Synology: Virtual Machine Manager und Virtual DSM veröffentlicht

Wir berichteten schon über die Betaversion des Virtual Machine Manager von Synology. Eigentlich eine schicke Sache für virtuelle Maschinen, die man so nicht mehr lokal liegen haben muss, stattdessen lagern sie auf dem Network Attached Storage und werden dort ausgeführt. Muss natürlich das NAS auch mitmachen und im Consumerbereich sind das eher keine bei Synology. Wer ein NAS hat, Betaversionen aber nicht nutzt, der kann jetzt installieren – Synology kündigte nämlich die offizielle Veröffentlichung des Virtual Machine Manager an.

Er bietet die Möglichkeit, mehrere virtuelle Maschinen zu installieren und auszuführen, einschließlich Windows, Linux und Virtual DSM. Mit dem Virtual Machine Manager können Hardware-Ressourcen flexibler zugewiesen werden. Virtuelle Maschinen können sogar ohne Unterbrechung auf laufende Hosts verschoben werden. Für den Virtual Machine Manager gibt es auch einen Test-Server.

Folgende Synology-Lösungen werden unterstützt:

  • 18-series: DS3018xs, DS918+, DS718+, DS218+
  • 17-series: FS3017, FS2017, RS3617xs, RS3617RPxs, RS4017xs+, RS3617xs+, RS18017xs+, DS3617xs, DS1817+, DS1517+
  • 16-series: RS2416RP+, RS2416+, RS18016xs+, DS916+
  • 15-series: RS815RP+, RS815+, RC18015xs+, DS3615xs, DS2415+, DS1815+, DS1515+
  • 14-series: RS3614xs, RS3614RPxs, RS3614xs+
  • 13-series: RS3413xs+, RS10613xs+
  • 12-series: RS3412xs, RS3412RPxs, DS3612xs
  • 11-series: RS3411xs, RS3411RPxs, DS3611xs

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

22 Kommentare

  1. Virtuelle Maschinen auf dem NAS sind echt eine feine Sache.
    Bei QNAP funktioniert das ja schon längere Zeit, auch auf den nicht ganz so teuren Geräten.

  2. Finde es auch super.
    Nur aus dem Lizenzmodel werde ich nicht ganz so schlau.
    Bezahle ich jetzt pro virtueller Maschine oder für die Funktion einmalig? Bissl dreist finde ich die jährliche Rechnung, da ja kein Hosting bei Synology stattfindet, sondern auf meinem NAS lokal alles umgesetzt wird.

  3. Meine DS415+ wird offiziell nicht unterstützt. Das unterstützte DS1515+ hat die gleiche Quadcore CPU und ebenfalls standardmäßig nur 2gb RAM. schon komisch

  4. Wird glaub ich doch mal Zeit mein (privates) 1813+ zu erneuern … das wo ich erst vor kurzem die Festplatten alle durch 8TB ersetzt habe (was schon echt nicht billig war)

  5. Ist doch jetzt schon ein paar Tage draussen ..

    @Denny du kannst dir einfach das Paket von der DS1515+ herunterladen (Website) und über das Paketzentrum installieren .. Klappte auf meiner 415+ ohne Probleme. Überlege noch ein paar GB dazu zu stecken (bzw. auszutauschen)

  6. Kostet es was? Wenn ja, wie viel und wofür?

  7. Laut Cyberport scheint es sich noch geändert zu haben.
    170€
    Virtual DSM Lizenz
    1 Lizenz = 1 Virtual DSM Instanz
    zeitlich unbefristet
    inklusive 3 Jahre Software-Upgrades

    Und für Docker pro Lizenz/Instanz
    56€
    zusätzliche Docker DSM Lizenz
    DSM Virtualisierung mit Datenschutz
    Flexible Ressourcenallokation und Bereitstellung

  8. @Merlin
    Danke für die ersten Hinweise.
    Leider habe ich noch keinen Durchblick.

    VMM: Ich habe eine DS718+ und wollte mir per VMM darauf ein spärliches Win7 installieren. Muss ich dafür schon die 170 Euro bezahlen?

    Docker: Das habe ich schon installiert und ein paar Container drin. Bisher läuft das problemlos. Ab wann muss man da bezahlen?

    Oder geht es nur um weitere virtuelle DSM-Instanzen? Welchen Nutzen hat man eigentlich von einem weiteren virtuellen DSM?

    Irgendwie blicke ich nicht wirklich durch. Hilf mir bitte auf die Sprünge. 😉

  9. VMM = die Virtualisierungstechnologie von Synology, also die Basis, um überhaupt VMs erstellen und laufen lassen zu können (z.B. eine Linux-VM oder einen Win7 / Win10 /WinXP Rechner)

    vDSM = eine VM oder genauer ein Image, die das Synology-Betriebssystem („DSM“) beinhaltet und unter Zuhilfenahme der VMM betrieben werden kann. Ob man für ein vDSM einen UseCase hat, muss jeder selbst entscheiden. M.E. sinnvoll, wenn man NAS-Cluster managen muss.

    VMM muss man m.E. nicht lizenzieren und kann diverse VMs erstellen und laufen lassen
    vDSM muss man lizenzieren, ähnlich wie ein Windows, wo man auch eine gültige Lizenz braucht, wenn man es in einer VM betreiben möchte.

  10. Hab mal Ubuntu auf meiner 218+ installiert. Läuft sehr bescheiden. Das ist wirklich nur etwas für die teuren Nase.

  11. @Pux
    Danke für die Aufklärung. Das heißt, dass man auf seinem NAS Docker und VMM nutzen kann, auch mit mehreren Containern und Images.
    Sobald man aber ein weiteres DSM visualisiert, muss man bezahlen?
    Korrekt?
    Wenn ja, wo liegt der Vorteil ein weiteres DSM zu visualisieren? Wer und wofür macht er das?

    @Frank
    Hast du eine Ahnung ab welchem NAS ein Win7 zufriedenstellend läuft?

  12. @Frank . Hatte auch mal ein Linux auf meiner DS1515+, lief auch sehr Bescheiden.
    Da hatte ich aber noch 2GB..heute 16GB.
    Müsste es mal wieder ausprobieren.

  13. @Pux
    Besten Dank, konntest etwas Licht ins dunkle bringen.

  14. @Caschy Gibt es hier irgendwelche Zeichen oder Symboleinschränkungen? Versuche schon zum 20.Mal was zu posten.

  15. @Bernd
    * Habe nochmal weitergelesen. Scheinbar kann man die VMM unentgeltlich nutzen.
    Sofern man die vDSM nutzt, benötigt man eine Lizenz (glaube aber das 1 Lizenz unentgeltlich ist). Ist quasi eine virtuelle Maschine auf die du aus der Ferne zugreifen kannst.

  16. @Bernd Teil 2
    Bietet eine Oberfläche, als ob du Dich lokal einloggst auf der Webseite der Synology. Vorteile sind für Administratoren von NAS oder auch ggfs. für Mitarbeiter, denen eine Umgebung mit einem Office oder anderen Apps zur Verfügung gestellt wird.

  17. @Merlin: Du bist automatisch im Spam gelandet, weil hier 15 Kommentare in sehr kurzer Abfolge gesendet wurden.

  18. Lol Habe was geschrieben abgesendet. Dann hat die Seite aktualisiert und es nicht angezeigt. Dann habe ich einen Teil aus dem Gesamten reinkopiert, dass hat er dann übertragen. Dachte daher an Zeichen oder sonstige Einschränkung. Habe auch keine Rückmeldung bekommen bei den anderen Fallen : -(
    Merci für dein schnelles Feedback

  19. @Bernd
    Bietet eine Oberfläche, als ob du Dich lokal einloggst auf der Webseite der Synology. Vorteile sind für Administratoren von NAS oder auch ggfs. für Mitarbeiter, denen eine Umgebung mit einem „Office“ oder anderen Apps zur Verfügung gestellt wird.

    Will eine für mich und eine für meine Freundin nutzen. Dazu Mappe ich dann ein Ordner auf dem Synology und installiere Office, somit kann man egal an welchem Rechner remote arbeiten. Ich weiss nur nicht ob die Lizenz für 1Aktive oder 1 Allgemein ist, vermute aber letzteres.
    * Docker scheint auch eine kostenfrei zu sein. Nutze auch Docker, aber sofern ich es interpretiere ist eine Instanz in Docker gemeint. Wollte hier Baikal zum Handys syncen nutzen und ggfs. noch andere, somit benötige ich je „anderem“ eine Lizenz.

    @Pux/Andere – Sofern ich es nicht korrekt wiedergegeben haben sollte, könnt ihr mich gerne korrigieren 😉

    Merci & Gruss

  20. @Merlin: Für solche Fälle hatte ich extra in fett über dem Formular festgehalten „Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.“ 🙂 Sitze normalerweise immer recht zeitnah im Backend, um Irrläufer freizuschalten.

  21. @Bernd:
    Wo genau der Nutzen von vDSM liegt, kann ich nicht beantworten. Ich nutze genau 1 Synology NAS (mit einer Win10 VM 😉 ). Ich bin mir aber sicher, dass das sehr gute deutsche Synology-Forum (http://www.synology-forum.de/forum.html) weitergehende Antworten liefern kann.

  22. Ich suche vergeblich meine DS418+ bei den unterstützen Geräten – komischerweise ist die DS218+ in der Kombatibilitätsliste aufgeführt???
    Verstehe wer will …. oder hat darauf einer eine sinnvolle Erklärung …?

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.