Trauer bei Heimkino-Enthusiasten: Oppo begräbt sein Player-Geschäft

Wer wie ich gerne in Heimkino-Foren bzw. auf entsprechenden Sites unterwegs ist, dem ist der Hersteller Oppo nicht nur für seine Smartphones, sondern auch für seine hochwertigen DVD- Blu-ray- und Ultra-HD-Blu-ray-Player ein Begriff. So hat sich der Hersteller international einen Namen gemacht. Das liegt daran, dass Oppo die Philosophie verfolgt hat nur wenige Player zu veröffentlichen, jene aber besonders ausgereift zu gestalten und lange mit Updates zu versorgen. Dafür zahlten dann speziell die Enthusiasten auch gerne den entsprechenden Preis. Die Player von Oppo galten als langfristige Investition. Leider ist aber nun damit Schluss. Oppo Digital hat bestätigt, dass die Produktion von Playern eingestampft werde.

 

Eine konkrete Begründung für den Ausstieg aus dem Markt für Player nennt Oppo nicht. Man erklärt lediglich, dass die aktuellen 4K-UHD-Abspielgeräte des Unternehmens das Maximum ihres Potentials entfalten. Deswegen sei der Zeitpunkt passend, um sich sozusagen auf dem Höhepunkt zu verabschieden. Man bedankt sich bei den treuen Kunden und werde natürlich weiterhin im Rahmen der Garantien und darüber hinaus Kundenbetreuung anbieten. Auch Firmware-Updates für bereits veröffentlichte Geräte wie den Oppo UDP-203 soll es weiterhin geben.

Oppo wird die Fertigung seiner Player jedoch Schritt für Schritt einstellen. Erstmal werden die Geräte also noch ausgeliefert. Aber Oppo Digital hat klargestellt, dass man eben keine neuen Generation mehr entwickeln werde. Schade, denn damit endet nach 14 Jahren für viele Heimkino-Enthusiasten eine Ära.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Sehr, sehr schade!

    Kann mich noch an den ersten Oppo Player (OPDV971) erinnern. Erst hielten ihn alle für einen der unzähligen Billigplayer, dann würde er ganz schnell zum Geheimtipp.

    Vermutlich wurde das Geschäft mit hochwertigen Geräten immer mehr zur Nische. Schon damals konnte ja kaum einer nachvollziehen warum man Hunderte Euro für einen Player ausgeben sollte, wenn es die im Supermarkt für 50€ gibt.

  2. Mein Bedauern hält sich doch in Grenzen… wohl kaum jemand wird -angemessenes Equipment vorausgesetzt- in einem Blindvergleich einen ausgezeichneten BD Player, wie sagen wir mal den Panasonic DMP-UB70, von einem Oppo unterscheiden können.

    • Deliberation says:

      Wer den Unterschied nicht sieht, braucht so einen Player auch nicht. Auf Messen wurde dieser stets gezeigt und war im direkten Vergleich deutlich sichtbar, wenn auch Geschmackssache. Der Niedergang hängt sicher damit zusammen, dass das Videostreaming immer weiter zunimmt.

      • Thomas Müller says:

        Gerade das ist ja das Problem, die Panasonic Ultra HD Player waren die ersten die Netflix und Amazon Prime mit nativen Frameraten darstellen konnten. Mittlerweile kann das wohl nur noch Sony. Ich benutze das Gerät mittlerweile mehr zum Streamen als zum Schauen von BluRays. Viele machen das offenbar genauso, das erklärt auch gut den Niedergang.

        Den Blindvergleich will ich sehen wo man einen Unterschied sieht, vor allem wenn das Signal unverfälscht an den TV weitergeben wird. Bei mir sind sämtliche Bildverschlimmbesserer abgeschaltet.

        • Mein Samsung UBD-K8500 kann auch Netflix und Amazon Prime in 24p ausgeben und er gehört auch zu den ersten Ultra HD-Playern.

        • Sony? Also zumindest vom Heimnetz spielen die Player sieht vielen Generationen schon (einschließlich der aktuellen UhD Player) alles pauschal mit 60Hz ab. Das ist kaum zu ertragen und vor allem sehr schade, da die Player ansonsten Qualität gut (sehr ruhiges Laufwerk) und vergleichsweise zum Oppa sehr günstig sind.
          Ob das allerdings gezielt Netflix und Amazon Video NICHT betrifft,hab ich nie explizit getestet.

    • Thomas Beuster says:

      3 Dinge dazu: Man muss sich nur mal die Menüstruktur bei CD’s ansehen. Bei Oppo alle Informationen, bei Panasonic nix als nur Titel 1,2 etc.
      Und SACD’s hat Panasonic wohl noch nie abgespielt, Oppo schon.
      Und Panasonic ist spärlich mir Informationen zur Disc, bei Oppo werden alle Informationen, die notwendig sind beim Druck auf die Infotaste angezeigt.
      Mal ganz abgesehen von der Verarbeitung. Der Panasonic ist mal gerade halb so tief und wirkt eher billig verarbeitet.
      Also sehr wohl Unterschiede. WEnn schon, dann sollte der Oppo mit dem DMP-UB9000 vergleichen werden, aber der kommt erst im August.

  3. Man hört auch den Unterschied und zwar (fast) keine Laufwerksgräusche beim BluRay schauen, die Billigplayer machen bei den hohen Drehzahlen der Disc gut auf sich aufmerksam!

    Sehr sehr Schade das wohl die Verkaufszahlen nicht reichen, um diese tollen Player weiter zu bauen und zu entwickeln.

    Hoffe die Preise gehen jetzt nicht noch weiter hoch, da die letzten Player abverkauft werden 🙁

  4. Mir waren die Oppos schon immer zu teuer. Bei Disk Playern kann man kaum von einer Zukünftigen Investition sprechen. Alle paar Jahre ein neues Format machen eine hohe Investition nicht leichter. Die Oppos waren lange nur über Import in Deutschland zu haben, zu entsprechenden Preisen. In Zeiten wo Streaming und digitale Käufe deutlich zunehmen haben solche Geräte wohl kaum noch Chancen am Markt. Der schritt die Player einzustampfen scheint nur logisch.

  5. alex makai says:

    Der Preis für die großen OPPOs sind völlig in Ordnung. Den es steckt ja nicht nur ein Player drin, sogar noch komplette Vorstufen für jeden 7.1 Kanal und XLR für Stereo. Ausserdem lässt sich gut SACDs rippen auf meinem 105D und werde die PS3 wieder verkaufen. Es gibt sehr viel Folk und Blues oder auch bekannten Pop auf SACD.
    Auch genau diese Anschlußvielfalt hat mir schon immer gefehlt, Surround in meine High End Kette mit einzuschleusen, ohne ein 2tes Paar Front Lautsprecher hinzustellen.
    Man steuert nur verschiedene Endstufen an und kann seine normalen Lautsprecher als front mitverwenden.

    Pflegt eure 93/95er und 103/105er. Bei Kennern werden die vielleicht noch was wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.