Sparkasse: Apple Pay mit der Girocard nun verfügbar

Lange ersehnt und für den August auch vorab angekündigt, starten die Sparkassen ab sofort auch mit der Möglichkeit die Girocard unter Apple Pay zum kontaktlosen Bezahlen zu verwenden. Wichtig: Der Test im Wallet ist ab 07:45 Uhr möglich, Aktivierungen können sich bis 10 Uhr ziehen.

Bislang war es für Sparkassen-Kunden – und im übrigen auch Kunden anderer Banken – notwendig eine Kreditkarte mit Apple Pay zu verknüpfen. Der Begriff „Kreditkarte“ ist hier im weiteren Sinne gemeint, denn auch eine MasterCard- oder Visa-Debitkarte konnten hier freilich verwendet werden. Natürlich alles unter der Prämisse, dass eure Bank auch Apple Pay unterstützt, was ja bei den Sparkassen bekanntlich auch ein Hin und Her war.

Nun unterstützt Apple Pay mit der Girocard auch unsere hierzulande weitverbreitete „deutsche Insel-Lösung“ –  zumindest für Kunden der Sparkassen.

Größter Vorteil hieran dürfte sein, dass man damit in Deutschland aufgrund der Girocard-Verbreitung – und den geringeren Händlergebühren – die meisten Akzeptanzstellen antreffen dürfte. Voraussetzung für Apple Pay bleibt an dieser Stelle aber natürlich ein kontaktloses Terminal. Kurzum: Die Sparkassen-Girocard funktioniert nun an sämtlichen Terminals an denen ihr zuvor auch mit eurer physischen Girocard bezahlen konntet. Dies dürften in Deutschland wohl sämtliche Terminals sein, die das kontaktlose Bezahlen unterstützen.

Auf der eigens eingerichteten Sonderseite machen euch die Sparkassen mit den Voraussetzungen für die neue Bezahlart in Apple Pay vertraut. So wird benötigt:

  • Ein Apple Pay-fähiges Endgerät
  • Eine Apple-ID
  • Die Sparkassen-App (aktuellste Version)
  • Ein Sparkassen-Konto mit einer Sparkassen-Card (Debitkarte)
  • Eine Freischaltung für das Online-Banking (mit Nutzung des Elektronischen Postfachs und pushTAN- oder chipTAN-Verfahrens)

Der erstmalige Zugang wird mittels pushTAN bzw. der chipTAN freigegeben. Zahlungen werden, wie für Apple Pay üblich, mittels Face ID, Touch ID oder dem Gerätecode authentifiziert.

Wie auch die physische Girocard, so funktioniert auch die digitale Version in Apple Pay nicht für Online-Zahlungen. Einkäufe in Online-Shops oder für In-App-Käufe könnt ihr mit der Girocard also nicht tätigen. Zumindest noch nicht, denn bereits mit iOS 14 könnte sich dies in wenigen Wochen nochmals ändern.

Und wie sieht es im Android-Lager aus? Hier wird die Girocard ja bislang nur von eigenen Apps der Sparkassen und beispielsweise auch den VR-Banken unterstützt. Google Pay bietet man seitens der Sparkassen nicht einmal für Kreditkarten an. Von der Girocard ganz zu schweigen: Da gibt es bislang keine Bank, die dies unter Google Pay anbietet oder offiziell plant – sofern Google dies technisch ermöglichen würde.

Offen bleibt an dieser Stelle die folgende Frage:

Werden künftig auch andere Banken die Girocard für Apple Pay anbieten?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Felix Frank

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Student auf Lehramt. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

173 Kommentare

  1. Super bei mir hat es auf Anhieb funktioniert. Auf iPhone und Apple Watch. Danke

    • Dann sollten jetzt alle Nicht-Sparkassen-Kunden ihre Bank ansprechen, wann sie Apple Pay mi der girocard ermöglichen. Gibt doch einige Geschäfte, die wegen der hohen Gebühren keine Kreditkarten akzeptieren. Vielleicht bewegen sich die anderen Banken mit etwas „Druck von der Straße“ schneller.

      • Ich wäre dafür, dass die Geschäfte dann eher Kreditkarten akzeptieren. Die Gebühren sind ja nicht wirklich so viel höher als bei Girocard.

        • „Ich wäre dafür, dass die Geschäfte dann eher Kreditkarten akzeptieren. Die Gebühren sind ja nicht wirklich so viel höher als bei Girocard.“

          Gebühren für den Händler…
          – bei Girocard: im Bereich ~0,2%
          – bei Kreditkarte: 2%, manchmal auch mehr

          Also Faktor 10 höhere Kosten würde ich schon als „viel höher“ bezeichnen.

          • Das ist mittlerweile falsch, laut einer Verordnung sind maximal 0,2% bei der Girocard und 0,35% Kreditkarte erlaubt was die reine Kartengebühr betrifft.

            Dazu kommen natürlich noch weitere Kosten zB die der Hausbank.

            Lässt man alles von einem Startup wie SumUp abwickeln landet man bei ca 0,9% für die EC und 1,9% für die KK. Das sind dann noch immer die doppelten Gebühren, aber eben nicht die 10fachen.

            Außerdem sollte man noch beachten, dass Bargeldeinzahlungen mittlerweile oft auch mit zusätzlichen Kosten verbunden sind. Weshalb Bargeldzahlungen nicht per se günstiger für den Ladeninhaber sind.

          • Das stimmt aber so nicht! Nur Amex, da stimme ich dir zu. Was mir von Geschäftsinhabern bestätigt wurde. In Österreich haben die gar keine schräge Girocard, da werden andere Debitkarten und Kreditkarten akzeptiert, gejammert wird immer in Deutschland.
            Übrigens, bei den meisten Sparkassen zahlst du als Kunde für jede Transaktion, bei anderen Banken ebenfalls und alle werden folgen. Komm mir nicht mit Kontomodellen. Auch die Flatrate ist eine Gebühr. Und es soll mir niemand von Bankenseite erzählen, dass dür die die Girocard Kosten geringer sind, als bei international funktionierenden Schemes mitzumachen.

        • Aber die Existenz der eher mäßigen Girocard verhindert doch die Akzeptanz der Kreditkarten. Gegenüber einer Mastercard Debit (als Beispiel) die ja alles könnte, ist die Girocard ein Witz. An alle Girocard Fans im Forum: ohne Girocard (EC Karte) hättet ihr eine andere Bankkarte, entweder wie bei den Sparkassen in Österreich die MasterCard Debit, oder Visa Debit. Mit der wäre alles möglich, wie eCommerce, InApp, pp. und sie würde die Kreditkarte nicht behindern. Für Girocard Fans würde sich durch eine bessere Karte nichts ändern, außer, dass sie in der Zukunft viel mehr Möglichkeiten hätten

          • In Österreich ist eh alles besser, klar!

            Was soll Deine Wut auf die Girocard. Verstehe ich nicht. Du musst sie doch nicht nutzen! Lass‘ doch die Leute machen wie sie wollen.

          • Scio nescio says:

            Du weißt doch: Die normative Kraft des Faktischen!

            Und dann sind immer noch Ursache und Wirkung zu unterscheiden. Die Ursache, dass ‚Kredit’karten in D nicht so verbreitet sind, ist der Wettbewerbsvorteil der Girocard auf der Händlerseite. Der Gebührenvorteil sichert ihre Existenz – was dann zur Wirkung hat, dass es die ‚Kredit’karten in D schwer haben. Es ist nicht die schlichte Existenz alleine.

      • Da haben sich schon ganz viele Geschäfte von wegbewegt.
        Zahle ausschließlich mit Apple Pay und hatte nur am Anfang von ApplePay Geschäfte, die nicht funktionierten.
        Mittlerweile nimmt das jeder.

        • Post Filiale nimmt keine KK bei uns. Auch ist die derzeitige Umsetzung beim grenznahen Einkauf unglücklich. In den Niederlanden kann ich nur mit der Maestro Funktion der Girocard einkaufen in den einschlägigen Supermärkten. Kreditkarten oder reine Girocard gehen nicht, wobei vieleicht bekommen Sie das ja noch implementiert.

        • Apple Pay nimmt kein Geschäft. Die nehmen die jeweiligen Zahlungskarten wie eben Girocard, Maestro, V-Pay, Mastercard, Visa, Amex. Wenn man kontaktlos zahlen will kann man das mit den entsprechenden Karten tun. Oder man hat eine digitale Kopie der jeweiligen Karte in der Wallet hinterlegt und nimmt dann das iPhone oder die Watch. Apple Pay ist in dem Fall nur die technische Lösung, den Kartenchip ins iDevice zu bringen.

          D.h. Auch, dass man immer nur mit der Karte via Apple Pay zahlen kann, die der Händler auch akzeptiert. Und es nimmt eben nicht jeder jede Karte. Die Girocard hat die größte Verbreitung und deswegen ist es toll, dass die Sparkassen sie endlich Apple Pay-fähig gemacht haben.

          • LMC
            genau deshalb ist es nicht toll!
            Warum hat die Girocard die größte Verbreitung? Genau, weil diese von Co. Badges abgängige Bankkarte automatisch ausgegeben wird, nicht weil sie so gut ist. 2014 wäre sie fast eingestampft worden.
            Und was dann LMC? Wir würden eine andere bessere Debitkarte bekommen, nebenbei gäbe es, vielleicht bis auf Amex, keine Kreditkartenverweigerung mehr.
            Du hast es vielleicht gerne, wenn das Geld sofort vom Konto abgebucht wird. Das ist gut so, das können alle Debitkarten. Aber die anderen können halt mehr. Warum dann nicht gleich die besseren Karten?
            Ich würde am liebsten nur mit KK bezahlen, so muss ich wegen der Verweigerer muss ich auf 2 Zahlungswege achten, gruselig.
            Zu den Händlern. Die kapieren immer noch nicht, dass der Kunde König sein sollte, die wollen an unser Geld.

            • tommyk

              Genau weshalb ist was nicht toll?

              Meinst Du Apple Pay? Ich finde Apple Pay jedenfalls toll!

              Die Verbreitung der Girocard hängt natürlich mit der quasi-Automatischen Ausgabe zu fast jedem Girokonto zusammen, klar. Ist aber nun mal so. Und auch wenn sie fast abgeschafft worden wäre, gibt es sie noch. Wenn und hätte liegen auf dem Friedhof. Für die meisten reichen die Features der Girocard offensichtlich. Sonst würden wohl mehr nach einer anderen (Besseren!!!) Debitkarte schreien oder zu den schon vorhandenen, amerikanischen Karten wechseln.

              Mir ist das ganz egal, wann das Geld von meinem Konto abgebucht wird. Meine Hauptkarte ist ohnehin eine Mastercard mit monatlicher Abrechnung. Die girocard nutze ich eben überall da, wo die MC/Visa etc. nicht akzeptiert werden. No big deal. Ich verdrücke deswegen jedenfalls keine Träne oder echauffiere mich darüber.

              Das, was an den andren gängigen Karten so viel besser ist, sind doch technischen Features, die Max Mustermann nicht die Bohne interessieren. Das ist für ein paar Techies, die hier diskutieren interessant, aber doch nicht für die Masse.

              Du tust mir wahnsinnig leid, dass du die gruselige Anstrengung unternehmen musst und auf 2 Zahlungswege achten musst. Mein Gott, get a life!

              Es gibt viele Wege, Kunden zu gewinnen. Meistens geht es über den Preis und erst viel später kommt die Bequemlichkeit dazu. Insofern haben die hart kalkulierenden Händler schon verinnerlicht, wie sie Kunden gewinnen – nämlich indem sie ihre Waren 1% günstiger anbieten können, weil sie die Transaktionsgebühren für MC/Visa nicht den amerikanischen Schemes in den Rachen werfen sondern an den künden weiter geben. Und wenn der es nicht merkt, selbst einstreichen oder für andere Services nutzen, die dem Kunden wichtiger sind als die Bequemlichkeit, nur mit einer einzigen Karte zu zahlen.

      • Direkt mal gemacht, dann kann ich nämlich auch beim Bäcker, der Apotheke und der Kneipe mit Handy zahlen. Nur der Fleischer und der Dönermann wollen noch Cash…

        • Schon ne Antwort bekommen, bei meiner Volksbank wird die Einführung wohl gerade diskutiert.

          • Welche Apotheke nimmt keine Kreditkarte?
            Natürlich die politisch dominierte Sparkasse will unbedingt diese schlechte Debitkarte Namens Girocard retten. Es gibt doch besseres, man muss nur zum Beispiel ins Nachbarland Österreich schauen.
            Übrigens die lachen über die rein nationale Lösung Girocard. Wären Bankkunden besser informiert würden sie das auch sehen.

    • Bei mir auch, sowohl auf der Uhr als auch auf dem Smartphone selbst.

    • Krümelmonster says:

      Bei mir auch problemlos. Kann ich meine Konstruktion über die netbank KK endlich begraben, bzw. als Standardkarte löschen.

      • Kreditkarte aufgeben? Du zahlst wohl gerne Dispozinsen, falls das Geld am Monatsende nicht reicht, weil du eine neue Waschmaschine benötigst?
        Ich hoffe der Sparkasse fliegt irgendwann die ganze Girocard der Deutschen Kreditwirtschaft um die Ohren.
        Die Girocard zu erhalten, zu pflegen, „zukunftsfähig“ zu machen kostet eine Stange Geld.

    • Einfügen ins Wallet auf Anhieb und auch schon bezahlt mit Apple-Pay, wo es zuvor mit KK nicht ging. An der Kasse etwas Irritation, wegen einer Meldung zu TAN (nicht übereinstimmend), aber Bon und Terminal sagten „Überweisung“ erfolgt. Apple Watch lieferte die passende Push, in den Wallet-Transaktionen vorhanden, Vorgemerkte Buchung auf dem Konto.

    • Bei mir hat es auch ohne weiteres auf dem Handy geklappt. Jedoch das bezahlen selbst in einem Rewe-Markt sowie in einer Tankstelle hat noch nicht funktioniert – Systemfehler kam als Rückmeldung.

    • Tolle Girocard, damit kann man mit Apple Pay nicht im Nachbarland und auch nicht im eCommerce oder InApp bezahlt werden. Dazu muss die Sparkasse noch weitere kostspielige Wege gehen! Mit der normalen Bankkarte bezahlen, okay, es müsste aber nicht die doofe Girocard sein!

      • Scio nescio says:

        Was ist denn eigentlich der genaue Unterschied zwischen einer Girocard und der“normalen Bankkarte“?

        Das muss ja wirklich ein phänomenales Ding sein, wenn Du es hier so propagierst. Ich lerne gerne dazu.

  2. Mich kotzt es an, dass die Sparkasse nicht mit Google Pay will.
    So ist man immer auf eine andere Bank oder Paypal angewiesen.

    Ich denke ich werde die Bank bald wechseln. Ich sehe nämlich auch nicht, dass sich durch die extrem hohen Kontoführungsgebühren etwas verbessert.

    • Du solltest es der Sparkasse zu Gute halten, dass sie deine Daten nicht an Google geben möchte. Im Gegensatz zu Apple behält sich Google die Nutzung und Weiterleitung deiner Finanzdaten nämlich auch ausdrücklich vor. Lies mal die Google-AGBs zu Google Pay durch. Die Sparkasse ist mit diesem Vorgehen auch alles andere als allein.

      • Kannst du das mal bitte konkretisieren? Auf welchen Satz der Google Pay AGBs beziehst du dich hier?

        • Soll ich dir den jetzt raussuchen? *Kopfschüttel*

          • Das würde ich aber nun auch gerne wissen, da laut Dir Google die Nutzung UND Finanzdaten weitergibt.
            Wenn es so ausdrücklich drin steht, stellt das Raussuchen doch kein Problem dar.

            • Leute gibt’s… zu faul, um sich um seine Finanzen zu kümmern, aber andere belämmern wollen. Das Thema ist uralt. Such, Hündchen, such!

              • Was hat denn mein Interesse an Datenschutz mit Deiner Unterstellung der Vernachlässigung von Finanzen zu tun? Ich möchte halt einen Beleg für Aussagen, ohne Beleg keine Aussage.
                Hilf doch mal lieber mit die konkrete und ausdrückliche Stelle zu benennen.

              • Bitte? Ist doch eine Behauptung die man ruhig mal belegen kann, oder? Jetzt wird man hier schön blöde angemacht, wenn man mal nachfragt…

                • Naja, das ist in etwa so als wenn du erwartest, dass dir jemand googelt, wie man Sparkasse schreibt. Hast du denn kein Google? Das Thema wurde hier und anderen Blogs in den letzten Jahren tausendfach besprochen.

                  • Man hat nach einer Quelle oder Beleg für die Behauptung gebeten, dass Google die Nutzerdaten sowie die Finanzdaten an Dritte weitergibt. Was ein leichtes sein müsste, wenn es so oft behandelt worden wäre. Nach einem Bezug zur Sparkasse wurde nicht gefragt.

                    Erwarten kann man aber wohl eher, dass Beleidigungen wie „Hündchen“ oder Anmaßungen „wie man Sparkasse schreibt“ kommen, sehr schade.

                    • „Man hat gebeten…“ Kommt dir vielleicht in den Sinn, dass andere nicht für deine Unwissenheit eingespannt werden möchten? Unglaublich, was manche glauben, von anderen fordern zu können.

                    • @Axel
                      Es ist gleich eine Forderung wenn man etwas hinterfragt?
                      Niemand konnte bisher die Behauptung unterstützend darlegen, was wirklich sehr schade ist. Es ist soll sich doch niemand gezwungen fühlen etwas zu recherchieren und beantworten zu müssen. Was aber tatsächlich unglaublich ist, ist wenn man anstatt anderen zu helfen nur Beleidigungen und Anmaßungen als Kommentar hinterlässt. So wie Dein Kommentar gleich mir „Unwissenheit“ unterstellt, nur wenn ich etwas hinterfrage. Das ist wirklich traurig.

                  • Ich habe das Thema hier nicht verfolgt. Der Herr behauptet etwas und ich habe nach einem Beleg für seine Behauptung gebeten. Ich habe die Stelle in den AGBs gesucht und nicht gefunden. Warum sollte ich denn googeln, ob seine Behauptung richtig ist?

          • Ja bitte!

      • Die Sparkasse wollten ihre eigenen Bezahl-Apps pushen. Die wollten daher im Jahre 2018 auch Apple zur Öffnung der NFC Schnittstelle zwingen, was erst am 01.01.2020 per Gesetzesentwurf auch geschehen ist. Bei Android haben die ihre Bezahl-Apps bereits durchgesetzt und wenn sie es gekonnt hätten, hätte die Sparkasse es damals bei den iPhones gleich getan. Daher kann man der Sparkasse nichts zu Gute halten, das lag an Apple Gegenwehr.

        https://financefwd.com/de/sparkassen-apple-nfc/

    • Robert Lichtenberg says:

      +1 – bin echt gerne bei der Sparkasse, aber diese Apple-Fokussierung *nervt* extrem.

      • Was kann denn die Sparkasse dafür, dass du beim falschen OS bist?

        • Ah, so läuft der Hund:
          wenn die Arroganz von Sparkassen Kunden mit der Arroganz eines Minderheiten-OS kombiniert wird, ruft das Stockholmsyndrom aber ganz laut. Wenn man unnötig Geld an unterschiedlichen Stellen rauswirft, muss man sich ja für was Besseres halten, um nicht wie der letzte Idiot dazustehen.

          Jetzt kommt doch mal mit der Passage über die Weitergabe, anstatt mit einem süffisanten ‚Määäh‘ nachzublöken, was dein Hirte Cook dir eintrichtert. Klar kann es sein, dass AGBs dich genauso überfordern wie einen Tascheconputer ordentlich zu bedienen, also genügt ein Link zu hier oder anderen Forum. Es muss ja Zehntausende an Links geben, wenn es „tausendfach besprochen“ worden ist.

        • Dirk,
          Apple ist alles andere als die falsche OS! Nur weil es teurer ist?
          Apple Pay ist ebenfalls besser als GooglePay, denn es funktioniert total offline. Dennoch, hätte ich ein Android würde ich vermutlich GP benutzen wollen

      • Apple Fokussierung? Die Sparkasse bietet viel länger schon eine Lösung für Android. Es ist zwar eine HCE App und nicht direkt Google Pay, aber im Alltag macht das kaum einen Unterschied. Wo ist also dein Problem? Google Pay möchte die Sparkasse nicht, da dort die Daten von Google abgegriffen werden.
        Und selbst wenn die Sparkasse sich mehr um Apple kümmern würde, was sie nicht tut, dann wäre das zu recht. Es gibt Nutzungszahlen von anderen Banken und oftmals sind iPhone Nutzer stärker vertreten oder gleichauf wie Android Nutzer, wenn es um mobiles Zahlen geht (HCE/GooglePay vs. Apple Pay).

        • Die HCE Lösung der Sparkassen hatte den Unterschied, dass man wie „gewohnt“ eine PIN an der Kasse eingeben, bzw. an der Kasse unterschreiben musste.
          Sie wsr und ist wie die Girocard unterirdisch.
          Außerdem, was geht es die Sparkassen an, wenn jemand Google Pay nutzen will? Der Datenschutz war da wegen der Empörung von Android Usern wohl vorgeschoben. Wenn keine Argumente mehr, dann Datenschutz, das zieht immer.
          Aber wer gibt die Daten preis? Die Sparkassen geht es nichts an

          • Christian Seidel says:

            PIN und Unterschrift ist doch schon länger Geschichte. Manchmal an älteren (?) Terminals muss am Telefon nochmal zusätzlich eine Freigabe erfolgen. Das ist dann nervig aber selten.

  3. Weiß einer, ob die Händler damit auch ELV machen können? Ich befürchte es fast…

    • Warum sollten sie das können?
      1. Musst Du einwilligen wenn ein ELV stattfinden soll
      2. Könnten sie es Heute auch schon machen, da Apple Pay mit der Girocard das gleiche ist, als würdest du mit deiner Karte Kontaktlos zahlst
      3. Wird eine Grauzone(Lücke) gefunden, kannst Du davon ausgehen das die Betroffenen recht schnell zu ihren Instituten gehen und es melden. Dann wird das dingen gefixed und gut ist

    • Ich denke nicht ohne weiteres, da deine Kontonummer / Kreditkartennummer nicht übermittelt wird.

      • Nein, ELV geht nicht über Apple Pay, daher werden nicht wenige dumm da stehen, wenn es nicht funktioniert, weil der Händler nur ELV macht und kein Girocard. Rein theoretisch könnte der Händler aus der übertragenden Nummer eine ELV machen, weil hier nämlich tatsächlich keine tokenisierung stattfindet, sondern die echte Kontoverbindung zum Einsatz kommt, das ist aber nicht gewollt. Apple hat also Zugeständnisse gemacht um Girocard zum laufen zu bringen. Also das anonyme Bezahlen, das Apple Pay sonst auszeichnet, gibt es hier mit Girocard nicht.

        • Da gehst du aber von falschen Voraussetzungen aus. Apple hat da wohl kein Zugeständnis gemacht. Es funktioniert auch mit der Girocard nur über Tokenisierung und CDCVM (ohne PIN an der Kasse).
          Übrigens es bleibt dabei, die Insellösungskarte Girocard ist ein eher mieses Modell, das ohne Co. Badge eher untauglich ist. Das ist inetwa so, als würde man der guten alten Dampflock einen ICE Motor zur Seite stellen.
          Nochmal, eine bessere Karte, schaue Sparkassengruppe in Österreich, kann alles was eine Girocard kann, umgekehrt noch lange nicht.
          Es ist halt Sparkassen Technik, wie Spötter sagen!

  4. Wenn man Apple Pay jetzt noch mit Sparkassen Business Kreditkarten verwenden könnte, wäre ich zufrieden…
    Das lustige ist, im Begrüßungsschreiben wurde sogar Apple Pay groß beworben, und dann funktioniert es nicht.

  5. Wo sind denn jetzt hier die ganzen Sparkassen Hater??

    Auch ich habe meine gerade aktiviert. Ist das bezahlen jetzt aber auch komplett ohne Pin?
    Weil ich muss bei meiner Karte zu 99% bei Kontaktlosen bezahlen einen Pin eingeben (Müsste ich wohl mal ein Limit freischalten/erhöhen). Mir fehlt da etwas die Erfahrung mit Apple Pay!

    • Du musst bei Apple Pay keinen PIN eingeben. Oder nur dann wenn entsperren mit Fingerabdruck oder Face ID nicht funktioniert.
      Apple Watch Nie.

    • Buuuh, Sparkasse! So, das war mein Hate-Kommentar.

    • Wenn du bei kontaktlosen Zahlungen immer die PIN eingeben musst, liegt es höchstwahrscheinlich daran, dass du das Limit von a) 5 aufeinander folgenden kontaktlosen Zahlungen und/oder b) kumuliert mehr als 150 EUR an kontaktlosen Zahlungen erreicht hast. Nur eine gesteckte Zahlung mit PIN setzt den/die Zähler wieder zurück, bis dahin musst du jede Zahlung egal welcher Höhe mit PIN bestätigen. Dieses Limit erhöhen kannst du nicht.

      Im Übrigen einer der Hauptvorteile von Mobile Payment: Hier entfällt die PIN dank CDCVM komplett.

    • Hier haben viele einen falschen gedanklichen Ansatz. Sie glauben es ginge in Deutschland nicht ohne Girocard. Das ist falsch, es ginge sehr wohl ohne, worüber viele, auch die VoBa nachdachte. Sie werden jetzt vom Sparkassen Denken wieder verunsichert.
      Leite, was wäre so schwer daran die Girocard aufzugeben und win bessere Karte als Bankkarte auszugeben.
      Für Kunden wäre das wesentlich einfacher und effektiver. Leider schauen wir zu wenig über unsere Grenzen hinweg. Nochmal als Beispiel: Sparkassen in Österreich.
      Die Europäer haben bereits in der Vergangenheit ihr Kreditkarten System (EuroCard) aufgegeben und damit die Chance der Integration einer echten europäischen Debitkarte. Eun großer Fehler

    • tommyk ist hier inzwischen aufgetaucht.

      Scheint nicht anderes zu tun zu haben, als darüber zu jammern, Wasser neben seiner einen Kredit- oder Debitkarte auch noch die Girocard mitnehmen muss (weil deren Akzeptanz in D eben unschlagbar ist).

  6. Deutschland und seine Insellösung, das stimmt.

    • …oder Frankreich oder Australien oder oder oder…

      • China, Canada, etc

        • China, das ist jetzt nicht dein Ernst. Das ist eine Diktatur mit ganz anderen Motiven. Das kann nicht als Beispiel herhalten.
          Australien hat mit ihrer Onsellösung nicht sehr viel Erfolg, auch dort werden Kreditkarten nicht behondert, auch in Italien nicht. Dort sind nicht die Händler Könige, bei uns leider schon.

      • Frankreich interessiert in diesem Zusammenhang nicht. Die Grand Nation hat da ein vielleicht noch eigentümlichere Vorstellungen als Deutschland. Dennoch wird durch deren lokale Lösungen die Kreditkarte im Gegensatz zum Girocard Land Deutschland nicht behindert!

        • In D werden die Kredit- und Debitkarten der internationalen Anbieter auch nicht behindert. Sie setzen sich nur eben im Wettbewerb nicht so richtig durch – wofür es verschiedene Gründe gibt.

  7. Ach die Spaßkasse kann bleiben wo der Pfeffer wächste mit ihren Gebührenstrukturen.
    Schreibt jemand, der glücklich ist mit seiner vollends kostenlosen Visa der Barclaycard samt Apple und Google Pay.

    • Ist kostenlos eine Bedingung für dein Glücklichsein?

      • Nö, aber warum dumm sein und für etwas bezahlen, wenn es woanders kostenlos, mit mehr Funktionen und am Ende in besserer Qualität vorhanden ist!? Das eingesparte Geld lege ich z.B. gerne woanders an.
        Und wenn es ein Eis ist, dass meine Tochter glücklich macht. 😉

        • Bis Du mal ein Problem hast, dann ist ein Ansprechpartner vor Ort vielleicht doch nicht so schlecht. Aber es muss ja alles umsonst sein heute…ich nehme an, Du arbeitest auch ohne Gehalt, richtig?

          • Richtig tolles Beispiel für die nächste Umsonst-Generation.

          • Die Banken arbeiten jeden Tag mit meinem Gehalt, meinen Einnahmen, meinem Guthaben.
            Also verdienen sie genug an mir.
            In meinen 20 Jahren bei meiner Bank habe ich nicht einmal einen Service-Mitarbeiter benötigt. Und davon abgesehen, bei dem heutigen Filialsterben ist das nun wirklich kein Argument mehr.

            • Die Zeiten, dass Kreditinstitute mit Guthaben arbeiten, sind doch längst passé…im Gegenteil: für (vorgeschriebenen) Einlagen müssen sie sogar noch zahlen.

              Das Filialsterben liegt übrigens am Kunden selbst. Zumindest bei Sparkassen sollte aber jeder noch eine Filiale in erreichbarer Distanz finden.

            • außer Kosten produzierst du da nix. dein anspruchsdenken zeigt aber schön das problem.

              • Blödsinn. Alleine schon dann, wenn ein Verbraucher mit einer Kreditkarte oder mit einer Girokarte im Handel bezahlt, bei jeder unbaren Transaktion, verdienen die Banken. Also komme mir nicht Anspruchsdenken blabla.

                • Maceo
                  In vielem gebe ich dir recht, aber beim Bezahlen mit KK bekommen diese Banken nur für eine Gesamtabbuchung das Geld. Deshalb Girocard oder andere Debitkarten.
                  Außerdem bekommen sie Dispozinsen wenn das Geld mal nicht ganz reicht.

            • der echte Florian says:

              @Maceo: In welchem Jahrhundert lebst du denn noch? Die Banken wollen dein Geld nicht, da es ihnen Kosten verursacht. Bei welchen Geldautomaten versorgst du dich denn mit Bargeld. Deine kostenlose Bank wird wohl keine eigenen haben. Warum wohl nicht?

    • Ich habe auch eine Barclaycard Visa, sehr gut Produkt. Allerdings bietet Barclaycard kein Girokonto und ein Girokonto bei den Fintechs wollte ich als Hauptkonto bisher nicht und die anderen großen Onlinebanken ändern gerne ihre Tarifstruktur, da warte ich noch etwas.
      Daher habe ich ein Sparkassenkonto mit Girocard, denn eine Girocard bietet mir Barclaycard auch nicht an. Jetzt habe ich also zwei Karten in Apple Pay und kann immer und überall mit Apple Pay bezahlen.

      • HO
        Das ist richtig, aber ohne Girocard in Deutschland könnte ich wohl überall mit KK bezahlen, ich mag die Girocard aus mehreren Gründen nicht. Ich behalte bessere Übersicht, wenn ich nur mit einer Karte bezahle. Die Existenz der mäßigen Girocard verhagelt mir das, wegen der Verweigerer unter deutschen Händlern. Es ginge so gut ohne Girocard.

  8. Jonas Wagner says:

    „Die Sparkassen-Girocard funktioniert nun an sämtlichen Terminals an denen ihr zuvor auch mit eurer physischen Girocard bezahlen konntet. Dies dürften in Deutschland wohl sämtliche Terminals sein, die das kontaktlose Bezahlen unterstützen.“

    Da fehlt wohl ein „kontaktlos“ nach „physischen Girocard“. Sonst stimmt der Satz nicht.

  9. Wie siehts denn mit der 1822direkt aus (Tochter der Frankfurter Sparkasse)…?

    • Nein, weil die gar keine Girocard anbieten, daher kann es die jetzt auch nicht für Apple Pay geben.

      • Wieso, machen sie doch? Nennen es zwar Sparkassen-Card, allerdings trägt sie das Girocard-Logo und ist damit auch eine.

        • Ja eben…

        • Nein, die heißt bei 1822 nicht Sparkassen Card, weil 1822 keine Sparkasse ist. Zu Beginn hatte 1822 keine Girocard sondern nur Maestro als Debitkarte. Mittlerweile bieten die wohl auch Girocard an, aber sind wohl trotzdem nicht mit dabei, weil es eben keine Sparkasse ist, sondern nur eine Tochter einer Sparkasse. Sonst gäbe es die Girocard in Apple Pay auch bei DKB (auch Verwandtschaft), ist aber nicht so.

  10. Hmmm… funktioniert nicht.

    Auf der oben verlinkten „speziellen Seite der Sparkasse“ ist zur Girocard nur die Ankündigung („kommt diesen Sommer“) zu finden.

    Meine Sparkassen-App ist die neueste Version, aber nachdem ich bereits meine KK für ApplePay drin habe, gibt es keine Möglichkeit mehr eine zweite Karte hinzuzufügen.
    Und im Wallet wird man nach Auswahl der Bank (Sparkasse) nur wieder in die App weitergeleitet.
    Fazit: Funktioniert nicht.
    Kann ja sein daß das an meiner konkreten Sparkasse liegt und die noch was freigeben müssen. Nachdem ich bei der HASPA bin = die größte aller Sparkassen, ist das zwar verwunderlich, aber was solls.

    Aber:
    @Felix: zumindest die von Dir verlinkte „eigens eingerichtete Sonderseite“ (die für alle Sparkassen die selbe ist) auf der angeblich alles erklärt wird, hättest Du Dir schon mal anschauen können, bevor Du den Artikel online stellst.

    Wie gesagt: Da steht nichts von einem Release und die dort genannten How-Tos beziehen sich ausdrücklich auf KREDITKARTEN.

    Also: Alle HASPA-Kunden: weiter warten. Vielleicht wird’s ja bald noch was.

    • Ich habe meine HASPA Girocard in Apple Pay gezogen und sie erscheint dort auch als Verfügbar.
      Hast du denn eine Kontaktlose Girocard?
      Bezahlen konnte ich noch nicht testen!

      • Wie hast Du das gemacht?
        Wallet -> „+“ listet als Optionen zwar „KK“ und „Sparkassen-Card“, führt mich aber dann nur wieder zurück in die S-App, wo man keine zweite Karte neben der KK zufügen kann.
        Also ich versteh’s nicht. Wie soll das gehen?

        • Korrektur: „…“zurück in die S-App, wo mir unter „Apple Pay“ einfach nur die KK angezeigt wird.“

          Es scheint sich also definitiv um einen Fehler bei der HASPA zu handeln: in der App unter „ApplePay“ wird meine Giro nicht angezeigt.. Ob das nur bei mir so ist? Sind bei Dir da zwei Karten angezeigt – KK und Giro?

          • Bei mir war in der Sparkassen App unter Apple Pay neben der Debit KK auch meine Haspa EC Karte aufgefuehrt und konnte einfach hinzugefuegt werden

        • Also bei mir hat er beim wechsel in die Sparkassen App auch die Girocard angezeigt. Die habe ich ausgewählt und er ist in die Push Tan App gesprungen.

          Danach war alles fertig. Ob meine Girocard vorher in der App war oder erst durch den Apple Pay request das kann ich nicht sagen

  11. Karte wird übrigens nur in der Sparkassen-App auf dem Iphone angezeigt. Auf dem Ipad fehlt sie.

  12. Es gibt durchaus Terminals ohne girocard-Akzeptanz. Prominente Beispiele: sumUp, iZettle oder die neuen Terminals der DB im Zug. Pikant daran: Mit den meisten physischen girocards klappt’s trotzdem, weil diese meisten auch Maestro- oder VPAY-Karten sind. Die virtuellen Karten -zumindest die in der App „Mobiles Bezahlen“ der Sparkassen – aber mutmaßlich reine girocards. Dort findet übrigens auch keine Tokenization statt. Ist das bei Apple Pay jetzt anders? Falls ja, sollte das ELV verhindern.

    • Oftmals liegt es nur an einer veralteten Firmware auf den Terminals. Ich war mal in einem Hotel, bei dem Apple Pay kit AMEX nur an der Rezeption funktionierte, nicht aber im Restaurant.

    • Prominente Beispiele? Von yocto-Prozent-Businesscases? lol

    • „Es gibt durchaus Terminals ohne girocard-Akzeptanz. […] die neuen Terminals der DB im Zug.“

      Das war auch mit den alten Terminals schon so. Die hatten halt keine Internet-Verbindung, daher kann eine Zahlung nicht online abgewickelt werden. Bleibt der Bahn nur Lastschrift, und das war wohl nicht erwünscht. Vermutlich entweder aufgrund der möglichen Zahlungsausfälle oder-vor allem bei den alten Geräten – aufgrund des Aufwands, mit mobilen Geräten Belege zu erstellen, unterschreiben zu lassen und von allen Schaffnern wieder einzusammeln.
      Daher ging da immer schon nur KK.

      „Die virtuellen Karten -zumindest die in der App „Mobiles Bezahlen“ der Sparkassen – aber mutmaßlich reine girocards. “ Die Girokarte die man jetzt für ApplePay nutzt, ist aber keine „virtuelle Karte“ in dem Sinne.

    • Aber Sumup wirbt doch sogar mit EC Unterstützung und die DB hat doch auch letztes Jahr im Herbst/Winter bekannt gegeben, dass EC-Zahlungen nun möglich sind?

      • EC gibt es ja nur noch als Marke von Consors, und die Girocard wird bei Sumup weiterhin nur über das meist vorhandene Cobrand (Maestro oder VPay) unterstützt.

        Zitat von Sumup: „Sie können sämtliche Kredit- oder EC-Karten mit einem Logo von Visa, V PAY, Mastercard, Maestro, American Express, Discover, Diners Club oder Union Pay sowie NFC-Zahlungen über Google und Apple Pay annehmen.“ Da der Begriff EC-Karte von sehr vielen Leuten als Synonym für Girocard verstanden wird, fand ich das bei Sumup schon immer irreführend.

        • Nicht ganz richtig. Es ist wirklich so blöd, dass MasterCard die EC-Marke erworben hat, obwohl sie gerade nur Kredit- und Debitkarten anbieten, während die meisten Deutschen zur Girocard EC-Karte sagen. Die Girocard ist aber eben genau das Konkurrenzprodukt der deutschen Banken zur ausländischen Konkurrenz der Kreditkartenunternehmen (MasterCard, Visa, Amexco usw.).

      • SumUp betreibt einen fiesen Etikettenschwindel. Die werben groß mit EC-Karten Akzeptanz, obwohl es die EC-Karte seit 13 Jahren nicht mehr gibt. Der Nachfolger der EC+Karte ist die Girocard. Die allerdings akzeptiert SumUp nicht. Da die meisten Girocards ein Maestro oder V-Pay Co-Badge haben, werden Girocardzahlunge an SumUp Terminal über das Maestro/V-Pay Co-Badge verbucht wie im Ausland. Da jedoch die heute aktivierte Sparkassenlösung mit der Girocard in Apple Pay (noch) kein Co-Badge unterstützt, sondern eine reine Girocard ist, kann man mit ihr via Apple Pay nicht an SumUp Terminals bezahlen.

        • SumUp betreibt keinen Etikettenschwindel. „EC“ ist eine Marke von Mastercard, wenn also dort EC steht wird mindestens Maestro akzeptiert. Eine „EC-Karte“ ist also eigentlich eine Karte, die Maestro und teilweise Debit Mastercard bietet. Ist halt verwiirend, dass Mastercard den Namen und das Logo gekauft hat.

          • Etikettenschwindel ist natürlich immer eine Frage der Interpretation. Auf jeden Fall mein SumUp mit dem wort EC-Karte nicht ausschließlich die die Maestro Karte von Mastercard, die ja die Rechte an „EC“ besitzen.

            Der Support von SumUp hatte mir vor ein paar Wochen auf meine Frage, warum sie mit EC-Karte werben, (auszugsweise) wie folgt geschrieben:
            „Da wir nicht mit Girocard zusammenarbeiten ist eine Akzeptanz von Girocard Karten nicht gegeben, da diese nicht gelesen werden können. Auf unserer Webseite findet sich nach wie vor das EC-Logo, da dieses für viele Bürger mit der Nutzung Ihrer EC-Karte in Verbindung setzen, auch wenn diese zum Beispiel eine VPAY oder Maestro Karte ist. “

            Die geben also selber zu, dass sie mit dem umgangssprachlichen Begriff „EC-Karte“ werben, obwohl sie etwas ganz anderes meinen. Wenn sie wenigstens dazu schreiben würden, dass man mit Girocard nicht bzw. nur über das Co-Badge zahlen kann, wäre alles gut. So finde ich nach wie vor, dass es Etikettenschwindel ist.

            • Diese Auskunft eines deren Mitarbeiters ist hahnebüschen. Aber die Sparkassen selbst arbeiten teilweise noch mit dem Begriff.
              Aber genauso wenig wie der Autofahrer, der mit der Girocard an der Tanke in Luxemburg bezahlt weiß dass er mit dem Co. Badge bezahlt, merkt es einer, der in Deutschland glaubt bei SumUp mit der Girocard zu bezahlen.
              Übrigens, an Geschäften, Supermärkten, Tankstellen in Luxemburg Frankreich, Spanien prangt ganz groß das EC Zeichen gür Electronic Cash.

        • Das ist doch wieder ein Argument die Girocard auszutauschen. Warum sollte sumup, wenn die Co. Badges auf über 90% der Karten sind, als international wirkende Firma nur für Deutschland ihre gut funktionierenden Geräte anders programmieren? Es ist nicht nur SumUp.
          Außerdem das blau-rote EC Zeichen bedeutet nicht „EC Karte“ wie du erkannt hast, es bedeutet electronic cash.
          Es ist weder ein Etikettenschwindel von SumUp noch ist das mies.

          Euch geht es doch nicht um die Girocard, euch geht es doch lediglich darum, dass ihr mit der automatisch fürs Konto ausgegeben Karte funktioniert, was ich unterstützen würde, aber es müsste nicht die äußerst bescheidene Girocard sein.
          Welchen Sinn macht es, ein voll funktionsfähiges Co. Badge auf die Girocard aufzusatteln, das Scheme Girocard ist dann überflüssig. Lasst euch nicht täuschen, den Sparkassen geht es um ihr Gesicht und um Erhalt anderer Totgeburten wie paydirect, pp.

          • SumUp ist doch relativ egal. Ich habe als default-Karte ohnehin eine MC – soll SumUp doch machen wie sie wollen.

            Mir geht es zumindest auch nicht um die Girocard. Mir geht es um die breitestmögliche Akzeptanz. Und in D hat die nun mal die Girocard. Und es geht um Wettbewerb und Vielfalt.

            Das ewige Gejammer, dass es mit zwei oder mehr Karten zu unbequem und unübersichtlich ist, finde ich ziemlich kleingeistig. Dich zwingt keiner, eine zweite Karte zu nutzen. Andere setzen auch noch mehr als zwei Karten ein, weil sie so eine bessere Zuordnung erhalten und es übersichtlich finden. Nur weil es bei Dir anders ist, ist es deswegen zwar vielleicht für Dich schlecht, aber doch nicht für die Allgemeinheit. Was nimmst Du Dir heraus, allen anderen Deinen engen Weg vorschreiben zu wollen?

          • Scio nescio says:

            „Lasst euch nicht täuschen, den Sparkassen geht es um ihr Gesicht und um Erhalt anderer Totgeburten wie paydirect, pp.“

            Ich bin viel mehr der Meinung, dass den Sparkassen mittlerweile dämmert, dass paydirekt eine Sackgasse ist. Sonst hätte man wohl nicht nach der anfänglichen heftigen Gegenwehr gegen Apple Pay klein beigegeben und den Riesenaufwand betrieben die alte Girocard dort einzubinden.

            Es sind viel mehr die V&R Banken, die über die ach so erfolgreiche Entwicklung von paydirekt rumtönen. Immerhin haben beide wohl inzwischen eingesehen, das die mit viel Geld entwickelten Bezahllösungen wie paydirekt und giropay etc. in einer Sackgasse stecken. Beide werden jetzt fusioniert – was sie m.E. auch nicht unbedingt retten wird – und der Name paydirekt wird verschwinden. Wahrscheinlich wird dann auch noch kwitt damit verschmolzen und alles endet dann unter dem Namen #DK als ein Baustein für EPI – wenn EPI jemals kommen sollte. Bis das alles so weit ist, finde ich es großartig, dass ich inzwischen die von Dir so gehasste Girocard in Apple Pay habe.

  13. hatte heute morgen auch das Problem der fehlenden Karte in der S-App. Lösung: Zieht die Ansicht einfach mal nach unten und et voila – die Karte ist da. Nicht ganz intuitiv, aber funktioniert 🙂

  14. Liegt der Vorteil der Girokarte ggü. der Kreditkarte nicht darin, dass ich meine Kontobewegung direkt (bzw. mit 1-3 Tagen Verzögerung) einsehen kann, und nicht erst am Ende des Monats?

    Ich bin bei der Volksbank – kann ich da auch meine Girokarte bei ApplePay einbinden?

    • Mit Apple Pay kannst du alle Transaktionen immer sofort einsehen.

    • Nein, du kannst deine Girocard der Volksbank nicht einbinden, da bislang die Girocard nur durch die Sparkasse für Apple Pay umgesetzt wurde. Die VR hat soweit meine Erinnerung geht auch keine Pläne bislang dafür öffentlich gemacht. Eventuell warten Sie ab wies bei der Sparkasse läuft bzw bis alles implementiert ist (fehlt ja noch z.b. die Online Fähigkeiten für Appa/Webshops).

    • Kredeitkartenbuchungen sehe ich in der App ( ode rim Onlinebankingprogramm ) auch zeitnah, wenn der Händler bucht – zumindest bei meinem Karten ( nicht Sparkasse ), aber meines Wissen ist das bei den Sparkassen-KK genauso, da die als Onlinekonto geführt und ebenso abrufbar sind.
      Abbuchung ist dann aber immer noch einmal montalich wie bei KK üblich

    • Ich sehe das eher als Nachteil, aber das kommt drauf an ob man einer Mastercard/Visa Debitkarte „debit“ hat, die wird direkt abgebucht vom Girokonto oder eine Mastercard/Visa Kreditkarte „credit“ dann wird am Ende des Monats abgebucht, ich präferiere das letztere ist bei Kontomodelen die per Buchung abgechnet werden auch günstiger.

      Und ja ich hoffe auch die Volksbank zieht nach – oder Redet mit meinem Bäcker, Apotheker und Kneipenbetreiber doch die Kreditkarte zu akzeptieren, da ich meine Karten seit ich ApplePay habe zuhause lasse.

      • Nooblucker
        Ohne die Existenz der Girocard wäre die Akzeptanz der KK kein Thema mehr, den anderen würde nichts verloren gehen, ich verstehe die Anhänglichkeit an die schlechtere Girocard nicht

        • Scio nescio says:

          Wieder mal: Bitte Ursache und Wirkung auseinanderhalten!

          Ich wiederhole mich: Die Ursache, dass ‚Kredit’karten in D nicht so verbreitet sind, ist der Wettbewerbsvorteil der Girocard auf der Händlerseite. Der Gebührenvorteil ist ein Faktor für die breitere Akzeptanz und sichert ihre Existenz – was dann zur Wirkung hat, dass es die ‚Kredit’karten in D schwer haben. Es ist nicht die schlichte Existenz alleine.

    • Eine Girocard der Volksbank kannst Du nicht in Apple Pay einbinden. Und wirst das auf absehbare Zeit auch nicht tun können. Die V&R Banken haben sich in einem Interview im IT Finanzmagazin Ende Juli ganz klar dagegen positioniert.

      Es kann natürlich sein, dass sie ihre Meinung ändern, wenn es bei den Sparkassen bombig läuft. Wait and see!

      • Die Volksbanken haben die Nachteile der Girocard erkannt, vermutlich wollten sie diese richtigerweise auslaufen lassen. Nur leider gibt es bei und in Deutschland die Sturheit der Sparkassen.
        Leute, die Girocard ist nicht nötig, andere Debitkarten können ALLES, was die Girocard kann, umgekehrt aber nicht. Und der Nebeneffekt, es gäbe keine KK Verweigerung mehr, alle könnten bezahlen wie sie es wollen, ihr mit der Bankkarte, andere mit KK. Euch würde nichts verloren gehen.

      • Außerdem werden die Sparkassen damit leider Erfolg haben, weil eben deutsche Bankkunden sehr unkritisch sind.

    • Luca,
      nein, das hat mit der Girocard nur indirekt zu tun. Alle Debitkarten, buchen sofort vom Konto ab!
      Das ist was ich in dem Forum mehrmals schrieb. Für Leute wie dich, die die sofortige Abbuchung mögen ist daher die Girocard nicht nötig, wenn die Banken eine andere als die eher schlechte Girocard als Bankkarte ausgeben würde, würde sich das bicht ändern.
      Das sagen dir natürlich Banker der Sparkassen nicht.

      Komisch ist, Software- oder Hardwareschwächen werden offensiv angeprangert, nur die Vielen Schwachpunkte der Girocard nicht, eigenartig.
      Nur so lassen sich manche Äußerungen von Girocard Verteidigern erklären.
      Natürlich ist die Girocard weitverbreitet. Was für ein Winder, wenn sie doch trotz aller bekannten Dchwächen automatisch als Nankkarte ausgegeben wird.

  15. Ich verzichte Dankend.

    Warum sollte ich nochmal einen IT-Grosskonzern, das halbe Internet und ein IoT dazwischenschalten?
    Bargeld oder Karte.

    • Dann aber nur Bargeld mit ner anderen Karte ist es auch nicht soviel anders. Auch ApplePay geht ohne Internet.

    • Man kann alles negativ sehen, oder so wie es ist, nämlich für den Nutzer ein Vorteil. Durch Apple Pay ist die Zahlung sicherer als wenn man seine physische Karte nutzt (Karte kann ausgelesen/kopiert werden) und zudem ist CDCMA (Gesicht, Fingerabdruck) sicherer als eine PIN oder Unterschrift. Und schneller geht es mit Apple Pay auch, sofern du über 50€ bist. Über Apple Pay ist weltweit kein Betrugsfall bekannt, bei normaler Kartenzahlung ist das keine Seltenheit.

    • Ganz einfach, ApplePay ist sicherer als Bargeld und die physische Karte.
      Bei ApplePay kannst du getrost die mobile Daten und das WLAN ausschalten und braucht keine unsiche PIN Eingabe

  16. Bei mir hat das Hinzufügen auch problemlos funktioniert, beim Testen wurde bei mir aber die Zahlung abgelehnt

    • Klingt so, als akzeptiert der Händler keine girocard kontaktlos – oder funktioniert die physische Karte?

      • Das war eine Tankstelle. Girocard kontaktlos hat bisher problemlos funktioniert

        • Du hast dort an der Tankstelle bisher mit deiner „EC-Karte“ bezahlt, diese kann neben Girocard auch ELV und Maestro oder Vpay. Es kann also ELV (Lastschrift) oder wie bei einer Billigtankstelle bei mir in der Nähe Maestro gewesen sein. Apple Pay kann derzeit nur Girocard.

          • Der einzige Händler hier in der Gegend, der ELV verwendet, ist eine Art Gartenmarkt. Bei ELV habe ich dort bisher immer unterschreiben müssen.

            Ich werde demnächst mal ausprobieren, was passiert, wenn man die Watch an den terminal hält.

        • Trotzdem ist die Girocard vom Umfang und Nutzen weniger als bescheiden.
          Token und CDCVM kann sie nur, wei Apple und Google ihnen im Nacken saß.
          Erkundigt euch, die Girocard ist NICHT hervorragend.

      • die physische Girocard kontaktlos funktioniert bei uns im Kaufhof als einzige kontaktlos Girocard nicht

  17. Einfügen ins Wallet auf Anhieb und auch schon bezahlt mit Apple-Pay, wo es zuvor mit KK nicht ging.
    An der Kasse etwas Irritation, wegen einer Meldung zu TAN (nicht übereinstimmend), aber Bon und Terminal sagten „Überweisung“ erfolgt.
    Apple Watch lieferte die passende Push, in den Wallet-Transaktionen vorhanden, Vorgemerkte Buchung auf dem Konto.

  18. Habe zwei Sparkassen Online Banking Konten. Einmal mein altes Konto und ein gemeinsames Haushaltskonto mit meiner Frau. In der App kann ich mich aber nur in ein Konto einloggen. Weiß jemand ob die App notwendigerweise ins richtige Konto eingeloggt sein muss beim bezahlen? Oder reicht es mich einmal mit beiden kurz einzuloggen, die Karten beide hinzuzufügen und dann wieder mein normales Konto einzuloggen?
    Kann ich dann mit dem Haushaltskonto per Apple Pay bezahlen obwohl in der App mein altes Konto eingeloggt ist?

    • Die App wird nur für das Einrichten von Apple Pay benötigt. Somit müsstet du beide Karten aktivieren und nutzen können für Apple Pay.

    • In der App kann man die Konten sehen bzw. hinzufügen (lassen), die fürs Online-Banking freigeschaltet sind. Man kann auch Konten von mehreren Sparkassen einbinden. Und man kann dann auch für verschiedene Konten SparkassenCards zu Apple Pay hinzufügen oder mehrere Personen, deren SparkassenCard mit einem Konto verknüpft ist, können jeder seine/ihre Sparkassencard zu seiner/ihrer Apple Pay Wallet hinzufügen.

      • Aber online bezahlen kannst du mit der Girocard nicht. Auch nich InApp. Das ist kein großes Ding mit einer App mehrere Konten einzubinden, dafür braucht es die Sparkassen App nicht, z.B. Finanzblick von Buhl. Aber für Apple Pay zu aktivieren muss man sie zwingend haben.

  19. Vorhin ohne Probleme beim Rewe mit der Watch bezahlt.
    Bin glücklich 😉

    • Dann bist du sehr bescheiden. Dann bezahl mal damit im Nachbarland, oder Online oder InApp! Das geht alles nämlich nicht, denn es ist eine reine Girocard ohne Co. Badge, was die Unvollkommenheit der veralteten Girocard zeigt. Darüber hinaus kostet die Girocard in Erhalt, Entwicklung und Updates eine Menge Geld der Banken.
      Ich glaube euch wäre es egal, ob Girocard oder eine andere unter gleichen Voraussetzungen. Hauptsache die ausgegebene Karte. Das ist ja auch gut so, aber die Girocard ist Müll.

  20. „Werden künftig auch andere Banken die Girocard für Apple Pay anbieten?“

    Hoffentlich nicht, da die girocard keine signifikanten Vorteile gegenüber Credit- / Debitkarten von MasterCard oder Visa bietet – ganz im Gegenteil. Die Nachteile sind derartig groß, das man nur hoffen kann, dass die DKW die girocard bald sterben lässt und auf eine MasterCard / Visa Debit setzt, wie es die Erste Sparkasse in AT bereits tut.

    • Träum weiter. Die Girocard ist und bleibt die relevanteste Karte in Deutschland.

      • Österreich war schon immer das bessere Deutschland. Deshalb sollten wir es genauso machen wie die Erste Sparkasse! (Ironie off)

      • Ja leider, weil diese Sparkassen sie immer und immer wieder stützen! Sie ist und bleibt eine schlechtere Debitkarte. Sie nicht ohne Weiteres Online und nicht InApp und vieles mehr. Das einzige was sie beherrscht ist dass einige Händler die anderen Debit- und Kreditkarten verweigern!
        Jetzt kannst du mit der Girocard in Apple Pay noch nicht im Ausland bezahlen, weil es nur die mangelhafte Girocard ist. Da muss noch irgendwann dafür noch ein Co. Badge eingearbeitet werden. Das ist Indiz genug, dass es Zeit für die Girocard wäre zu gehen. 2014 war es fast schon so weit. Euch „Girocard-Fans“ kann ich sagen, ihr wollt eigentlich nur mit der automatisch ausgelieferten Karte bezahlen, das müsste aber eben nicht dieses Wunder der Technik aus Deutschland sein. Wenn schon wie von den Sparkassen geplant das Co. Badge Mastercard Debit werden soll, warum dann nicht gleich die Mastercard Debit als Bankkarte?!

    • Björn, leider wollen das hier viele nicht hören. Leider! Für den „Girocard User würde sich nichts großändern, aber für alle anderen hat z.B. eine Mastercard Debit oder Visa Debit Riesenvorteile. Auch die buchen sofort vom Konto ab.
      Nur die Verhinderungshändler würde das Enden.
      Ich könnte dann konsequent immer mit KK bezahlen, andere mit ihrer Bankkarte, die nicht die Girocard sein muss.
      Leider wirde uns die Girocard anerzogen. Das haben die Sparkassen geschafft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.