Withings – die Online-Waage

Leute – ich sag euch: es gibt Dinge, die gibt es gar  nicht. Und genau so ein Ding brachte mir heute mein DHL-Mann. Das Paket kam von meinem Geekstuff-Dealer getDigital.de , die hier in der Vergangenheit auch schon Gewinne für meine Leser zur Verfügung bereit gestellt haben. Ich durfte die Jungs & Mädels übrigens auch auf der CeBIT kennenlernen, dort hatten sie quasi den allerbesten Stand neben Ed Hardy <nelson>HAHA</nelson>.

Wie auch immer: die Jungs wissen, dass ich gerade an meiner Figur feile und stellten mir ein extrem geiles Gadget zur Verfügung, das ich jetzt immer nutzen werden. Ein ausführlicher Test kommt natürlich auch noch für alle Interessierten.

Ok: ist ne Waage. Soweit nichts Spannendes. Zeigt auch quasi nur die Hälfte von dem an, was ich heute morgen beim Testen der Withings Online-Waage wog (der Screenshot über diesem Text!). Nämlich zuviel. Die Waage kann aber mehr. Man kann Profile einrichten, sein Gewicht tracken und vieles mehr. Man kann seinen Status so immer im Auge behalten. Dazu stehe Online-Widgets zur Verfügung.

Für ganz Bescheuerte wie mich: man kann sein Gewicht automatisch twittern oder gleich bei Google Health veröffentlichen. Das Kuriose ist: das Moped trackt auch euren Fettanteil sofern ihr baren Fußes aufsteigt. Alter Schwede – ich gehöre echt nicht zu den dünnsten – habe allerdings auch ein ordentliches Kreuz usw. – das Ergebnis war aber mehr als schockierend:

Die Online-Waage ist innerhalb weniger Minuten eingerichtet: einmal per USB mit dem PC / Mac verbinden, ins WLAN bringen und ab dafür. Was und wie sie online arbeitet, könnt ihr genau einstellen. Also ihr gebt automatisch gar nichts frei. Schön morgens auf die Waage gehen und die Online-Waage sendet alles per WLAN ins Netz um so euer Gewicht zu tracken.

Ernsthaft: coooooler Kram. Weil alles irgendwie vernetzt sein müsste in meiner Bude 🙂

Hier mal ein Demovideo:

So sieht das aus, wenn ihr die Online-Waage für Twitter einrichtet:

Ihr dürft mir glauben: ich würde euch nie mit so einer schnöden Langweiligkeit wie einer normalen Waage nerven – aber die Withings Online-Waage rockt mich richtig (ausser das mir angezeigte Gewicht). DAS ist das Gadget für Leute, die zu faul sind, sich ihr Gewicht in schriftlicher Form aufzuschreiben.

Sieht richtig gut aus, hat WLAN – hach! Übrigens: wired, gizmondo, engadged und Co haben die Waage auch schon reviewt. Falls sich einer dafür interessiert: lesen.

Fragen zur Waage? Rein damit in die Kommentare!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

77 Kommentare

  1. Ich finde das phantastisch, was alles geht 😉 Werde meine alte Tchibo-Waage gleich mal bei Ebay reinstellen und mir dieses Teil holen.

    Als ich nur die Überschrift gelesen habe (Online Waage), habe ich für einen kurzen Moment gedacht, dass man evtl. den Bildschirm auf den Boden legen und sich draufstellen muss…. HAHA

  2. Hast Du aber kräftig abgespeckt, wenn ich den Wert auf der Waage betrachte.

  3. *habenwill*
    Aber mir persönlich „etwas“ zu teuer :o)

  4. Auf den Körperfettanteilswert würde ich nicht allzu viel geben. Da ich davon ausgehe, dass du dich mit beiden Füßen auf die Waage stellst, erhälst du nur den Körperfettanteil hüftabwerts (Und das auch nur ungefähr).

    Das nächste Mal also am besten mit dem linken Fuß und der rechten Hand auf die Waage – Und mit Foto bitte! 😉

    Ansosten natürlich ein geiles Ding, das Ding…

  5. Ist ein richtig schickes Teil, aber dafür, dass die Waage WLAN hat 130 € locker machen? 🙂

  6. Ja die ganzen Visionen vom vernetzen Heim rücken langsam in die Realität, da hat billiger werdende WLAN-Technologie sicherlich einiges zu beigetragen.

    Also ich muss sagen, klar geht sowas auch auf dem Papier aber so ist natürlich auch nicht schlecht, wenn man seine Werte so hübsch aufbereitet bekommt.

    Kleine Frage: Geht das nur live (also PC an und rauf auf die Waage) oder kann die Waage auch ein Ergebnis zwischenspeichern für späteren Abruf?

    PS: Google Health, was es nicht alles gibt..

  7. Heiko, das geht auch ohne PC an. Via WLAN ins Internetz 🙂

  8. Wie lange halten die Akkus, Batterien in der Waage oder hängt die an einem Netzteil?

  9. Hat die Wage auch eine Firewall?
    Nicht dass im Display nur noch Viagra- und Fettweg-Pillen-Werbung kommt xD

  10. Hat die Waage auch eine Firewall?
    Nicht dass im Display irgendwann Viagra- und Fettweg-Pillen-Werbung kommt xD

  11. Schönes Ding, aber 130€ für ne Waage?
    Bis das der Guido hört, der erzählt dir dann einen von spätrömischer Dekadenz…

  12. Und schick ist sie auch noch, find ich… Wär mal interessant zu wissen wie lange die Batterien halten. Kann mir vorstellen, dass die dann relativ schnell den Geist aufgeben wenn sich die ganze Familie damit trackt und jedes mal per Wlan die Werte geposted werden. Ne Buchse für ein optionales NT gibts nicht zufällig?

  13. Für lau? – Dann jau!

    Aber für 130 Ocken selbst kaufen? – Nein, Danke!
    Da bleib ich bei meiner Oldschoolmethode mit einer schnöden Exceltabelle…
    Tabelle in den Autostart und morgens kurz auf die Körperfett-Waage, dann Eintragen:

    Spalte 1: Aktuelles Datum
    Spalte 2: Gewicht
    Spalte 3: Körperfett-Anteil (laut Waage)

    berechnet ->
    Spalte 4: Körperfett in kg
    Spalte 5: Aktueller BMI
    Spalte 6: Gewicht abzüglich Körperfett (zur Kontrolle des Muskelmasseverlustes)

    Dazu zwei 2-skalige-Diagramme jeweils über den Zeitraum aufgetragen:
    a) Gewicht + (Gewicht-Körperfett)
    b) Körperfett alleine + BMI

    …Strike! – 100€ gespart und dafür jeden Tag nicht mal eine Minute Aufwand 🙂

    lg

  14. @Nym Dafür nur halb so Geekig ;D

  15. Das ist zwar ein sehr ernstes Thema, aber trotzdem ein Danke für den 😀

    Was mich dabei reizen könnte, wäre die automatische Darstellung der Gewichts-Kurven-Grafik 🙂

  16. @ Bjoern:
    Teuer erkaufte Geekness…

    zumal man für ~200€ schon Smartphones und ähnliches bekommt, die mehr können als ne schnöde Web2.0-Waage ;D

  17. Cooles Teil 😉
    Nur für mich definitiv zu teuer

    Bei mir muss dann auch die Excelliste herhalten 😉

  18. Schickes Ding. Aber ich weiß nicht, ob ich diese Daten auf irgendwelchen Plattformen im Netz hochladen würde, damit alle Welt meinem Körperfettanteil zu sehen kriegt. Bin da noch etwas datenschutz-promäßig eingestellt 😉

  19. JürgenHugo says:

    Und wenn die Waage noch 3x so teuer wäre – bei mir würd auch dieses Hightechdingens nur eines anzeigen: ich bin viel zu dünn – ich müßte viel mehr essen… :mrgreen:

    DAS weiß ich aber auch so – da brauch ich nur in den Spiegel gucken. Oder meine billige Waage im Bad benutzen. Selbst geschenkt würd mir die nich arg nutzen. Höchstens sehr kalorienhaltige Lebensmittel anstatt… 😛

  20. Geht das auch für mehrere Personen gleichzeitig? Also wenn alle Familienmitglieder das mit jweiles eigener Statistik nutzen wollen?

    EDIT:

    Aah, lesen müsste man können. Getdigital sagt -> bis 8 Personen. Perfekt
    Jetzt ist sie nur leider nicht mehr auf Lager ^^

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.