ScanSnap: Update auf Version 2.3 mit neuen Funktionen wird verteilt

Wenn sich der eine oder andere unter euch schon einmal mit dem papierlosen Zuhause / Büro befasst hat, dann seid ihr sicherlich über die ScanSnap-Scanner von Fujitsu gestolpert. Ich selbst habe mir mal einen iX1500 angeschafft, der nahezu täglich Dokumente für mich digitalisiert und auf mein NAS schafft. OCR etc. ist dann alles schon erledigt – nur mit einem Knopfdruck.

Fujitsu ist gerade dabei, eine neue ScanSnap-Version auf Release 2.3 zu verteilen. Mit dabei ist die automatische Bildrotation. Solltet ihr also Fotos scannen, dann erkennt die Software Gesichter und wird das Bild automatisch in die korrekte Position bringen. Gesichter, die bei dieser Erkennung gefunden werden, werden, sobald der Vorgang abgeschlossen ist, von den Servern gelöscht.

Besitzer eines iX1500 oder 1600 haben außerdem mit der neuen Software-Version die Möglichkeit, direkt Scans per E-Mail zu versenden. Das heißt, dass die angefertigte Scans automatisch an eine Mail angehangen werden, die ihr direkt vom Scanner versenden könnt.

Zu guter Letzt unterstützt man nun auch das Scannen nach Google Workspace (Drive) oder Dropbox Business. Das Update steht ab dem 28. Oktober allen ScanSnap-Geräten zur Verfügung.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Irgendwie war die Software vor ein paar Jahren besser. Frage mich auch was so schwer ist mal was ganz simples zu programmieren um so einen Scanner gut anzusteuern. Wirkt alles zu verkopft… naja. Man muss damit leben

    • Würde an der Stelle eine Empfehlung für paperless-ng (https://github.com/jonaswinkler/paperless-ng) als Dokumentenverwaltung aussprechen, glaube das wurde im Blog noch nicht erwähnt. Ist Open source und hat eine intuitive Oberfläche.

    • Ist hier mit Software die Firmware von dem Stand-Alone Dokumentenscanner gemeint? Da muss man das nehmen, was der Hersteller vorgesehen hat. Mit dem PC interagieren solche Scanner ja nicht direkt. Die Kommunikation läuft über einen Webserver oder der Scanner legt die Dokumente in freigegebene Ordner oder aufs NAS oder verschickt sie autark als E-Mail-Anhänge. So funktioniert zumindest mein ScanFront 300P und der Lexmark X850e.

      Für „normale“ Scanner nutze ich NAPS2 (Not Another PDF Scanner 2) https://www.naps2.com/
      Damit habe ich schon etliche ältere Scanner (Flachbettscanner, AIO-Gerät) zur Mitarbeit überreden können, bei denen der Hersteller den Support eingestellt hat und Windows (10) auch keine Treiber zur Verfügung stellt. Das Programm hat caschy schon mal vorgestellt: https://stadt-bremerhaven.de/naps2-not-another-pdf-scanner-2-kostenloser-helfer-fuer-das-papierlose-buero/

  2. Mich würde lieber ein Treiber interessieren, womit ich halt die Scanner-Anwendung benutzen kann, die ich möchte und nicht vom Hersteller eine vorgegeben haben. Ich hatte einmal so einen Scanner und PDFs mit OCR-Erkennung brachten meinen Drucker zum Absturz.

    • Gibt es. Heißt Gnu+Linux .

      Aber mal im Ernst. Mit den ScanSnap Geräten oder der Konkurrenz ist jede Scansoftware Obsolet. Außer für Negative-und dafür nutze ich tatsächlich Linux Scansoftware, können die alles.

  3. Alternative zu scansnap gibt es von der Firma Ricoh Drucker/Scanner/Kopierer- Multifunktionsgeräte mit der Software
    Ricoh Streamline nx
    Damit kann man Papier einscannen und die Ergebnisse mit OCR als PDF/A – Dateien in einem Filesystem ablegen.
    Das ist nicht opensource – es funktioniert aber dennoch zufriedenstellend.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.