USB-C als einheitliche Ladebuchse: Nun könnte es schnell gehen

Bereits seit längerem im Gespräch ist es, den Anschluss an Smartphones, Tablet und Co, auf einen einheitlichen Standard zu bringen. Während sich diverse Ports über die vergangenen Jahre ganz selbstständig vom Markt verabschiedet haben, halten sich vor allem noch USB-C sowie Apples Lightning wacker. Außerhalb des Apple-Kosmos hat sich USB-C weitgehend durchgesetzt. In einigen Kleingeräten kommt zudem weiterhin beispielsweise auch Micro-USB zum Einsatz. Vor allem Apple setzt, trotz einigen USB-C-Geräten, vehement auf Lightning in den iPhones sowie diversem Zubehör wie den AirPods.

Da es nach wie vor eine Vielfalt an Anschlüssen gibt, hat man sich vonseiten der EU-Kommission dem Ganzen im Herbst nochmals forcierter angenommen und bereits einen Gesetzesvorschlag eingebracht. Zudem hat man konkretisiert, dass es nicht gar nur um einheitliche Anschlüsse an den Ladegeräten gehe, sondern eben an den Endgeräten. Das Gesetzesinitiativrecht innerhalb der EU liegt alleinig bei der Kommission. Die Europäische Kommission hat ihren Vorschlag bereits am 23. September 2021 vorgelegt. Vonseiten des Rats der Europäischen Union gibt man nun grünes Licht, um die Verhandlungen mit dem Europäischen Parlament aufzunehmen. Der Rat hat den Vorschlag der Kommission lediglich um einen Vorschlag im Sinne der Verbraucher ergänzt. Die sollen mittels Label mit Ladespezifikationen beim Kauf besser informiert werden. Zudem schlägt man ein Piktogramm vor, welches Aufschluss darüber gibt, ob ein Ladegerät mitgeliefert wird. Wir erinnern uns: Nach Apple ist jetzt beispielsweise auch Samsung dazu übergegangen ein Ladegerät dem Lieferumfang nicht mehr beizulegen.

Ziel des Gesetzesvorschlags sei weiter die Harmonisierung von Ladeschnittstellen, aber auch der Schnellladetechnologien. Durch die Entkoppelung von Smartphone und Ladegerät könnte dann, auch ohne große Verwirrung der Verbraucher, einiges an Elektroabfall eingespart werden. Sowohl bei der Produktion, dem Transport, als auch bei der Entsorgung der Ladegeräte. Bei Anschaffung eines Neugeräts soll nicht jedes Mal ein neues Ladegerät dazugekauft werden, sondern das vorhandene sich ohne Probleme nutzen lassen. Dies ist derzeit aber vor allem eine Sache des Kabels sowie des Ports, denn aufseiten des Ladegeräts setzt auch Apple auf USB-C.

Gemäß dem ordentlichen Gesetzgebungsverfahren der EU ist es nun am EU-Parlament über den Vorschlag zu beratschlagen und etwaige Änderungswünsche einzubringen sowie zur Abstimmung vorzulegen. Sollte es im Rahmen der ersten Lesung zu keinen Änderungswünschen kommen, ist es am Rat dem Entwurf zuzustimmen. Ebenso könnte dieser die getroffenen Änderungswünsche billigen. Da der Rat förmlich bereits grünes Licht gegeben hat, könnte es, wenn das EU-Parlament nicht völlig quer schießt, nun doch ganz flott gehen mit dem einheitlichen Ladeanschluss. Ich für meinen Teil bin ja gespannt, ob wir dieses Jahr dann das erste iPhone mit USB-C sehen werden (zumindest abseits dessen, was da ein Schweizer Student bereits zusammenschusterte) und begrüße diesen Schritt sehr.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

57 Kommentare

  1. Auch spannend bezüglich Nintendo, wenn es um Ladegeräte geht, denn beim 3DS und Co. wurde lange keines mehr mitgeliefert. War immer eine unschöne Überraschung an Weihnachten, wenn die Kinder nur einen halb aufgeladenen Akku haben, ohne diesen Aufladen zu können.

    • Das war aber auch ein nerviger properitärer Anschluss. Nun mit USB-C ist es wirklich nicht mehr nötig, immer eines mitzuliefern.

    • Sorry, aber das stand groß auf der Verpackung…

      • Wer hat denn bitte heutzutage keine Ladegeräte daheim? Smartphone hat ne eingebaute Kurbel, oder wie wird das aufgeladen?
        Sorry, aber das „Ich hab kein Ladegerät“ anzuführen ist schon etwas lächerlich.

        • Gar nicht. Bei der Apple Watch zum Beispiel liegt ein Kabel bei, welches an einer Seite den magnetischen Anschluss hat und am anderen Ende USB-C und wir hatten zu Hause kein Ladegerät mit USB-C. Die kommen nämlich sehr häufig noch mit USB-A. Und wir haben wirklich viele mobile Endgeräte. Apple und Android-Geräte. Keines kam mit einem solchen Anschluss.

          • Ja, das gleiche Problem hatte meine Frau auch. Neue Watch und kein Ladegerät mit USB-C im Haus. Zum Glück verwende ich für meine Watch ein Netzteil von Belkin, so dass sie mein Kabel verwenden konnte, bis wir ein Netzteil gekauft haben. Das gleiche Problem eigentlich mit den neuen iPhones: Auf der einen Seite Lightning, auf der anderen Seite USB-C. Auch hier kann man sich zum Glück mit alten Kabeln behelfen, aber Sinn der Sache ist das ja eigentlich nicht.

            Insgesamt hat Apple sich einen recht schlechten Zeitpunkt ausgesucht, um auf die Netzteile zu verzichten.

        • Der Anschluss des Nintendo 3DS ist propritär, d.h. kein USB-irgendetwas. Da kannst Du so viele Smartphone-Ladegeräte habe wie Du willst.

        • Peter Brülls says:


          – New Nintendo 3DS XL-System (4,88 Zoll-3D-Bildschirm / 4,18 Zoll-Touchscreen)
          – New Nintendo 3DS XL-Touchpen
          – microSDHC Card (4 GB)
          – AR-Karten
          – Schnellstart-Anleitung
          – Bedienungsanleitung/Garantiekarte

          Bitte beachten !!!
          Ein Netzteil ist nicht enthalten. Es kann entweder das Netzteil eines Nintendo 2DS-, Nintendo 3DS-, Nintendo 3DS XL-, Nintendo DSi XL- oder Nintendo DSi-Systems mit dem neuen New Nintendo 3DS verwendet oder ein separates Netzteil erworben werden.“

          Also, kein Netzteil, nicht mal ein Kabel, denn es hat einen unytpischen Anschluss. Üblich wären Micro-USB oder USB-C,.

  2. Das Problem das ich hier sehe ist, dass der Wechsel vom Lightning zum USB C Anschluss beim iPhone sukzessive zu Millionen, wenn nicht Milliarden Tonnen an Lightning Kabeln und Zubehör wie Docks führt, die dann ein Fall für die Tonne sind.

    Dazu kommt noch dass der Lightning Port selber praktisch unzerstörbar ist. Den kannste mit nem Schraubenzieher abstechen und drinnen herum kratzen und nichts passiert. Ich hatte schon zu viele USB C ports die nach ca einem Jahr den Geist aufgegeben haben und kein Kabel mehr halten konnten. Staub aus dem Lightning Port entfernen ist auch viel leichter.

    • Apple könnte temporär ein Jahr einen Adapter liefern…. dann wäre das ganze schnell erledigt. Und keine Ahnung was du mit den USB-C anstellst, aber mir ging noch kein einziger jemals kaputt.

      • Vielleicht bist du nicht repräsentativ genug. Fakt ist (meiner Erfahrung) USB-C lutschen dauernd aus, haben Wackelkontakte und müssen in unserer Firma regelmäßig repariert werden. Wir haben auch einige hundert Geräte im Einsatz.

        Lightning ist mir bisher keins bekannt. Darüber hinaus rasten Lightnings auch nach Jahren noch bombenfest ein. Während bei USB-C Kabel/Adapter schon beim anschauen nach wenigen Wochen die ersten rausrutschen. Dazu kommt das dieser viel kompakter ist

        Das schöne du darfst anderer Meinung sein. Ich blicke einfach auf die Erfahrung der letzten Jahre zurück und die unzähligen Reparaturen wegen USB-C. Die übrigens direkt nach Top 1 -> Sturz und Flüssigkeitsschaden kommt.

    • Sorry, das mit der Haltbarkeit der Anschlüsse ist totaler Unsinn.
      Lightning hat die Mechanik im Anschluss, an den Seiten kannst du feine Federn sehen, die sich dann doch leicht verbiegen.
      Bei USB-C ist keine Mechanik in der Buchse, somit kann sie sich auch nicht mechanisch abnutzen. Die Abnutzung geschieht beim Kabel, welches leicht austauschbar ist.
      USB-C ist für mehr als 10.000 Steckvorgänge spezifiziert. Ich bezweifle das du das innerhalb eines Jahres geschafft hast.

    • Fanboy Bullshit Alarm.

    • Seh ich genauso. So gerne ich USB-C mag, Lightning sitzt auch nach 8 Jahren noch stramm, während die USB-C Buchsen meiner Geräte alle lockerer sitzen nach ein paar Jahren oder z.T. Wackelkontakte haben. Gerade bei meinem USB-C Dock extrem nervig.

      • Felix Frank says:

        Ich frage mich, was hier manche mit ihren Geräten anstellen. USB-C-Buchse nach ein paar Jahren entstauben und der Stecker sitzt stramm wie am ersten Tag.

        • @ Felix Frank

          also bei meinem Tab S5e hat putzen nix gebracht. Der Stecker wackelt vor sich hin. Kenn auch andere Geräte die da Probleme mit haben.

          • Also ich kann bestätigen, dass ich noch kein ausgenuddeltes USB-C erlebt hab. Und gerade beim hier erwähnten Tab S5e kann ich das nicht bestätigen. Das nutzt hauptsächlich mein Kind und zwar so, dass ich jedes Mal Angst um das arme Gerät habe. Aber der Anschluss ist wie am ersten Tag. Ich hab allerdings auch keine Billigkabel sondern schon ordentliche.

        • Naja, eigentlich gibt es schon seit fast 10 Jahren eine EU Bestimmung, dass Ladegeräte einheitlich sein sollen, alle haben sich dran gehalten doch Apple machte wie immer was die wollen…

          Zumindest haben die aufgehört alle zu verklagen unm zu behaupten die hätten es erfunden

          Apple ist und bleibt einfach nur überteuertee Müll für Fanboys

    • Da muss ich ihm recht geben. Ich arbeite im IT Bereich eines großen Unternehmen. Wir haben in der Woche 30 bis 40 Notebooks, deren USB C Buchse defekt ist. Über diese Buchse werden die Notebooks mit der Docking verbunden. Das mechanische Aufbau von USB C ist bei weitem nicht so stabil wie der des Lightning Ports. Die perfekte Kombi wären die technischen Eigenschaften von USB C mit dem mechanischen Aufbau von Lightning.

      • Das liegt aber vorallem an den starren Kabel der Dockinstationen. Ich war immer vorsichtig bei meinem Dell XPS habe es aber trozdem geschaft den USB-C Stecker am Thunderbold-Kabel zu verbiegen. Auch bei den „normalen“ USB-C Docks sind die Stecker meistens sehr lang und die starren Kabel üben permanent Duck auf den Stecker aus. Ein Lightning Port würde bei so dicken Kabel genauso kaputt gehen.

      • Wir sind 900 Leute. Aktueller Notebookpartner ist Fujitsu. Die kleineren Lifebook haben auch ne USB-C Dockingstation, was ungefähr ein Drittel der Belegschaft nutzt. Ausfälle sind mir da nicht bekannt. Was ist denn euer Hersteller, dann können wir den meiden?

    • Felix Frank says:

      Mit jedem Jahr weiter rauszögern des Wechsels sind mehr und mehr dieser Produkte auf dem Markt gelandet. Hätte man da schon viel früher die Notbremse gezogen, wäre das nun nicht der Fall.

  3. Ingo Podolak says:

    Klar USB-C ist nicht perfekt.
    Wenn man aber einen verpflichtenden Standart einführt ist klar das Apple da den kürzeren zieht, auch weil Lightning inzwischen sehr veraltet ist.
    Hätte Apple damals gleich vom alten Connector auf USB-C gewechselt hätte es das Problem mit den Millionen Lightning Kabeln auch nicht gegeben.

    Ich bin froh alle meine Geräte auf USB-C getauscht zu haben. Das spart mir täglich und vorallem auf Reisen sehr viele Kabel und Netzteile.

    • 1. Wieso ist denn Lightning
      veraltet?
      2. Als Lightning entwickelt wurde, gab es USB-C noch lange nicht.
      Lightning gibt es seit 2012.
      USB-C wurde erst 2014 veröffentlicht.

      • Lightning hat doch noch immer nur USB 2.0 Geschwindigkeit.

        • DragonHunter says:

          Das ist Blödsinn.
          Die Schnittstelle kann viel mehr, sonst könntest du kein 4k-HDMI darüber übertragen.

          Nur ist Daten übertragen kein gewöhnlicher UseCase bei Apple… Dafür gibt es die iCloud und AirDrop.

      • Genau darum ist Lightning veraltet, du erklärst ja genau warum.

    • Als Apple sich vom 30-poligen Anschluss verabschiedet hat, gab es USB-C noch nicht und Micro-USB konnte man nun wirklich niemandem antun – und so kam Lightning. Inzwischen in der Wechsel auf USB-C aber wirklich überfällig.

      • Peter Brülls says:

        Lightning kam, weil USB-C nicht in die Pötte kam. So sieht’s aus.

        Gerüchteweise hat Apple intern 10 Jahre für Lightning veranschlagt, nun können sie auch bei de iPhones wechseln.

  4. Auch wenn ich Lightning rein technisch gesehen viel viel besser als USB-C finde, freue ich mich auf das einheitliche USB-C in den iPhones.
    Das Kabel-Wirrwarr innerhalb vom Apple-Ökosystem finde ich furchtbar: ich habe Klinke für das alte iPhone und das MacBook, ich kann es aber weder mit dem iPhone noch mit dem iPad benutzen. Ich habe Lightning für die neue iPhones, kann es aber weder mit dem iPad noch mit dem MacBook benutzen. Und ich have USB-C für das iPad und das MacBook, kann es aber nicht mit dem iPhone benutzen und auch nicht, um das iPad zum Monitor anzuschließen.

    Ich fürchte aber, dass EU-einheitliche USB-C nicht einheitlich genug sein wird, und man für Samsung und z.B. OnePlus oder Xiaomi verschiedene Kabel brauchen wird, um diese schnell laden zu können.

    • oder Kopfhörer und andere Dinge anzuschließen.

    • I’m USB-C-Standard ist PD als Schnelllade-Technik enthalten. Somit müssen alle Geräte diesen Mindeststandard erfüllen.

    • War der Lightning-Klinke-Adapter nur beim iPhone 8 dabei, oder hast du mehrere Modelle übersprungen?
      Ich habe den Adapter immer noch, kann ihn aktuell aber nur bedingt nutzen, da ich derzeit eine Art „MagSafe“-Adapter nutze, so dass der Anschluss immer blockiert ist.
      Ich gebe dir zwar grundsätzlich recht, was das Durcheinander angeht; zumal gerade Apple eigentlich immer recht konsequent bei der Verwendung ihrer Anschlüsse war, aber ansonsten muss man auch bedenken, dass sie ihre Anschlüsse eigentlich auch immer recht lange verwendet haben.

    • Felix Frank says:

      Die Schnellladestandards hängen an den Netzteilen, nicht an den Kabeln. So ist es beispielsweise bei OnePlus mit Warp/VOOC möglich ein PD-Kabel zu verwenden. Soweit ich das in Erinnerung habe ist es mit PPS (Samsung) beispielsweise genauso. Damit sind Power-Delivery-Kabel universell einsetzbar. Zudem muss für eine Google-Zertifizierung ein Mindestmaß an PD gegeben sein für Android-Geräte und Apple setzt ja – trotz andrem Steckertyp – ebenfalls auf PD.
      Heißt: Solange da PD kleinster gemeinsamer Nenner ist, wird da schon vieles einfacher und benötigt keine diversen Netzteile.
      OnePlus unterstützt mit dem Warp65-Netzteil z.B. ja auch PD bis 45 Watt. Damit kann man das Netzteil so auch für Notebooks etc. einsetzen.

      • « Felix Frank

        Ich weiß nicht mehr wer von deinen Kollegen, das OP getestet hat, jedenfalls ließ sich das gute Stück mit Warp Netzteil aber Xiaomi 11 Kabel nicht mehr schnell laden.

        Habe selbes schon mit Huawei, Samsung, Xiaomi durch. Kabel ist eben nicht gleich Kabel!!!

        Klar geladen wird irgendwie immer, aber oft bleibt es dann bei den 10W also 5V 2,1A die man aus jeder popeligen Steckdosenverlängerung mit USB-Ports bekommt.

        • Das mit den Kabeln kann ich leider bestätigen.
          Hatte jetzt auch schon einige Smartphones von unterschiedlichen Herstellern in der Hand, die mit Fremdnetzteilen und Kabeln die weit mehr Leistung können als das Handy langsamer geladen haben.
          Das mitgelieferte Kabel ins gleiche Netzteil eingesteckt: Ein Wunder, die maximale Leistung wird abgerufen!!
          Die wissen schon, wie sie ihr Zubehör verkaufen können. Nicht nur die mit dem Obst haben rausgefunden, wie man noch mehr Geld mit dem drum rum machen kann.

  5. Beats Pill+ mit Lightning wurde letzte Woche still bei Apple beerdigt.

    • Felix Frank says:

      Beats hat man ja quasi auf USB-C eingenordet und man liefert ja sogar ne Android App. Es sind eigentlich nur noch die eigenen Apple-gebrandeten Zubehördinge. z.B. AirPods, die Tastaturen, Mäuse, MagSafe Duo, Magsafe Batterie, Apple TV Remote etc.

  6. Mit USB-C könnte das iPhone endlich mal wegkommen vom Sau langsamen USB 2.0 Standard!

    • Peter Brülls says:

      Als ob noch irgendwelche relevanten Datenmenge per USB auf’s iPhone kommen oder es verlassen.

  7. Dummerweise gibt es
    auch bei usb-c verschiedene
    Power Delivery – Standards.

    Es sollte also zusätzlich zur Bauform des Steckers unbedingt auch der PD-Standard genau definiert werden.

    Um Probleme mit den verschiedenen Ladespannungen 5 V bis 20 V zu vermeiden
    sollte vielleicht ein Potentialtrenner vorgeschrieben werden.

    oder das 20 V – Netzteil soll an nicht geeigneten Geräten sofort auf 5 V herunterschalten

    Gab es da nicht noch diverse
    schwere Sicherheitslücken u.s.w. bei der USB-Implementierung ???

    • Bei USB-C ist 5V und maximal 1,5A (bei aktiven Kabeln 3A) definiert! Erst wenn die Geräte PowerDelivery unterstützen und z.B. das Smartphone meldet, dass es mehr verträgt, wird hoch geschaltet. Ab 65W muss auch das Kabel mitspielen und mitteilen, wieviel es verträgt. Ein USB-Netzteil kann/wird daher nie bei 20V anfangen!
      PowerDelivery ist abwärtskompatibel, hierbei sollte es also auch kein Problem geben (außer, dass man evtl. nicht so schnell/optimal laden kann).

  8. Ich bin froh, so viele alte Ladegeräte zuhause zu haben.

    Die ganzen Bastel Projekte mit einem ESP: Schublade auf altes Ladegerät rausholen, fertig.

  9. Und was haben die Konsumenten davon?
    Die Hersteller liefern keine Netzteile mehr mit, streichen aber den gleichen Betrag ein wie für Smartphone und Netzteil vorher.
    Geht ein Netzteil kaputt, muss man sich das extra neu kaufen.

    Unter dem Strich – die Hersteller erhöhen ihren Gewinn durch fehlendes Netzteil, der Konsument zahlt bei Netzteil-Bedarf extra drauf.

    • Netzteile gehen aber nicht so schnell kaputt, vor allem nicht gleichzeitig zum Geräteneukauf!

      Ich habe 20 schwache USB-Netzteile, die ich nicht (mehr) brauche. Ich bin froh, wenn da keine mehr dazu kommen. Ich habe erst letztens 10 Netzteile durch 2 Multiportnetzteile ersetzt, weil ich nicht genug Steckdosen habe (und es spart evtl. auch etwas Standbystrom).

  10. Was macht ihr eigentlich mit dem Kabel, wenn ihr euch über Datengeschwindigkeit beschwert? Bei mir macht das seit Jahren nur Strom. Ich bin froh, den iTunes-Sync nicht mehr verwenden zu müssen.

  11. Apple hatte 2012 mit der Einführung von seinem Lightning Anschluss am iPhone eine zehn Jahresgarantie für diesen Anschluss am iPhone gegeben.
    Ich gehe fest davon aus dass das iPhone 14 keinen Lightning Anschluss mehr besitzen wird.

    • Korrekt. Obst das 14er schon wird keine Ahnung. Aber tauschen werden sie früher oder später auch. Oder komplett verzichten…

  12. Es droht ein Entwicklungsstop !!!!!

    Jetzt werden Geräte auf usbC festgelegt.
    Was passiert beim nächsten großen Sprung….
    Bis dann Gesetze angepasst sind wird ein lange älter Standard genutzt werden „müssen“

    • Was für eine Entwicklung? Die die es vor 5-10 Jahren noch gab? Was wurde seitdem neu entwickelt im Bereich der Smartphones?
      Lightning existiert ausschließlich noch, weil Apple damit Geld verdient.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.