Twitter bekommt 2-Faktor-Authentifizierung

Der jüngste Twitter-Hack ist noch gar nicht so lange her. Ein paar Tage nur trennen uns von der Nachricht, dass Twitter gehackt wurde und die Daten von 250.000 Mitgliedern gestohlen werden konnten (Nutzername, E-Mail-Adresse und eine verschlüsselte Version des Passwortes). In der Vergangenheit kam es öfter zu Angriffen auf Konten prominenter Nutzer und nun will Twitter wohl etwas einführen, was sich schon bei Google, LastPass, Facebook und Dropbox als bislang sicher erwiesen hat: die Twitter bekommt eine 2-Faktor-Authentifizierung, eine Stellenausschreibung dafür existiert bereits. Dabei handelt es sich um ein Login-Verfahren, bei dem neben dem Passwort noch ein Zahlencode abgefragt wird.

Twitter

Dieser wird von einer App auf dem Smartphone generiert und ist nur für eine bestimmte Anzahl von Sekunden gültig. Es können sich also nur Nutzer einloggen, die in Besitz des Passwortes sind und Zugriff auf die Zahl der Authentifizierungs-App haben. Da immer mal gefragt wird, was passiert, wenn das Smartphone nicht dabei ist oder gestohlen wird: für solche Fälle werden vom jeweiligen Dienst bei der Einrichtung der 2-Faktor-Authentifizierung immer ausdruckbare Notfall-Codes generiert, die in einem solchen Falle Zugriff auf das Konto bieten. Ja Twitter, führt bitte die 2-Faktor-Authentifizierung möglichst schnell ein. (via)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Wäre nett das mit anderen ähnlichen Verfahren abzugleichen – ich will nicht für jede App eine Authentifizierungs-App dazu haben…

  2. @Frank: die drei oben von mir genannten machen das über den Google Authentifcator 🙂

  3. Kleiner Tipp von wegen Notfall: die meisten Services zeigen eine Art Barcode an um die App einzurichten. Einfach den Barcode per Rechtsklick anzeigen, ausdrucken und sicher aufbewahren. Schon hat man seine Notfallsicherung.

  4. ganz doofe frage:was mache ich , wenn ich kein Smartphone besitze?

  5. Das ist ja fein, das nutze ich bei Gmail und Dropbox seit Beginn. Bei Facebook habe ich das gerade erst hier gelesen und direkt aktiviert, danke für den Tipp.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.