein Problem nicht.
          Back to topic: Wer nur einen kleinen Tracker, mit abgespecktem Funktionsumfang braucht, bei dem es nicht so schlimm ist, wenn er verloren geht oder man beim Sport keinen Klotz am Arm haben will oder man eine halbwegs smarte Uhr möchte, deren Akku 14 Tage hält, der ist mit dem MiBand gut bedient. Egal welches Endgerät er/sie verwendet.

    • Du meinst sicher „kaufen“,denn sonst beglückt einen die App auch mit Werbung 😉

    • bei MiBand 4 funktioniert die APP nur, wenn ich die MiFIt-App installiert habe

      • Stefan Pfefferkorn says:

        @Kai: Ja, das habe ich auch gerade gelesen.
        Bei mir funktioniert noch zufriedenstellend ein Mi Band 2 – da läuft das ohne offizielle App. Aber ich denke, das wird bei dem 4er Band auch nicht mehr lange auf sich warten lassen

  2. Also wenn sich die Werbung auf diese kleine im Bild dargestellte Werbung beschränkt hab ich damit kein Problem

  3. Ich sehe keine Werbung in der App. Nutze aber auch Blokada 😉

  4. Nutze ebenfalls Notify&Fitness, brauche daher die Mi App nicht.
    Werbung in einer App, für deren Gadget ich bereits gezahlt habe? Geht gar nicht. Ich sehe schon die Werbung auf dem Gadget selbst kommen. Spätestens dann wäre ich mit dieser Marke „fertig“.

    .

  5. Mir ist das ziemlich egal, da ich die App wenig öffne. Die elementaren Sachen werden mir ja auf meiner Uhr (Bip) angezeigt.

    • Öffnet sich die Mi Fit App bei Dir nicht unaufgefordert 1-2x am Tag? Passiert hier ständig, versucht zu synchronisieren und bringt sich ohne Benzterinteraktion in den Vordergrund. Aber wenn die Notify-App jetzt auch ohne Mi Fit App funktioniert (früher wurde die noch benötigt), dann kann ich sie ja endlich deinstallieren.

  6. phrasemongerism says:

    Wenn es jetzt eine App wäre die man permanent und ausführlichst nutzen müsste dann wäre es sicherlich ärgerlich, hier ist es denke ich zu verkraften. Wenn das Band jetzt 500 EUR kosten würde wäre es unangemessen, aber immer noch nicht unmöglich.

  7. Ich hab nur den einen Streifen Werbung auf der „Startseite“ das ist vollkommen ok.

    Aber ich habe das Mi Band 4 in erster Linie eher als schlanke Uhr gekauft wie die Vorgänger auch.
    Die Funktionen über die Uhr und Schritte hinaus nutze ich eher selten, was auch die Akkulaufzeit positiv beeinflusst.
    Somit öffne ich die App eher selten.

  8. > Dass Xiaomi sich teilweise auch über Werbung im System und eben den eigenen Apps finanziert, sollte bekannt sein. Dafür bekommt man eben die Hardware so günstig.

    Obwohl das so geschrieben wurde als sei das ein Fakt ist das höchstwahrscheinlich bloß eine Vermutung des Autors, oder? Also habt ihr die Gewinnspanne mit und ohne Werbeeinnahmen mit einem vergleichbaren Marktteilnehmer ohne Werbeeinnahmen verglichen und auf die Produktpreise umgeschlüsselt? Hat das die These gestützt?

    So etwas einfach zu behaupten wäre jedenfalls keine Art. …würde ein Analyst so etwas einfach schreiben würde man ihm wohl den Kopf waschen.

    • Sascha Ostermaier says:

      Was?

    • „Dass Xiaomi sich teilweise auch über Werbung im System und eben den eigenen Apps finanziert, sollte bekannt sein. Dafür bekommt man eben die Hardware so günstig.“

      Dann hätte ich (als ich sowas noch gekauft habe) meine Samsunghandys gratis bekommen müssen, denn da war so viel nicht deinstallierbarer Werbemist vorinstalliert. Gleiches gilt für Medion-PCs.

      Dennoch, auf meinem MIUI-Handy und in einigen der dort vorinstallierten Apps wird Werbung eingeblendet, wenn man jetzt mal ganz gewagt davon ausgeht, dass Xiaomi für die Werbung Geld bekommt, dann dürfte sich das sicherlich auf die Kalkulation auswirken. Wenn man jetzt noch die günstigeren Hardwarepreise im Vergleich zu vielen anderen Anbietern betrachtet, dann könnte es einfach sein, dass Xiaomi einfach weniger Gewinn pro Stück macht oder, dass ein Teil der Werbeeinnahmen quersubventioniert. Das ist aber auch bei anderen Herstellern so. Meine Spülmaschine soll laut reingehängter Werbung auch mit Quantum Powerballs besser spülen.

      Insofern ist Saschas Satz vielleicht nicht 100% korrekt, aber die Botschaft ist doch klar:
      Wie geht man damit um, wenn der Anbieter nach Kauf Werbung einführt oder die Werbemenge erhöht.

    • @Jannik___ Warum sagst du: Nachts ist es kälter als draussen? Es ist doch drinnen viel wärmer am Tag, oder nicht?

  9. Solche Schritte sollte eine Firma immer im Vorfeld kommunizieren und wenn es nur irgendwo unter News auf der Homepage ist. Einfach was in die App reinmogeln ist eine schlechte Lösung.
    Ich schätze Xiaomi steht bei der Preisgestaltung vor einem Problem. Man möchte auch in Europa auf den Markt. Hier gibt es aber jede Menge Abgaben, Steuern und Garantie-Ansprüche. Nun hat man 2 Möglichkeiten, man schlägt dies alles auf den Verkaufspreis, dies hat aber zur Folge, dass einige Kunden es bei einem großen Preisunteschied lieber weiter importieren oder sich als Kunde gemolken fühlen, „da es anderswo ja viel günstiger verkauft wird“. Somit wird die Werbung vermutlich die Lösung dieses Problems sein. Den Preis in verschiedenen Märkten recht nah beieinander halten und trotzdem am Ende als Hersteller nicht draufzahlen müssen.

    • Xiaomi ist von der Qualität schon sehr gut, die sollten lieber den Apple Weg gehen, den Preis etwas anheben und dann Cloud-Dienste mit Servern in Europa und Datenschutz bieten.

      Tun sie ja im Grunde schon, man kann wunderbar Rechte beschränken oder blocken, eine Geräteortung gibts auch und sehr lange (Sicherheits-) Updates.

      Wenn sie Werbung schalten sind sie weg vom europäischen Markt, dass kann man hier nicht bringen und geht in Zukunft wegen der Gesetzgebung ohnehin nicht.

      Ich würde für ein Xiaomi auch 100€ mehr zahlen, wenn die mir vier bis fünf Jahre Updates garantieren und ne EU-Cloud. Dazu können die ebenso Zusatzeinnahmen durch Streamingdienste generieren, wenn sie solche anbieten.

  10. Grundsätzlich ist die bis jetzt unaufdringliche Werbung (noch) ok. Allerdings hat xiaomi seitdem massiv probleme mit der App Bedienung. Gerade bei den Trendansichten ist es zu 90% ein Glückspiel wann und wo ein Touch registriert wird. Das ist besonders beim täglichen aufzeichnen des Gewichts ärgerlich.
    Davon abgesehen wa das Schlaftracking noch nie sonderlich gut. Zumindest werden meine Wachzeiten nur selten erfasst, obwohl der Puls zu der Zeit deutlich höher gemessen wurde.

  11. phantomaniac says:

    Gut, ich habe kein Mi Fit.
    Aber die Werbung wäre nicht der Grund dafür. Eher habe ich ein Problem damit, dass meine Daten nach China abwandern, oder kann man das auch mit einer Alternativ-App/Firmware verhindern ?

  12. Genau deswegen war und bleibt das Redmi2 mein erstes und letzte Handy von Xiaomi!

  13. Wenn das Band plötzlich Werbung anzeigen würde wäre das ein Unding. Aber was interessiert mich die Werbung in der App ? Die App benutze ich lediglich zum synchronisieren der Daten.

  14. Wolfgang D. says:

    „Dass Xiaomi sich teilweise auch über Werbung im System und eben den eigenen Apps finanziert, sollte bekannt sein“

    Echt jetzt, wo steht das deutlich für den Laien erkennbar in der App und dem Phone? Die Mi Fangirls behaupten doch immer, bei ihren Geräten käme keine Werbung. Ohne extra Blocker.

    In Samsung Health taucht auch seit einiger Zeit ungewollter Werbemüll auf. Konsequenz: Die Uhr landet in der Schublade. Sollte ich sowas je beim Xiaomi Phone und der Huami Uhr erleben, wird wohl ähnliches passieren. Schade, die schönen Zeiten bei den Smartphones sind offenbar vorbei, obwohl man nicht unbedingt wenig bezahlt hat.
    Finde es übrigens erschreckend, wie diese Aufdringlichkeiten und Belästigungen von etlichen Leuten als anscheinend normal hingenommen werden.

  15. Stephan D. says:

    Gut und Günstig, dass will jeder, aber dass man günstig irgendwie finanzieren muss, das sehen nur wenige ein.

    Die Menschen sehen nur günstig. Das andere Menschen dabei eventuell auf der Strecke bleiben ist ja nicht das persönliche Problem. Wenn es aber doch zum eigenen Problem wird, wie hier durch Werbung verursacht, dann sieht auf einmal alles ganz anders aus.

    Typisches Egoistisches verhalten. Dann sollte man nicht so geizig sein und auch mal € 50,- für solch ein Produkt ausgeben. Dann muss durch Werbung nicht refinanziert werden.

    Aber das sind dann wieder € 15,- zu viel für das Produkt.

    Die man eigentlich woanders investieren möchte.

    Z. B. Zigaretten, Alkohol, künstliche Fingernägel oder sonstiges nutzlose Luxusgut.

  16. Eine kleine Anmerkung: Die Werbung in MIUI ist jedenfalls in der Global ROM soweit ich sehe nicht zu finden.
    Bisher hat Xiaomi die Werbung meines Wissens bewusst auf China Versionen von MIUI beschränkt.

    Dass nun bei Mi Fit auch für uns Werbung geschaltet wird, ist für mich ein No-Go. Wobei ich dank Root und Adblocker davor persöhnlich wohl eh verschont bleibe.
    Ist ein ziemlich dummer Schachzug; die wahrscheinlich eher geringen Einnahmen pro User werden den Shitstorm nicht wert sein IMHO.

    • In der Global ROM ist die Werbung auch drin, man kann sie aber derzeit komplett abschalten. Und das sollten sie lieber beibehalten, wenn sie die Marke in Europa nicht verbrennen wollen.

    • Ich hab die China Version des Mi Band 4 und die App aus dem Store. Ich hab zwar die Einstellung für Werbung, bekomme aber keine Werbung angezeigt?

    • Jumbo Schreiner says:

      Ich kaufe mir nächste Woche trotz allem ein Mi 9, entsperre den Bootloader und installiere die Xiaomi.eu Rom.
      Die ist komplett werbefrei, basiert auf MIUI und bringt einige nützliche Features mit 🙂

  17. Ich habe mir ein grosses iPhone gekauft. Jetzt nach 1 Monat kommt da plötzlich Werbung. Apple meint dass ist halt jetzt so. Ihre Verkäufe laufen gerade schlecht…

    Was meint ihr? Ist doch OK? Das iPhone war im Angebot. Das da jetzt nachträglich Werbung kommt ist doch OK? Selber schuld wer günstig kauft?

  18. Wie schon erwähnt, Blokada drauf und Ruhe ist. Und das überall.

    • Wolfgang D. says:

      @Jörg
      Und jetzt soll jeder, der sich im Laden ein Mi Phone hat aufschwatzen lassen, selber informieren und das installieren? Wo die Leutz gerade so mit WA und FB klarkommen? Nee.

  19. KuroGentei says:

    Ich wäre auch bereit, einen Aufpreis von bis zu 4€ zu leisten damit die App dauerhaft werbefrei zur Verfügung steht.

    Da Xiaomi mit MiFit dies nicht anbietet, bin ich bei Android zur Dritthersteller-App „Mi Band Master (Pro)“ gewechselt.

    Gegen eine kleinen Aufpreis ist die App Werbefrei und der Support antwortet bei fragen innerhalb von 24 Stunden. Die zunächst gescheiterte Verbindung zu GoogleFit wurde somit in kurzer Zeit behoben, sodass auch alle Schritte und Pulsdaten bei Mi Band Master in Google Fit integriert werden. Dies ist vor allem wichtig bei allen Pokemon Go Spielern mit Abenteuer-Sync 😉

    Weiterer Vorteil ist, das meine Daten bei mir bleiben und nicht auf Servern von Xiaomi gespeichert und genutzt werden.

    Die Verbindung durch eigene Autorisierung (d.h. ohne dass MiFit benötigt oder gleichzeitig genutzt werden muss) funktioniert nunmehr auch auf dem Mi Band 4.

    Daher finde ich es derzeit auch nicht so tragisch wenn die App des Herstellers werbefinanziert ist, solange es Entwickler gibt, die die hoch gesteckten Ziele deutlich überflügeln.

  20. Vorher war es nicht so und jetzt ist plötzlich Werbung da. Da kann man schon verstehen wenn jemand verärgert ist. Als ich die Werbung auf meinem Mi Band 4 vor Kurzem zum Ersten mal sah dachte ich mir. Ups. Muss das jetzt sein. Finde ich nicht so toll. Solange das Band aber noch seine Pflicht erfüllt und nur wenig Werbung bringt werde ich mich damit abfinden müssen/können/wollen. Bei einer Apple Watch wäre das jedenfalls ein Grund für die Tonne.

  21. Ich benutze meine MiBand Bänder immer mit der OpenSource App GadgetBridge. Der Funktionsumfang ist ausreichend für mich.

  22. Nachträglich untergeschobene Werbung ist ein absolutes No-Go.
    Ist die Werbung von Anfang an dabei, ist dies bei einem gekauften Produkt zwar grenzwertig kann man könnte sagen „You get what you pay for“

    Heute mit Mobile-Pocket 6.0 eine weitere sehr schlechte Erfahrung gemacht indem die jetzt Ihren Startbildschirm zu 50 % mit Werbung vollkleistern.

  23. Ein Abo-Modell zur werbefreien Nutzung wäre was feines.

    // sarcasm-mode off

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.