Lokal.com macht die Pforten dicht

Lokal.com macht nach knapp fünf Jahren dicht. Dabei nehmen die Betreiber kein Blatt vor den Mund und bezeichnen die Kleinanzeigen-Plattform als „gescheitert“. So habe man das absehbare Ende eine Weile vor sich hergeschoben, nun sei es aber an der Zeit, einen Schlussstrich zu ziehen.

Woran ist Lokal.com gescheitert? Nun, man konnte schlichtweg nicht ausreichend Nutzer einsammeln. Da ist wohl die Konkurrenz durch diverse Facebook-Gruppen, regionale Portale und natürlich den Giganten eBay Kleinanzeigen zu groß gewesen.

Endgültig Schluss sein wird am 28.08.2020. Man rät den Nutzern Angebote zu beenden und gegebenenfalls seine Daten zu speichern. Am Stichtag werde man die Website offline nehmen und alle Daten vollständig und unwiderruflich löschen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

24 Kommentare

  1. Lokal.com?! Nie davon gehört.

  2. Gegen eBay Kleinanzeigen ist so eine Webseite wirklich chancenlos.

    • Geht das besser als FB? Ich wurde da fast nichts los. Bei FB ging es besser, aber die wollten meinen echten Namen inklusive Perso sehen. Naja, positiv war, daß der alte Laptop, der nur dafür verwendst wurde, nun Geschichte ist.

      • Ich werde bei eBay Kleinanzeigen eigentlich alles los, und das zu realistischen Preisen.
        Die facebook Gruppen nutze ich nicht.

        Echter Name kann ich verstehen, aber Perso würde ich nie eine Kopie aus der Hand geben. Das Missbrauchsrisiko ist da viel zu groß.

        • Was sind die Alternativen?
          – es werden nur die Daten aus dem Perso abgeschrieben, die kann man genauso wie die Kopie missbrauchen
          – man nutzt Online-Authentifizierung, die machen ein Foto von deinem Perso
          – man nutzt Post-Ident, die scannen deinen Perso ein
          – man nutzt die Ausweisapp, hm naja, Regierung, sie wissen schon
          – man identifiziert sich nur lokal, da fallen dann halt 95 % der Anwendungen weg

          Es ist alles irgendwie suboptimal.

          • Es gibt Regelmäßig Betrugsmaschen, bei denen Bilder von Personalausweisen unschuldiger Dritter missbraucht werden, um ein falsches Sicherheitsgefühl auf Käuferseite zu schaffen. Quelle dieser Bilder sind Aktionen wie oben -> „Ich kaufe, will aber ein Bild deines Persos von vorne und hinten, zu meiner Sicherheit“

            Das Opfer überweist dem Bettrüggerr dann Geld – oftmals per PayPal, z.B. für vermeintliche zeitlich dringende Tickets, wie z.B. ein Fußballspiel oder Konzerttickets noch am selben Abend, o.ä. – und erhalten natürlich nichts.

            Das Opfer zeigt dann die Person vom Personalausweis an, da der Verkäufer sich als diese Person ausgegeben hat (und wenn er sich Mühe gegeben hat, lautet das PayPal Konto an welches die Zahlung ging auch noch ähnlich wie der Name, der auf dem Personalausweis steht, der zum Missbrauch genommen wurde).

            Und dann darf die Person, die leichtfertig ein Bild des eigenen Personalausweises herausrückte sich erstmal gegen die Betrugsvorwürfe rechtfertigen, wohl möglich sogar noch mit Hilfe eines RA, der natürlich aus der eigenen Tasche/von der eigenen RA-Versicherung zu zahlen ist.

            Eine ganze Menge unnötiger Stress. Am besten keine Bilder des eigenen Personalausweises veröffentlichen.

        • Florian Kratschmann says:

          Naja, die Gerichte haben wiederholt mitgeteilt, dass die Klarnamenpflicht gegen das Telemediengesetzt verstößt (als Beispiel für einen Grund mal Mobbing-Opfer genannt) – seitdem sie von mir den Perso wollten dürfen sie ihren Kram gerne alleine machen.

  3. Tja, die Kleinanzeigen bei MyDealz würden wohl heute noch boomen…

  4. Ich kannte die Seite bis heute auch nicht.

  5. Noch nie gehört. Was war besser als bei ebay kleinanzeigen?

  6. Lokal.com kannte ich nicht. Nie von gehört.
    Jetzt mal drauf geschaut. Es begrüßen mich auf der Startseite folgende Angebote:
    – Biete Netflix UHD Family Platz
    – Biete Sky Q oder Go Platz
    – 1 Jahr Spotify Family Slot
    – Suche Amazon Gutschein 1,- €

    Kein Wunder das die bei einem solchen Angebot den Bach runter gehen.

  7. Und wo bekommen jetzt die ganzen Benutzer ihre billigen 2€-Netflix Accounts her?

  8. völlig unbekannt. noch ne Platform wo der Domainname Programm war. Vielleicht Domain verkaufen an die Verlagshäuser die sammeln sowas

  9. Ich hab da meine Spotify und Youtube Premium Familien-Accounts her, 80% gespart wenn nicht noch mehr. Nun gug ich doof in die Röhre da alle sonstigen Seiten das verbieten. Schade 🙁

    • Klar, so Anbieter brauchen wir dringend, um andere dann Anbieter zu schädigen.

      Junge, du outest dich gerade als Asi.

      • War so klar das solch ein Oberlehrer Kommentar kommt, wollte schon vorher schreiben, dass man sich das sparen kann aber danke.

        • Was das mit Oberlehrer zu tun hat, darauf hinzuweisen, dass du ein Schmarotzer bist, erschließt sich mir nicht. Abgesehen davon tust du gerade hier dein illegales verhalten kund. Vielleicht sind nicht nur Oberlehrer, sondern auch Lehrer wirkungslos an dir vorüber gegangen.

          Aber ich gestehe ein, mein Kommentar hier ist jetzt mindestens ähnlich gehaltlos für die hier Lesenden, wie auf jeden Fall deiner.

          • Illegal? Gegen welches Gesetz verstößt Accountsharing?

            • Sensationelle Frage, wie denn nur könnte die Nutzung von Accounts wohl jenseits von Faustrecht und BGB geregelt sein?
              Schonmal was von Nutzungsbedingungen der Anbieter gehört? Die sind auch ungelesen rechtsverbindlicher Vertragsbestandteil, deswegen muss man ja per Klick bestätigen, dass man sie zur Kenntnis genommen hat (die größte Lüge im Internet…) 😮

              Bspw: Spotify: „Um das Premium Family-Abo nutzen zu dürfen, müssen der Hauptnutzer und die bis zu fünf (5) Inhaber von Unterkonten Familienmitglieder sein, die ihren Wohnsitz an derselben Adresse haben.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.