WhatsApp: Keine Einschränkung der Funktionalität beim Ignorieren der neuen Bedingungen

Vermutlich haben es fast alle unserer Leser, die WhatsApp nutzen, mitbekommen. Zum 15. Mai wollte WhatsApp neue Nutzungsbedingungen von seinen Nutzern akzeptiert haben. Die, die die neuen Regelungen nicht akzeptieren wollten, sollten zwar nicht ihren Account verlieren, aber mit Einschränkungen leben müssen. Dies soll nun doch nicht der Fall sein, wie ein Statement eines WhatsApp-Sprechers gegenüber dem US-Medium The Verge zeigt:

Angesichts der jüngsten Diskussionen mit verschiedenen Behörden und Datenschutzexperten möchten wir klarstellen, dass wir die Funktionalität von WhatsApp für diejenigen, die das Update noch nicht angenommen haben, nicht einschränken werden.

Dieses Vorgehen gelte erst einmal auf unbestimmte Zeit. „Wir werden die Nutzer weiterhin von Zeit zu Zeit an die neuen Bedingungen erinnern, z. B. wenn sie sich entscheiden, relevante optionale Funktionen zu nutzen, wie die Kommunikation mit einem Unternehmen, das von Facebook unterstützt wird. Wir hoffen, dass dieser Ansatz die Wahlmöglichkeit aller Nutzer stärkt, ob sie mit einem Unternehmen interagieren wollen oder nicht.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. Die Kettenbriefe haben das Bewirkt!

    „WhatsApp führt neue Nutzungsbedingungen ein, die alle Benutzerinnen und Benutzer akzeptieren müssen, sonst werden sie ausgesperrt!!!!!!!!1 Bitte leite diese Nachricht an mindestens 12 Personen weiter, damit WhatsApp Dich nicht aussperrt!“

    • Nicht nur die. Auch viele große Medien die gebrüllt haben „Wenn ihr die Bedingungen nicht akzeptiert könnt ihr Whatsapp nicht mehr nutzen“.

      • Wobei diese ständige Berichterstattung eher dazu führt, dass man zu einer alternativen App wechselt. Nur, um die Meldungen endlich ignorieren zu können.

  2. cryptosteve says:

    Das ist für die, die schon zugestimmt haben, jetzt natürlich echt doof gelaufen. Das zeigt mal wieder, das man nicht alles früh- und vorzeitig abnicken sollte.

  3. Gut, dass ich es nicht angenommen habe. Signal schlummert auf dem Gerät, aber es sind eben nicht alle relevanten Bekannten bei Signal.

    Was für ein Bohei mit WhatsApp. Es ist aber auch cleverer für die so eine Salami Taktik zu fahren…

    • Schon Lustig. Ich habe WhatsApp gelöscht und allen Kontakten ne Abschiedsnachricht mit meiner Threema-ID geschickt. Anschließend WhatsApp gelöscht. Und was soll ich sagen, alle wichtigen Leute kamen innerhalb von 3 Wochen in threema zum Vorschein. 😉

      Man muss halt nur Konsequent sein.

    • GGuGusGuVista says:

      Und die „relevanten Kontakte“ werden auch nicht bei Signal anzutreffen sein, wenn du weiterhin WhatsApp nützt. Bist du kein relevanter Kontakt für die anderen?

  4. DerEineDa says:

    Ich hatte mich schon gewundert, warum WhatsApp plötzlich aufgehört hat mich mehrmals am Tag mit den neuen AGB zu belästigen. Seit 12. Mai keine Anfrage mehr, angenommen habe ich nicht

  5. Alles nur Augenwischerei meines Erachtens. Was passiert wenn man eine neue Installation von WhatsApp vornehmen muss, sei es auf einem neuen Telefon oder auch auch weil mein sein altes neu aufsetzen musste?
    Es gibt immer eine AGB Abfrage beim einrichten. Früher oder später werden alle die neuen AGB’s bestätigt haben, ob sie wollen oder nicht.

    • So sehe ich das auch! Bei den meisten Menschen werden 6 Wochen ausreichen, um sie vergessen zu lassen, welche neuen AGB sie bei einer Neuinstallation so nachlässig wie üblich bestätigen. Wer liest sich sowas denn durch. Ich kenne niemanden, ich inklusive. Ich bin sehr dankbar, dass es Seiten wie die von Caschy gibt, die im Vorfeld auf Änderungen hinweisen. Ich werde WhatsApp am 1.6. deinstallieren und vorherige noch die wenigen!, die noch nicht Signal installiert haben, informieren.

  6. Hmmm, kann ich die Zustimmung widerrufen?

  7. Was da ein Drama um Daten gemacht wird die facebook realistisch betrachtet eh längst hat.

    • Sebastian says:

      Facebook macht sowas ja nicht ohne Grund und aus den Medien nehme ich wahr, dass es WhatsApp reichlich Nutzer gekostet hat. Das trifft auch auf meine private Wahrnehmung zu. Ich nutze eigentlich kaum noch WhatsApp, da fast alle wichtigen Kontakte nach und nach zu Signal gekommen sind.

    • Marc Hahn says:

      Es geht hier nicht darum was Facebook deiner Meinung schon hat, um das hoheitliche Recht über die eigenen Daten. Ich möchte Facebook keinen Blankoscheck dazu erteilen, was sie mit meinen Daten jetzt oder auch in der Zukunft machen können. Denn nichts anderes haben sie damit vor. Offensichtlich hast du das nicht verstanden.
      Falls es dich interessiert: https://www.kuketz-blog.de/datenschutzfreundliche-und-sichere-whatsapp-alternativen/
      Ich empfehle dringend Punkt 2.1 mal zu lesen: Chronologie der Verfehlungen

  8. Ich bin Whatsapp sehr dankbar. Die Kontakte, die mir bei Signal schreiben sind, von 7 auf 29, angestiegen. Das ist mal ein ordentliches Plus. Auf Whatsapp hab ich jetzt noch 5 aktive Chats mit Bekannten, Nachbarn, Vermieter etc.
    Hab als Bild einfach gepostet ab jetzt auf Signal und Threema und siehe da, Whatsapp übernimmt jetzt nur noch ein Minimum meiner Kommunikation. Die Firma setzt auf Threema Work. Whatsapp kann ich also zeitnah absägen. Zur Not müssen die 5 künftig auf SMS und E-Mail umsteigen.

  9. Hatte meinen Account trotzdem am 14. gelöscht und bin froh drüber. Vorher nen iPhone-Backup mit iMazing (extra dafür gelauft) gemacht. So habe ich am Mac meinen gesamten Whats-App-Verlauf mit sämtlichen Chats und Anhängen in der iMazing-Software, genau so dargestellt wie in der „WhatsApp“-App. Das Backup habe ich zum einen archiviert und zum anderen zusätzlich alles als PDF exportiert, ebenfalls im Design wie von WhatsApp. Anhänge noch mal extra in einen Ordner. So tat das löschen meines Benutzerkontos bei mir nicht weh, da ich jederzeit in den Chats stöbern kann. Als Begründung fürs Löschen habe „DATENSCHUTZ! Meine Whats-App Daten gehören MIR und NICHT Facebook“ geschrieben. Nicht sehr konstruktiv aber liest doch sicher eh keiner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.