Xiaomi liefert über 100 Millionen Wearables aus und schickt bald einen neuen Tracker ins Rennen

Xiaomi ist im Bereich der Wearables sehr erfolgreich – und das vor allem durch eine ganz bestimmte Produktreihe: die der Mi Band. Kein Wunder, denn die Dinger kosten nicht viel und decken alle wichtigen Basisfunktionen ab – der ideale Einstieg in die Welt der Wearables sozusagen. Das konnte ich auch in meinem Test des Mi Band 4 bestätigen. Nun so könnnte vielleicht der Launch des Nachfolgemodells nahen.

Spannend: Das Xiaomi Mi Band 5 könnte mobile Zahlungen via Google Pay unterstützen. Dass es ein Erfolg werden wird, daran muss man wohl nicht zweifeln – innerhalb der letzten sechs Jahre konnte Xiaomi über 100 Mio. Wearables ausliefern und die Mi Band hatten daran natürlich einen erheblichen Anteil. Nun munkelt man, dass Xiaomi schon am 3. April das Mi Band 5 ankündigen könnte. Allerdings ist auch möglich, dass da eine Verwechslung vorliegt – denn auch ein sogenanntes Redmi Band soll bald starten. Das wurde auch schon angeteasert.

Warten wir es mal ab. Auch ein Redmi Band könnte interessant sein, sollten Preis und Funktionsumfang zusammenpassen. Was haltet ihr denn von dem Design des Redmi Band auf dem Bild?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Sebastian says:

    Da fehlt in der Überschrift wohl die Million.. 100 ausgelieferte Wearables sind keine große Kunst 😉

  2. Der Zahlungsdienst heißt Google Pay, nicht Google Play 😉

  3. In den vergangenen Monaten war’s aber ne Katastrophe mit der Software. Verlauf nicht mehr anzuzeigen, Tage verschoben, Trainings nicht gespeichert, Schlafdaten nicht zu bearbeiten undsoweiter undsofort.

    • Ich benutze in der Regel „Notify & Fitness for Mi band“.

      Kann ich nur empfehlen. Damit sind auch auf den älteren Bändern mehr Funktionen wie kontinuierliche Pulsmessung möglich. Außerdem kann man seine Daten bei Interesse ganz gut exportieren.

  4. Ich finde das Design von dem Redmi Band jetzt nicht wirklich toll. Aber nfc und Payment wäre eine tolle Sache. Dann müsste man aber vermutlich eine dauerhafte Bluetooth-Verbindung haben, oder?

  5. Ich habe/hatte alle Mi Bänder aber das schöne daran war immer die geringe Größe der Geräte. Wenn das Ding noch größer wird, kann ich mir gleich eine Smart Watch mit entsprechenden Funktionen zulegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.