Simplenote: Notiz-Tool nun auch für Windows und Linux verfügbar

artikel_simplenoteSimplenote ist – wie der Name schon vermuten lässt – ein unkompliziertes Notiz-Tool, das bisher schon für Android, iOS, Kindle Fire, OS X und im Web verfügbar war. Ob für den privaten Gebrauch oder um Notizen mit anderen zu teilen, Simplenote ist für alles zu haben. Notizen können außerdem für ein schnelles Wiederfinden getaggt werden, ganz wichtige lassen sich sogar anpinnen. Notizen können von mehreren Personen bearbeitet werden und auch das Teilen via Link ist möglich. Alles verpackt in einer einfachen App. Nun gibt es das kostenlose Simplenote auch für Windows und Linux, verfügbar sind alle von Simplenote bekannten Funktionen.

simplenote_win

Ebenfalls ist es möglich, Simplenote als Markdown-Editor zu nutzen, das muss allerdings in den Einstellungen aktiviert werden. Ihr seht, ein vielseitiges Tool, das auch noch Open Source ist. Entwickler können so zu den Windows- und Linux-Varianten des Programms beitragen. Das Projekt findet man bei GitHub, wer lieber direkt die fertige App herunterlädt, geht hier entlang.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Schade, dass es sich nicht ummeine Universal App handelt.

  2. Stimmt, war aber zu erwarten. Bei WordPress hats Automattic (WordPress und Simplenote gehören zum gleichen Unternehmen) ja nicht anders gemacht und den Windows-Client auch auf dem Electron Framework aufgebaut. 🙂

  3. Mal ne blöde frage, was spricht den dagegen einfach mal eben ne txt Datei anzulegen?

  4. Steppppppp says:

    @Markus: Naja man viel von überall aus schreiben können. Bei einer txt-File müsste man zusätzlich einen Editor auf dem PC, Smartphone installieren, welche die Formatierung unterstützt. In diesem Fall hat man alles in einem und kann überall aus schreiben. Es geht hierbei um Komfort.

  5. resoph notes

    http://www.resoph.com/ResophNotes/Welcome.html

    kann das ebenfalls.

    Und man kann es so einstellen das alle Notes aus simplenote in einen (dropbox) Ordner gespiegelt werden.

    Ein weiterer Kandidat ist CintaNotes.

  6. @Steppppppp: Ob man sich jetzt eine App installiert die nur diese Notizen kann oder einen Editor der txt Unterstützt macht keinen großen Unterschied. Lediglich, dass ich den Editor auch für beliebige andere txt Dateien verwenden kann ist eigentlich noch ein Vorteil.

    Was mich hier stört ist, dass die Notizen wieder in irgendeiner Cloud landen. Warum bieten die nicht an die Daten in Dropbox, Onedrive, Owncloud oder sonstwo zu speichern?

    @Markus Ich mach das tatsächlich so, dass ich auf dem Android Smartphone die App „Denkzettel“ verwende. Die speichert die Notizen als txt. Das ganze synchronisiere ich dann über eine Owncloud. Eine Frickellösung aber es funktioniert für mich.

  7. Jeder wie er lustig ist. Vorteile von SimpleNote sind die simple UI, Tags und mehrere Apps die auf den Service setzen.

    Ich hatte lange Zeit alles in einzelnen Dateien, mit MarkDown formatiert und per Dropbox synchronisiert. So kann man überall den Editor nehmen auf dem man gerade Lust hat. Bei mir nvAlt, Mou, Nebulous Notes, Daedalus Touch, etc.

    Seit El Capitan habe ich alles in der integrierten Notizen-App, weil die Anhänge, Karten, Links, Fotos etc kann und besser integriert ist.

  8. @Kalle: den Ansatz verfolge ich auch bisher. Markdown textdateien in thematischen unterordnern uber owncloud synchronisiert. Einzig wirklich gute markdown Editoren, habe ich für Linux und Android noch nicht gefunden. Bisher nutze ich unter Linux und Windows sublime und in Android capsa notes. Letzteres ist eigentlich recht vielversprechend weil es auch einen Browser für die unterordner enthält, wird aber scheinbar nicht mehr weiterentwickelt.

    Hat jemand gute APP Tipps für diese Lösung?

  9. @Stefan danke, für den Tip mit denkzettel. Werd ich mal antesten.
    @Stepppp Komfort beim Notizen schreiben, muss ich jetzt schon grinsen. Ich schätze mal jeder der hier mitliest hat auf dem Desktop einen vernünftigen Editor drauf.

  10. @Leo
    Unter Linux habe ich Remarkable benutzt, gibts auch für Windows.
    https://remarkableapp.github.io/linux.html

    @Markus
    Ne ausgewachsene Notizen-App bietet mehr als ein vernünftiger Editor.

  11. ohne Anmeldung leider nicht nutzbar… nicht schon wieder ein Account bei einem Anbieter…. „the contents must remain unencrypted“ aus dem Help sagt eigentlich schon alles. Wo liegen die Daten ?

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.