Schritt für Schritt überwacht: i-gotU GT-200e

Ich habe ein nettes Gadget aus Fernost zugeschickt bekommen: den i-gotU GT-200e. So, was ist das überhaupt? Das Gerät ist ein GPS-Travel-Logger mit Bluetooth. Technische Daten des i-gotU GT-200e: 64 Megabyte interner Speicher für die Aufzeichnung von circa 262.000 Wegpunkten und Bluetooth. Letzteres ist für die Verbindung mit Mobiltelefonen oder Netbooks ganz nützlich. Die Akkulaufzeit beträgt rund 80 Stunden sofern ihr einen Intervall von 15 Sekunden pro Track aufzeichnet. Warum ich so ein Moped brauche?

igotu

Naja, ich schrieb ja mal vor einiger Zeit, dass ich total auf Fotos stehe, die mit einem Geotag versehen sind. Das ist eine Funktion. Man kann die interne Uhr des Loggers mit der Kamera abgleichen und am Ende kann man wunderbar seine Standorte automatisiert mit den Fotos abgleichen.

igotu_1

Natürlich kann man nicht nur Fotos damit geotaggen – auch für Jogger, Wanderer und sonstige „Unterwegs-Typen“ kann das Gerät sinnvoll sein. So lassen sich Tracks und Strecken wunderbar auswerten. Die Strecken könnt ihr entweder in Google Earth importieren oder in die mitgelieferte Software. Mittels der Software konfiguriert ihr den i-gotU GT-200e auch:

igotu_2

Wer seine Tracks teilen möchte, der kann dies auch einfach machen: mit dem Gerät wird gleich eine ganze Community „drum herum“ mitgeliefert. Man kann ein eigenes Reiseblog (mit 100 Megabyte Space) erstellen oder auch Strecken anderer Leute herunter laden. Als Beispiel nenne ich mal diese Tour. Der ganze Spaß lässt sich natürlich direkt mit Facebook, Digg & Co vernetzen.

Kleiner Tipp am Rande: normalerweise funktioniert das Gerät bisher nur mit Windows. An Treibern für Mac OS X wird aber gearbeitet. Diese funktionierten in meinen Tests 1a. Mit dieser Software könnt ihr nur die Wegpunkte auslesen aber nicht die Kiste konfigurieren.

Ich werde das gute Stück mal die Tage mit mir rumtragen und testen – falls jemand dazu Fragen hat: immer rein damit in die Kommentare 🙂

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

69 Kommentare

  1. Schrecklich. Irgendwann wird wohl jeder mit sowas rumlaufen, inkl. Bundestrojaner. Naja, wers braucht…

  2. Klingt sehr interessant, denn die Sache mit den Fotos und Geotag gefällt mir auch sehr gut. Wo bekommt man die und was kosten der Spaß. 🙂 Ah okay … meine Frage hat sich im Beitrag selber beantwortet … hmm okay. Wer schickt mir so etwas? Trigami? 😉

    danke für den Artikel caschy

  3. Du scheinst gut zu verdienen ^^ … 71€ für ein Männerspielzeug 😉

  4. @big2k: kam direkt aus China.
    @bud: ich geb mehr für unnützeres aus lach

  5. http://www.rubitrack.com/de/

    Vielleicht ist es doch OSX kompatibel? 😉

  6. Und deine Daten bei openstreetmap.org einpflegen sollt doch auch gehen, oder? V.a., wenn du zu Fuß oder per Rad unterwegs bist, ist das sicher für die Ausweitung der Map eine super Sache.

  7. Offiziell gibt es die Software nur für Windows vom Hersteller. Deine kostet ja und wertet nur Trackpoints aus – oder täusche ich mich?

  8. scheint von verschiedenen „partnern“ in .de vertrieben zu werden. hier gibts ihn auch von hama(via amazon) und hier z. b. für knapp 59 euro (+ versand)

    lango

  9. Coole Sache..wenn’s nur nicht so teuer wäre… 🙁

  10. Haben bei uns in der Firma so ähnliche Geräte für die Einsatzfahrzeuge als GPS-Empfänger. Funktionieren 1a und sind simpelst in der Wartung.
    Blos die Config is scheiße.

  11. Mir würde Geotagging auch gefallen. Werds allerdings wohl erst ernsthaft in betracht ziehen, wenns in halbwegs bezahlbare Digicams integriert werden wird…

  12. @Tobi: In der Kamera wirst Du nicht viel Spaß damit haben, weil es a) viel zu viel Strom zieht und b) nicht schnell genug einsatzbereit ist.

    Daher ist auf einer Tour Caschys Lösung besser geeignet – hier wird einfach nachträglich und automatisch getagged.

    Ich als Geocacher habe für sowas natürlich mein Garmin 😉

  13. Hi @ all

    Zweiter Teil ähnelt auch dem Programm SportsTracker welches es für viele Nokia-Modelle gibt (Freeware)

    Trotzdem ist es natürlich ein schöner Zeitvertreib!
    Viel Spaß noch damit!

    MKN

  14. Und wer es sportlich mag, für den ist die Donationware SportTracks das Maß aller Programme unter Windows, um verschiedenste Statistiken/Auswertungen etc. zu bekommen, i.nkl. natürlich der Einbindungsmöglichkeit von GoogleMaps, OpenStreetMap usw.

  15. MysteriousDiary says:

    Ich nutze das sehr gern das G1 mit diversen Android Apps. My Tracks oder Everytrail. Was ich beim G1 sehr schätze ist der gute GPS Empfang – selbst mit dem Handy in der Hosentasche ist meist eine sehr genaue Lokalisierung gegeben.

    Wobei bei längeren Tourden die Akkulaufzeit der kleinen Geologger natürlich schon von Vorteil ist 🙂

  16. Das ja mal ein cooles Teil. Was es nicht alles gibt.

    Das Layout der Kommentarfunktion ist putt.

  17. Ich glaubs nich – (Michi sich mit der rechten Hand an die Stirnfläche klatscht.)

    Portable Software nutzen im Private Modus – TrueCryptlover und etliche Privacytools posten aber dann voll auf GPS-Travel-Logger abfahren. Softwaresucht machts möglich.

    Das erinnert mich an Blogger die nen Faxgerät / Drucker haben. Oder Autofahrer die neben einer U-Bahn wohnen und täglich über Benzinpreise motzen. Oder Andere die glauben ein handgeschriebener Brief sei „persönlicher“ als ne E-mail.

    Ompf! 🙂

  18. Ach ja, ein weiterer Beweis, dass die Menschheit immer mehr verblödet…

  19. ein sehr interessantes weiteres Gadget wäre http://www.eye.fi – WLAN Übertragung der Pics aus „jeder“ Cam.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.