Skype Bots: Die Zukunft der Kommunikation ist als Preview verfügbar

artikel_skypeMicrosoft hat gestern aufgetischt und uns zur Auftakt-Keynote der Build 2016 gezeigt, was man in Zukunft von Microsoft so erwarten kann. Auch wenn man bei Microsoft immer ein bisschen das Gefühl des schleichenden Prozesses hat – was an der Natur des Umgangs mit Neuerungen liegt – scheint das Unternehmen doch eine klare Vision zu haben und möchte diese offensichtlich auch verwirklichen. Bots werden dabei eine große Rolle in der Kommunikation spielen, aber auch diese werden nicht auf einmal da sein, sondern stetig mehr integriert. Eine erste Vorschau auf die neuen Skype Bots ist ab sofort verfügbar, sowohl für Entwickler als auch für Nutzer, leider aber nicht in Deutschland.

skype_bots

Die Preview besteht aus mehreren Komponenten, verfügbar sind neue Skype-Clients für Android, iOS und Windows. Die Preview der Skype Bots ist in Australien, Kanada, England, Irland, Indien, Neuseeland, Singapur und in den USA verfügbar. Außerdem gibt es für Entwickler noch ein neues Skype Developer Programm, das einen guten Start für die Erstellung von Bots darstellt.

Wo die Reise hingehen soll, zeigte Microsoft gestern bereits. In folgendem Video seht Ihr Skype so, wie Microsoft sich die futuristische Kommunikation vorstellt. Bots sollen zu interaktiven Chatpartnern werden, die mit dem Nutzer personenbezogen reagieren, quasi einen „Berater“ am anderen Ende der Leitung ersetzen.

Natürlich wird es auch eine Frage der Zeit sein, ob Microsoft mit den Skype Bots erfolgreich wird oder nicht. Es ist nicht so, dass andere Messenger keine Bots haben. Facebook kündigte zum Beispiel den Messenger als Plattform, also eine ähnliche Vorgehensweise wie hier mit Skype, bereits vor über einem Jahr an und zeigte seither eine eher langsame Entwicklung in diese Richtung.

Alle weiteren Informationen zu den Skype Bots gibt es auf dieser Seite. Mal sehen, wann die Preview auch in Deutschland verfügbar ist. Bedenkt man wie sehr Microsoft seine Nutzer in die Entwicklung seit Windows 10 mit einbezieht, könnte das sogar früher als später der Fall sein.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

8 Kommentare

  1. Erinnert an die Bots aus Telegram finde ich.

  2. Also mich hat so ein Bot schon angeschrieben. Der hieß „Skype“, war wie eine Art Tutorial, obwohl ich Skype schob jahrelang im Einsatz habe. Und der hat auch das verifizierte Icon.

    Das Nervige daran ist nur, dass ich ihn nicht aus der Konversationsliste bekomme.

  3. @N-Rico – und genau das ist der Punkt, wer’s braucht, bitteschön! Aber, wenn man an so’n Schnickschnack nicht interessiert ist, soll die Möglichkeit haben es zu deaktivieren!

  4. Ich fänd es spannend, wenn man diese Bots auch für „Skype for Business“ einsetzen und im Firmennetz hosten könnte.

  5. @Stephan und schon der ist der First Level Support geboren xD

  6. Wozu sind diese Bots eigentllich gut? Was stellt man da jetzt mit an? Lese immer nur Bots, aber verstehe nicht, warum das jetzt so ein großes Thema ist 😛

  7. hell.mood says:

    erinnert sich noch jemand an Karl Klammer? Das ist doch jetzt das gleiche in modernerer Ausführung, oder? Wird wie damals, auch jeder vernünftige Mensch ausschalten, und wenn die Abschaltung nicht möglich ist, stehen genügend Alternativen zur Auswahl.

  8. @Julian, hell.mood: Vielen Dank! Ich habe schon gedacht, ich bin der einzige, der nicht kapiert, wozu Bots in Messengern gut sein sollen. Ehrlich, keine Ahnung. Wenn ich etwas wissen will, geb ich passende Stichworte bei Google ein, fertig. Wozu sollte ich so tun, als würde ich statt Google einen Chatpartner in Skype fragen? Vielleicht kann mir das mal jemand erklären? Ist ’ne durchaus ernstgemeinte Frage!