USB-C 2.1: Erste Kabel für Aufladung mit bis zu 240 Watt

In den Ankündigungen des Herstellers Club3D sind erste Kabel für USB-C 2.1 aufgetaucht. Über jene Kabel ist potenziell eine Aufladung mit bis zu 240 Watt möglich. Ich schreibe „potenziell“, da das natürlich nur dann auch funktioniert, wenn das entsprechende Ladegerät und das aufzuladende Produkt dies unterstützen.

Die ersten USB-C-2.1-Kabel unterstützen je nach Modell teilweise auch schnelle Datentransfers nach USB 4 Gen2 bzw. Gen3 mit entsprechend bis zu 20 bzw. 40 Gbps und Unterstützung für 4K- bzw. 8K-Video mit 60 fps. Vor der Aktualisierung auf USB-C 2.1 war Power Delivery auf maximal 100 Watt beschränkt. Mit eigenen Schnellladetechniken sind die Hersteller darüber aber natürlich bereits hinausgewachsen. Beispielsweise lädt das realme GT Neo 3 mit bis zu 150 Watt.

Die Preise der Kabel sind noch offen und auch wann sie in den Handel kommen, wissen wir derzeit nicht.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

26 Kommentare

  1. Usb 2.1 sollte ja langsamer sein als USB 3.x oder 4.0

    Ich kenne mich nicht mehr aus

    • @Krtek hier sind die Kabel gemeint und die Buchsen also das Physikalische. Während USB Gen 3.x Gen 4 als Bezeichnung die „Datenübertragungsraten“ beschreibt. Aber ehrlich gesagt blick ich da auch nicht mehr durch. Da hat man es mit Thunderbolt etwas einfacher.

    • USB C 2.1 nicht USB 2.1
      geht vor allem um den Stecker

    • Du hast das C überlesen: Das ist der Standard der USB-Typ-C Steckerverbindung in der Version 2.1, oder kurz USB-C 2.1.

    • Bei Computerbase ist das etwas besser beschrieben: Die Versionsnummer bezieht sich auf das Steckerformat USB-C, nicht auf das USB-Protokoll. Wie in der Tabelle dort zu sehen gibt es sowohl USB 2.0, USB 3.2 als auch USB 4.0 mit dem Stecker USB-C (und diesen dann mit der Version 2.1). Schön verwirrend, aber glücklicherweise soll das mit 240 Watt ja direkt im Logo zu sehen sein (hatte caschy im September schon drüber berichtet).

  2. bombvoyage says:

    Ein Kabelstandard……sie zu knechten, sie alle zu finden, ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden.

    Hört das denn nie auf?

    • Ich hab den USB Irrsinn aufgegeben. Ich lade nur noch mit Krokodilklemmen und 6 mm² 😉

    • Technischer Fortschritt kann ganz schön nervig sein 😉

    • Tom Bongers says:

      Bei den USB Kabel ist es wirklich extrem. Da blickt selbst der Profi nicht mehr durch.
      Die Kabel sind ja in der Regel nicht sauber geschiftet. Wenn du da deine IT Kiste durchschaust und 5 USB-C Kabel findest, hast du in der Regel keine Chance zu erkennen, für was die konkret geeignet sind.

      USB 3.2 Gen 1, USB 3.2 Gen 2, USB 3.2 Gen 2×2, USB 4 Gen 2, USB 4 Gen 3. Und jetzt auch noch verschiedene Watt Angaben.

  3. „Die ersten USB-C-2.1-Kabel unterstützen je nach Modell teilweise“ sagt eigentlich alles. USB-C ist zu einem Moloch geworden bei dem keiner mehr mit Bestimmtheit sagen kann, welche Kombination wie funktioniert. Aber das soll ja der neue EU Standard werden. Prost Mahlzeit.

    • Warum soll ich nochmal meine Kopfhörer mit 240W und 40Gbps laden? Es gibt unterschiedliche Anwendungsfälle, die aber nicht alle die USB-Kabel voll ausreizen. Daher kann ich mir auch ein billigeres Kabel kaufen.

      Zumindest was Power Delivery angeht müssen die Kabel entsprechend optisch gekennzeichnet sein, wenn sie mehr als 100W vertragen. Dann fehlt nur noch die Kennzeichnung der Geschwindigkeit. Ich fürchte nur, dass das dann wieder einige überfordert. Oder das USB Konsortium lässt sich „tolle“ neue Bezeichnungen einfallen, so dass mehr Menschen überfordert werden, es sollen ja alle davon etwas haben.

      Was auch passiert, es wird immer Kreative geben, die etwas zum Meckern finden.

      • Nur das Du DAS Ladekabel des Kopfhörer dann eben wieder für nix anderes nehmen kannst, was den Nutzen als „Universalkabel“ und Ressourcen sparen ad absurdum führt nur um Apple von Lightning abzubringen.

        • Ich möchte z.B. mein Laptop im Dock benutzen können wärend ich andere Geräte auflade. Also brauche ich mindestens zwei Kabel: ein teueres für den Laptop und ein billigeres zum Aufladen von Kopfhörern, Handy, … Falls ich dann noch ein Gerät habe, dass hohe Datenraten braucht, kaufe ich als zweites Kabel eben ein etwas besseres Kabel. Aber ich brauche nicht zwingend zwei 240W-40Gbps-Kabel.

  4. Ich setze große Hoffnung in USB-C 4.2 Gen. 3a Revision b Draft N Second Edition Dual Channel!

  5. Die ganze Diskussion erinnert mich an meine Erfahrung mit einem Dell Laptop vor 5 Jahren als USB-C noch jung war. Breakout Box bestellt (original Dell) angeschlossen, Fehlermeldung, mit Dell Support telefoniert die mich dann gebeten haben das 1mm große Symbol neben der USB-C Buchse zu entziffern (es gab nämlich trotz gleicher Typenbezeichnung TB oder Displayport also Blitz oder winziges DP Symbol). Da habe ich angefangen an USB-C zu zweifeln. War natürlich DP……

  6. Martin Deger says:

    Ja, das fehlt noch. Immerhin habe ich schon ein Kabel, welches ich als Adapter von USB-C zum Gardena Gartenschlauch benutze.

  7. Mit wieviel Volt bzw. Ampere werden diese „240 W“ denn erreicht?
    Bzw: Für wieviel Volt und wieviel Ampere maximale Dauerbelastung sind die Kabel ausgelegt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.