Today Calendar Pro für Android: 85 Prozent nutzen eine Raubkopie

Einen leichteren und legalen Zugang zu Apps als über die bekannten App Stores gibt es nicht. Dennoch wird es Nutzern leicht gemacht, die nicht unbedingt für eine App bezahlen wollen, unter Android noch einfacher als unter iOS. Neulich hatten wir schon einmal ausführliche Zahlen zu Monument Valley, einem sehr erfolgreichen Spiel, das ebenfalls eine sehr hohe Raubkopie-Rate vorzuweisen hat. Eine solche Zahl nennt nun auch der Entwickler von Today Calendar Pro, einer Android Kalender-App, die eigentlich 4,99 Euro kostet.

TodayCalendar_Pro

Nach seiner Aussage handelt es sich nur bei 15 Prozent der Installationen um legal erworbene Kopien der App. 85 Prozent der Nutzer haben eine Raubkopie auf ihrem Smartphone installiert. Nun wird ja von Raubkopie-Gutheißern immer wieder das Argument herausgeholt, dass es keine Testmöglichkeit gibt und deshalb auf Raubkopien zurückgegriffen wird. Dieses seltsame Argument kann man allerdings in keinem Fall gelten lassen, denn egal, was man sich für eine Begründung aussucht, es bleibt eine nicht vom Entwickler vorgesehene Verbreitung.

Aber selbst wenn, von Today Calendar gibt es eine kostenlose Testversion, man kann sich also vor einem Kauf mit der App vertraut machen und dann immer noch entscheiden, ob man diese kaufen möchte oder nicht. Die Alternative zum Kauf ist nicht die Nutzung einer Raubkopie, sondern die Nichtnutzung der App. So einfach ist es. Dennoch denken sich 85 Prozent, dass sie die App einfach so nutzen können. Ein krasser Wert, vor allem, wenn man sieht, wie oft die App gekauft wurde. Im Play Store werden die Verkäufe zwischen 10.000 und 50.000 angegeben. Und das bei einer App, zu der es zahlreiche Alternativen gibt, egal ob kostenlos oder für ein paar Euro.

Zwar gilt auch in diesem Fall wieder, dass es keinen bezifferbaren Verlust für den Entwickler gibt, weil wer will schon wissen, wie viele der Raubkopierer die App gekauft hätten, wenn nicht anderweitig verfügbar. Allerdings ist es auch einfach krass, wie selbstverständlich Apps kopiert werden. Das sind ja keine Einzelfälle, nur leider sieht man solche Zahlen viel zu selten. Vielleicht sollten sich manche Menschen bei der nächsten Smartphone-Anschaffung ein günstigeres Gerät anschaffen, damit das Budget auch noch für die Nutzung von Apps ausreicht.

Wer Today Calendar ausprobieren möchte, findet hier die kostenlose Variante und an dieser Stelle die kostenpflichtige Variante. Falls Ihr selbst Raubkopien von Apps nutzt, lasst mal hören, warum. Ernsthafte Frage, wobei ich fast nicht glauben kann, dass in Deutschland so eine schlechte Zahlungsmoral herrscht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

115 Kommentare

  1. Tja wenn Tür und Tor auf Android offen ist passiert sowas.
    „Unbekannte Quellen erlauben“ abschaffen und schon wird sowas eingedämmt.

  2. Wie oft höre ich bei der Diskussion Android oder iOS von der Android-Seite das „Argument“ „Da gibt es alles kostenlos. Man muss keine App bezahlen.“ .. Nein, es ist nicht kostenlos. Es ist raubkopiert. Ich stelle mal die steile These auf, dass ein Großteil der Android-Nutzer und iOS-Jailbreaker nur auf diese Systeme setzen, weil es dort eben die Möglichkeit gibt, kostenpflichtige Apps „gratis“ zu installieren. Erbärmlich in meinen Augen..

  3. @Dominik Genau, und dann kaufen wir uns alle ein iPhone. Ein APP-Store reicht ja absolut! Schafft bitte alle Freiheiten die Android noch zu bieten hat ab!

  4. @Dominik Conrads: Dann wäre Android aber wieder ein Stück dass, was es nicht sein soll.

    Ich habe keine Raubkopien im Einsatz, aber Hatte. Z.b. Titanium Backup in der Pro Fassung, eben um zu testen ob es so funktioniert wie ich es mir wünsche. Ich habe dann aber kurz darauf auch das Geld für den Pro Key ausgegeben, weil ich mehr als zufrieden damit war.

    Außerdem ist man auf die Art & Weise sicherer, dass nicht irgendwas anderes, verstecktes mit ins System eingeschleust wird und man ist immer auf den aktuellsten Stand.

    Und wenn mir eine App gefällt und das Geld Wert ist, Untersütze ich die Entwickler sehr gerne.

  5. michael_cgn says:

    Kann ich mir nicht so recht vorstellen, denke die Zahlen sind maßlos übertrieben.

    Gerade im App-Bereich gibt es soviele kostenlose Alternativen (und bei Android ja noch viel mehr als bei iOS) – warum sollte ich mir die Mühe machen, da eine kostenpflichtige App illegal zu beschaffen.

    Wenn, dann werden eher Spieler wohl eher darauf zugreifen, wenn die Hersteller in ihrem Preis zu hoch gehen.

    Anders als vor vielen Jahren auf dem PC oder Mac habe ich noch nie eine App unter Antdoid oder iOS illegal installiert, weil es immer eine kostenfreie Alternative gab – oder ich habe sie gekauft, weil das Preis-Leistungverhältnis für mich gestimmt hat.

  6. kommt immer auf die app an. ich habe ein gerootetes handy und einige apps machen probleme, wenn man sie vom offiziellen market lädt wie zum beispiel das updaten, das nicht mehr funktioniert. Interessanterweise hat man das problem nicht, wenn man die software als raubkopie lädt.

    und da auf alle fälle die frage kommt, wieso ich ein gerootetes handy habe:
    – keine werbung mehr
    – google marketplace kann keine software mehr ungefragt löschen
    – ich kann mir ingamebazahlobjekte herbeicheaten (seit neuestem sogar bei onlinegames)…als F2P gegner das A und O 🙂
    – ich kann apps drauf installieren, die man über den deutschen market nicht bekommt (warum auch immer)
    – usw.

    ps.: apps, die ich täglich benutze, kaufe ich auch…nur so zur info, ausser (wie bereits erwähnt) die apps machen ärger wegen gerootetem handy.

  7. ich nutze allein schon aus Sicherheitgründen keine „Unbekannte Quellen“ kenne aber die heutige Jugend (natürlich nicht alle), die sich dann wiederum wundert wenn ständig Werbebotschaften eingeblendet werden, tja wer ist da dann das Produkt wenn man immer alles kostenlos will…

  8. Woher stammen die Zahlen von 85 %? Ist die Quelle vertrauenswürdig und die Zahl tatsächlich valide?

    „unbekannte Quellen erlauben“ abzuschaffen ist ja wohl eine schwachsinnige Idee. Da könnte man ja auch fordern, Installationen in Windows zu verbieten um Raubkopieren einzudämmen. Die Lösung ist sicher nicht, nur noch die Anwendungen des PlayStore zu erlauben. Die Offenheit von Android ist der Größte Vorteil

  9. 4,99 ist ja auch maßlos übertrieben. Ich verstehe diese Preisgestaltung dann auch nicht. Wenn ich eine kostenlose Version anbiete, möchte ich doch eigentlich, dass viele Nutzer vielleicht zur Pro-Version greifen (in Today ist ja nicht einmal Werbung). Also setze ich da den Preis nicht zu hoch an. 5 Euro für eine Kalender-App die außer schöne Optik jetzt nichts wesentlich besser macht als die vielen anderen Kalender… Muss man sich nicht wundern.

    Wobei ich mir ebenso kaum vorstellen kann, wenn es so viele Alternativen gibt und die Pro-Version auch gar nicht so viele wichtige Features mehr bringt, warum man sich eine Kopie von irgendwelchen dubiosen Seiten laden sollte.

  10. @Dominik: Das wird (Hobby-)Entwicklern nicht gefallen, da du dann auf jeden Fall eine Entwicklerlizenz bräuchtest.
    Da du aber nicht nur deine Apps in den Google Play Store bringen kannst, sondern auch in den von F-Droid, Amazon oder sonstigen Stores wäre eine Realisierung ohne Benachteiligung alternativer Stores schwer.
    Dazu kommt noch, dass die „Entwicklerlizenz“ (welche du nur zum einstellen deiner App in den Google Play Store brauchst) ganze 25 USD kostet, auf Lebenszeit. Dies würden manche Nutzer wohl auch eher bezahlen als Apps legal zu kaufen.
    Wenn du nur noch die Installation per Sideload erlaubst (adb install App.apk) wird es auch nicht lange dauern, bis Nutzer am PC irgendwelche ADB GUIs installieren und sich so die Apps installieren.
    Spätestens beim rooten hast du auch wieder die Möglichkeit deine .apk ins data/app/ Verzeichnis zu schieben und so manuell zu installieren.

    War da nicht irgendwann einmal von einer Verschlüsselung der Paid APKs die Rede? War glaub ich auch kurzzeitig vereinzelt umgesetzt, doch dann gab es doch irgendwelche Probleme…

    Ich für meinen Teil habe mir den Today Calendar Pro gekauft, nachdem der Google Kalender sein Lollipop refresh bekommen hat und scheiße wurde.

  11. krass wenn es stimmt.

    Wie weiss er wie viele Raubkopien installiert wurden? Dazu müsste die App ja z.B. die Geräte-ID zu seinem Server schicken. Dazu hat die App aber keine Berechtigung.

  12. Was soll den jetzt die Aufregung. Raubkopien in gibt es schon seit es Computer im Kinderzimmer gibt – und das ist schon verdammt lange. Das muss man nicht befürworten, sollte sich aber auch nicht wirklich drüber aufregen.

  13. @Tim W deine Aussage ist mehr als Blödsinn! Schonmal was von umtauschen gehört? Dann hättest du die App legal testen können. So hast du Diebstahl begangen!
    Auf welche Art und Weise ist man sicherer? Unbekannte Quellen zuzulassen? Das ist äußerst naiv! Wie kommst du zu der Aussage?

  14. @khaalan: Der MinMin Guard Macher (besser als die komischen Adblocker auf Hosts Datei Basis) hatte auch das Projekt einmal eingestellt gehabt (wurde allerdings wieder fortgesetzt, weiß nicht ob von ihm oder der Community), da er realisiert hat, dass es teilweise Apps gibt, bei denen sich die Pro Version von der Free Version nur dahingehend unterscheidet, dass bei der einen Werbung vorhanden ist und bei der anderen nicht.

    Auch so verringerst du mit einem Werbeblocker die Einnahmen der Entwickler, was meiner Meinung nach auch schon fast an Raubkopie stößt.
    Solange die Werbung nicht aufdringlich ist, sollte man sie eingeschaltet lassen (wie auch hier im Blog)

  15. Mal weg von der moralischen Zahldebatte würde mich interessieren, wie der Hersteller diese Daten erhoben hat. Gibt es eine Call-Home-Funktion und was sendet diese Funktion noch für Daten aus meinem privaten Kalender an (in diesem Fall) Jack Underwood? Natürlich sollte man sich bei kostenlosen Apps diese Frage noch viel öfter stellen, aber vor allem in der Zahlungsdebatte stößt mir dieses Problem immer übel auf…

  16. Ich benutze Raubkopien nur wenn ich eine ältere Version von einer von mir bezahlten App haben möchte, da die neuere nicht mehr funktioniert.
    Zum ausprobieren einer App welche es nicht als Testversion gibt, die ich mir dann entweder kaufe, oder nach dem Testen wieder deinstalliere. Hier traue ich nämlich eher den eigenen Erfahrungen als Berichten anderer Nutzer.
    Oder auch im Fall von der Teamspeak App da ich nicht wirklich gerne bereit bin eine App zu kaufen, obwohl die Nutzung für den PC eigentlich kostenlos ist, ich aber manchmal leider auf TS angewiesen bin.

  17. @ted: Vermutlich wurden die Verkaufszahlen aus der Google Play Entwicklerkonsole mit den Benutzungsdaten von Google Analytics verglichen

  18. und wer zählt das? und wie? was war da mit dem Datenschutz?

    btw. ich bezahle gerne wenn ich etwas gebrauche. Ist schließlich meine Form der Anerkennung für geleistete Arbeit.

  19. Also „unbekannte Quellen“ verbieten würde Android sehr stark schaden. Unternehmen mit kundenspezifischer Software würden abspringen, Nicht-Google-Play-Androiden würden sich andere Alternativen suchen (evtl. SailfishOS o.a.), die Bastler-Szene würde sich abwenden und es würde sich bis zu den „Normalverbrauchern“ rumsprechen, dass man Android lieber doch nicht verwenden sollte. Bei Windows Phone hat der Rufmord schon gut funktioniert, warum nicht bei Android.
    Ich selbst habe nie eine App raubkopiert, die Kosten halten sich ja doch im Rahmen. Wem die paar Euro zu viel sind, der soll sich eine App „einfach selbst nachbauen“. Für klassische Desktop-Anwendungen und Spiele haben wir „früher“ mal noch viel mehr gezahlt. Und der Umfang ist teilweise bei Android-Apps nichtmal geringer. Auch App-Entwickler sind echte Menschen und haben ein Leben oberhalb des Mindestlohns verdient.

  20. Mir ist egal. Mache das bei Windows auch so. Kein Bock Geld zu zahlen. Deswegen habe ich auch Android. Die Entwickler mir egal es kommen eh genügen nach.

  21. Twisted Mind says:

    Ich persönlich kann nur sagen, sehr schade. OK, die meisten von uns haben schon einmal mit Raubkopien Kontakt gehabt, ich höre heute noch mich und Freunde und Bekannte… wenn das doch bloß günstiger wäre, würde ich es kaufen. Und heute, schaue man sich die Softwarepreise an… und wenn wir dann von Centbeträgen reden… Geiz muss wirklich geil sein, ich verstehe es nicht. So gar nicht (mal vom Sicherheitsrisiko das man heute zusätzlich eingeht, ganz abgesehen)

  22. Paul Mircher says:

    “Unbekannte Quellen erlauben” hat nichts mit Raubkopieren zu tun, es gibt viele APK z.B. vom XDA Forum die nie im Store erscheinen werden und trozdem 100% legal sind.

  23. Mir egal. Deswegen habe ich auch Android. Wer hat dar Bock Geld zu zahlen. Die Entwickler na und kommen eh genügen neue Apps!!

  24. @michael

    Nur weil Du es Dir nicht vorstellen kannst, muss es nicht heissen das es nicht so viele Idioten gibt.

  25. Dass es größtenteils jugendliche sind, wäre mein Tipp. In meiner Jugend hatte ich auch keine Lust mein weniges Taschengeld für einen Kalender, der echt gut aussieht wie ich finde, auszugeben, als für andere Sachen, die man nicht so leicht klauen kann. So einfach; es gibt immer Menschen mit dieser Situation, Einstellung oder die darauf angewiesen sind.
    Außerdem muss man mangels einer Kreditkarte mindestens 15€ über haben, um die Möglichkeit zu erwerben Apps zu kaufen. Die Hemmschwelle und Risiken und der Aufwand ist allesamt sehr niedrig illegale Kopien zu installieren.
    Und wenn man ein Smartphone hat, hat man nicht automatisch zig Euros über für Apps. Smartphones gibt es überall zu einem günstigen Vertrag dazu.

  26. Zunächst mal: Ich kenne diese App nicht und verwende auch sonst keine Raubkopien, suche lieber offiziell kostenlosen oder günstigen Alternativen. Daher mal allgemein gesprochen:

    Ich stelle mir hier die Frage, warum der Kalender im Beispiel 4,99 kostet, bzw. umgekehrt: Würde der Autor nicht vielleicht mehr verkaufen, wenn er den Kalender billiger anbietet?

    Jedenfalls kann ich mir vorstellen, dass es sich für den einen oder anderen lohnt, sich eine Kopie zu besorgen, um 5 EUR zu sparen. Aber würde derjenige diesen Aufwand treiben, wenn er nur 99 cent zahlen muss?

    In meinen Augen muss sich hier der Autor ganz klar fragen, ob seine Preiskalkulation mit dem Bedarf der Kundschaft übereinkommt. Offenbar ist die Software gut, aber der Preis den Kunden zu hoch.

    Klar, wenn mir die Breze beim Bäcker zu teuer ist, gehe ich auch nicht hin und klaue mir eine (sondern gehe zum anderen Bäcker oder esse halt keine).
    Aber gerade im Softwarebereich ist die Möglichkeit des „Stehlens“ für den „Kunden“ halt wesentlich einfacher umzusetzen und daher die Hemmschwelle kleiner.
    Insofern kann man doch als Anbieter dafür sorgen, dass es sich gar nicht erst lohnt, den illegalen Weg einzuschlagen.

    Bin aber weder Marketing- noch Kaufmännischer Experte 🙂
    Daher just my 2 cents 🙂

  27. @fabi280
    das mit der werbung und der verlusten gebe ich dir absolut recht. nur muss man ganz klar sagen, das die entwickler selber schuld sind an der misere mit den adblockern (wie auch auf dem PC anno dazumal) wurde und wird in apps zum größtenteil hinterlistig platziert, damit man auf jedenfall unabsichtlich draufklickt. das ist für mich einfach nicht entschuldbar.
    davon abgesehen war der hauptgrund, wieso ich damals meinen ersten host- und adblocker istalliert habe ein offline spiel, das man nur spielen konnte wenn man ne aktive internetverbindung hat, um die tagesaktuelle werbung runterzuladen.

  28. Okay, auf Reddit stehen mehr Details wie er die Zahlen erhebt:
    „It’s a mixture of analytics and custom code“
    https://www.reddit.com/r/Android/comments/2ulhi7/85_of_today_calendar_pro_installs_are_pirated/co9iy9y

  29. Interessant wäre, wie sich die Raubkopiezahl verändern würde, wenn sich der Preis senkt. 1,5/10 Personen, die die legale Version nutzen sind schon sehr wenig. Vll. würde bei einem geringeren Preis die Zahl der Personen der legalen Version so hoch steigen, dass der Entwickler mehr Geld damit verdienen würde.

  30. wer Software raubkopiert sollte sich dies doch auch mal eingestehen und dafür gerade stehen und nicht immer wieder teilweise unsägliche Argumente als Rechtfertigung seines Verhaltens anführen.

    Natürlich ist es richtig, dass ein grosser Teil der Raubkopierer die betreffende Software sowieso nie gekauft hätten… es ist aber auch richtig, das speziell kleine Firmen oder Entwickler irgendwann auch mal die Lust verlieren ein Produkt weiter zu pflegen oder zu entwickeln, wenn ausser Arbeit (für mehrheitlich Raubkopierer) kaum was bei rumkommt.

  31. Hab die App am 27.11.2014 für ganze 0,63€ gekauft. War im Angebot damals

  32. Ich bin derjenige welcher die Apk geladen hat.Wohin kann ich mich wenden, ich befürchte geraided zu werden und bereue dies getan zu haben.Seit der neue Google Kalendar neugestaltet wurde gefällt mir der auch gleich besser.Feine Sache vom Branchenprimus alle Apps kostenfrei anzubieten, nicht wahr?!

  33. @khani

    Eine KK braucht man aber auch nicht mehr zwangsläufig wenn man ein Paypal verifiziertes Konto hat.

  34. Ein Schaden entsteht nur, wenn diese 85% auch wirklich die App gekauft hätten, wenn es keine „kostenlose Alternative“ gibt. Auch bei Filmen ist das doch so, nur weil jemand einen Film per Stream anschaut, heißt es doch nicht, dass er sonst ins Kino gegangen wäre.

    App günstiger anbieten ist eine Möglichkeit, 5€ für eine Kalender App ist schon heftig. Aber auch von Google her müsste mehr Schutz kommen, bessere Verifizierung zwischen App und Anbieter. Eine .apk sollte so erstellt werden können, dass sie ohne passenden schlüssel, der vom Anbieter verifiziert wird, nicht funktioniert.

  35. Wegen 5€ kann man nicht meckern finde ich. Immerhin gibt es eine kostenlose Version in der man vorher testen kann, ob man das Geld dafür ausgeben möchte oder nicht.

  36. Ich zahl auch 10€ für eine gute App, für Nine z.B. (https://play.google.com/store/apps/details?id=com.ninefolders.hd3&hl=de)
    Die kann aber auch einiges. 5€ für einen besseren Kalender, naja… trotzdem würde ich die App nicht raubkopieren, dann nimmt man halt eine andere die weniger oder nichts kostet. It’s all about choice.

  37. krass das immer Programmierer sich melden die eigentlich nicht genutzt werden. Brauchen die kostenlose Werbung?

  38. Mir sind viele Apps auch oftmals zu teuer aber dann schaue ich im Store nach kostenlosen alternativen, die mein Bedürfnis ebenso decken oder nah dran kommen.
    Ich hab mir aber auch schon apps bzw pro Versionen gekauft. Diese hab ich zwar nur etwa 2 Wochen genutzt aber den 1-2€ heule ich nicht hinterher. Die apps sind nämlich dennoch gut. Ich hab nur gemerkt, dass ich sie eigentlich doch nicht brauche.

    Übrigens gibt es von Google ne umfrageapp über die man playstoreguthaben verdienen kann. Leider kommen da nur selten Umfragen. Aber das wird hoffentlich noch mehr.

    Fürn PC hab ich aber auch schon Raubkopien genutzt. Das waren meist Windows, MS Office und nen paar Erweiterungspacks für Sims. Besonders bei Sims hab ich kein schlechtes gewissen, da es mehr als eindeutig abzocke ist und ich auch schon einiges an Geld in diese Spielreihe investiert habe. Hätte ich nicht schon so viel gekauft wäre es natürlich wieder was anderes, dann wäre es einfach nur Diebstahl.

    Mittlerweile gehe ich aber dazu über: wenn es mir das Geld nicht wert ist nutze ich es nicht.

    Und im Google Playstore hat man ein Rückgaberecht. Der Zeitraum ist zwar nicht immer ausreichend, weil bei manchen Apps ein Test über mehrere Tage notwendig ist aber für einen ersten Eindruck reicht es alle mal.

    Übrigens auch Bezahlcontent in F2P Games ercheaten ist Diebstahl. Wenn man Gegner des Konzepts ist, dann spielt man die Spiele nicht. Da gilt genau so entweder oder. F2P finde ich oftmals sogar gar nicht schlecht. Ich darf nen Spiel kostenlos hocken, wenn ich aber schneller bestimmte Sachen erreichen will oder so muss ich eben bisschen Geld für bezahlen.
    Line Ranger setzt das Konzept übrigens sehr userfreundlich um. Dort kann man sich Diamanten für echtgeld kaufen, die einem bestimmte Sachen im Spiel vereinfach en oder für die man Münzen und exp-booster kaufen kann. Allerdings verdient man Diamanten auch im Spiel und es gibt auch immer mal welche geschenkt. Man kann also das Spiel sehr gut gratis zocken.

  39. Ich verstehe zum einen nicht wie sich Leute über „unsichere“ Cloudspeicher aufregen können, um dann 10 Sekunden später eine App, die von keiner Partei überprüft wird, auf ihre Smartphones zu laden 😀

    Der Entwickler muss einem aber nicht Leid tun finde ich. Er hat, wenn man von 30.000 Installationen ausgeht, mit der App schon 105.000€ Umsatz gemacht und wird das ganze bestimmt nicht Vollzeit betreiben.

    Ich würde hauptsächlich auf Grund des Risikofaktors schon nichts illegal auf dem Handy installieren. Über den Rest brauche ich mir gar keine Gedanken mehr zu machen.

  40. @Fabian

    Richtig, war damals im Preis runter, Ich habe diese dals auch gekauft.

  41. Wie schön sie alle das Wort „Raubkopie“ verwenden hier. Fein macht ihr das alle, so schön Lobby-konform.

  42. @khaalan: Welche Apps sind das?
    Meine Handy ist ebenfalls gerootet (ab Werk) und ich hatte noch nie Probleme mit irgendwelchen Updates. Und selbst wenn, wäre das für mich eher ein Grund die App vom Gerät zu kicken als sie mir als Kopie zu beschaffen. Das Gild übrigens auch für Webe Einblendungen, wenn ich der Meinung bin eine Webefinanzierte App zu nutzen (was ich nicht tue, weil Werbung nervt), muss ich eben damit leben, dass diese auch Werbung anzeigt.

    Zum Artikel: Ich halte die Zahlen ebenfalls für maßlos übertrieben. Das gro der User, bekommen es ja gerade hin eine App über den Play Store zu installieren (die Rechte übersieht wird eh ignoriert weil die ist ja nur verwirrend) ein APK im Netz zu finden und dieses dann auch zu installieren dürfte für diese Nutzer kaum möglich sein. Werden hier vielleicht reinstalls nach einem Hardwarerestet oder installationen auf einem Zweitgerät als Raubkopie mirgezählt?

  43. Sascha Ostermaier says:

    @ABC: Bei einem Entwickler mit 10k – 50k Paid Installs und 100k – 500k Free Installs kann man wohl kaum von einem sprechen, der nicht genutzt wird.

  44. Nach seiner Aussage handelt es sich nur bei 15 Prozent der Installationen um legal erworbene Kopien der App. 85 Prozent der Nutzer haben eine Raubkopie auf ihrem Smartphone installiert.

    Bei den geringen Installationszahlen laut Play Store halte ich die Zahlen für schlicht falsch. Ich habe auch Today Pro ohne bezahlt zu haben, nur halt dank eines Promo-Codes der letztes Jahr auf hunderten Seiten verbreitet wurde und wahrscheinlich 10000-male genutzt wurde. Ich bezweifle, dass der Entwickler diese zuverlässig von illegalen Installationen unterscheiden kann.

    Zwar gilt auch in diesem Fall wieder, dass es keinen bezifferbaren Verlust für den Entwickler gibt, weil wer will schon wissen, wie viele der Raubkopierer die App gekauft hätten, wenn nicht anderweitig verfügbar.

    Vermutlich sehr, sehr wenige… Beispiel bei Musik:

    During their conclusion, the researchers note, “All of these results suggest that the vast majority of the music that is consumed illegally by the individuals in our sample would not have been legally purchased if illegal downloading websites were not available to them.” Online piracy can act as a tool for discovery, with piracy leading to some leading sales. The researchers did not find that online piracy created a lost sale, where a user would illegally download music that they would normally purchase. According to the researchers, “If this estimate is given a causal interpretation, it means that clicks on legal purchase websites would have been 2 percent lower in the absence of illegal downloading websites.”

  45. 5 EUR… das sind 1,5 Kaffees.

    Wenn ich eigene Apps kommerziell entwickeln würde, dann würde ich einen weiten Bogen um Android machen. Ich denke viele Entwickler machen das nur nicht, um sich schlechte Presse zu ersparen, also aus einem Zwang heraus.

    Google muss das über kurz oder lang in den Griff bekommen, mein Tipp ist, dass man das mit den „unsicheren Quellen“ stark einschränken wird.

  46. Die App ist vollkommen unbekannt. Werbemaßnahme.
    Sascha, schau mal bei andriod-hilfe.de nach der App. Du wirst kaum Verwender finden.

  47. @Marie-Luise Orland,

    „Besonders bei Sims hab ich kein schlechtes gewissen, da es mehr als eindeutig abzocke ist und ich auch schon einiges an Geld in diese Spielreihe investiert habe. Hätte ich nicht schon so viel gekauft wäre es natürlich wieder was anderes, dann wäre es einfach nur Diebstahl.“

    – Ich glaube du solltest nochmal nachschlagen, was Diebstahl bedeutet. 😉
    Der Anbieter legt den Preis fest. Wenn du es dir nicht leisten kannst ist das dein Problem. Und wenn du es dann aus dem Grund stiehlst, ist es noch lange nicht okay.

    Ich hätte in meinem Auto auch lieber ne ferngesteuerte Standheizung. Ich finde mein Auto war teuer genug also geh ich mir mal eine klauen und das ist dann ok? Oh Mann…

  48. Der Hauptgrund warum „raubkopierte Apps“ benutzt wurden war einfach dass man lange Zeit nur per Kreditkarte bezahlen konnte. Das hat die meisten kauf willigen Leute natürlich angekotzt so dass sie angefangen eben die Apps aus „illegalen“ Quellen herunter zu laden.

    Dann ist es auch der Preis. Ich glaube die am meisten „raubkopierte“ App in Deutschland ist Navigon.

    Wäre der Preis geringer, dann würden sicherlich auch mehr kaufen.

  49. @Ich: genau, deswegen hat er auch ne 10000 Leute große beta tester community auf G+…

  50. FriedeFreudeEierkuchen says:

    @pietz: schon wieder dieses Scheiß-Argument… Sinnlose Neiddebatte. Ohne Ahnung von Steuerlast, Ausgaben, Store-Abgaben etc kannst du doch nicht auf den Gewinn schließen. Auch wenn er damit gut verdienen sollte: warum sollte man es ihm nicht gönnen? Du bekommst einen realen Gegenwert. Und die Nutzer der App bescheinigen einen guten Support und häufige Updates.
    @Tockmock: dämlicher Kommentar. Wie würdest du es bezeichnen? Du gehörst sicherlich nicht zu den Leuten die ihr Geld als Kreative oder Programmierer verdienen…

    @Ich: schau mal in den oben erwähnte Reddit Thread. Die App ist nicht unbekannt und scheint eine Menge zufriedene Nutzer zu haben.

    Im Thread werden die Zahlen teilweise relativiert: zum einen gibt es eine Menge Länder, in denen die Masse der Leute keinen Zugang zu Playstore Käufen hat mangels akzeptablem Zahlungsmittel. Erwähnt waren z.B. Russland, Indien, Brasilien. (Interessanterweise ist Californien aber auf Platz 5 der Piraten-Installationen.)
    Zum anderen scheint es wohl nicht ganz einfach zu sein Installationen auf mehreren Geräten sauber zu erfassen.
    Die Installationen über den Promo-Code sollen nicht die Zahlen verfälschen wie der Programmierer sagt.

    Ich habe früher Software illegal für meine Ausbildung genutzt, aber da gingen die Preise bei 1000€ los und die ganze Palette hätte mich 15-20k € gekostet. Das stand in keiner Relation. Seit ich selbstständig arbeite, ist jede genutzte Software legal, alles andere wäre nicht fair.
    Generell halte ich bei den geringen Kosten einer App Piraterie für komplett inakzeptabel. Die meisten geben ihr Geld für Saufen und Rauchen ohne Nachzudenken aus. Das neue Handy jedes Jahr geht auch locker, aber eine App für wenige Euro ist nicht drin? Geht mir nicht in den Kopf. Seit es Guthaben-Karten auch für den Playstore gibt, gibt es auch für Jugendliche keinen Grund für eine App nicht zu bezahlen. Die mir bekannten Youngsters nutzen Freemium Apps oder kaufen sich gelegentlich eine Guthabenkarte.

  51. Eine dermaßen hohe Quote halte ich für absolut irrsinnig. Die allermeisten Smartphonenutzer wissen gar nicht mal wie man aus Fremdquellen etwas installiert.

    @8472
    Das klingt nach einer vernünftigen Erklärung in meinen Augen.

    @Pietz:
    Und wer sagt Dir, daß es diesselben Leute sind? Mal abgesehen davon, schon mal was AppOps und Co gehört? Von Sandboxen auf dem Handy? Bitte nicht verallgemeinern.

    @Sascha:
    paid installs? Seit wann bezahlt man pro Installation? Es sind gekaufte gekaufte oder kostenlose Programme.

  52. Vorab: Ich geb zu ich habe nichts von dem was in den Kommentaren steht gelesen. Das interessiert mich aber auch nicht wirklich. WEIL : Wir alle wollen bezahlt werden für unsere Arbeit, für unsere Zeit für was auch immer. – Wenn ich etwas nutzen möchte dann kostet das eben Geld. Punkt. Ob das MS Windows, MS Office, Photoshop, Teamviewer oder eben ne Android-App ist. Ich finde es einfach nur zum Kotzen wenn man Leute so um ihr Geld bringt, ob es möglich ist oder nicht … spielt mal gar keine Rolle! – Und die 4,99 Euro … was kost ne Schachtel Kippen ? Als Nichtraucher ist mir das schnuppe aber 5 Euro doch mit Sicherheit. … so jetzt geh ich raus frische Luft holen weil mir sonst der Hals platzt …

  53. Ich halte die Zahlen auch für völlig daneben! In meinem Bekanntekreis beschäftigt sich niemand mit Android, weiß also wie man APKs downloaded, patched oder Installiert ohne Google-Play-Store.

    Außerdem ist das nicht Android-Spezifisch. Die allermeisten die ich kenne haben keine einzige bezahlte Windows-Software!

    Daß aber USER bereit sind für Software auch zu zahlen, wenn Sie was haben wollen zeigen aber mMn Kickstarter-Projekte für Spiele, oder auch Spendenziele für spezielle Sachen in OPENSOURCE etc.

    @Pietz:
    Glaubst du wirklich daß nur weil die Sachen aus dem Play-Store kommen da weniger MALWARE dabei ist? Ich nicht!

    Ich beziege meine APPs ausschließlich aus F-Droid. Da schaut zumindest noch mal jemand drüber, und alle APPs sind OPENSOURCE.

  54. Die Apps in den Stores sollten grundsätzlich in der Bezahlversion installierbar sein. 2 Wochen kostenlos und danach zahlen oder Zwangsdeinstallation. Die kurze Zeit zum testen die man normalerweise hat reicht mir einfach nicht. Habe schon Apps gekauft und nach kurzer Zeit die Erstattung beantragt. Dann weiter recherchiert und wieder gekauft nachdem alle Zweifel beseitigt waren…

  55. @Tockmock

    Jaja „Sicherheitskopie“ klingt auch gleich viel besser 😛

  56. Hier will ich doch anmerken dass meine legale Kopie auch einige Male als Raubkopie anerkannt wurde! Erst durch Kontakt an den Entwickler lies sich das Problem beheben. Ich will nicht sagen dass die Zahl falsch gemessen wurde, will es aber auch nicht ausschließen

  57. „…wobei ich fast nicht glauben kann, dass in Deutschland so eine schlechte Zahlungsmoral herrscht“

    Entschuldige Sascha, aber das ist doch extrem naiv was Du da schreibst. Die Zahlungsmoral in Deutschland war schon immer bescheiden und ist es immer noch.
    Sowohl zwischen einzelnen Umternehmen als auch bei Privatpersonen. Das wirklich schlimme ist, dass es immer mehr um sich greift, dass es völlig „ok“ ist erst nach der dritten Mahnung zu zahlen. Oder halt überhaupt nicht…

    Zum Thema selbst, überrascht mich kein bisschen und ist einer der Hauptgründe wieso Android immer noch in vielen Fällen nur stiefmütterlich von Entwicklern behandelt wird, und diese erst einmal für die iOS Plattform entwickeln da sie dort schlicht deutlich mehr verdienen – und das trotz des erheblich geringeren Marktanteils.

  58. Ich halte das ganze für ein vielschichtiges und vor allem gesellschaftliches Problem. Wer eine gute App erstellt, die mir einen Mehrwert bringt und die ich benutzen möchte, soll dafür auch gut entlohnt werden. Gesellschaftlich ist das Problem, weil das viele scheinbar nicht auf dem Schirm haben und weil man durchaus aus gesellschaftlicher Perspektive drüber nachdenken kann, woran das liegt.

    Wir leben einfach in einer ungerechten egoistischen Ellbogengesellschaft, die vom Konsum geprägt ist und viele zurück lässt. Uns wird schön eingeredet, was wir nicht vermeintlich alles brauchen, und der Gedanke, dass neben dem steueroptimierten Großkonzern, der 30% einstreicht und uns letztlich auch alle bestiehlt, noch ein armer kreativer Entwickler steht, ist schnell zur Seite gewischt.

    iPhones werden unter menschenverachtenden Bedingungen am anderen Ende der Welt hergestellt, während Apple den größten Gewinn ever einfährt, dabei zahlen weder Apple noch Google nennenswert Steuern, Hinterzimmerabsprachen Luxemburg und Co machen es möglich. Aber der arme Depp soll auch noch 5 Euro für die App abdrücken, die man ja unbedingt haben muss, dabei haben sich viele ihr lebensnotwendiges 500-Euro-Smartphone schon nicht wirklich leisten können.

    Andernfalls ist er nämlich ein böse RAUBkopierer! Schlagt mal nach, was Diebstahl als Raub qualifiziert und überlegt mal, wo der Begriff herkommt, wer hier die Debatte prägt und was für Aspekte da alle nicht mit einfließen.

    Genauso gibt es noch etliche weitere Ansatzpunkte. Ich will hier keinen entschuldigen, der Dinge unmoralisch kopiert, und bezahle selbst sogar öfter für unterstützungswürdige Apps, ohne dass ich vom Bezahlen immer einen Mehrwert hätte. Aber es lohnt doch mal darüber nachzudenken, woher sowas kommt, was hier schief läuft und was passieren müsste, damit jeder es als selbstverständlich ansieht, für diese Dinge auch zu bezahlen (wie es sein sollte).

    @Dominik Conrads: Apple-Fanboy mit Stockholm-Syndrom, was? Sideloading hat nicht nur was mit geklauten Apps zu tun, sondern ist auch ein Stück nötige Freiheit. Ich installiere mir durchaus mal Apps aus F-Droid, aber du hast dein Gefängnis inklusive aufgedrückter Apple-Moralvorstellungen wohl lieb gewonnen. Ist wohl auch einfacher, wenn man nicht selber nachdenken muss! Sonderlich reflektiert kommst du jedenfalls mal wieder nicht rüber.

  59. Rolf Brandt says:

    Für Leute, die Raubkopien verwenden, habe ich überhaupt kein Verständnis. Fürs teure Smartphone ist Geld da, aber bei den Pfennigbeträgen für die Software geizt man. Abartig.

  60. Ich kann hier einige Kommentare nicht verstehen. 4,99 € ist zu viel und deswegen lade ich mir die APP illegal runter. Wie viel die APP kosten soll, dass entscheidet immer noch der Entwickler und wenn euch das zu viel ist, dann lasst doch einfach die Finger davon und greift zu der kostenlosen Spam APP. Ihr seid Raubkopierer (das ist im übrigen nichts cooles)!

  61. Also ich find Raub kopieren gut, auch wenn ich das selbst nicht mache weiß ich doch das auf diese Weise mittelmäßige Programme verbreitet werden und garantiert ein Trottel es sich am Ende genau deshalb weil sein Kollege es auch hat dann doch kauft.
    Außerdem weiß ich nicht worüber man sich beschwert, früher vor 15 Jahren hatte ich Software gesamtwirtschaftlichen von über einer halben Million auf meinem Rechner, und filme für zehn tausende und welcher schaden ist denn damals entstanden? Hätte ich mit 12 ne halbe Million überhaupt zum ausgeben gehabt? Nein, aber so lerne ich teils professionelle Software bedienen und schätzen, was ich seither schon dafür ausgegeben habe omg. Oder filme, sind wir ehrlich es gab Zeiten da hatte ich kein Cent in der Tasche aber so wär ich mindestens nicht völlig ausgeschlossen… Schlimm genug das ich als Kind nie mitreden könnte weil ich aus einer armen Familie kam. Und heute, ich genieße meine heimanlage und meine gelegentlichen Kino besuche… wer sich hier als Apostel aufspielt ist ein verlogenes dreckiges Schwein das keine Ahnung von der Realität hat. Oder kauft ihr immer eure Hemden und überprüft ob dabei nicht irgend jemand benachteiligt wird? Also fresse halten. Und noch was das hier ist digital, keine Kinder Arbeit, keiner musste unter würde oder in billig Lohn Ländern unwürdig dafür sich kaputt machen. Und oben drein nur weil zb. Diese Schrott app 85% illegal nutzen wo drunter der Pfosten garantiert auch Amazon Kunden zählt heißt das nicht das 85% den Dreck gegen Feld auch kaufen würden.

  62. Raubkopien lehne ich grundsätzlich ab und verwende auch keine.
    Wenn man lange genug sucht findet man für alles Freeware. Wenn diese gut gemacht ist unterstütze ich den Entwickler immer gerne mit ein paar Euro.
    Gerade die o.g. Kalender APP wird auch des öfteren im PlayStore für kurze Zeit verschenkt. Man muß nur ein wenig warten.

  63. @2cent

    Du hast es gut auf den punkt gebracht … uns wird schuld eingeredet .. man wird als Dieb stigmatisiert wobei jeder Großkonzern und jedes Unternehmen dich ohne Rücksicht bestielt und es größtenteils in seine Tasche wirtschaftet… . In der Werbung wird einem klar gemacht das du nur was bist solange du nur was hast. Aber der durchnitts deutsche verdient keine 2000 Euro hat oft Schulden und ist nicht selten früher oder später geschieden und versucht nur sein weg zu finden…das ist im weltweiten Vergleich nicht snders. Es muss halt sehr viele arme für einen reichen geben, und es gibt ne menge reicher teils sehr reicher Menschen …

    Die Konzerne reden einem diese schuld nur ein, weil sie noch mehr Geld wollen, dabei sind die meisten zahlen erlogen. Wenn zb. 90.000 Menschen ein Film im netz geschaut haben heißt das nicht 90000 hätten das auch im Kino gekonnt.. ich für mein Teil habe schon öfters ein Film im netz dann im Kino angeschaut. . Mir ist klar das Apps oft das Sprungbrett kleinerer Firmen sind oder einzelner personen… und ich ha be sie auch schon unterstützt. .. Aber ich sehe es wie 2cent. Wir leben in einer orwellischen Welt in der wir existieren um den Gewinnung der Konzerne zu Befriedigen. Der Gewinner des blender herrscht über den verlier über den verblendeten

  64. @FriedeFreudeEierkuchen Der Kommentar von TockMock ist alles andere als unsinnig. Raub bedeutet sich mit Gewalt(-androhung) etwas zu beschaffen. Dass das Wort „Raubkopie“ dann in diesem Zusammenhang ein völlig überzogener Begriff ist, sollte eigentlich einleuchten. Man braucht diese ganze Sache sicher nicht verharmlosen, aber von „Raub“ zu sprechen ist einfach mehr als übertrieben…

  65. @der Kenner,

    das sind die typischen rhetorischen Phrasen die man jeden Tag hört, um eigenes, im sozialen Kontext, schädliches Verhalten zu rechtfertigen.
    Ganz im Ernst, wenn du dich wunderst, dass du benachteiligt oder nicht ernst genommen wirst, dann solltest du dir deine eigenen Kommentare mal durchlesen und darüber reflektieren. Außer Beleidigungen, schlechtem Deutsch und dumpfen, besserwisserischen Kommentaren, wie man sie auf jeder drittklassigen Verschwörungsseite liest, kommt da gerade nichts. Und das ist keine gute Grundlage um angehört und ernstgenommen zu werden.

  66. @Jon:
    Ich freue mich auch für dich, dass du Bildung genießen durftest, weil du scheinbar aus besserem Hause kommst. Eine Gesellschaft muss sich aber vor allem daran messen lassen, wie sie mit ihren Schwachen umgeht. Ich finde „Raubkopien“ auch nicht „gut“, wie es „der Kenner“ geäußert hat. Trotzdem ist die Tatsache, dass du nur formal und nicht inhaltlich etwas zu erwidern hast, sowie dein elitäres Gehabe dein ganz persönliches Armutszeugnis. Dass du „besserwisserischen Kommentaren“ sprichst, entbeert dabei angesichts des Inhalts deines eigenen Kommentars nicht einer gewissen Ironie.

    Google mal nach „enlightenment xkcd“.
    „But the rules of writing are like magic spells. If you never acquire them, then not using them says nothing.“

  67. @2cent,

    das was @der Kenner da von sich gibt ist inhaltlich eher konfus. Er stellt einen Bezug her zwischen illegalen Softwarekopien den Umständen unter denen Menschen in der Bekleidungsindustrie arbeiten. Und nennt alle die das nicht so sehen „Trottel“ und „verlogene dreckige Schweine“ und hält sie an zum „Fresse halten“.
    Nicht jeder hat die Möglichkeit und das Privileg behütet aufzuwachsen- das erkenne ich an und berücksichtige es sicher auch. Aber ein Gehirn hat man in der Regel trotzdem hoffe ich und man sollte dementsprechend auch wissen, dass man so argumrntativ nicht weit kommt. Ich frage mich, was genau daran „elitär“ sein soll.

    Mein besserwisserisch bezieht sich auf den Umstand, dass diese Argumentation Fakten außer Acht lässt und @der Kenner so tut, als ob nur er die Wahrtheit kennt, obwohl seine Argumentation in Wirklichkeit nicht so durchdacht ist. Besserwisserisch ist in dem Fall ein Euphemismus.

  68. Sascha, wie kommst du von „85% der Installationen“ zu „85% der Nutzer“?
    Das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht.

  69. @Jon:
    Elitär ist, dass alles, was nicht mindestens deinem Niveau entspricht, von vornherein schon mal nicht zählt und nicht würdig, sich damit auseinanderzusetzen. Das mag vielleicht auch an dem Trugschluss liegen, dass jeder sein Gehirn unabhängig von gesellschaftlichem Umfeld und Bildungsmöglichkeit gleich verwenden könne. Woher kommt seine Gossensprache denn wohl? Ist „der Kenner“ deshalb weniger wert oder doch eher eine arme Sau? Ich denke er ist genau ein Beispiel, für das was ich oben geschrieben habe. Frag dich vielleicht besser mal, was du machen könntest (außer ihn zu schütteln oder vermeintlich Verstand in ihn hineinzuprügeln), damit Leute wie er aus Überzeugung für ihre Apps zahlen, was sich gesellschaftlich ändern müsste. Mit deinem Gehirn kommt da nämlich auch ein Stück gesellschaftlicher Verantwortung.

    Guck dir nochmal den Comic an, den ich dir empfohlen habe. Und wenn du schon dabei bist, auch nochmal die Bedeutung von „Euphemismus“, den Begriff verwendest du nämlich falsch. 😉 (Zumindest ist für mich „besserwisserisch“ nicht positiv geprägt.)

  70. Versteht ich nicht. Das ist doch im Google store kryptographisch signiert. Lizenzmanagement ist auchnintegriert.

  71. @der Kenner

    Findest das eigentlich in Ordnung, dass du andere die nicht deiner Meinung sind beleidigst und Ihnen noch dazu den Mund verbietest? Eine Diskussion wird anders geführt und nicht in dem Ton den Du hier anschlägst.

  72. Seh gerade, dass ich von diesem Entwickler schon mal ein Widget gekauft habe. Leider kam der Kalender erst danach raus (war dann glaub ich sogar günstiger), seitdem gibts für mein Kalender-Widget keine Updates mehr. So vertreibt man halt auch potenzielle Käufer.

  73. Tom Franzen says:

    Ich bin für hilfreiche, produktive Software immer dankbar. Diese kannte ich noch nicht, werde sie wohl aber auch nicht einsetzen. Terminplanung ist kein Kinderspiel, und auf einem Smartphone nur in absoluten Notfällen machbar. Da bevorzuge ich doch eine Web-Oberfläche oder einen richtigen Client wie Outlook oder eM Client. Raubkopien? Bei Smartphones?? Wo die Apps nur ein paar Euro (wenn überhaupt) kosten??? Finde ich persönlich albern. Alles auf meinem Smartphone und meinem Tablet war entweder kostenlos oder wurde von mir bezahlt. Ich glaube, so insgesamt habe ich keine 20 Euro für die Apps ausgegeben.

  74. @XYZ1
    Tockmock dürfte sich hier darauf beziehen, dass der Begriff ‚Raubkopie‘ durch den Wortbestandteil ‚Raub-‚ einen Bezug zum Strafrecht aufbaut, der weder gegeben ist, noch zu begrüßen wäre. @Jon verwendet hier bspw den Begriff der ‚illegalen Softwarekopie‘ – der wesentlich genauer beschreibt was hier eigentlich passiert.
    Was den Hinweis auf PayPal angeht – auch dafür muss man zumindest theoretisch volljährig sein.

    @Fabian
    MinMinGuard ist – wie auch alle anderen Lösungen die Systemfunktionen umbiegen – keine Urheberrechtsverletzung, sondern maximal eine Vertragsverletzung.
    Dynamische Werbung wird bei mir grundsätzlich vollständig blockiert – auch weil sie ein massives Sicherheitsrisiko darstellt.

  75. @shx

    Ja für Paypal muss man Voljährig sein, für den Kauf eines Smartphones theoretisch auch.

  76. Seit dem ich weiß wie viel Arbeit dahinter steckt (entwickle selber Android Apps) gibts bei mir keine raubkopierten Apps mehr auf dem Handy. Mein Grund warum ich sie früher nicht gekauft habe, war mitunter, dass ich mir eingeredet habe, kein Geld dafür zu haben.
    Aber wer sich ein Handy für 300€ leisten kann hat meiner meinung nach auch das Geld 1,50€ für ne app auszugeben… Dann trinkt man halt mal 1 Bierchen weniger am Wochenende 😉

  77. Es kommt auch immer darauf an. Als Schüler hatte ich auch nicht jede Software auf dem PC als Originalversion, das wäre aber schlicht und ergreifend nicht möglich gewesen mit dem zur Verfügung stehenden Geld. Es fängt ja schon mit dem Office Paket an welches oft als „selbstverständlich vorhanden“ bei den Schülern vorausgesetzt wurde, und hört dort noch lange nicht auf.
    Natürlich war auch nicht jedes Spiel ein Original. Ich denke das ist mehr oder weniger normal, und sehe da auch heute noch bei Kindern/Schülern kein wirkliches Problem wenn diese sich mal was kopieren.
    Die Kinder von heute sind die Kunden von morgen. Das sollte man dabei auch bedenken. Nicht umsonst unternehmen viele Firmen, allen voran Microsoft, so große Anstrengungen, dass ihre Produkte auf keinen Fall aus den Schulen verschwinden.

  78. @2cent,

    abgesehen davon, dass das inhaltlich krude ist, diskutiere ich mit niemandem inhaltlich, der nicht ein gewisses Mindestmaß an „nichtbeleidigen“ einhält.

    Deine Argumentation ist nichts, was ich nicht schon 1000 mal gehört habe. Sozialwissenschaften erstes Semester. Gähn. Leider ist das realitätsfremd und somit einfach keine gute Diskussionsbasis. Wenn man diese Argumentation weiterführt kann man auch unser Justizsystem anzweifeln und unser Wertesystem an sich.
    – Ich sage nicht, dass das unangebracht wäre. –
    Aber man muss Intoleranz (siehe oben) nicht tolerieren, auch wenn sie aus Dummheit entsteht und diese Dummheit aus Leid entstanden ist. Weil wenn man jeden mitreden lässt, unabhängig davon ob er eine Meinung hat die Sinn macht oder nicht, kommt man leider in der Realität nicht weiter.

    Der Eingang in einen Euphemismus muss nicht positiv belegt sein. Ich nannte es besserwisserisch, meinte aber dumm, nur sollte man so nicht mit Leuten reden. ;-))

  79. @2cent,

    im Übrigen ist es mir nicht entgangen, dass auch du scheinbar nicht anders kannst als mich zu beleidigen („persönliches Armutszeugnis“). Inhaltlich.. soso

  80. @Jon:
    Ist es wirklich so realitätsfremd? Oder entspricht es nur nicht der „Blase“, in der du als Mensch mit mehr Herkunftsglück lebst? Dass du denkst man komme nicht weiter, wenn man jeden mitreden lasse, lässt jedenfalls auch tief blicken. Überzeugter Demokrat der Herr, würde ich sagen. (Ich verweise auch nochmal auf das elitär von vorhin.)

    Bzgl. Euphemismus zitiere ich mal Wikipedia für dich: „latinisierte Form von griechisch εὐφημία euphēmía ‚Worte von guter Vorbedeutung‘; letztlich zurückgehend auf εὖ eu ‚gut‘ und φημί phēmí ‚ich sage‘“ – das entspricht so auch meinem Kenntnisstand und der Witz daran ist eben sehr wohl die Verwendung eines Wortes mit positiver Konnotation.

    Beim „Armutszeugnis“ enttäuscht mich jetzt ein bisschen, dass du die Rhetorik darin nicht siehst. 😉

    Ich will übrigens auch gar nicht sagen, dass man Beleidigungen (an denen du dich gerade hochziehst) prinzipiell entschuldigen sollte o.ä., sondern dass man vielleicht mal ein Auge zudrücken soll, um Menschen abzuholen und wieder auf Spur zu bringen. Euch beide trennt kulturell einfach etwas, was du auch zu überbrücken helfen darfst.

  81. @2cent,

    ja, ist es. Leider ist es nunmal so, dass es Menschen gibt, die sich mit einem Thema nicht auseinandergesetzt haben, aber trotzdem mitreden wollen. (Bsp. PEGIDA, etc…) Das muss man nicht haben, denn das ist nicht nur nervig, sondern kann auch gefährlich enden. Die Frage ist ja, wo man da ansetzt um das Problem zu lösen. Vielleicht sehr langfristig bei der Bildung. Und ganz ehrlich, warum sollte ich die Meinung von Leuten berücksichtigen, die über eine Sache weniger wissen? Ist doch klar, dass die dann falsche Entscheidungen treffen. Wenn es nach mir ginge sollte kein Mensch irgendwas wichtiges entscheiden, aber so weit sind wir wohl noch nicht 😉

    Ein Euphemismus ist eine Beschönigung – alles was netter ist als „dumm“ ist ein Euphemismus für dumm. „Gut“ ist in dem Fall einfach eine Frage der Perspektive.

    Habe ich erkannt. Rettet dich in dem Fall nur leider nicht, weil es eben bewusst doppeldeutig ist.

    Dafür ist mir meine Lebenszeit zu kostbar, das ist mir zu nervig. Ich sehe es nicht als meine Aufgabe solche Leute irgendwo „abzuholen“ sondern darin, Dinge zu diskutieren und abzuschließen.

  82. @2cent,

    du denkst scheinbar irgendwie, dass du mir da mit dem, was du schreibt irgendwas sagst, was ich nicht schon 1000 mal gehört habe und worüber ich nicht schon 1000 mal nachgedacht habe. Ist nicht so. 😉

  83. @2cent,

    sorry für den Dreifachpost, aber du redest hier von gleichwertig sein, bist aber gleichzeitig gegenüber @der Kenner, sehr abwertend indem du ihn zu jemandem degradierst der es nicht gelernt hat seien Verstand einzusetzen und deshalb irgendwie hängengeblieben ist und so weiter.

    Sicher sind alle menschen auf einer aufgeklärt-humanistischen Ebene gleich. Aber es gibt eben schlaue und weniger schlaue Menschen, genau wie es hübsche und weniger hübsche gibt. Und ich denke, weniger schlaue Menschen sollten z.B. keine Politik machen weil das weitreichende negative Folgen hat und das für alle. Das klingt erstmal krude, aber warum sollte es anders sein? Mein Job macht doch auch niemand, der nicht die Kapazität hat, ihn zu begreifen. Das heißt ja nicht, dass man die Bedürfnisse von anderen Menschen nicht mit einbeziehen kann, egal was ihre Stärken und Schwächen sind. Aber es müssen meiner Meinung nach wirklich nicht alle bei allem mitbestimmen.

  84. Wenn die „unsichere Quellen“ Ladeoption gänzlich wegfällt, gehe ich zu IOS.Nicht wegen der APK Geschichte, da geht es um weit mehr.Also seid nicht leichtsinnig das euch zu wünschen!

  85. Wer selbst gewohnt ist, für seine Leistung auch materielle Anerkennung zu bekommen, wird sie in aller Regel auch anderen nicht verweigern – daß es vielfach anders kommt ist ein gesellschaftliches Problem, das Raubkopien zwar nicht rechtfertigt, aber leider massiv nachvollziehbar macht.

    Ein weiteres Problem ist die Anonymität von App Stores, hinter denen nicht so einfach die Programmierer und ihre Arbeit zu sehen sind, sondern reiche Konzerne wie Apple oder mit Google einen, der von Mathias Döpfners „Qualitätsjournalismus“ sowieso gern als asozial hingestellt wird – das macht’s dann leichter, diese zu prellen und den auf deren Seite stehenden Programmierer gleich mit.

    Als Programmierer würde ich die App den Raubkopierer einfach mal öfter nachfragen lassen, ob er für seine intensive Nutzung nicht besser bezahlen sollte.

  86. Ich benutze eigentlich Raubkopien nur um zu testen. Was mir daraufhin gefällt, wird gekauft sonst fliegt es sowieso runter. Ehrlich gesagt kaufe ich dadurch auch mehr, da ich so öfters etwas teste und dadurch kaufe. Hatte erst gestern überlegte Today Calender zu kaufen, doch mit 5 € für kaum Mehrwert zu teuer. Hier gibt es wenigstens eine kostenlose Alternative zum testen. Das ist nicht immer so. Die einzige Ausnahme ist 1Password, da mir ihre Preispolitik nicht gefällt. Ich muss für jedes Gerät die App immer wieder neu kaufen. Hatte es mal für Ios gekauft und irgendwann durfte ich es nochmal bezahlen, weil sie eine neue Version einzeln fürs Tablet rausgehauen haben. Das finde ich etwas abzocke, da das Hauptprogramm jetzt kein Schnäppchen ist und mit allen Versionen bin ich bei 70€ jedes Jahr dabei. Dafür finde ich den Support nicht gut. Hatte damals 1Password3 und dort haben sie einfach den Dropbox Support eingestellt nur weil sie die 4. Version rausgebracht haben. Wären sie nicht so, dann würde ich es auch bezahlen. Da ich aber schon so lange bei dem Programm bin, will ich auch nicht alles in ein anderes Programm umschreiben.

  87. Ich wüsste auch gerne mal, woher diese Zahlen stammen sollen. Jetzt kann man sagen „Google hat eine Lizenzprüfung“ die schlägt aber fehl, wenn man die App zum Beispiel im Amazon store gekauft hat. Ich kann mir also patu nicht vorstellen, woher die Zahlen stammen sollen.

  88. wolfganghofbauer says:

    Hallo Caschy, ich habe vor ca. drei Jahren ebenso Musik, Apps, Lizenzen, etc. bei Boerse und des Gleichen bezogen. Dies war noch zu Zeiten der Berufsausbildung mit knapper Kasse. Mittlerweile bin ich stolz darauf, für jedes gute Lied, App und Software zu zahlen. Ich bin mittlerweile 100% gegen Raubkopien. Wer nicht zahlen möchte sollte eben die kostenlosen Versionen oder Alternativen nutzen. Ich nutze für Musik und Apps den Google Play Store, für Filme und Serien Amazon Instant Prime Video und für Software eben Händler. Gruß, Wolfgang aus Niederbayern

  89. @Jon:

    Oh Jon, du hast dich ernsthaft gefragt, warum ich dich als elitär bezeichnet habe?! Abgründe tun sich da auf und ich frage mich gerade ernsthaft, wie weit du kulturell von PEGIDA entfernt bist. Bei dir sind halt nicht die islamischen Mitbürger die Untermenschen, sondern die „weniger schlauen“, die unselbstverschuldet „Dummen“, denen man am besten noch das Wahlrecht entzieht, da sie das Kreuzchen in ihrer Unreflektiertheit ja eh nur falsch setzen können. Vielleicht setzt du dich wirklich mal mit „unserem Wertesystem“ auseinander…

    Aber ich habe eine gute Nachricht für dich. Ich bin mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit schlauer als du (zumindest kann ich das von >98% der Bevölkerung behaupten). Das ist ja eine Kategorie vor der du Achtung hast und deiner Logik nach sind meine Entscheidungen und meine Meinung daher von vorn herein schon mal richtiger. Folglich spitzt du wohl besser mal die Ohren. 😉

    Ich degradiere „der Kenner“ lediglich nach deinem Wertesystem, in dem Wertschätzung sehr vom Herkunftsglück abhängt. Mein eigentlicher Punkt war, dass unsere Gesellschaft Menschen zurücklässt, und wie es aussieht, insbesondere auch du. Wenn wir es schaffen, mehr Chancengleichheit und Gerechtigkeit zu erreichen, wird es auch für mehr Menschen völlig selbstverständlich die Leistungen anderer (u.a. finanziell) wertzuschätzen. Die kulturelle und ethische Verantwortung, dahin zu kommen, liegt bei den Menschen, die du als „schlau“ bezeichnest. Denn ich kann dich beruhigen, weniger schlaue Menschen haben selten das Bedürfnis, Politik zu gestalten. Das sind zwar die, die mit der Fakel auf die Straße gehen, aber verführt werden sie von anderen, die ihre Nöte ausnutzen.

    Nutze deine „1000 mal“ also vielleicht mal um drüber nachzudenken, was hier wirklich schief läuft. Bei der Frage, was nun Realität ist und was fern, hilft dir vielleicht mal zu gucken, was die auflagenstärkste Zeitung hier oder in anderen Ländern ist. Vielleicht überlegst du auch mal, für wen so ein Zustand bequem ist und wer ihn ändern könnte.

    Es gibt ein Churchill-Zitat, das dir sicher gefällt: „The best argument against democracy is a five-minute conversation with the average voter.“ Wäre schön, wenn du begreifst, dass das Versagen hier eigentlich an anderer Stelle liegt. Bildung war ein schönes Stichwort, denn was wir brauchen ist einfach Bildung, Chancengleicheit, Gerechtigkeit und Verantwortung, und kein elitäres Gehabe. Das zu erreichen liegt eben auch genau in deiner Verantwortung, denn auch geistiges Eigentum verpflichtet. Zu dumm, dass du da keine Zeit für hast.

  90. @2cent,

    „Ich bin mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit schlauer als du (zumindest kann ich das von >98% der Bevölkerung behaupten).“

    – Ich musste mir mal die Verteilung anschauen, tut mir Leid, falls das dein Maßstab ist, liegst du bei 2% falsch und bist nicht „schlauer“. 🙁 Aber trotzdem ist es sehr süß, dass du das erwähnst und vor allem, dass du sowas weißt. 🙂

    Ich tippe darauf, dass du ein Student bist, der gerade in seiner geistigen „Entdeckerphase“ angelangt ist und seinen Mitmenschen jetzt mit seinen neu entdeckten Möglichkeiten das leben schwer macht? So Anfang 20?
    Das, was du da schreibst ist mir immer noch nicht neu und ich habe das schon oft durchdiskutiert. Chancengleichheit, soziale Herkunft, niemand kann was für sein Elend, ich habe einfach Glück, dass ich „gute“ Gene habe und in Deutschland mit weißer Hautfarbe in einen Akademikerhaushalt reingeboren bin… kommt dir bekannt vor?
    Ich kenne deine Argumente und sage ja nicht, dass ich sie auf einer abstrakten Ebene nicht valide finde. Nur leider ändert das nichts am Outcome:
    Uninformiertere Menschen treffen uninformiertere und somit schlechtere Entscheidungen.
    Mit diesen Entscheidungen müssen dann alle leben. Ich sehe also praktisch keinen Grund, warum jeder d i r e k t mitbestimmen sollte.
    In der Theorie sieht das natürlich komplett anders aus. Aber es ist ja auch so, dass man indirekt mitbestimmen könnte. Es sollen ja nicht die Bedürfnisse der breiten Bevölkerung außer Acht gelassen werden.
    Schwierige Situation. Aber ich schätze man bekommt immer das System, das man verdient.

    Und zum Elitären – ich sage ja nicht, dass ich dafür bin, Bildung nicht frei zugänglich zu machen. Ich bin absolut für ein bedingungsloses Grundeinkommen, freie Bildung etc.
    Aber das sind Mittel, die eher langfristig greifen.
    Man kann viel drüber streiten, was genau welche praktische Relevanz hat und vielleicht ist eine direktere Demokratie zurzeit noch der bessere Weg. Wie gesagt, wenn es nach mir ginge sollte eine KI entscheiden. 😉 Vielleicht ist das in tausend Jahren relevant.

  91. Tja, bei Musik kommt da immer die Ausrede „Geld für Musik gibt’s nicht mehr, sollen halt T-Shirts bei Liveauftritten verkaufen“, bei Filmen und Serien kommt „selber schuld, wenn’s hierzulande so spät/mit bösem DRM rauskommt… nur bei Software gibt es keine passende Ausrede, da wird dann halt der Wahrheitsgehalt der Quelle bezweifelt, oder man beschuldigt die Chinesen.

  92. … oder der Entwickler ist selbst schuld, weil seine App mehr als ein Becher Kaffee kostet – Software ist nämlich weniger wert als das.

  93. Dass ich das weiß ist eine andere Geschichte, die hier sicher nicht interessiert. Über die Verteilung kläre ich dich jetzt auch nicht auf. Aber ich kann dich beruhigen, mein Ego hing nicht an der Mensa-Mitgliedschaft, weshalb ich der Einladung auch nicht nachgekommen bin. Ich gehe damit auch sonst nicht hausieren, aber dir schien es wichtig als Argumentationsgrundlage. 😉 Zählt aber wahrscheinlich natürlich nur, solange du „oben“ stehst. Ist halt nichts so gerecht verteilt, wie der Verstand! (Jeder denkt, er habe genug)

    Mit deinem Tipp liegst du ziemlich daneben. 😉 Außerdem ist es schade, dass du meine Argumente zwar abstrakt valide, aber scheinbar nicht erstrebenswert findest. Ist wohl bequemer die angeführten Ideale (Bildung, Grundeinkommen) zu haben, ohne dass sie wirklich aus Überzeugung das jetzige Handeln, die Einstellung und Auffassung belästigen müssten, aber vielleicht schläfts sich ja besser. Deine zur Schau gestellte Gesinnung steht einer aktiven politischen Teilhabe jedenfalls viel mehr im Wege (Stichwort FdGO), als du das bei anderen vermutest.

    Deinem scheinbaren Gott KI, der dich deiner Verantwortung befreit, kann ich ebenfalls wenig abgewinnen. Denn auch wenn man philosophisch darüber diskutieren kann, ob es so etwas wie „freien Willen“ wirklich gibt, stehe ich doch eher auf Selbstbestimmung in Verantwortung. 😉

    Wie du als denkender Mensch von „wir haben viele benachteiligte Menschen“ zu „die sollten nicht wählen und entscheiden“, statt auf „es wäre erstrebenswert das zu ändern“ kommst, ist mir jedenfalls ein Rätsel. Meine Hoffnung ist immer, dass junge Menschen wie du (Jg. 85) nachdenken und es vielleicht klickt. Dass das Leben dadurch nicht einfacher wird, ist eher Kollateralschaden. 😉

    Damit langts nu aber auch, ich verbringe meine Pausen nämlich auch ab und an gerne anders, auch wenn wir beide gerne das letzte Wort haben.

  94. @2cent,

    ich bitte dich, wie kann man denn das nicht verstehen?
    Nochmal kurz: Ich gebe dir auf einer theoretischen Ebene für alle deine Prämissen Recht. Ethisch-moralisch kann man da sicher schwierig gegen argumentieren, zumindest im Rahmen unseres Kulturkreises. Es ist absolut wünschenswert, dass jeder sein geistiges Potenzial unabhängig von Alter, Geschlecht, Herkunft, Veranlagung und so weiter voll ausschöpfen kann.
    Ich persönlich bin aber ein großer Fan effektiver Problemlösung und aus Erfahrung weiß ich, dass es teilweise nicht möglich ist, Menschen mittelfristig zu bilden. Ich bin nicht dafür die dann aufzugeben, ich denke nur, dass sie in wichtige Entscheidungsprozesse nicht einbezogen werden sollten. Wie eine Art Führerschein – damit man andere nicht gefährdet. 😉 Wer sich wirklich interessiert und wirklich will muss demnach ein gewisses Maß an „Wissen“ aufweisen, das er ja auch relativ einfach erlangen kann.
    Ich bin mir der ethischen Implikationen durchaus bewusst und ich vermute du beißt gerade in deine Tastatur. Aber du richtest dein Denken meiner Meinung nach sehr dogmatisch an kulturellen Vorgaben aus.
    Und ich betone noch einmal, dass ich deine Prämissen trotzdem teile – das widerspricht sich auch nicht. Aber bessere Entscheidungen sind eben besser.

    Mensa und Verteilung.. Statistisch gesehen müsstest du mit „schlauer“ als 98% bei knapp über 130 liegen, auch das Zugangskriterium für Mensa. Und das reicht eben gerade noch noch nicht aus. 😉
    Aber Mann, mal im Ernst, n i e m a n d e n interessiert es, ob du Mitglied bist oder nicht. Erst recht nicht mich und ich kann mich nicht dran erinnern, sowas auch nur im Entferntesten erwähnt zu haben.

    Und dass du der KI nichts abgewinnen kannst.. schön für dich, wenn du z.B. Gerichtsurteile davon abhängig machen willst, was der Richter zum Frühstück hatte oder ob er gerade Streit mit seiner Frau hatte.
    Oder Politik solchen Pappnasen wie dem Oettinger. Hauptsache wir beziehen alle mit ein und niemand fühlt sich exkludiert.
    In meinen Augen ist das – bei allem Respekt – kleingeistig.

  95. @Jon:

    Du bekommst Stichworte:
    Es war der Tisch, nicht die Tastatur.
    Nicht kulturelle Vorgaben, sondern Überzeugungen. Und Überzeugung bedeutet für mich, dass sich daran auch meine Einstellung und mein Handeln orientiert. Kulturell siehts aktuell auch leider bei weitem nicht so aus, wie ich persönlich mir das wünschen würde.
    Es widerspricht sich eben doch, weil der Anspruch ein anderer ist.
    Ich halte deine „Lösung“ für viel kleingeistiger, weil du nicht den Mut aufbringst, dich mit anderen Menschen und Gedanken auseinanderzusetzen, was du als Effizienz verkaufst, kein fehlertolerantes System willst, sondern dich statt dessen in Selbstaufgabe einer Macht unterwerfen willst.
    Richter mit Gemüt gibts, genau wie höhere Instanzen (auch wenns nicht toll ist, ja). Und natürlich würde ich mir auch wünschen, dass informiertere Wähler die CDU für Politiker wie Oettinger oder die emotionslose Fähnchen-im-Wind-Machpolitik ohne großen Plan von Merkel abstrafen. Da beißt sich unsere Katze aber in den Schwanz. 😉

    An einen Gesellschaftsentwurf von der Warte der Effizienz ranzugehen, ist einfach der völlig falsche Weg, auch wenn dich unser System in anderen Bereichen das so lehrt und allgemein der Effizienz huldigt. Dann könnte man auch Kasten einführen und sich die Bildung für ein paar wenige aufsparen und haben viele Arbeiterbienen, noch effizienter.

    98 war einfach der Mensagrenzwert. Ich denke auch nicht, dass wir uns hier darüber streiten müssen. und mich interessiert es ja offensichtlich genauso wenig. Ich wollte dir einfach deine Logik vor Augen führen.

  96. @2cent,

    deine Überzeugungen, wie du sie nennst, richten sich aber schon sehr eng an dem aus, was seit der französischen Revolution so angesagt ist. (Ohne, dass es erwähnt werden müsste – die FR ist meiner Meinung nach mit das beste, was der Menschheit bisher passiert ist!)

    Ich finde es überhaupt nicht mutig, sich so auszurichten. Aber das ist auch nicht mein Punkt. Mein Punkt ist „warum sollte das so gehandhabt werden?“.. warum sollten alle bei allem mitbestimmen können, gleich wie ihr Bildungsstand ist und gleich wie gut ihre Entscheidungen damit sind. In einer idealen Welt sind alle Menschen hochbegabt und wissen über alles einigermaßen Bescheid und sind im weiteren Sinne „mündig“, aber gerade du solltest doch, wenn du dich mal umguckst, erkennen, wie sehr das zurzeit nicht der Fall ist. Und somit bleibt meine Frage nach dem „warum“.

    Und da schließe ich auch wieder auf zu den Prämissen. Es ist wünschenswert, dass alle „wissen“ aber es ist eine Utopie, und warum nicht an der Praxis ausrichten? Wer mitbestimmen will kann das doch dann tun, indem er sich vorher bildet. Natürlich ist das auch wieder kritisch, weil Bildung nicht frei ist und so weiter – siehe oben. Aber irgendwo muss man da ja axiomatisch ansetzen. Das tust du auch indem du alle per se für mündig erklärst.

  97. @Jon:

    Ich erkläre nicht alle für mündig – nur eben auch nicht im Voraus für unmündig. Dafür würde ich aber gerne allen zur Mündigkeit helfen und sie dazu anhalten. Warum man das ganze so machen sollte, das gebietet einfach das heutige Verständnis des Begriffs der Menschenwürde, den wir sicherlich beide als zivilisatorische Errungenschaft sehen. Und natürlich ist es sehr viel mutiger, sich zu öffnen, mit Fehlern leben zu können, ein tolerantes System zu haben. Ich persönlich finde es gut, dass wir eine Opposition haben (egal wer das gerade ist), deren Abschaffung ist bei deinen Wünschen ja auch nicht mehr so weit.

    Wer entscheidet in deiner Utopie denn, was recht ist? Das ist keinesfalls so binär und entwickelt sich auch. Ist deine Wunsch-KI nicht viel mehr der Inbegriff der Unmündigkeit?

    [Mündigkeit ist übrigens ein tolles Stichwort, ich halts da ganz mit Adorno:
    „Mündig ist der, der für sich selbst spricht, weil er für sich selbst gedacht hat und nicht bloß nachredet […]. Das erweist sich aber an der Kraft zum Widerstand gegen vorgegebene Meinungen und, in eins damit, auch gegen nun einmal vorhandene Institutionen, gegen alles bloß Gesetzte, das mit seinem Dasein sich rechtfertigt. Solcher Widerstand, als Vermögen der Unterscheidung des Erkannten und des bloß konventionell oder unter Autoritätszwang Hingenommenen, ist eins mit Kritik, deren Begriff ja vom griechischen ‚krino‘, Entscheiden, herrührt.“]

  98. phantomaniac says:

    Irgendwie erinnert mich das an die Monument Valley Diskussion, wo man mal schnell vergessen hat richtig zu rechnen und nachkorrigiert hat (und ich immer noch falsche Zahlen unterstelle)

    Kann es sein, das hier die „Free-Version“ Installationen zu den Raubkopierern zählen ?
    Weil per Definition ist doch jeder Böse, der nicht dafür bezahlt hat…. 😛
    und alleine die Installationszahlen deuten ja schon darauf hin:
    Bei 40k bezahlten, und 250k Freeversionen + 20k Raubkopien ist man bei sagenhaften ca. 13% die dafür bezahlt haben. –> mehr als 85% zahlen nix für die Nutzung –> Sind „Raubkopierer“ 🙂

    Im übrigen deutet seine Beschreibung auf Reddit schon auch in diese Richtung… 🙁

    Mehr genutzte „Raubkopien“ kann ich mir hier nicht wirklich vorstellen, gibt besseres.
    Aber bislang bin ich immer wieder nach verschiedenen gestesteten Apps zu meiner bezahlten Version von Business Calendar zurückgekehrt.

    Weiterhin ist das nur „Pauschalgekreische“ des Programmierers.
    Nehmen wir mal die „Freeinstallationen“. Die haben gerade mal die Menge wie beispielsweise BusinessCalendar Pro (also die bezahlversion)
    Nimmt man die „Free“ vom Business Calendar oder acalendar. So sprechen wir von jeweils mehr als 5 Mio installationen….. alleine aus dem Playstore. Da kommen noch unzählige aus den anderen App-Stores hinzu….

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.