System-Verteilung im September 2018: In der Ruhe liegt die Kraft


Für PC-Nutzer herrscht Freiheit – mit welcher Hard- und Software ihr unterwegs seid, bestimmt ihr selbst. Das betrifft auch die Wahl des Betriebssystems. Deswegen gibt es hier bei den unterschiedlichen Plattformen und Varianten auch mehr Heterogenität als etwa im mobilen Segment. Nun sind die Zahlen von Netmarketshare da, welche die globale System-Verteilung im September 2018 widerspiegeln.

Viel Bewegung hat es im direkten Vergleich mit dem Vormonat aber nicht gegeben. Windows 7 belegt weiterhin den Spitzenplatz und hat lediglich minimal von 42,27 % im August auf 40,88 % abgebaut. Dahinter folgt abermals Windows 10 mit rund 37,44 %. Im August waren es noch 37,80 %. Den dritten Platz belegt auch im September 2018 Apples Mac OSX 10.13, gefolgt von Windows 8.1. Ausgewertet wurden dabei nur Desktop- / Notebook-Systeme. Es geht also etwa nicht um die Betriebssysteme mobiler Endgeräte.

Hinter Windows 8.1 steht dann immer noch das altbackene Windows XP, welches offenbar immer noch viele Nutzer nicht so recht loslassen mögen. Linux kann sich anschließend 1,51 % der Marktanteile sicher. In der Rangliste entspricht das dem sechsten Platz. Doch seht den Rest der Liste doch einfach selbst. Bewegung hat es vor allem bei den unterschiedlichen Versionen von Mac OS X gegeben. Etwa legt die Variante 10.14 langsam aber sicher ein wenig zu.

Platform Version Share
Windows 7 40.88
Windows 10 37.44
Mac OS X 10.13 6.08
Windows 8.1 4.86
Windows XP 3.19
Linux 1,51
Mac OS X 10.12 1.36
Mac OS X 10.11 0.98
Windows 8 0,95
Ubuntu 0.66
Mac OS X 10.10 0.53
Unknown 0.37
Chrome OS 0.33
Mac OS X 10.14 0.25
Windows Vista 0.23
Mac OS X 10.9 0.19
Mac OS X 10.6 0.05
Fedora 0.04
Mac OS X 10.8 0.04
Mac OS X 10.7 0.04
Windows 2000 0.01
Slackware 0.00
Mac OS X 10.5 0.00
Mac OS X 0.00

Bei uns im Blog sieht es naturgemäß ein wenig anders aus. Die meisten Zugriffe erfolgen mobil. In Sachen Desktop hat Windows die Nase vorn. Windows allein betrachtet verteilt sich dann folgendermaßen. Windows 10 ist ganz klar vorne, 64,97 nutzen Microsofts aktuelle Systemvariante. Dass unsere Leser Update-freudiger sind, wundert bei einem Tech-Blog aber natürlich auch nicht. Windows 7 schnappt sich 29,8 Prozent, die restlichen paar Prozent verteilen sich auf die älteren Versionen, sind aber nicht wirklich in großem Umfang vertreten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Ubuntu, Fedora & Slackware gehören auch Linux 🙂

  2. Ich bin größtenteils noch bei Win7 und habe in der Benutzung absolut keinen Mehrwert bei einem Wechsel auf Win10, never touch a running system, optisch von der Oberfläche her in meinen Augen ein massiver Nachteil, da bluten mir stets die Augen, von der Ordnung/Unordnung der Einstellungen ganz zu Schweigen.
    Win10 ist eher Microsofts Schritt, um sich dem Markt, den Veränderungen, dem Wettbewerb der letzten vielen Jahre anzupassen und das Ökosystem besser aufzusetzen. Die Updates/Upgrades letzten 3,5 Jahre sind doch eigentlich reine Umstrickerei, Anpassungen und Nachbesserungen.
    Klaro, sicherheitsrelevante Patches sind und bleiben immer essentiell.

  3. Ich trage aktuell zu gleich drei Systemen bei: Zuhause arbeite ich am Laptop mit Windows 10, unterwegs mit einem Chromebook mit Chrome OS, auf der Arbeit im Büro habe ich zwei PCs mit jeweils Windows 7. Bei der nächsten Upgrade-Runde bekomme ich auf Arbeit dann zwei PCs mit Windows 10.

  4. Nachdem mein sieben Jahre altes MacBook Pro immer mehr ins Schwitzen gekommen ist und Apple in den letzten Jahren den Desktop Bereich aus meiner Sicht vernachlässigt hat, habe ich mir Ende letzten Jahres einen Hackintosh, ganz nach meinen Vorstellungen zusammengebaut und muss sagen, dass die Lösung absolut zufriedenstellend und rund läuft. Aktuelle Hardware, die für meine Ansprüche die nächsten drei/vier Jahre locker ausreicht, gepaart mit (inzwischen) macOS Mojave und alles für unter 1000 EUR. Kann man machen wenn man ein bisschen Ahnung hat und bastelfreudig ist.

    Parallel dazu ist aber noch ein Windows10 Rechner und noch ein Ubuntu Server im Haus aktiv. Also hier auch drei Betriebssysteme im Einsatz.

    • tja so kann es gehen. ich bin vom Hackintosh auf einer 2008er Dell Kiste (10.7) zum mac mini 2012 late gewechselt. Auf dem läuft für seltener gewordene Windowseinsätze ein Win 10 pro in der virtuellen Maschine. Auf dem Raspi und nem alten Thinkpad läuft Linux.

  5. Immer wieder faszinierend wie viele immer noch mit einem mittlerweile doch recht betagten Windows 7 unterwegs sind.

    • oder das selbst ein prähistorisches Windows XP noch doppelt so viel Nutzer hat, wie alle „Linuxe“ zusammen.
      Aber ich bin ja optimistisch: nächstes Jahr, wird das Jahr des Linux Desktops, diesmal ganz bestimmt… 😛

  6. Klaus Mehdorn Travolta says:

    Bitte mal aufstehen und melden: wer ist das mit Windows 2000??

  7. Mac OS X 10.13 6.08
    Mac OS X 10.12 1.36
    (…)
    Mac OS X 10.5 0.00
    Mac OS X 0.00

    … werden mac os x 10.1 – 10.4 nur aus faulheit nicht aufgeführt oder sind die werte da sogar unter null?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.