Testlauf: Bahn mit kostenlosem WLAN im Regionalzug

db logo artikel deutsche bahnLaut einem Bericht des Berliner Kurier testet die Deutsche Bahn nun kostenloses WLAN in einem Regionalzug. Die Bahnfahrer im Interregio-Express Hamburg-Berlin können damit in diesem Monat ins Internet gehen. „Wir testen das auch im Hinblick darauf, wie wir künftig unsre regulären Züge ausstatten“, sagte Renado Kropp, Marketingchef bei DB Regio Nordost, in Berlin. Was bedacht werden muss: es wird wahrscheinlich so sein, dass die reibungslose Verbindung ins Internet nicht immer gegeben ist, da es nicht überall auf der Strecke Netz gibt.

Kennen einige sicherlich, die ab und an mit der Bahn über die Dörfer gondeln. Wenn ich zwischen Bremerhaven und Bremen gondle, dann ist es oftmals auch so, dass es einfach kein Netz gibt. Bislang ist kostenloses WLAN meistens nur in der ersten Klasse vorhanden, seit längerem gibt es Berichte, dass auch die zweite Klasse folgen soll – 2016 noch. Erst im August 2015 hatte die Bahn mit einer Ausschreibung damit begonnen, Telekommunikationsunternehmen für dieses ehrgeizige Projekt zu finden.

Deutsche Bahn ICE

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

9 Kommentare

  1. Mal hoffe das Bremerhaven/Bremen bald folgt den der Empfang auf der Strecke grauenhaft.

  2. @Markus
    Das ist eben Wettbewerb. Scheinbar haben die anderen Unternehmen auch schon Geld in die Hand genommen. Die DB ist immer so ein bisschen wie die Telekom.
    Mein Eindruck bei beiden Unternehmen ist immer der, dass beide eben scheinbar schon viel früher Investitionen hätten wagen müssen. Wie in dem von dir verlinkten Artikel zu lesen ist, wird überlegt, die Frequenz der Züge zu erhöhen. Meiner Ansicht nach ist das ein Argument pro Schiene. Auf eine Bahn, die nur alle Stunde mal in den 30 km entfernten Ort fährt, in den ich möchte, entspricht das vielleicht nicht der Flexibilität, auf die ich angewiesen bin.
    Hatte genau diesen Fall heute. Für 30 km (sogar ICE Strecke) hatte ich die Möglichkeit, um 8:42 Uhr oder erst wieder um 10:42 Uhr einen Zug zu nehmen. Um 9:42 Uhr hätte ich den Bus nehmen können, der doppelt so lange unterwegs ist, wie der Zug. Wäre um 9:42 Uhr ein Zug gefahren, wäre das für mich optimal gewesen. Da kann ich dann auch mal eine halbe Stunde ohne WLAN und mit schlechtem Empfang leben. Letztlich habe ich übrigens meinen Termin zum Glück nach hinten schieben können, so dass ich im Bus – ebenfalls ohne WLAN und mit noch schlechterem Empfang – nicht noch eine zusätzliche halbe Stunde meines Lebens verschwenden musste. Gut, und es war praktischer, wegen dem Buggy mit meinem Sohn drin. 😉

  3. Die Metronom (Wolfsburg – Hannover) und die Westfalenbahn im Emsland bietet ab 2016 übrigens ebenfalls kostenloses WLAN. Gerade im nördlichen Emsland ist der Handyempfang doch arg dürftig und sie rechnen mit einer Verfügbarkeit von 95%, was schon echt cool wäre…

    Quelle: http://www.noz.de/deutschland-welt/gut-zu-wissen/artikel/637026/wann-gibt-es-wlan-in-regionalzugen-in-niedersachsen

  4. In meinen Augen macht sowas ohne entsprechende Repeater entlang der Strecke keinen Sinn.
    Einfach nur so „mobile W-LAN Hotspots“ in die Fahrzeuge kloppen, wie es etwa die Fernbusse machen, führt nur zu Frust seitens der Kunden, weil man eben mit WLAN-Qualität rechnet, wie man sie von zu Hause gewohnt ist, aber doch nur brüchigen Mobilnetzempfang geboten bekommt.

    Nein, wenn schon, dann bitte so, wie es z.B. auf den ICE-Strecken der Fall ist.
    Da macht das dann richtig Spaß und taugt auch für Netflix und Co. 🙂

  5. Und wozu? Die Regierung will sowas ja auch unbedingt überall aber wozu?
    Was bringt mir das denn? Wenn ich mit der Bahn reise habe ich grundsätzlich was dabei, was viele heute garnicht mehr kennen. Manche kennen es unter dem Begriff Kindle: Bücher. Auf Papier gedruckte Texte die man nicht per touch verschieben kann.
    Das kann einem die Bahnreise echt verkürzen. Tolles Zeug. Sollte man öffentlich zum Verkauf anbieten. Dann sind nämlich 20 Minuten ohne mobilen Datenempfang auch kein Problem mehr.
    Ich bin 33 also nicht alt. Ich bin Informatiker und liebe Compouter und alles was damit zu tun hat. Aber diese krankhafte WLANisierung aller orte die es gibt kapier ich irgendwie net 😀

  6. Und nur weil du es nicht brauchst, sollen wir das jetzt also nicht brauchen. :-/ Mit 33 ist man halt auch nimma der Jüngste.

  7. @Tobias: ich bin schon ein Stückchen älter mit meinen fast 37 Lenzen, aber ich kapiers schon 😀
    versteh mich nicht falsch, ich liebe Bücher auch über alles, hatte meinen ersten Bücherei Ausweis seit ich in die Grundschule gekommen und seitdem fast kein Jahr meines Lebens ohne Ausweis verbracht, selbst wenn ich im Ausland studiert oder gearbeitet habe.
    Aber Bücher sind dann doch zum Teil halt wirklich schwer, und damit meine ich nicht den Inhalt, sondern einfach deren physisches Gewicht. das kommt halt nicht gegen ein Tablet oder Smartphone an. (was ich beides übrigens auch habe, aber das hält mich nicht davon, jedes Jahr trotzdem ca. 100 – 200 Bücher von der örtlichen Bücherei auszuleihen, altmodisch halt eben, und für einen lächerliche Gebühr von ca 20 EUR.) wenn ich ältere Verwandte zum Arzt begleite, dann ist auch das Buch seit 30 Jahren das Mittel meiner Wahl, um die Zeit im Wartezimmer zu verkürzen 😀
    SP ausschalten, oder in Flugmodus, und man hat Frieden und Ruhe für ein paar Stunden , und kann sich ganz old fashioned und analog auf ein einziges Medium konzentrieren:D