Sonos legt den umstrittenen Recycling-Modus zu den Akten

Sonos hat im Oktober letzten Jahres ein Trade-Up-Programm gestartet, in dem man alte Hardware eintauschen und neue rabattiert bekommen kann. Dafür musste man ziemlich viel Häme und Kritik einstecken, da die Voraussetzung für das Programm ein Recycling-Modus war. Mit dieser Einstellung macht der Hersteller alte noch funktionierende Hardware einfach unbrauchbar. Somit ist das eigentlich gut gemeinte Programm zu einem PR-Eigentor geworden.

Wie The Verge berichtet, gibt Sonos nun dem Kunden die Kontrolle darüber, was mit den Lautsprechern passieren soll. Ihr könnt entscheiden, ob ihr die Lautsprecher jemanden geben, verschrotten oder einsenden möchtet. Der Recycling-Modus ist aus der App verschwunden und man wird nun aufgefordert, den Kundendienst zu kontaktieren. In den nächsten Wochen wird Sonos die Webseite des Trade-Up-Programm aktualisieren und einen neuen Prozess vorstellen.

Gut, dass man hier nicht seinen eigenen Stiefel durchzieht, sondern auf die Kunden hört.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

19 Kommentare

  1. Das Vertrauen in die SONOS Produkte ist bei mir denoch hin, ich hatte vor noch weitere Lautsprecher mir zuzulegen (aktuell 6) aber ich werde es wohl lassen. Iegendwann wird das System wohl gegen was anderes ausgetauscht.

    • Bei mir genau gleich, habe 5 Sonos Lautsprecher, aber werde wohl keine neuen mehr kaufen. Ein teures „high-end“ Produkt welches nur gerade für ein paar Jahre unterstützt wird und dann schon abgeschrieben wird werde ich nicht mehr unterstützen.

    • Same here. Sämtliche Erweiterungspläne wurden verworfen. Nun kommt ein neues System ins Haus.

    • Ich verstehe das ehrlich gesagt nicht. Erstens denke ich, dass die ihre Lektion gelernt haben und sowas nicht mehr vorkommt. Blöder Vergleich, aber die sicherste Fluggesellschaft ist ja auch die, bei denen gerade ein Flugzeug abgestürzt ist.
      Und zweitens funktioniert das System doch weiterhin. Theoretisch ändert sich doch nichts an dem System, welches ich zu Hause habe und erweitern geht doch auch weiterhin.
      Ich selber nutze auch Sonos, mittlerweile 14 Lautsprecher, bin rundum zufrieden und werde weiterhin zu Sonos greifen und es auch weiterempfehlen.

      • Ich kann Dich verstehen, wenn man so viel Geld investiert hat, kann man nicht anders als es gut zu finden. So ist halt der Mensch gestrickt, es redet sich jeden Scheiß zu Recht, wenn’s viel gekostet hat. Genieße die Zeit mit Deinem System, empfehle es aber nicht weiter, oder sei so ehrlich und erkläre dem Interessenten vor was ’nem Scherbenhaufen er plötzlich stehen kann… 😉

      • Versteh was du meinst aber der Flugzeugvergleich ist nicht nur Unpassend und etwas Geschmacklos sondern stimmt sowas von ÜBERHAUPT NICHT.
        Nur weil bei Fluglienie xyz n Flieger abstürzt heißt es nicht das nicht noch eines in der nächsten Minute abstürzen kann bzw gar 10 Stück innerhalb eines Tages. Das macht die Fluglienie nicht sicherer, jedoch wird sich das Vertrauen definitiv verabscheiden wenn mehrere Flieger kurz nacheinander nicht wie gewüschnt oben bleiben.
        Der Wunsch der Kunden bei den Lautsprechern ist, wenn man teuer kauft und sich die Marke mit High End selbst Schmückt dann soll das auch eine lange zufriedene Zeit mit den Gerätschaften sein und nicht nur wenige Jahre und dann wieder mal Elektroschrott. Qualität sieht anders aus, und erst RECHT wenn der Bullshit Hausgemacht ist vom Hersteller. Dann ist das Vertrauen tatsächlich pfutsch, wer sagt nicht das sie nicht noch schlimmeres demnächst vorhaben? Hätte man hierfür diejenigen die diese dämliche Idee hatten + die Manager die das durchgeboxt haben mit nem Fetten A-Tritt und ohne Abfindung in den Äther rausgeschossen dann hätten noch einge vielleicht Vertrauen behalten. Jedoch nicht wenn man sich von solchen, sagen wir mal nicht zu unrecht: Sabotören, nicht distanziert.

      • Ich glaube nicht, dass man bei Sonos von „Lektion gelernt“ sprechen kann. Alleine dass ein solches Trade-Up Programm gestartet wurde, zeigt auf wie das Management bei Sonos tickt. Die sind nicht zurückgerudert weil sie eingesehen haben, dass Nachhaltigkeit sinnvoll ist, sondern weil die Kunden abgesprungen sind. Ein Management, welches auf langfristige Kundenzufrieden

        • (hier geht’s weiter, warum auch immer das abgeschnitten wurde).. heit setzt, hätte ein Trade-Up gar nicht erst in Erwägung gezogen.

    • HansImGlück says:

      Mein Sonos läuft eigentlich gut, aber die stiefmütterlichen Produktupdates nerven doch ziemlich mittlerweile…uralte Playbar, kein neuer Sonos 5, kein Play 3 Ersatz usw.

      Die Frage ist gegen was man Sonos tauschen sollte um ein ähnliches System zu erhalten…

    • ich@da.de says:

      Ich habe seinerzeit auf die Squeezboxen von Logitech gesetzt. Ich war auch sehr enttäuscht als die eingestellt wurden.

      Glück im Unglück, die Server Software war Open Source, somit läuft jetzt ein Server auf meinen NAS.

      Neue Boxen bekommt man als nachbaut auf Raspberry pi basis.

      Somit hat die community meine Investition gerettet. Mittlerweile laufen bei mir originale und nachgebaute Boxen lustig gemischt.

  2. Nils Wiese says:

    Schade, wenn man bereits ein zerschossenes Produkt hat…

  3. Find ich top. D.h. ich kann die 30% abstauben und meinen Connect trotzdem weiter benutzen um ab Mai über meine Anlage (dann halt nur dort..) Musik zu hören. Find ich ok.

  4. immer diese Jammerei über Geräte, die nach ein paar Jahren nicht mehr unterstützt werden. es ist so: die alten play:1, 3 und 5 werden doch weiterhin ihren Dienst tun. Außerdem sind die schon wesentlich länger als die immer wieder genannten „paar Jahre“ am Markt. meine play:1 sind locker 8 Jahre alt und funktionieren immer noch ohne Zicken. Auch gab es bisher immer Updates.
    nennt doch mal ein High End Produkt, was so lange Support bekommt! eure Tablets + Smartfons mit Android oder iOS wohl sicher nicht….und die kosten mindestens das Selbe wie ein play:1.

    • @AlBert
      Boxen und Radios würde man aber gerne mehr als ein paar Jährchen brauchen,
      meine Standlautsprecher haben Baujahr 1989 und funktionieren immer noch.
      Von einem Lautsprecher in diesem Segment erwarte ich schon 20+ Jahre Support/Kompatibilität mit dem System.

      • kannst du doch ohne Probleme weiter nutzen. Das System bekommt halt keine Updates mehr. So what? irgendwann ist jedes Gerät, was eine Software drin hat, eben out of time.
        du kannst halt solche „smart speaker“ nicht mit normalen Speakern vergleichen. Sowas wäre ein Vergleich wie zwischen Trommel und Telefon. Eine Trommel kann auch Nachrichten übertragen und funktioniert viel länger als ein Telefon

        • Wieso kann ich die nicht vergleichen?
          Der Clou ist ja, dass du die alten nicht mehr mit den neuen mischen kannst,
          nur weil sie ein paar Cent in der Produktion gespart haben und den Dingern der Speicher ausgeht für aktuelle Software. Ich will mir das als Konsument nicht gefallen lassen, wen du das willst ist das OK,
          aber schliesse bitte nicht von dir auf Andere.
          Dass es anders geht, sieht man den den Open Source Multi Room Lösungen.

      • Hallo Joel, ich vermute aber mal daß Deine Standboxen passiv sind? Und selbst bei aktiven Boxen ohne „smart“-Anteil kann man von 20+ nutzungsjahren ausgehen , richtig. Bei Sonos und anllen anderen Smarspeakern ist die smarte Komponente das Problem. Kauf Dir gute Aktivboxen und dann einen externen Streamer dazu. Wird der Streamer nicht mehr supportet ärgern und wegschmeissen aber der Aktivspeaker läuft weiter . Statt Sonos andereSmartspeaker kaufen hilft übrigens nicht aus dem Dilemma – auch Bose und Co. Smartspeaker werden keine 20 Jahre funktionieren zumindest nicht hinsichtlich der smarten Funktionen . Leider bauen Apple ihre Airport Express 2 nicht mehr neu – haben ihnen aber sogar ein Upgrade für Airplay 2 mitgegeben , selbst nach ende der Neuproduktion. Auch Google baut den Chromecast Audio leider nicht mehr . Beides ne schöne Basis für „dumme“ Aktivbox und sich daraus nen Multiroomsystem stricken smile .

        • Hallo Andreas

          Du vermutest korrekt.
          Smarte Lautsprecher werde ich keine kaufen, ich bin auf ARM basierte Geräte umgeschwenkt und Open Source Software (Snap+libspotify).
          Das älteste RPi ist aus der ersten Generation mit 256 MB Ram und läuft immer noch mit aktuellstem Kernel und neuster Software.
          Da kann ich doch von einem so grossen Konzern wie Sonos auch erwarten, dass man ein Gerät +10 Jahre betreiben kann. 20 Jahre sind evtl. ein bisschen hochgegriffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.