Xiaomi Aqara: EU-Hub und Sensoren nun in Deutschland zu kaufen

Ich berichtete hier in der Vergangenheit über meine neue Hardware im Smart Home, da ich ja einiges umstellte. Ich war Tester für Hardware von Aqara und bin gleich dabei geblieben, weil die Sensoren gut arbeiten und vor allem günstig sind. Wir haben hier im Blog ja schon ein paar Berichte zur Aqara-Lösung, die ja seit einiger Zeit auch in Europa zu haben ist. Ein paar skandinavische Händler lieferten schon nach Deutschland, nun legt endlich auch Cyberport nach und nimmt die Hardware von Aqara ins Programm, darunter eben auch den europäischen Aqara-Hub. Schaut euch gerne meine Beiträge zum Thema an – die Aqara-Hardware lässt sich nicht nur toll unter Android mit der Mi-Home-App steuern, auch HomeKit unter iOS wird unterstützt. Logo: Der deutschen Händler Cyberport ist etwas teurer bei den Sensoren als der China-Import, das müsst ihr für euch selber entscheiden. Ich habe beispielsweise meine Bewegungssensoren für um 12 Euro geschossen, bei Cyberport gibt es die für 19 Euro – immer noch ein guter Preis.

Xiaomi Aqara Wireless Mini Switch angeschaut

Xiaomi Aqara Tür- und Fenster-Sensor angeschaut

Xiaomi Aqara Vibrationsdetektor angeschaut

Xiaomi Aqara Bewegungssensor ausprobiert

Aqara Hub: EU-Version startet offiziell

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

43 Kommentare

  1. Der Preis für den Hub liegt mit 60 Euro aber schon recht weit oben.

  2. Moin,

    war da nicht was das der EU Hub nicht mit den China Sensoren arbeitet? Oder hab ich das falsch im Kopf?

    grüßle

  3. Welche Software für die Zentrale nutzt ihr ? Also wenn ihr nicht App-abhängig sein wollt ? Da gibt es so viel das ich echt nicht weiß wo ich anfangen soll.

    • iobroker mit zigbee usb stick

    • HomeKit mit homebridge für nicht HomeKit fähige Geräte

    • Home assistant mit CC2531 und Zigbee2mqtt.

    • Conbee USB Stick mit deCONZ für Zigbee und weiter per REST-Schnittstelle zu Node Red.
      Das hilft dir bei deiner Frage aber nicht weiter, ging mir auch so. Kuck dir ein paar Lösungen für Homeautomation an und schau in Foren, wie Du deine Anwendungsfälle damit umsetzen kannst. Jedes hat so seine Stärken und Schwächen. Dann probier die aus, die dir am besten gefällt. Meine Lösung würde ich dir z.B. nicht empfehlen, wenn Du alles per Sprache über Siri oder Alexa steuern willst, da gibt es einfachere Wege.

    • IoBroker und für manches noch FHEM auf nem Raspi 4. Beim XIaomi Gateway hab ich den LAN Modus aktiviert

  4. Hallo!
    Mir ist leider noch nicht ganz klar ob es da jetzt einen Unterschied (abgesehen vom Stromstecker) zwischen der China Version und der EU Version gibt. Die China Version gibt es bei Aliexpress um die 33 Euro (inkl. Versand und inkl. EU Adapter).
    Kann man diese China Version nicht mit dem EU Server nutzen?
    Danke für die Info!

  5. Ist jemandem bekannt ob auch der Smart Air Condition Controller mit einem europäischen Stecker kommt?
    Das wäre mal eine günstige Alternative zu den sonst verfügbaren Produkten.

    https://www.aqara.com/en/smart_air_conditioner_controller.html

    • @caschy hattest Du in Eurer Buxe nicht ein KNX-easy System von Hager? Bekommst Du die Nachrüstlösungen die Du so testest da eigentlich integriert oder ist das komplett unabhängig?

      Cheers!

  6. Ich schätze mal, dass für 90% derjenigen, die schon was mit SmartHome machen, Schaltjahre Steckdosen das wichtigste Gadget sind. Übersehe ich was oder hat die o.g. Marke sowas gar nicht im Angebot.

    • Noch keine europäischen. Aber ich würde eh empfehlen in einen Raspberry 4 zu investieren und sich dort ioBroker zu installieren. Dann kannst du alles mit allem kombinieren und die Grenzen der einzelnen Hersteller / Systeme können dir von da an total egal sein. Günstige kleine Steckdosen wären dann die Gosund, oder wenn du europäisches Produkt möchtest die neuen Shelly Plug S (über Herstellerseite am günstigsten). Für Aktoren die in den Unterputzdosen in der Wand verbaut werden sollen gibt es dann auch welche von Shelly, oder alternativ von Sonoff.

  7. Bist du sicher, dass es sich um die EU Version handelt? Es steht nirgends um welche Version es geht, nirgends die Stecker-Art, es gibt kein Bild wo der Stecker zu sehen ist. Dafür allerdings steht bei der Modellnummer „ZHWG11LM“, was nicht die EU Version beschreibt.

  8. Wo ist eigentlich der Unterschied zwischen dem Aqara- und dem Xiaomi-System. Die Hubs und die Sensoren sehen sehr ähnlich aus und haben die gleiche Funktionsweise. Über die Mi Home App kann ich auch beide Systeme anbinden. Auf eBay bekomme ich das Xiaomi EU Smart Home Starterkit für schlappe 62 Euro. Bei Cyberport zahle ich allein für den Hub schon 60 Euro. Kann mir das jemand erklären? Danke.

    • Manuel Stey says:

      Das wüsste ich auch gerne 🙂

    • Könnte einfach am Listing bei ebay liegen. Eigentlich heißen die fast immer XIaomi Aqara. Es gab früher noch ain Xiaomi Mijia System was das ältere ist.

    • Aqara Hub -> HomeKit
      Xiaomi Hub -> kein HomeKit (vorbehaltlich möglicher Firmwareupdates -> aber eher unwahrscheinlich)

      Größter Unterschied bei der Bestellung des Aqara Hubs in China (für ca. 35-45€, je nach Angebot) und (jetzt) bei cyberport (für 60€), sind natürlich die grundsätzlichen EU-Rechte, welche dir nun zur Verfügung stehen (Umtausch, Rückgabe usw.) und das Du nicht am Zoll hängen bleiben könntest.

      Ich habe den Hub über Proshop (SW/ DK) bestellt und die Sensoren über Gearbest (CHN). Keine Probleme bisher.

      • Das Xiaomi Aquara Hub unterstützt auch HomeKit. Allerdings gilt bei der Chinesischen Version zu beachten dass es ein Hub v2 (ohne Homekit) und ein neueres Hub v3 (mit Homekit) gibt. Soweit ich weiß gibt es die EU Version mit dem EU Stecker aber eh nur in der neuen v3. Lediglich wenn man die CN Version kauft muss man darauf achten falls man Homekit möchte.

  9. Habe ein Homepod, benötige ich den Hub trotzdem?

    • Ja, da nur der Hub homekitfähig ist und die Sensoren quasi „nur“ übergibt. Dies geschieht jedoch „live“. Ich konnte keinen größeren Verzögerungen feststellen.

  10. Schön. Schöner wäre natürlich statt der etwa doppelten Preise nur 1,5facher Preis gewesen. Mal sehen was ich wo bestelle. In erster Linie hat es mir ja der doch recht günstige Luftfeuchtesensor angetan. Auch für den Preis bei Cyperport finde ich den noch erschwinglich.

  11. Ist es möglich, den den Temperatursensor an den Hub zu binden, den dann mit Google Home und über Google Assistent die Temperatur abzufragen?

  12. @caschy und @alle anderen: Ist bekannt, ob und wann Xiaomi die Unterputzwandschalter als EU Version bringt, die auch in unsere Unterputzdosen passen?

    • Ich hab davon noch nichts gehört. Es gibt aber ziemlich gute von Shelly (https://shelly.cloud/). Lässt sich ja alles über ioBroker & Co kombinieren.

    • Es gibt bereits einige Anfragen in diese Richtung im offiziellen Aqara Forum. Grundsätzlich wurde es bejaht, dass es kommen soll, aber ohne irgendwie konkreter zu werden. So würde es aber auch lange mit dem EU Hub gemacht und der ist mittlerweile ja tatsächlich erschienen, also ich schätze da könnte noch etwas kommen.

  13. Leider kein Alexa oder Google Home. Vllt irgendwann per Update, aber das Warten ohne definitive Aussicht beides nachgereicht zu bekommen ist mir nun mehr zu blöde.
    Ich werde das als Anstoß nehmen, nun endlich (Für ebenfalls ca. 60€) mir den Raspberry Pi 4 4GB zu holen, und dann mit OpenHAB, iobroker etc. eine echte Lösung aufzubauen.
    Das spart das Warten auf einen Hub von Xiaomi der alles integriert hat, und bringt den schönen Vorteil einer FOSS und lokalen Lösung.
    So schwer sollte das dann doch nicht sein, mit Basis-Kenntnissen in Linux und Server-Administration.
    Grüße

  14. Ist natürlich sehr subjektiv, aber meiner Meinung nach würde ich IMMER ioBroker, FHEM, openHab, HomeAssistant oder ähnliches ins Spiel bringen und als Fundament nutzen – in sofern kann ich deinen Schritt nur bestärken.

    1) Man schränkt sich ohne obige Systeme unglaublich ein und wird nie etwas wirklich smartes hinbekommen (mal abgesehen von KNX / Loxone in einem Neubau). Ist natürlich auch ne Definitionssache, aber für mich wird es erst Smart wenn alles miteinander kommunizieren kann und man hinterher weniger machen muss als vorher. Nen Knopf auf dem Handy drücken zu müssen anstatt an der Wand ist für mich noch nicht smart.

    2) Mit obigen kannst du fast alles kombinieren und bist nicht mehr Hersteller gebunden. Großteils wird man auch unabhängig von der Cloud

    3) Alexa, Google Home, HomeKit & Co werden glaub ich auch in den nächsten Jahren nicht die Möglichkeiten obiger Systeme erreichen. Sie sind mehr eine zusätzliche Komponenten zur Steuerung und Ausgabe, aber taugen nicht wirklich als „Hirn“ des SmartHomes

    Mein subjektiver Eindruck der Systeme:
    openHAB = keine Erfahrung also lass ich es außen vor
    FHEM = große deutsche Community, unglaublich effizient und zuverlässig aber wenn man keine Basis Kentnisse mit der Programmierung hat wohl am schwierigsten in der Bedienung
    HomeAssistant = sehr groß und beliebt international, aber dafür im deutschen Raum kaum vertreten. Erkennt sehr viel automatisch und ist optisch ziemlich schick, aber erfordert auch etwas Einarbeitung
    ioBroker = verbraucht gefühlt am meisten Ressourcen (läuft aber auf nem Pi 4 stabil, andere nehmen Intel NUCs, NAS oder ausrangierte Laptops), aber ist dafür meiner Meinung nach am einfachsten zu erlernen – selbst wenn man sonst null Programmiererfahrung hat. Es gibt für fast alles wichtige Adapter (inklusive Alexa & Co) und eigene Regeln lassen sich mittels Blockly zusammenklicken.

    Tutorialmäßig findest im deutschen Raum für FHEM und IoBroker massig. Sei es in Textform, Youtube oder günstigen Kursen. Ich hab damals mit denen von „haus-automatisierung“ angefangen. Zumal Systeme wie IoBroker auch MQTT unterstützen, so dass du nach und nach immer mehr von der Cloud-/Internet Abhängigkeit trennen kannst. Die ganzen Stecker und Unterputzschalter von Shelly unterstützen z.B. MQTT ab Werk.

    • Vielen Dank für den Tipp mit Shelly, kannte ich noch nicht. Da ich noch ganz am Anfang stehe – kennst du eine Steckdose die von Haus aus den Energieverbrauch innerhalb von 24h detailliert misst und darstellt (möchte gern sehen zu welchen Zeiten eine Pumpe wie lange läuft)?

      Ich habe die Gosund, die App kann aber nur Tageswerte anzeigen. Oder ginge das dann mit ioBroker und umflashen auf Tasmota ootb?

      Danke, Andre

      • Shelly gibt es auch noch nicht „soooo“ lange, aber sie bauen hervorragende Produkte und sitzen in der EU. Zudem sind sie sehr darum bemüht auf die Wünsche der Nutzer einzugehen.
        1) Klasse default Firmware die MQTT, Google Home, Alexa usw direkt unterstützt
        2) Die Cloud lässt sich über die Optionen deaktivieren
        3) Ein großer Teil bietet die Energiemessung an, dann teils auch mit ziemlich smarten Timern (z.B. schalte nach x Minuten aus wenn das Gerät eingeschaltet wurde)
        4) Wenn du doch mal eigene Firmware aufspielen möchtest bieten sie es direkt an. Bedeutet also weniger Arbeit als z.B. bei Sonoff
        5) Preislich sehr fair (auf Amazon aber oft teurer als in derem eigenen Shop und bei neuen Produkten manchmal etwas längere Lieferzeiten da sie mittlerweile in der SmartHome Szene sehr beliebt sind)

        Zur zweiten Frage. Einige Gosund kannst du mit Tasmota flashen. Dann könntest du sie in ioBroker einbinden, für den Wert logging aktivieren und dir dort einen Graph oder dergleichen erstellen lassen. Wenn du in eine Datenbank schreibst wäre auch Grafana möglich. Alternativ bieten einige der Shelly Produkte halt Powerlogging an und das mit detaillierteren Statistiken. Für die gibt es dann auch einen ioBroker Adapter um sie dort spielend leicht zu integrieren.

  15. Ist folgendes Szenario mit den Temperatursensoren machbar:
    Darstellung verschiedener Sensoren permanent auf einem Tablet. Abruf der Sensoren über alexa.
    Das gerne mit Standard Software Lösungen, die nichts kosten. Programmieren wäre generell auch nicht schlimm, aber zeitbedingt kann ich derzeit nur mal einen tag investieren… Wenn es also komplexer wird, würde ich das wohl eher auf den Winter schieben.
    Wollte eigentlich netatmo, aber da sind die Sensoren so teuer.
    Brauche insgesamt 11 Sensoren im Haus und 3 für draußen. Wir sind denn die Aqara Sensoren (im Vergleich zu netatmo) bzgl Genauigkeit so? Und sind die überhaupt für draußen geeignet?
    Und kennt jemand vielleicht ein passendes forum mit Experten in dem Bereich (falls es sich auf Programmierung hinaus läuft)?

  16. Ist es eigentlich möglich, den Hub samt Sensoren in homekit einzubinden, ohne dass der Hub eine Verbindung zum eigenen (EU-)Server aufnimmt? Ich vermute mal nicht, oder? Gibt es dann noch einen Grund, nicht (parallel) auch die Xiaomi Home App unter iOS zu verwenden? (Es heißt ja immer, das homekit sicher sei, aber wenn die einzelnen hubs trotzdem alle uneingeschränkt Verbindungen in die weite Welt aufbauen, verstehe ich das Argument nicht mehr.)

  17. @caschy und die anderen, die Aqara/mijia nutzen:
    Ihr nutzt doch sicher das System auch als Alarmanlage. Allerdings ist es so, dass man zum Deaktivieren des Alarmsystems ausschließlich die App nutzen kann. Will man einen Schalter in der Wohnung nutzen, löst jedes Mal der Alarm aus, wenn man die Wohnung betritt.. Eine Verzögerung wie beim Aktivieren des Systems wäre doch ein absolutes Muss.
    Wie habt ihr das gelöst?

    • Mit der App, den Schalter in den Garten kleben scheidet aus. Und ja, die fehlende Verzögerung beim Scharf schalten ist echt richtig doof bei einem ansonsten gut durchdachten System.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.