Tablets nur Nebensache? Nö!

Gestern Abend habe ich noch einen interessanten Beitrag über die Verkaufszahlen von Tablets gelesen. Dabei ging es logischerweise nicht nur um das iPad, sondern auch um die vielen Android-Tablets, die man da draußen so finden kann. Sollten die Zahlen ansatzweise stimmen, dann ziehe ich meinen Hut. Ich höre immer von vielen Menschen, die im IT-Bereich im Verkauf arbeiten, dass Android-Tablets nicht ansatzweise so gut verkauft werden, wie iPads und auch sehr oft umgetauscht werden.

Wie gesagt – ich hörte es nur von vielen Menschen, die die Kisten verkaufen, Zahlen habe ich leider keine. Nun wurde wieder einmal eine Studie erhoben, die mit Zahlen ums Eck kommt. Einmal mit Zahlen, die die Verkäufe von Tablets in den USA visualisieren sollen und auf der anderen Seite die globale Verbreitung von Tablets, gesplittet nach Systemen. In den USA greifen immer mehr Menschen zum Tablet, sowohl iOS als auch Android steigen dadurch in den Absatzzahlen.

Trotz alledem greifen immer noch immer mehr Menschen zum iPad. Interessant ist hingegen die globale Zahl. Android-Tablets schaffen es schon auf fast 30 Prozent und ich gebe zu: habe ich nicht mit gerechnet. Liegt wahrscheinlich daran, dass man immer Deutschland und Co im Auge hat, nicht aber Asien, wo bekanntlich ganz gerne mal das Android-Tablet genutzt wird.

Wie immer sind diese Zahlen mit Vorsicht zu genießen, zumal sie nur ein Sell-in widerspiegeln. Sell-in bedeutet, dass in dieser Statistik Geräte auftauchen, die an den Handel geliefert worden sind, also noch nicht zwingend verkauft worden sind. Dennoch: interessante Android-Zahlen – und wenn man sich jetzt mal die Performance von Jelly Bean anschaut und sieht, was auch für relativ kleines Geld machbar ist (siehe Nexus 7 Tablet), dann wird Android weiter auf dem Treppchen nach oben wandern.

Was ich auch spannend finde: Microsoft versucht mit Windows 8 und der Metro UI auf das Tablet zu kommen – dabei muss man sagen: Android ist unter Umständen das bessere Tablet-System, welches später unter Umständen dem Redmonder Riesen richtig gefährlich werden kann. Wir finden mittlerweile massig tolle mobile Apps vor und auch Hersteller gehen dazu über, ihren Notebooks zusätzlich einen Touchscreen zu verpassen. Wer weiss: vielleicht installieren wir in4 bis 5 Jahren im Consumer-Bereich lieber die neuste Android-Version auf unserem Laptop, als Windows. Kann doch sein – oder etwa nicht?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

28 Kommentare

  1. Kann dem nur zustimmen. Die Post PC Area ist da, um es mal mit Steves Worten zu sagen. Die Leute haben einfach keine Lust mehr sich abends an den PC zu setzen. Für den klassischen PC sehe ich nur noch Zukunft im Berufsumfeld und evtl. zum spielen, wobei auch da Konsolen immer stärker werden.

  2. Cashy Android? auf dem Laptop! Das system kann noch nciht mal mehrere Task ausführen und du willst es auf dem Laptop haben.^^ Oha.
    Post Pc Ära wird niemals kommen. Die verändern sich nähmlich auch. 😉

  3. Ich glaube auch, dass der Markt sich weiter gut entwickeln wird.
    Allerdings sehe ich das Problem, dass der Android Markt zu zersplittert ist und für den Leihen kaum zu überblicken ist. Berater in den gängigen Elektronikmärkten braucht man da meist gar nicht erst fragen.

    Für die Couch, unterwegs als E-Reader oder zum Chatten sind die Tablets hervorragend. Aber komplette PCs (auch die besseren Schreibmaschinen) werden sie die nächsten Jahre sicher nicht verdrängen.

  4. @Test: Real Multitasking und Cornerstone schon gehört?

  5. eXtendedB says:

    Ist für mich nicht überraschend. Ich habe schon lange (ganz gegen die Überzeugung der selbsterklärten „Experten“) vorhergesagt, dass Android auch bei Tablets spätestens Q4 2013 über 50% Marktanteil haben wird, und die Realität wird mir recht geben.

  6. „Wer weiss: vielleicht installieren wir in4 bis 5 Jahren im Consumer-Bereich lieber die neuste Android-Version auf unserem Laptop, als Windows.“

    Würde ich heute schon machen, wenn es nicht noch ne hand voll Anwendungen gäbe, die es nur für Windows gibt und auf die ich nicht verzichten kann oder will.
    Außerdem ist Android mit Maus und Tastatur noch nicht ideal zu bedienen, mal ganz davon ab, das Android x86 leider nicht so läuft wie es sollte.

    Aber der Weg wird dahin gehen, da stimme ich dir zu.
    Nun muss Google nur noch nen ordentlichen Sync-Dienst auf die Beine stellen, der bei Bedarf für selektierte Apps sämtliche Daten über alle Geräte synchron hält. Ist ja bisher nur mit Drittanbieter-Apps und Root möglich.

  7. Die Zahlen kann man auch so beschreiben:
    „Selbst wenn mit zahlreichen Billigangeboten schaffen es Android-Tablets nicht, ihren globalen Marktanteil auzubauen.“
    oder
    „Statt 5Mio Geräten baut das iPad seine installierte Basis gegenüber Android-Tabletts jetzt mit 10Mio Geräten pro Quartal aus.“

    Alles eine Frage des Spins.

    Ich denke aber auch, das Android in naher Zukunft auch auf Tablets verbreiteter werden wird.

    Notebooks mit zusätzlichem Touchscreen sind allerdings genau das, was bisher komplett gescheitert ist.

  8. @sebweber: Kannst du das etwas genauer ausführen?

  9. @eXtendedB: Genau darauf würde ich auch wetten. Das Nexus 7 wird sich super verkaufen. 200€ sind ein Preis, zu dem auch viele kaufen, die eigentlich kein Tablet brauchen können, aber natürlich gern eines haben wollen. Wenn Amazon es dann noch schafft, seine Kindles auch im Rest der Welt mit genügend Inhalten zu füllen (und überhaupt zu verkaufen), dann sind die 50% schneller erreicht als viele denken. Einzige Unsicherheit ist Microsoft. Sollten die Redmonder es wider Erwarten schaffen, einen großen Brocken der Tablet-Verkäufe zu erreichen, könnten die 50% für Android schwieriger zu schaffen sein.

  10. Ich denke, dass man die ganzen Statistiken zweigeteilt sehen sollte: privat und business. Privat ist man flexibel und kann auf das trendigste Gerät / OS aufspringen. Anders sieht es aber im Business-Bereich aus, wo Integration in Serverinfrastruktur und Standardapplikationen eine essentielle Rolle spielen.

    Dabei finde ich es erstaunlich, dass Apple (trotz mangelhafter Unterstützung von Business Standards) trotzdem relativ weite Verbreitung erreicht hat. Wenn es Microsoft mit seinen Windows 8 Tablets gelingen sollte, Standard Apps (vor allem MS Office mit Sharepoint) und eine einwandfreie Einbindung in die Infrastruktur (z.B. Verschlüsselung der Daten auf dem Tablet per Group Policy), umzusetzen, dann dürfte der Marktanteil im Business-Umfeld deutlich nach oben gehen – zu Lasten der iPads…

    Ich bin mal gespannt, wo die Reise hingeht, wenn man die drei Systeme iOs, Android und Windows 8 betrachtet.

    Dass es Ubuntu oder andere schaffen werden, denke ich eher nicht. Nicht weil sie technisch schlechter sind, sondern weil eine klare Marschrichtung gefehlt hat, das Produkt entsprechend zu pushen.

  11. Paul Peter says:

    noch läuft die automatisch Marketingmaschine für Apple wie geschmiert. Jedes noch so kleinste Gerücht wird aufgeblasen und an jeder Ecke im Web durchgekaut. Die Leute werden jedoch mit der Zeit gelangweilt davon werden und merken, dass es nicht nur iPads gibt. Der Otto-Normalverbraucher, der ein Tablet haben will, der glaubt, dass es (fast) nur iPads gibt. Und kauft sich so ein Ding. Mit Windows 8 wird ein dritter ernstzunehmender Player auf der Tabletmarkt kommen. Und die Leute aufrütteln, dass da neben dem Apfel noch andere Produkte gibt. Schauen wird doch nur mal in die Geschichte der Browser.

  12. Es hat sich in der IT-Geschichte bis auf wenige Ausnahmen (da können die Early Adopters noch so beschränkt sein) immer das offenere, flexiblere, vielfältigere, mehr Individualität ermöglichende, weniger restriktive, kurzum das bessere System durchgesetzt.

    Damit ist klar, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis Android dem Fallobst-OS auch auf dem Tablet den ihm zustehenden Platz zuweist: nämlich einen auf den hinteren Reihen.

  13. @caschy:
    Ja kenne ich^^. Hab hier unterandrem Adroid neben WP7.8 und IOS rumliegen. Der Punkt ist aber, dass adroid auch wenn man zwei kerne oder mehr hat, gleichzeitig nur einen ansprechen kann. Ios schafft max zwei. WP8 bis zu 196 (natürlich nur theoretisch).
    Genauso wie HTML5, wo unglaublich wichtige bestandteile nicht verarbeitet werden können. (Frag IBM die sind grad am fluchen)
    Also Adroid ist weit, davon entfernt auf einem Notebook wirklich einsatzbereit zu sein. Vllt. in einigen Jahren.

  14. Sebastian says:

    @Nektus: „und evtl. zum spielen, wobei auch da Konsolen immer stärker werden.“

    Das sieht sogar EA als großer Publisher inzwischen anders…..dank digitaler Distribution und Free2Play spielen ist plötzlich der PC wieder auf dem steigenden Ast.
    Konsolen dagegen haben aktuell 6 – 7 Jahre alte Hardware und die neuen sind auch noch einige Zeit weg -> selbst günstige PCs mit integrierter Grafik (zumindest bei Llano/Trinity APUs) sind „plötzlich“ zum spielen einigermaßen geeignet. Und Intel und AMD pushen was intergierte Grafik angeht ja weiter kräftig.

    Wobei das eine muss das andere ja nicht ausschließen…..Tablets/Convertibles mit x86-64 Architektur und Windows drauf, Controller via USB angeschlossen, der große Fernseher via HDMI und wir haben wenn die Hardware das hergibt einen Ersatz für die Spielekonsole bzw. den alten Spiele-PC.

  15. old.splatterhand says:

    Ich schließe mich da sebweber an:
    Irgendwann haben wir zu Hause eine Dockingstation stehen, an der Monitor, Drucker, Tastatur usw. dran hängt und wenn wir nach Hause kommen, stecken wir unser Handy oder Tablet da einfach drauf und haben alles immer in einem (Haupt-)Gerät zur Hand.
    Und wenn man dann raus geht, kann man das System einfach wieder mitnehmen.
    Mal ehrlich, für die meisten würde doch ein Android/iOS System völlig ausreichen: Kontakte/Facebook, Musik, Internet, ein wenig zocken…

  16. Um die Bedeutung der Tablets zu sehen müsste man sehen wie viele „only Tablets User“ es gibt. Nach meiner Erfahrung ist ein Tablet meist in Haushalten wo mindestens 1 Desktop oder Laptop vorhanden ist, meistens sogar mehr bzw beides. Solange das Tablet nicht den Desktop/Laptop ersetzt sehe ich den Siegeszug noch nicht.

    Es ist ein nettes Gimmick, aber um auf diese Weise durchzustarten wird es noch ein paar Jahre dauern. Und zwar solange bis die Leistungssteigerungen Marginal sind, und die Preise deutlich fallen.
    Derzeit hechtet doch jeder nach dem neuen, noch schnelleren Model hinter her, so wie vor gut 10Jahren im Desktop bereich. Und dort kenne ich eigentlich keinen mehr der sich spätestens alle 2 Jahre nen neuen Kauft.

  17. @old.splatterhand

    Und dann verliert man sein Handy oder hat einen technischen Defekt und kann noch nicht mal die Reparatur per Email koordinieren.

    Man braucht rendundanz, und ich glaube der großteil wird auch kein gefallen daran haben alle seine Daten immer bei sich zu haben. Gut ich kann die Daten in die Cloud lagern, aber naja ob da jeder wichtige Daten lagern will, also ich nicht. Somit bedarf es einen stationären Datenhafen. Jetzt kann ich natürlich an die Dockingstation eine externe HDD anbringen, aber auf der anderen Seite kann ich mir für den Preis der Docking und ner externen auch nen Nettop kaufen, und dort das Smartphone als Massenspeicher anschliessen.

  18. old.splatterhand says:

    @ FlyingT

    Ich kenne viele, die auch nur einen PC haben. Ist der defekt, können sie auch keine mail mehr schreiben…
    Und wenn ich sehe, was viele bei Facebook an (meines Erachtens privaten) Daten veröffentlichen, wäre ein Verlust des Handys kaum schlimmer (meine persönliche Meinung).
    Ich denke auch, das diese Entwicklung noch ein paar Jahre braucht und bis dahin hat sich auch der Preis relativiert.
    Schaun’mer mal!

  19. @Dr. Hu: hast du ein paar Beispiele für uns?

  20. @caschy
    Das war eine rhetorische Frage, oder? Das war doch eine politische Willenserklärung und keine historische Analyse.

  21. Ich nutze PC nur noch 10%, Netbook 11,6 Zoll ca. 20%, den Rest mein Galaxy Note – demnächst wahrscheinlich hauptsächlich ein 7er Tablet. PC und Netbook vor allem für Videos, größere Organisations- und Schreibarbeiten wie Backups oder längere Mails. Tablets und Smartphones sind in der Tat die Zukunft, weil sie der Handhabung bisheriger mobiler Medien wie Bücher und Zeitschriften am besten entsprechen. Wird man die restlichen 30% hoffentlich auch bald mit ihnen erledigen können.

  22. @Dr. Hu

    Laut deiner Theorie müsste Linux auf dem Desktop-Markt ja ganz oben stehen. Außerdem in der Vergangenheit (altes Windows und altes MacOS) hat Windows meines Wissens den Markt nicht mit Offenheit, Flexibilität, Innovation oder sonst was gewonnen sondern mit einem sehr einfachen „Design“-Konzept: Alte IBM Software läuft darauf ;).

  23. Ich bin der Meinung, dass es nichtmehr allzulang dauern kann, bis Android die Marktführung übernimmt! Zumindest gleichauf mit Apple ist.

  24. Microsoft ist in meinen Augen derzeit ein Amateurverein. Darauf eingehen möchte ich jetzt nicht, aber mit Windows Phone hat Microsoft etwas auf die Beine gestellt, dass zufriedenstellend ist, aber abwarten und Tee trinken, was sonst?

  25. Es ist echt erstaunlich, warum so viele Leute zum iPad greifen. In meinem Bekanntenkreis höre ich iPad of auch als Synonym für Tablet. Da wird dann auch ein Android-Tablet schonmal iPad genannt. Das macht mich wahnsinnig!

  26. Ich mag das iPad, als Konsumgerät, zum Lesen usw.
    Die leistungsfähige Desktop-Workstation (PC oder Mac, Unixoides in bestimmten Bereichen) wird allerdings nicht so schnell aussterben, ist es doch die Plattform, unter der die ganzen Apps und sonstige Software entwickelt wird.
    Leider sind aber die Desktopbetriebssysteme (Windows 8 insbesondere) auf einem Poweruser- und Entwicklerunfreundlichen Tripp, als gäbe es nur noch die Post-PC Leutchen. Damit schiessen sie sich aber ins eigene Bein, denn was gäbe es denn zu konsumieren, ohne die Kreativen und Entwickler?

  27. Nach Stückzahlen wird Android sicher in Kürze über 50% Marktanteil haben, nach Umsatz wird es aber wahrscheinlich anders aussehen.

    crApple-Fans zahlen ja bekanntlich gerne ein Premium, unter Insidern auch Deppensteuer genannt.