VirtualBuddy: macOS-App für virtuelle Maschinen (macOS 12.4 / macOS 13)

Der Entwickler Guilherme Rambo hat seine Software VirtualBuddy als Open Source veröffentlicht. Unter Umständen ganz interessiert für Interessierte. Die als experimentell gekennzeichnete Software VirtualBuddy erlaubt euch das Betreiben einer virtuellen Mac-Maschine. Voraussetzung ist ein Mac mit Apple-Prozessor, virtualisiert werden kann macOS 12.4 sowie die aktuellen Entwicklerversionen von macOS Ventura. Nutzer können die Software auf ihrem Mac ausführen und der VirtualBuddy erlaubt auch das Herunterladen der benötigten Dateien. Eine kostenlose Alternative ist UTM Virtual Machines, eine kostenpflichtige Parallels.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Unter Umständen ganz interessiert für Interessierte 😉

  2. Christian says:

    Soweit ich es verstanden habe, ist UTM aber einer Emulation und keine Virtualisierung, oder?

    • UTM kann beides. Somit ermöglicht es dir die performante Virtualisierung von Systemen der gleichen Architektur oder eben die Emulation von anderen Architekturen (x86_64, aarch64, sparc,…) mit geringer Performance.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.