Windows Insider Preview: Änderung für Sprachassistenten bringt willkommene Neuerung


Microsoft hat eine neue Preview für Windows Insider im Slow Ring veröffentlicht. Diese Version kommt mit vier Änderungen beziehungsweise Verbesserungen, von denen für den privaten Endanwender aber nur eine so richtig interessant scheint. Seit Mai kann man zum Beispiel Alexa unter Windows nutzen, ohne einen Button drücken zu müssen. Freihändig, wie bei einem Echo-Lautsprecher. Mit dem aktuellen Windows-Update ist es solchen Drittanbieter-Sprachdiensten nun auch möglich, dann zu reagieren, wenn der PC gesperrt ist.

Allerdings ist zu bedenken, dass Microsoft seine Feature-Verteilung geändert hat. Zwar sind die Funktionen in den Updates enthalten, sie werden aber gewissermaßen kontrolliert von Microsoft aktiviert, wenn sie bereits beim Nutzer sind. Mit diesem Update wird das Vorgehen nun getestet, geht alles nach Plan, folgt sehr schnell ein weiteres Update, das die Funktionen für einen Teil der Nutzer aktiviert.

Alle Details zur Windows Insider Preview 19H2 Build 18362.10005 erhaltet Ihr in diesem Post von Microsoft.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

Ein Kommentar

  1. > Zwar sind die Funktionen in den Updates enthalten, sie werden aber gewissermaßen kontrolliert von Microsoft aktiviert, wenn sie bereits beim Nutzer sind.

    Uh.. das klingt überhaupt gar nicht nach einer willkommenen Neuerung.

    Mir unbegreiflich wie sich Updates bei Microsoft zu so einer tief sitzenden institutionellen Neurose entwickeln konnten. Alle anderen Betriebssysteme haben das längst auf die eine oder andere Weise gelöst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.