Signal Messenger ab sofort mit Story-Feature

Anfang Oktober hatte Caschy es schon aufgegriffen: Der Messenger Signal erhält eine Story-Funktion. Über die Stories können Anwender Bilder, Videos und Texte erstellen und mit ihren Freunden auf Signal teilen. Die Stories verschwinden dann nach 24 Stunden automatisch. Stories sind bei Signal Ende-zu-Ende-verschlüsselt.

Ihr könnt eure Stories mit all euren Signal-Verbindungen (Signal-Verbindungen = Kontakte + alle Personen, mit denen man einen 1:1-Chat hatte), mit einer benutzerdefinierten Liste von Freunden oder mit einer Signal-Gruppe teilen. Das Ganze wurde zunächst allerdings erst einmal in der Beta erprobt. Jetzt kommen eben alle User in den Genuss. Wichtiger Punkt: Wenn man keine Stories mag, kann man sie in den Einstellungen komplett auf Wunsch auch komplett ausschalten.

Ist eben das gleiche Prinzip, das ihr auch aus anderen Messengern wie WhatsApp kennt. Unterschied: Bei Signal soll die Privatsphäre der Nutzer im Mittelpunkt stehen, so die Entwickler. Storys sind für iOS und Android ab Version 6.0 verfügbar. Die Desktop-Version von Signal wird in Kürze folgen.

Mit benutzerdefinierten Stories können Nutzer dabei Stories mit kleineren, vordefinierten Untergruppen von Personen teilen. Zum Beispiel kann eine benutzerdefinierte Story nur für Kollegen, Familienmitglieder oder Schulfreunde erstellt werden. Sie ist dann eben auch nur für die Personen sichtbar, die zu dieser benutzerdefinierten Story-Liste hinzugefügt wurden. Nutzer können Stories auch an bestehende Gruppenchats senden. Damit kann jedes Mitglied der Gruppe diese Story sehen, auch wenn er keine Signal-Verbindung des Story-Erstellers ist. Alle Gruppenmitglieder können auf eine Gruppen-Story reagieren und darauf antworten. Die Kommentare und Reaktionen sind ebenfalls für die gesamte Gruppe zu sehen.

Ihr könnt ja mal schauen, ob ihr die Funktion unter Signal nutzen mögt.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

20 Kommentare

  1. Klasse, find ich praktisch.

  2. Getestet und für gut befunden 🙂

  3. Gut umgesetzt imho.
    Leider ist die Leiste um zwischen Nachrichten und Stories umzuschalten unelegant fett und verbraucht echt viel Platz.

  4. Immerhin war man so schlau, den Quatsch abschaltbar zu machen (so dass auch kein Symbol mehr Platz verschwendet).

  5. Gefällt mir sehr gut und werde ich öfter nutzen

  6. Warum kein Update zur Anonymität, also die Nummer unsichtbar machen können, wie bei Telegram oder ID, wie bei Threema?

  7. Gunar Gürgens says:

    Beste Funktion daran ist, das auch abschalten zu können. Da kann sich Meta mal ne Scheibe von abschneiden.

  8. Man sollte noch den Hinweis geben, dass bei WhatsApp Stories eben unverschlüsselt übermittelt und auch für Meta einsehbar sind. Das geht gerne vergessen.

    • Kurze Recherche zeitgt das Gegenteil. Zitat von der Whatsapp FAQ (https://faq.whatsapp.com/791574747982248/?locale=de_DE)

      „Schutz der Privatsphäre und Sicherheit sind Teil unserer DNA. Aus diesem Grund setzen wir in unseren Apps Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein. Dadurch sind deine Nachrichten, Fotos, Videos, Sprachnachrichten, Dokumente, Statusmeldungen und Anrufe geschützt, sodass sie nicht in die falschen Hände geraten.“

      • Krass, du zitierst einen Artikel und hast trotzdem nicht verstanden, was sie damit sagen. Die CHATS sind E2E verschlüsselt. Und nur die Chats. Die Stories zählen dort nicht dazu. Das ist übrigens etwas, was schon lange bekannt ist.

        Hast du dich eigentlich mal gefragt, wieso WhatsApp immer wieder betont, dass alles doch so sicher und verschlüsselt ist und sie die Chats nicht lesen können? Weil die Chats weniger relevant sind und sie dich trotzdem fast komplett tracken können. Ich könnte dir nun in einem 4seitigen Security-Dokument zeigen, was WhatsApp mit den Rechten, die der normale User der App gibt, so alles machen kann. Aber auch das wird dich wohl nicht überzeugen.

        Noch zum Schluss: mit dem letzten Update von WhatsApp wird dein Standort permanent getrackt. Die User wurden darüber nicht informiert.

        • Ich habe immer noch nicht verstanden, wieso Statusmeldungen nicht E2E verschlüsselt sind. Genau das bestätigt doch WhatsApp in der FAQ (siehe mein vorheriges Zitat). Also wie kommst du darauf, dass Statusmeldungen unverschlüsselt sind? Hast du eine Quelle?

          Abgesehen davon könntest du auch etwas freundlicher unterwegs sein.

          Gruß

          • Ich bin zwar nicht Mike, aber man könnte die FAQ von WhatsApp auch so verstehen, dass der Status nicht verschlüsselt ist.

            „Aus diesem Grund setzen wir in unseren Apps Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein.“
            In der App!

            „Dadurch sind deine Nachrichten, Fotos, Videos, Sprachnachrichten, Dokumente, Statusmeldungen und Anrufe geschützt, sodass sie nicht in die falschen Hände geraten.“

            Da steht zwar Statusmeldungen, aber da Frage ich mich, ob die damit nicht den Status aus dem Profil meinen. Wenn nicht, was ist denn dann mit dem? Ist der etwa nicht verschlüsselt?

            „Nachrichtenaustausch mit Personen
            Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von WhatsApp wird verwendet, wenn du dich mit einer anderen Person via WhatsApp Messenger unterhältst.“

            Beim Status unterhält man sich aber ja eben nicht mit einer Person sondern mit einer Gruppe von Kontakten.

            Also ich weiß es natürlich nicht sicher. Aber generell muss ich sagen, dass WhatsApp das ganze durchaus konkreter formulieren könnte, wenn Sie denn wollten.

            Generell würde ich aber sowieso zu einer WhatsApp-Alternative raten 😉

    • Ich versuche es mal mit meinem gefährlichen Halbwissen, aber:
      – Signal verschlüsselt P2P, von Endgerät zu Endgerät. WhatsApp verschlüsselt Server-Client Kommunikation.
      – Sichert sich Meta/WhatsApp nicht sogar die Bildrechte in den AGBs für Inhalte, die über WhatsApp ausgetauscht werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.