Anzeige

Skipify für Windows blockt Unerwünschtes bei Spotify

artikel_spotifyHier im Blog stellte ich bereits Skipifiy als Chrome-Erweiterung vor. Was macht Skipify? Die Software blockt unerwünschte Titel oder Interpreten bei Spotify. Nutzt man die Radio- oder Playlistenfunktion, so kann es vorkommen, dass Künstler wie Bushido, Nickelback, Justin Bieber oder andere reinrauschen, die man unter allen Umständen nicht in den Gehörgang lassen will. Unerwünschtes lässt sich so in einer Liste vermerken, Spotify überspringt das Ganze dann, wenn ein Filter greift. Bislang war Skipify nur für Chrome und damit für den Web-Player von Spotify nutzbar. Abhilfe kommt nun in Form von Skipify für Windows, die kostenlose Open Source-Software ist für Systeme mit 32 und 64 Bit zu haben. Filter können hier nach Titel, Künstler oder Album eingesetzt werden.

skipify

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Nice. Endlich kein Justin Biber mehr

  2. Oder einfach Metal hören und keine Luxusprobleme haben. 😉

  3. Das Problem scheint zu sein, dass das Radio global ist. Die Bewertungen, die man abgibt, verändern das Radio global ein klein wenig. Es wird daraus aber kein maßgeschneidertes Radio abgeleitet wie Last.fm oder Rdio es gemacht haben. Dadurch bekommt man nur den „best average“ (https://www.baekdal.com/blog/the-result-of-testing-twitters-algorithm/). Teilweise werden sogar Titel abgespielt, die ich explizit mit „Daumen runter“ markiert habe.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.