Umfrage Mai: Smart Speaker oder Smart Display?


Der Wonnemonat Mai hat begonnen. Vielleicht wird es auch für Google ein Wonnemonat, bald findet die Google I/O statt, die uns einige Neuerungen bringen wird. Man kann davon ausgehen, dass auch Smart Displays einen Platz auf der Bühne erhalten werden, es stehen Dinge wie ein Nest Hub oder auch die breitere Verfügbarkeit des Home Hub im Raum (oder handelt es sich etwa um ein und dasselbe Gerät, das neu aufgestellt wird?). Letzterer ist ja in Deutschland noch nicht offiziell verfügbar. Gleiches gilt für Portal von Facebook, Europa-Start ist im Herbst.

Verfügbar sind aber Smart Displays von Lenovo (hier unser Test), nicht vergessen sollte man auch die Angebote von Amazon, der Echo Show ist bereits in der zweiten Generation erhältlich. Interessant ist ja hierbei, dass Smart Displays eigentlich nichts anderes sind als stationäre Tablets mit besserem Lautsprecher. Oder anders: Der jungen Gruppe der Smart Speaker werden Displays hinzugefügt.

Das widerspricht etwas der allgemeinen Haltung, dass sich die Steuerung von Geräten per Sprache in den nächsten Jahren als die Normalität einstellen wird. Dafür würden auch Smart Speaker ausreichen. Sind die Nutzer einfach noch nicht soweit und die Hersteller versuchen nun mit vertrauten Displays einen Übergang zu schaffen?

Bei mir stehen sowohl Smart Speaker als auch ein Echo Show. Für mich kann ich sagen, dass mir das Display null Mehrwert bringt, im Gegenteil, es lenkt mich durch den ständigen Homescreenwechsel sogar eher ab. Klar, man kann über das Display mehr machen, zum Beispiel Videos schauen. Games lassen sich so auch einfacher spielen, als nur mit einem Lautsprecher (jetzt mal ganz unabhängig davon, wie gut beziehungsweise schlecht diese Games sind). Ebenso sind Videogespräche möglich.

Es wird also auch viel davon abhängen, was man letztendlich mit einem Smart Display oder Smart Speaker anstellen möchte. Von Euch möchten wir diesen Monat deshalb wissen, wie Ihr zu den Angeboten steht. Smart Speaker oder Smart Display, was bevorzugt Ihr?

Ich bevorzuge:

  • Smart Speaker (54%, 605 Votes)
  • Beides im Mix (29%, 330 Votes)
  • Smart Display (16%, 184 Votes)

Total Voters: 1.119

Loading ... Loading ...

Die Frage richtet sich natürlich nur an aktuelle oder künftige Nutzer von stationären Smart Devices, das generelle Interesse an Smart Speakern haben wir neulich erst abgefragt. In die Kommentare könnt Ihr gerne packen, warum Ihr Euch für das eine oder das andere entscheidet.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

65 Kommentare

  1. Es kommt doch letztlich darauf an, was man machen will. In der Badewanne sitzen und über das Smart Display an der Wand das Licht dimmen, Musik hören oder Youtube-Videos schauen – ja bitte! Im Bett liegen und zum Einschlafen ein wenig Musik auf dem Smart Speaker hören, der sich nach 30 Minuten selbst ausschaltet – warum nicht? Auch in der Küche kann ich mir beides vorstellen. Der Eine will dort nur Musik hören, der andere vielleicht nebenher seine Lieblingsserie auf Netflix schauen oder eine Videoanleitung für Gnocchis abrufen. Also alles eine Frage der persönlichen Anforderungen. Use Cases gibt es für beide Gerätetypen.

  2. phrasemongerism says:

    Wäre der Punkt nichts von beidem nicht auch interessant?

    • Sascha Ostermaier says:

      Artikel lesen hätte Deine Frage beantwortet.

      • phrasemongerism says:

        Vermutlich, aber Artikel interessieren mich meist eher weniger. Ich lese eigentlich nur Kommentare, die sind meist zu 100% interessanter als Artikel. Aber schön zu sehen, dass ich nicht alleine bin mit meiner Anmerkung.

        • Sascha Ostermaier says:

          Ja, das erwähntest Du schon in einem anderen Kommentar, dass Du es nicht für nötig erachtest, Artikel zu lesen, aber Dir das Recht herausnimmst, über das Thema mitzudiskutieren. Einfach nur lächerlich sowas.

          • Addest du jetzt bitte trotzdem noch den 4. punkt in der Umfrage? Dann hätte ich auch was zum ankreuzen.

          • phrasemongerism says:

            Vermutlich weil ich zu dem Thema auch so schon was weiß, ohne dass ich den Artikel dazu gelesen haben muss…

            • Du bist echt des Lesens nicht mächtig. Damit du den Artikel nicht auch noch lesen musst, hier der letzte Absatz für dich „Die Frage richtet sich natürlich nur an aktuelle oder künftige Nutzer von stationären Smart Devices, das generelle Interesse an Smart Speakern haben wir neulich erst abgefragt. In die Kommentare könnt Ihr gerne packen, warum Ihr Euch für das eine oder das andere entscheidet.“
              Damit sollte geklärt sein weshalb du diesmal nicht voten durftest.

    • War eben auch mein Gedanke. Dann hätte ich auch voten können.

      • Sascha Ostermaier says:

        Auch nicht gelesen? Super cool.

        • Thomas Baumann says:

          @Sascha Ostermaier: Netter Artikel, aber ja, ich schließe mich an, ein Punkt „Keins von Beiden“ wäre schön gewesen, auch wenn die Umfrage jetzt für (zukünftige) Nutzer ist, um zu sehen wie da die Tendenz ist. Ich nutze keins von beiden, Cortana ist das Erste was bei einer Neuinstallation fliegt, … Allein schon weil die Geräte verdammt gerne nach Hause telefonieren, auch Smart-TVs.

  3. joshuabeny1999 says:

    Habe im Haus Speakers verteilt. Im Zimmer habe ich aber einen Google Home Hub als Bilderahmen. Echt toll, dass er so smart ist und immer neue Bilder zeigt. Und auch das True Color mit Farbanpassung gibt was her.

  4. Ich habe den Text gelesen und komme auch zu dem Schluss, das die Option keins von beidem oder weder noch nicht fehlen sollte, da sonst das Ergebnis einen verzerrtes Bild ergeben wird. Sorry!

    • Sascha Ostermaier says:

      Warum sollte ich, bei einer Umfrage, die sich an Nutzer von Smart-Devices richtet, eine Option mit keinem von beidem geben? Das hatten wir im Januar. So wie es auch im Text steht. Sicher, dass Du gelesen hast? Würde die Umfrage – die sich an Nutzer solcher Geräte richtet – nicht eher verzerrt, wenn plötzlich Nicht-Nutzer mit abstimmen? Sorry!

      • phrasemongerism says:

        Aktuelle Nutzer könnten sagen „wozu den Schmarrn, ich brauche das nicht mehr“, oder zukünftige Nutzer könnten sagen „nach Abwägung stelle ich fest, ich brauche es nicht“. Gut, wenn du dir Umfrage wirklich nur auf tatsächliche Nutzer festnageln willst, dann tu das, hält dich ja keiner davon ab. Die Kommentare sprechen eine andere Sprache.
        Aber dann pack es in die erste Zeile, damit sparen sich alle anderen den ganzen Bambers zu lesen, oder die Kommentare…

        • Sascha Ostermaier says:

          Na dann zeig doch mal Deine zahlreichen Artikel, wo Du so etwas in die erste Zeile packst. Die Kommentare sprechen keine andere Sprache, die kommen größtenteils von Nutzern, die den Artikel nicht gelesen haben – so wie Du.

          • phrasemongerism says:

            Du bist doch der Schreiberling, ich nur Gast… Aber bei deinen Artikeln ab jetzt auch nicht mehr. Wird dich vermutlich nicht kratzen, mir spart es jedenfalls Lebenszeit.

      • Dann schlage ich vor, du ergänzt diese Information einfach in die Überschrift oder Einleitung: „Diese Umfrage richtet sich nur an die Nutzer von Smartdevices und nicht an die 48% unserere Leser, die solche Geräte nicht einsetzen möchten.“
        Dasselbe gilt natürlich auch für den Artikel mit dem Ergebnis dieser Umfrage am Ende des Monats. So können wir Leser die Zahlen sofort richtig einordnen.

  5. Leider fehlt „weder noch“.

  6. Peter Michels says:

    Das gleiche Geheule wie immer bei den Umfragen „das fehlt“, „und das fehlt auch“, „meine Antwort ist nicht dabei“. Wenn ihr die auf euch abgestimmte Antwort bei einer Umfrage nicht findet klickt einfach etwas an, was dem nahe liegt oder schließt den Tab und macht mit einer anderen Arbeit weiter.

    Auch wenn sich die Antworten vom Author etwas gereizt lesen, kann man das bei dem immer gleichen Aussagen unter den Umfragen schon verstehen …

  7. Also, wenn ich mir hier so die Kommentare vom Herrn Ostermaier durchlese, dann steht für mich eines fest. Ich werde in Zukunft einfach keine Artikel mehr von ihm lesen. Kritikfähigkeit ist bei dem Herren eindeutig nicht gegeben. Anstelle mal auf die Leser einzugehen, wird er patzig.

    • Wenn die Leute den Artikel nicht lesen und trotzdem immer wieder ihren Quatsch beitragen wollen… Ich verstehe ihn!

    • Sorry aber ich verstehe Sascha auch absolut.
      Wer nicht mal den Artikel liest und auch scheinbar nicht versteht wie Umfragen funktionieren, der hat andere Antworten nicht verdient.

  8. Ja, es fehlt definitiv „weder noch“! Und ja, ich hab den Text gelesen, gerade deswegen! Denn, ich hab ein Smartspeaker, ein Echo Dot von Amazon. Anfangs war die Begeisterung groß, hat aber schnell nachgelassen und so kam dass der Echo nur noch sehr, sehr selten genutzt wurde. Also, ist er im Bad gewandert und wurde zum Duschradio degradiert, was Anfangs auch für toll befunden wurde. Anfangs! Nach kurze Zeit wurde auch diese Art der Nutzung unprickelnd und jetzt staubt der Echo im Bad vor sich hin und es wird zu 99% ohne Duschbeschallung geduscht…
    Fazit: Würde mich jemand fragen was ich bevorzuge, würde die Antwort definitiv „weder noch“ lauten!

  9. Smartspeaker. Aber nicht verbaut in Sonos oder so, sondern wenn dann einzeln. Ich nutze die nämlich als simples Sprachinterface. Und nicht überall wo ich ein Sprachinterface haben möchte, muss ich gleichzeitig einen Lautsprecher haben, um darüber Musik zu hören. Reicht wenn die Kiste Audiofeedback geben kann. Hat den Vorteil, dass man so einen Dot auch besser in einer Ecke verstecken kann. So ein Display finde ich… unflexibel. Das kann ich mir zentral hin hängen, wenn ich Kameras zur Überwachung habe.

  10. @Sascha: Und was ist mit Leuten die eines bzw. beides schon probiert haben und es nicht mehr nutzen? Die würden dann „weder noch“ oder „nicht mehr“ ankreuzen wollen.

  11. Thomas_U says:

    Wunschteil: flaches, robustes smart display mit guten speakern (wie z.B. iPadPro 2018), touch-GUI mit Gesten, Bluetooth und WLAN, Airplay.kompatibel, kann Audio an home pod senden; kein Alexa oder Siri oder sonstige Audio-AI. Dafür Software, um mehrere Quellen in mehreren skalier- und positionierbaren Fenstern darzustellen.

  12. Leute, was ist hier denn los? Hatertreffen? Oder immer der gleiche Sonderling?
    Umfragen dieser Art fehlt immer eine Antwort, klar. Aber damit alle möglichen Antworten abgedeckt sind, müsste man eimerweise Antworten bereit stellen. Daher: Umfrage mitmachen oder / und in den Kommentaren ergänzen oder eben eine andere Antwort posten.
    Meine Fresse, kann man penetrant sein. Akzeptiert das, was angeboten wird und heult nicht rum, er hat sich ja auch erklärt.

  13. Ich entscheide mich für: Artikel von Ostermaier künftig zu meiden! Dieses patzige reagieren auf Leserfeedback ist Vorschulniveau und gehört zusammen mit den schwachen Artikeln ignoriert, Blog hin oder her! Für mich ist er im Vergleich zu den ausgezeichneten anderen Autoren absolut entbehrlich!

    • Das sehe ich ähnlich.

    • RiffRaff says:

      Das mach ich schon seit längerer Zeit, egal welcher Beitrag, sobald ich den Namen oder Bild sehe. Für mich ist er genauso flach wie seine Artikel, wie auch dieses Mal wieder bewiesen hat – typisch selbstverliebt!

      Wie er es selbst schon einmal gut beschrieben hat ist auch dieser Artikel „verschwendete Lebenszeit“, ab in die Tonne.

      Mit ein bisschen Suche kann man leicht feststellen, dass er zu der „Allianz“ der Gutmenschen. Meinungsverbesserern, Öko‘s und Bärchenwerfer gehört, welche sowieso keine andere Meinung zulassen als Ihre. Zum Glück gibt es ja auch noch ein paar andere Sachsen.

      • Was ist schlimm daran, ein Gutmensch zu sein, anstatt ein schlechter Mensch?
        Oder ein Öko, also jemand, der sich für den Schutz der Natur und Umwelt einsetzt?

      • Junge, geh mal an die frische Luft. Das ist wohlgemeint, da mit Sicherheit gesünder als das, was du hier so absonderst.

  14. Zapperlot says:

    Meine Güte…es geht doch bei der Umfrage gar nicht darum, ob man Smart Speaker/Displays nutzt/nutzen möchte oder nicht, sondern ob demjenigen, der sie nutzt, ein Gerät mit Display oder ohne Display lieber ist. Wer die Geräte nicht nutzt oder nicht mehr nutzt, findet eben logischerweise keine passende Antwort zum Abstimmen. Demnächst beschweren sich die HERRschaften dann noch, dass sie bei einer Umfrage, ob Tampon oder doch lieber Binde nicht passend mit „keines von beidem“ abstimmen können.

  15. Ist schwer zu verstehen, das Sascha – vermutlich auch nach Absprache mit den anderen Autoren – als Autor entscheiden kann, wie er den Artikel aufbaut, oder?

  16. Keines vom beiden, die Dinger bringen mir keinen Mehrwert. Lauschende Mikrofone sind mir mittlerweile suspekt

    • Heisenberg says:

      Dann schnell Smartphone und Laptop entsorgen, danke!

      • Du hast bestimmt stichhaltige Beweise und Quellen, das _sein_ Laptop und _sein_ SP, ohne sein Wissen lauschen?
        Nein?
        Ach so, sollte nur Geschwätz sein…na gut das wir das geklärt haben, danke!

        • Zapperlot says:

          Und du hast stichhaltige Beweise, dass Echo und Co. ohne sein Wissen lauschen? Nee? Dann hat sich das ja auch erledigt.
          Alle internetfähigen Geräte, die ein Mikrofon haben, könnten theoretisch dazu missbraucht werden, dich abzuhören, deshalb macht es keinen Unterschied ob, Echo, Smartphone oder Laptop.

          • RiffRaff says:

            in welcher Welt lebst Du denn?

            #https://www.spiegel.de/netzwelt/web/alexa-gespraeche-warum-amazon-auch-babygeschrei-notiert-a-1262678.html
            #https://netzpolitik.org/2018/amazon-echo-alexa-sendet-privatgespraech-heimlich-an-arbeitskollegen/
            #https://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/amazon-mitarbeiter-hoeren-sich-tausende-privatgespraeche-mit-alexa-an-a-1262315.html
            #https://www.focus.de/digital/internet/alexa-amazon-mitarbeiter-werten-unterhaltungen-mit-alexa-aus_id_10580293.html

            Der Unterschied ist eher ob ich daran was ändern kann, bei Handy‘ und Laptop kann ich das mit Software oder auch beim Notebook per Hardware. Auch kann man die Assistenten beim Handy deaktivieren, oder mit einer anderen ROM überhaupt nicht installieren. Alexa, Echo und Co sind aber darauf ausgelegt!

            • Zapperlot says:

              Ich lebe in der Realität und nicht in irgendwelchen zusammengeschusserten und schlecht recherchierten Artikeln. Ausserdem solltest du die Artikel am Besten nochmal genau lesen, es handelt sich nämlich NICHT um heimlich aufgenomme Gespräche oder Abhör-Aktionen, sondern um die Aufnahmen, die nach Aktivierung von Alexa aufgenommen wurden und deren Nutzung man durch deaktivieren in der Einstellungen widersprechen kann. Es wird und wurde noch nie ohne Wissen des Nutzers mitgehört, ausser dass Alexa versehentlich aktiviert wurde, z.B. wenn jemand den Namen Alex sagt, aber selbst dann hört Alexa nicht minutenlang mit, sondern deaktiviert sich innerhalb von 2-3 Sekunden wieder, wenn keine konkrete Anfrage an Alexa gerichtet wird. Dass Alexa aktiv ist, sieht man ausserdem an dem leuchtenden blauen Ring. Sooo….und jetzt beweise mal bitte das Gegenteil meiner Aussage. Immer diese hysterischen Datenschutzfanatiker, die von nix ne Ahnung haben und alles glauben was die Medien ihnen absolut falsch interpretiert hierzu vorsetzen…man, man, man.

        • Heisenberg says:

          Google now zeigt Sachen über die man redet, sehr oft!!!
          Google trackt auch mit Handy aus (darum fest verbaute Akkus?)!
          Windows 10 hat per AGB alle Funktionen die früher keylogger/Trojaner hießen!!!
          Facebook hört mit für angeblich Personalisierter Werbung!
          Usw usf… Aber sollen dumme Menschen halt weiter in ihrer Traumwelt Mauern, den Selbstschutz der minder bemittelten kann ich verstehen, sonst ist halt zu hart in dieser Welt 🙂

          • Zapperlot says:

            Weisste…mit Leuten, die gleich anfangen zu beleidigen, fange ist erst gar nicht an zu diskutieren, das habe ich mir schon vor ner ganzen Weile abgewöhnt. Lerne erst mal anderen mit Respekt zu begegnen und sie nicht gleich dumm und minderbemittelt zu bezeichnen. Du tust mir ja eigentlich leid, wenn du nicht anders kannst.

  17. @Sascha, lass dich nicht ärgern!!

    Also ich finde das Lenovo oder auch das Google Ding echt hässlich. Sieht irgendwie aus wie zusammen geklebt.. Da finde ich die Echogeräte schöner.

    Also ich selber habe für mich ne gute Lösung gefunden.. Nokia 7plus und Mediapad M5pro mit dem Moto Sphre LS gekoppelt (der hat 4 micros intregiert) . Auf beiden habe ich ja GA und Alexa. Das heißt der Sphre nimmt über die Micros das Komando / Befehl entgegen den Rest macht SP oder das Tablet. Somit Audofeedback über den Sphre und visuell über das Display..

    Sind zwar zwei Geräte bzw. 3 aber eben getrennt und hat den Vorteil, das ch Alexa und Ga gleichzeitig nutzen kann. Sogar das S10e testgerät konnte dann über den sphre Bixbiy.. Wobei letzterer ehr gut zum SP steueren ist aber bei weiten nicht an Alexa oder GA herranreicht.
    Fazit extra was kaufen würde ich nicht!!! Daher habe ich auch nicht gevotet

  18. Alter Schwede was geht denn hier los. Artikel nicht lesen aber dann mitreden wollen. Was seit Ihr denn für welche? Im Artikel steht ganz genau an wen sich die Frage richtet und warum. Also wie heißt es immer so schön Lesen bildet. Aber manche scheinen ja lieber Bildungsresistent zu sein.

    Und machen dann mit Ihrer dämlichen Art und weiße den Schreiber an. Und Ihr wundert Euch wenn er patzig antwortet? Wie heißt es so schön? Wie es in den Wald hinein ruft?

    Umgangsformen haben manche echt scheinbar verlernt.

  19. Mein Smartdisplay befindet sich im Smartphone. Als reine Befehlsempfänger und auch Wiedergabegeräte reichen mir die Lautsprecher vollkommen aus. Meiner Meinung ist Amazon hauptsächlich den Weg über Displays gegangen, weil es in der Smartphone/Tablet-Klasse nie so richtig Fuß fassen und so endlich ihr eigenes Ökosystem schaffen konnte. Damit waren sie Google etc zumindest mal etwas voraus.

    • PS: konnte = versuchte 😉

      Ansonsten zu Teilen des Diskussionthread: Lehrbuchmäßig für die verfehlte Diskussionskultur nicht nur in Deutschland. Sobald sachliche Argumente fehlen, kommen dann persönliche Beleidigungen ala „flach“, „selbstverliebt“ oder gar „Gutmensch“ (aus dem [Neo-]Nazijargon ) —> https://de.wikipedia.org/wiki/Argumentum_ad_hominem

      Solche Wutbürger entlarven sich dann doch eher selbst, sterben womöglich auf Grund ihres Stress, Bluthochdrucks sowie psychischer Belastung etc meist auch früher. Ergo@Ostermeyer: Steh drüber 😉

  20. Was seid ihr nur für kleinkarierte Kacknerds? Sascha hat in seiner Umfrage ganz klar gesagt, warum und wieso es nur A oder B oder A und B gibt. Fresst es und stimmt ab oder lasst es sein.

    Weil hier auch einige Sascha immer wieder wegen seiner Schreibe auf dem Kieker haben, jeder hat seine Schwächen und Stärken, aber ganz ehrlich, seine Themen sind mir mittlerweise die Liebsten, weil kontroversesten. Im Gegensatz dazu lese ich kaum noch was vom hochgelobten Caschy, weil seine Thematik für mich als Datenschützer absolut konträr ist. @Caschy, ich mag dich trotzdem, du „machst“ halt einfach.

    Ich verziehe mich jetzt wieder leise und kopfschüttelnd ob dieser ganzen Internetidioten in meine Offline-Ecke.

  21. Keines davon.

  22. Ich nutze nur Lautsprecher, an einem Bildschirm habe ich kein Interesse, dass kann ich alles mit dem Handy besser erledigen. Beim Lautsprecher ist mein Bedarf mit der Steuerung von Musik auch gedeckt. Licht und dergleichen darüber zu steuern habe ich ausprobiert, geht manuell besser und schneller.

  23. beides im Mix. In der Küche steht zB ein Lenovo Smart Display (das erste im Haus zum Testen). Die zusätzliche Info ist schon sehr hilfreich. Die Option auch mal Licht ohne Sprachbefehl steuern zu können, ist auch sehr schön (wenn mal kein Tablet oder Handy zur Hand ist). In den anderen Räumen stehen Google Homes und diese werden auch rege genutzt … vor allem als Cast-Ausgabe für Spotify oder als Radio. Ich hoffe, dass auch bald die Smart Clock von Lenovo rauskommt, denn dann fliegt der Wecker raus und der freigewordene Home auch … Wo ich gerade noch am Testen bin, Kameras vom NVR auf dem SmartDisplay anzeigen zu lassen, ala „hey google, zeige haustür“. … die stationären Displays machen für mich schon Sinn. Nicht immer ist das Handy oder Tablet sofort griffbereit. Wie oft musste ich mich schon auf die Suche nach dem Handy machen und es war dann in der Couchritze zu finden. Ein stationäres Display ist immer an der selben Stelle zu finden. Für mich kommt nur ein Mix aus Display-Speaker und Speaker-Only in Frage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.