Wi-Fi-Elektrosmog: Bitte überall, nur nicht in Wolfratshausen

wi-fiBig News: In der Weltmetropole Wolfratshausen ist es zum Eklat gekommen! Ursache: In der Innenstadt sollte freies WLAN Shopping-Süchtige ködern. Flugs eingeführt, sorgt das drahtlose Internet bereits für Ärger. Denn es ist klar, dass das so nicht geht. 47 Bürger haben sich bei Bürgermeister Klaus Heilinglechner beschwert, weil sie „elektrosensibel“ seien. Im Wi-Fi-Smog wollen sie folglich gewiss nicht einkaufen. Zu ihnen gehört auch der Grünen-Stadtrat Dr. Hans Schmidt, der Initiator der Beschwerde. Die Wi-Fi-Gegner fühlen sich durch die allzu dreiste Einführung des freien WLANs in ihrer Gesundheit „massiv beeinträchtigt“.

Entsprechend wollen stolze 37 Wolfratshauser, vier Penzberger, zwei Geretsrieder sowie jeweils eine Person aus Berg, Farchach, Hozhausen und München die Altstadt in Wolfratshausen sich in Zukunft einen Aluhut aufsetzen trotz aller Shopping-Verlockungen meiden. Schmidt will den Verantwortlichen für die dreiste Einführung des kostenlosen Hotspots einen Denkzettel verpassen – wo kämen wir da schließlich hin. Wolfratshausen ist doch nicht London oder New York. Wi-Fi in der Innenstadt – das ist nicht in Ordnung: „Dieser ,Kollateralschaden‘ des öffentlichen WLAN sollte allen Verantwortlichen zu denken geben“, mahnt Schmidt.certifiedwifizonelogoIm Bürgermeisteramt argumentiert man anders: „Touristen und Einheimische sollten sich im Internet kostenlos über die Sehenswürdigkeiten und Einkaufsmöglichkeiten im Markt informieren können.“ Damit sind Schmidt und seine Gleichgesinnten nicht einverstanden. Sie zählen sich zu den 5 bis 10 % der Weltbevölkerung, die sich als „elektrosensibel“ bezeichnen. Sie sind sich sicher, dass die Einführung des freien Wi-Fis etliche Kunden vom Flanieren in den idyllischen Straßen von Wolfratshausen abhalten werde. Die Rechtsaufsicht des Tölzer Landratsamt ist bereits eingeschaltet und wird diesem brisanten Fall mit Sicherheit die volle Aufmerksamkeit schenken.

Doch der promovierte Grünen-Stadtrat Schmidt will noch weiter gehen: Er wünscht sich ein Verbot des LTE-Standards und hat eine entsprechende Petition beim Bundestag eingereicht. 90 Bürger haben unterschrieben, was die Dringlichkeit dieses Anliegens nur unterstreicht.

(Via Merkur)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

99 Kommentare

  1. *seufz* *doppelseufz*
    5-10% Elektrosensible … schade nur das man es noch nicht geschafft hat auch nur einen davon Wissenschaftlich zu erfassen.

  2. Karl Kurzschluss says:

    Man sieht daraus sehr gut, daß Bildung und Intelligenz eben nicht dasselbe sind. Du kannst Titel haben ohne Ende, promovieren usw. Es kann auch eine Nicht-Intelligenz dahinter stecken. Ansonsten: Lachen und abheften.

  3. Kann mal jemand bei denen daheim vorbeifahren, nen Wifi Scan vor der Haustür machen und die Ergebnisse veröffentlichen ?

  4. Auf diesen Beitrag erstmal ein Globuli und danach schnell wieder auf die Matte wo mich vor der gefährlichen Erdstrahlung schützt.

  5. Leider fehlt im Artikel der Link zur Petition.

  6. îst das WLAN denn schon in Betrieb? Oder wieder nur so ein Fall wie bei dem Netzbetreiber (quelle fehlt), der vor Inbetriebnahme schon Klagen hatte, dass seit dem Aufstellen des Sendemastes alle Leute Kopfschmerzen haben… immerhin dieser Betreiber konnte wohl antworten „wenn die jetzt schon Kopfschmerzen haben, wie schlimm wird es dann erst, wenn der Sendemast in Betrieb geht“. 😉

  7. Elektrosensibilität gibt es schon, kann aber nur der Psychiater behandeln. Muss man wissen.

  8. Wie hoch ist eigentlich der SAR-Wert, wenn die Sonne bei 30° ohne Wolken auf die Haut scheint? Also nur so ungefähr. Ich hab da überhaupt keine Vorstellungen, aber ich gehe von einem sehr hohen Wert aus..

    (Die Sonne ist ja auch ionisierend, weswegen da tatsächlich Krebsgefahr besteht)

  9. LTE ist doch die selbe Frequenz, wie damals Fernsehen über Antenne, oder?

  10. Ich finde es ehrlich gesagt ganz schön dreist, wie ihr die Leute hier als Idioten hinstellt. Es gibt genügend Untersuchungen, die zu dem Schluss kommen, dass es nicht auszuschließen ist, dass Menschen die Strahlung wahrnehmen können und dadurch Nebenwirkungen wie Kopfweh erleiden.
    Mit Sicherheit mögen da einige dabei sein, die das ausnutzen, aber deshalb alle pauschal zu verurteilen…

  11. Wieviel Einwohner hat dieser Ort denn eigentlich, damit man das mal ins Verhältnis setzten kann.
    Bei unter 500 Einwohnern wiegt die Meinung von 90 Leuten deutlich schwerer als bei Städten mit mehreren Tausend Einwahnern.

  12. Auch wenns Handy- und nicht WLAN-Strahlung betrifft: In einer recht aktuellen ARTE-Doku haben sie im Labor festgestellt, dass Personen, die wie bei einem Handygespräch dauerbestrahlt werden eine kürzere Einschlafzeit haben als die ohne Bestrahlung.

  13. @denkste

    Hinterwäldler

  14. YOU! – – – Made my day 🙂

  15. Ich selbst schlafe auch unruhig wenn ich mein Smartphone während des schlafens neben mir aus versehen nicht in den flugmodus umschalten, allerdings halte ich es für übertrieben sich über kostenloses wifi zu beschweren vor allem in einem Einkaufszentrum wo man sich eh nur 2-3hh aufhält.

  16. @denkste

    Welche

  17. @Terby
    Sehe ich genauso. Hab mich nur darüber geärgert, wie hier Personen, die sagen, dass die Strahlung einen negativen Effekt auf sie hat, beleidigt und als Idioten abgetan werden.

    @doedel
    kein Kommentar

  18. @denkste
    „Es gibt genügend Untersuchungen, die zu dem Schluss kommen, dass es nicht auszuschließen ist, dass Menschen die Strahlung wahrnehmen können und dadurch Nebenwirkungen wie Kopfweh erleiden.“

    Diese Untersuchungen dürften denen ähneln, die mit der Verfütterung von Genmais an Ratten bewiesen haben, daß dadurch die Ratten Krebs bekamen. Nur das aufmerksame Leser der Studie dann feststellen, daß diese Laborratten eine Zucht waren bei denen die Krebsentstehung für das Studium von Krebs normal ist. Die Ratten hätten auch ohne den Genmal Krebs bekommen.

    Und das Menschen Kopfschmerzen bekommen wenn man ihnen sagt, daß sie jetzt „bestrahlt“ werden, ist ja auch nicht so merkwürdig. Man muß eben nur vermeiden ihnen zu sagen, daß diese Handy- und Wifi-Strahlung nur ein winziger Bruchteil dessen ist, was so aus einem Röhrenfernseher kommt.

  19. Also. Elektrosensibilität. Iss klar. Man braucht eine Ursache für den Schmerz den man fühlt. Innere Konflikte können es ja nicht sein. Man hätte ja selbst etwas damit zu tun. WiFi ist so stark wie Radargeräte? Echt. Man, man, man…Derber Shit.

  20. Fly
    „Personen, die wie bei einem Handygespräch dauerbestrahlt werden eine kürzere Einschlafzeit haben als die ohne Bestrahlung“
    Also immer mit Handy am Bett einschlafen. So kann man sich also das Schafe zählen u.ä. sparen.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.