Sony WH-1000XM5: So sollen die neuen Over-Ear-Kopfhörer ausschauen

Sony bietet mit seinen WH-1000XM4 wirklich wahnsinnig gute Over-Ear-Kopfhörer mit ANC an. Ein TWS-Pendant, welches mit guter aktiver Geräuschunterdrückung und ähnlich kompliziertem und zu verwechseln ähnlichen Namen daher kommt, hat man auch im Portfolio. Die Over-Ear-Kopfhörer wurden im Sommer 2020 vorgestellt und allem Anschein nach stehen nun auch abermals Nachfolger in den Startlöchern. Jene sollen sich auf geleakten, offiziellen Renderbildern aus dem Handel zeigen. Auch erste technische Details sind bereits bekannt. 

Die WH-1000XM5 bringen – auch optisch – einige Neuerungen mit. So dürfte es designtechnisch der größte „Sprung“ der WH-1000XM-Kopfhörer sein. Die Optik wirkt nahezu wie aus einem Guss. Man setzte vormals da eher auf diverse Einzelteile und Scharniere. Zumindest bei der Farbgebung dürfte es – den Renderbildern nach zu urteilen – keine Unterschiede geben. Eine Version kommt in „Schwarz“, die andere in „Silber“. Die Größenverstellung erfolgt wie angedeutet nicht mehr über ein ausziehbares Scharnier, sondern die Ohrpolster sitzen auf einem Bügel. Kennen wir beispielsweise von den Bose Noise Cancelling Headphones 700.

Die meisten vorliegenden Informationen sind lediglich den Bildern zu entnehmen, ein paar technische Details gibt es dann aber doch. So sollen die Kopfhörer 40 Stunden bei der Musikwiedergabe mit ANC durchhalten. Zur Erinnerung: Bei den Vorgängern hat man hier 30 Stunden erreicht, der Sprung um 10 Stunden ist also schon merkbar. Dafür sollen die XM5 eine halbe Stunde länger laden: Binnen 3,5 Stunden seien diese wieder auf vollständiger Akkukapazität angelangt. Aufgeladen wird freilich über USB-C.

Das neue Modell setzt wohl auf neue Treiber, hier mangelt es aber noch an Details. Für das ANC zeichnen zwei Prozessoren sowie drei Mikrofone verantwortlich. Die Verbindung zum Smartphone erfolgt über Bluetooth 5.2, als Fallback ist weiterhin auch die Möglichkeit zur Verwendung des Klinkenanschlusses vorgesehen.

Es gibt einen Schieberegler zum Ein- und Ausschalten der Kopfhörer sowie einen Knopf, um zwischen Noise Cancelling und Ambient-Modus zu wechseln. Die restliche Bedienung dürfte über Touch auf den abgeflachten Außenseiten der Ohrpolster erfolgen.

Der Klappmechanismus der XM4 sorgte bei mir teils für Verwirrung. Bei den XM5 gibt es wohl keine Möglichkeit mehr zum Zusammenklappen. Vielmehr klappt man einfach die Ohrpolster zur Seite. Dem Lieferumfang liegt wie üblich ein Case bei. Die Vermutung liegt nahe, dass jenes etwas weniger kompakt ausfällt.

2020 erfolgte die Vorstellung im Sommer, schauen wir mal wie es in diesem Jahr sein wird. Die UVP der Vorgängergeneration lag einst bei 379 Euro, derzeit eher so für um die 279 Euro zu haben. Es ist davon auszugehen, dass auch die Nachfolger in einer ähnlichen Preisspanne lancieren.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Optisch für meinen Geschmack nicht unbedingt besser als die Vorgänger.
    Bin aber dennoch sehr gespannt auf das neue Modell. Sind mit die besten over ear NC Kopfhörer.

  2. Na hoffentlich können die Mikros endlich auch Umgebung-Noise canceln.

  3. Ich hoffe – aber bezweifle – das aptX (HD/LL) Support kommen wird… Am Handy zwar kein Problem, aber am Windows-Rechner einen einfachen, preiswerteren, brauchbaren LDAC-kompatiblen Transmitter zu finden, grenzt irgendwie an der Unmoeglichkeit….

    • Völlig korrekt.

      Für mich persönlich sind diese ganzen „Marktführer“-Blauzahn-Dingenskirchens (auch mit angebissenem Apfel!) ohne aptX völlig uninteressant. Kann es nicht verstehen, wie man ein Premiumprodukt mit wasweißich für Features entwickelt, nur um dessen Konnektivität letztlich so dermaßen zu kastrieren, weil man wieder nur auf den betriebssystemeigenen Übertragungsstandard setzt und die nachweislich besten Codecs (aptX HD) komplett ignoriert. Bei Hörern für knapp 400 respektive 500 Steine.

  4. Mhm, ich bin grad am Überlegen, ob ich mir so ein Over Ear mit ANC anschaffe. Da schiele ich auf den xm4, der mir grad etwas zu teuer ist. Interessant zu sehen, dass da wohl der Nachfolger kurz vor der Veröffentlichung steht. Aber abgesehen davon, dass ich ein möglichst kompaktes Modell suche, der aber aussieht, als wäre er ein Stück größer als der 4er (vor allem weil man ihn wohl nicht klappen kann). Außerdem sehe ich nix vom Zubehör, das beim 4er dabei ist.
    Da der neue wohl wieder deutlich über 300 Euro kosten wird, werde ich wohl noch bisschen warten, bis der rauskommt und der Vorgänger wieder Richtung 200 Euro geht.

    Was verwirrt dich denn bei dem Klappmechanismus? Im Review vom Cashy hab ich nix dazu gelesen.

    • Felix Frank says:

      Du kannst die linke Seite und die rechte Seite einklappen. Fürs Packen ins Case wird aber nur eine geklappt. Da ist halt öfters die Frage welche – aber nicht weiter schlimm 🙂

  5. Habe die MX3 Anfang 2020 gekauft. Bin extrem zufrieden damit. Werde mir aber erst einen Nachfolger zulegen wenn die Akku Leistung rapide nachlässt oder es einen anderen Defekt gibt. Das Design der MX5 finde ich Gewöhnungsbedürftig

  6. Mhmm, das Design wirkt klobig und zudem wirkt es billig, da alles nach Plastik aussieht. Für mich wären die nichts.

  7. Ich habe die MX3 und bin sehr zufrieden. Nicht gerade die audiophilsten Kopfhörer aber machen eine menge Spaß. Für mich wäre allein ein Wechsel wegen BT 5.2 reizend. Weiterhin sehr schade wie Technik fast zu Müll wird nur weil man einen Chip nicht austauschen kann. Die Audiophile Bluetooth Übertragung steckt noch in den Kinderschuhen oder wird Proprietär schon torpediert.

  8. Sehen bisschen aus wie AirPodsMax…

  9. Kopfhörer sind halt Geschmackssache. 🙂
    Hab mich dieses Jahr nach langem Gegeneinandergeteste für die Apple Airpods Max entschieden.
    Hauptwettbewerber war der Sennheiser Momentum 3 (der aktuelle Sony war nach nem Kurztest für mich raus, einfach nicht meine Soundabstimmung).

    Für die die es interessiert: Wenn man im Apple Universum ist und sofern der Abspielcharakter zu einem passt, wird es wenig besseres als die Airpod Max geben. Der kommt auch mit jeder Art von Musik gut klar.
    Sie spielen neutral auf, gehen aber auch schön tief runter (etwas tiefer als der Sennheiser).
    Was mich letzten Endes überzeugt hat, ist die Alltagsintegration. Durch die flüssige Bedienung durch NC an aus + Crown und den hammer Transparenzmodus, kann ich arbeiten / Musik hören und direkt auf ein Telefonat, Onlinemeetings oder beispielsweise nen Schaffner in der Bahn umstellen ohne groß mit den Kopfhörern zu jonglieren. Das kann der Momentum leider so garnicht. Die Bedienung ist gruselig und man hat immer die Grundschalldämmung durch den eigentlichen Kopfhörer. Die Integration ins Applesystem ist bekannt vorbildlich.

    Wenn jemand nur Musik hören möchte, andere Player nutzt (beispielsweise einen Fiio) oder Kopfhörervorverstärker und den ganzen Officekram nicht braucht, ist der Sennheiser dagegen sehr interessant. Der hat an anderen Playern deutlich mehr Leistungsreserven und hat eine leichte Bassanhebung im Mittenbereich (für die Rock- / Metalliebhaber sehr interessant, weils im wahrsten Sinne des Wortes mehr rockt). Davon abgesehen das er marktpreistechnisch einfach mal 150 Euro günstiger ist.

    Look und Tragekomfort sind dann wieder Geschmackssache und hängen natürlich auch wieder etwas an der persönlichen Kopf und Ohrform.

    Den Sony werd ich dann irgendwann mal wieder einfach Probe hören, die letzten waren wiegesagt nicht meins.

  10. Ich bin sehr zufriedener Nutzer von einigen Sony Kopfhörern, namentlich die XM4 in Over-Ear und In-Ear und die neuen Linksbuds. DIe Over-Ears sind richtig, richtig gut. Kritik gibt es vor allem für das nur zufriedenstellende Telefonieren und die Wärmeentwicklung im Sommer. Letzteres gilt aber wohl für alle Over-Ears.

    Die neuen XM5 sehen wirklich gut aus, sind aber noch kein Grund für einen Wechsel. Die Akkulaufzeit ist bei den XM4 auch nach zwei Jahren noch klasse. Die lade ich maximal einmal im Monat. Ebenso kein Grund für den Umstieg.

    Wenn jetzt nicht gerade ein supermegaüberraschendes Feature kommt, sind die XM4 für um die 200€ ein extrem guter Kauf. Wenn sie deutlich mehr kosten, würde ich eher auf den Nachfolger schielen und kucken, was der so mitbringt.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.