Vom Saulus zum Paulus: Apple iPhone und iPad ab 2019 angeblich mit USB Typ-C

Wenn auf der Arbeit ein Kollege sein Ladegerät vergessen hat und verzweifelt jeden anquatscht, weil niemand etwas passendes zur Hand hat: Es handelt sich vermutlich um einen Apple-User. Denn da Apple auf Lightning setzt, statt auf reguläres USB, passen die Ladegeräte anderer Anbieter nicht. Das könnte sich ab 2019 jedoch ändern. Denn laut DigiTimes werkele der Hersteller aus Cupertino daran Lightning durch USB Typ-C zu ersetzen. Das wäre ein großer Schritt für das Unternehmen mit dem angebissenen Apfel.

Nicht nur an kommenden Apple iPhone auch an den iPad soll Lightning durch USB Typ-C ersetzt werden. Losgehen soll es aber eben noch nicht bei der diesjährigen Generation, sondern ab 2019. Die meisten Android-Smartphones setzen bereits auf USB Typ-C. Häufig entspricht die Schnittstelle technisch aber noch USB 2.0, so dass im Wesentlichen das Steckerformat angepasst wurde. Einen Schub könnte Apples potentielle Adoption des Standards dann auch entsprechenden Headsets geben, die über die Schnittstelle angeschlossen werden.

Ob an den aktuellen Gerüchten etwas dran ist, lässt sich aber nur schwer sagen. Apple selbst plaudert zu derlei Spekulationen selbstverständlich nie. So mancher Apple-Fan dürfte sich aber sicherlich freuen, wenn durch USB Typ-C die Auswahl an kompatiblem Zubehör für die iPhone und iPad eventuell noch größer würde.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

32 Kommentare

  1. Schabziger says:

    Kann ich mir nur schwer vorstellen.

  2. Michel Ehlert says:

    Wäre zwar aus Nutzersicht gut. Bezweifel das aber auf apple finanzsichtweise. Weil mit USB C könnte man ja viel mehr Hardware von Drittanbiteren nutzen und so würde Apple ja Geld durch die Lappen gehen.

  3. DigiTimes mal wieder.
    http://techland.time.com/2012/05/23/digitimes-on-digitimes-we-know-what-were-doing-and-well-try-to-do-better/

    Lightning ist Protokollagnostisch, am anderen Ende des Kabels ist bereits USB. Das geht überall rein. Eher wird das mitgelieferte Kabel auf Type-C setzen statt Type-B. Und ich behaupte mal dass sich in Zeiten von Bluetooth 5.0 kaum einer für die Vorteile von Headsets mit Type-C interessiert.

  4. Biff Tannen says:

    Vom „Einstecken“ her ist der Lightning-Anschluss meiner Meinung nach USB-C stark überlegen. Das flutscht einfach viel besser. In der Hinsicht beneide ich die iPhone Nutzer schon etwas…

    • Das stimmt, der Lightning Stecker geht schon besser, dafür sind die Buchsen empfindlicher. Ich musste bisher bei jedem iOS Gerät nach einer Weile den Fussel aus der Buchse holen damit der Kontakt wieder sauber war.

      • Echt jetzt? Musste ich noch nie machen und wir haben hier einen Zoo an Lightning Geräten.

        • Ja, hatte das Problem bisher bei allen Geräten, und auch viele meiner Kollegen mit iPhones. Es wären dann immer Fussel der Jeans im Port die dazu führten, dass der Stecker nicht mehr richtig hielt und manchmal keinen sauberen Kontakt hatte.

  5. Team Pro-Lightning. Also im Haptischen und vom Speed. Glaube nicht daran.

    • Ich glaube auch nicht dran. Aber wo ist die Haptik bei Lightning besser als bei USB-C? …die unterscheiden sich doch fast gar nicht. Und langsamer ist USB-C auch nicht, eher im Gegenteil.

      • Ich finde schon dass das einen großen Unterschied macht, nachdem die Kontakte bei einem Lightning Stecker außen, und bei USB-C innen liegen, ist die Konstruktion der Buchse bei Lightning eigentlich schon mal stabiler weil innen kein „herausstehendes Teil“ sein muss… – und das merkt man eben auch beim einstecken. (Habe ein USB-C Smartphone Zuhause, und auch ein iPhone)

  6. Das Gerückt kommt nun zum dritten Mal auf… vor einem und vor zwei Jahren gab es das bereits und auch da ging es durch die Presse. Damals war das aber immer ein Missverständnis, dieses Mal dürfte es wieder eins sein. Nein, Lightning wird nicht durch USB-C ersetzt, es ging bisher immer um die Ladegerät-Seite. Derzeit ist das dort USB-A und als Zubehör gibt es USB-C, das könnte dann zum Standard werden. Ein Wechsel am iPhone zu USB-C wird es wohl so schnell nicht geben. Wenn Apple sein Versprechen hält bzw der Aussage von der Keynote 2012 folgt, dann ist Lightning der Anschluss für die nächsten 10 Jahre, also bis 2022.

  7. Saulus wurde nie zum Paulus. Das ist einfach die griechische Form des Namens.

    • Musste ich auch dran denken. Aber irgendwie ist das in den Köpfen der Leute so verankert. Naja man weiß ja, was damit gemeint ist.

  8. Finde es schon lustig dass ich mit dem USB-C Netzteils meines Macs mein Android Phone laden kann aber kein iPhone 😛

    • Mit dem richtigen Kabel ginge das. Type-B ist weiter verbreitert, deswegen wird das mitgeliefert. Apple sollte fairerweise beide mitliefern. Oder einem wenigstens die Wahl lassen.

      • Balthazar says:

        Solch ein Kabel existiert nicht, dass ich mit dem selben Kabel Mac und iPhone laden kann, wie ich aktuell Mac und Android Telefon laden kann.

  9. Habe neulich was gelesen, was mit der freiwilligen Einigung der Hersteller auf gleiche Anschlüsse zutun hat. Da gibt’s so einen Zusammenschluss diverser Unternehmen, die da mitmachen. Apple ist angeblich auch dabei, wird aber den Lightning nicht ersetzen. Eher geht es dabei wie bei Micro USB um einheitliche Ladestecker am Ladegerät. Wird also wohl ein Lightning/USB C Kabel bei Apple.

    • Freiwillig? Das ist doch eine EU Richtlinie was du meinst 😉

      • Jein. Die soll zwar, aber man kennt das ja, wenn man finanzstarke Unternehmen zu was zwingen will. Es sollten Smartphones laut den Wünschen der EU ohne Netzteil ausgeliefert werden, nur mit Kabel. Damit sich der Kunde das Netzteil selbst aussuchen kann. Die Hersteller hielten dagegen, dass Kunden bei Smartphones etc aber erwarten, dass ein Netzteil im Lieferumfang enthalten sei. Finde den Artikel gerade nicht. Ging aber definitiv im USB C.

  10. Endlich ist dieser inkompatible Lightning-Mist tot. Mir tun nur die Opfer leid, die gerade noch in einen Kopfhörer mit Lightning-Schnittstelle investiert haben, weil Apple ja auch noch den Kopfhöreranschluss eingespart hatte.

    Es bleibt zu hoffen, dass Apple mit der Umstellung auf USB endlich mal ein stärkeres Netzteil beilegt. Die aktuellen iPhones (auch das teure iPhone X) haben ja nur ein billiges schwaches Netzteil mit niedriger Ausgangsleistung von 5W im Lieferumfang. Ein schnellade-fähiges Netzteil kostet 60 Euro Aufpreis, dazu braucht man dann zusätzlich noch ein USB-auf-Lightning-Kabel für 30 Euro.

    Daher brauchen die iPhones auch so lange zum Aufladen. Bei dem überteuerten Preis des iPhone X ist das schon eine Unverschämtheit.

    • Musst es ja nicht kaufen

    • Ich behaupte mal fast jeder iPhone Nutzer hat auch ein iPad. Das iPad Netzteil reicht schon um WESENTLICH schneller zu laden. Auf meinem Schreibtisch habe ich noch so ein QI (oder wie die Dinger heißen) wireless Ladegerät, das steckt in einem Anker Netzteil mit mehreren USB Anschlüssen und das lädt auch erstaunlich schnell. Keine Ahnung wo ich das Originale Ladegerät habe.

      • >Ich behaupte mal fast jeder iPhone Nutzer hat auch ein iPad.

        Say what? 😀 Können in deinem Bekanntenkreis alle Geld kotzen?

        • Sagen wir es doch mal so: Die meisten von denen, die neben dem Smartphone auch ein Tablet haben, werden in aller Regel zu einem kompatiblen Tablet greifen. Wenn iPhone-User also zusätzlich ein Tablet haben, wird es meist ein iPad sein. 😉

  11. So schön es auch wäre, wenn Apple endlich Lightning durch USB Typ-C ersetzen würde. So unwarscheinlich ist es auch das Apple sich die zusätzlichen Einnahmen durch entsprechende Hardware entgehen läßt.

  12. Ich arbeite an einen MacBook Pro mit USB-C und es ist einfach ein Krampf mit den Anschlüssen. Für alles braucht man „eigene“ Adapter.
    Die Umstellung von Lightning auf USB-C wäre ein erster Schritt zur Konsolidierung. Konsequenterweise sollte mann dann aber auch Magic Mouse etc. umstellen.

  13. Wieso sollte Apple Lightning durch USB-C ablösen? Aus finanzieller Sicht ergibt das wenig Sinn. Lightning ist von Apple patentiert und jedes Drittgerät, das Lightning nutzen möchte, muss eine Lizenz kaufen. Das originale Zubehör wird außerdem mit extremen Margen verkauft (25€ für ein Lightning-USB Kabel), da würde es mich wundern, wenn Apple freiwillig auf diese Einnahmequelle verzichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.