Samsungs Smartphone-Verkäufe zogen ab Juli 2020 wieder an

In der Corona-Krise sind die Smartphone-Verkaufszahlen für viele Hersteller nicht unbedingt in ungeahnte Höhen geklettert. Auch Samsung hatte da wohl zu leiden. Im Juli und August 2020 sollen sich die Verkäufe jedoch für die Südkoreaner wieder erholt haben. Vor allem in Indien konnte man punkten.

Laut den Analysten von Counterpoint Research hatte Samsung die Smartphone-Marktführerschaft im April 2020 an Huawei abgeben müssen. Das lag an sinkenden Absatzzahlen in Indien und Europa. Im Juli und August ging es für Samsung dann aber wieder aufwärts. 22 % der internationalen Marktanteile konnte sich Samsung im August sichern. In Indien setzte man dabei aggressiv auf den Online-Verkauf. Auch profitierte man davon, dass Indiens Wettbewerbshüter chinesische Anbieter stärker ins Visier nehmen.

Bei Huawei hingegen ging es abwärts, was natürlich auch stark an den verschärften US-Sanktionen liegt. So kann der chinesische Hersteller die Google-Dienste nicht mehr verwenden und wird immer weiter von der internationalen Zulieferindustrie abgeschnitten. Für Apple blieb im Grunde alles konstant – bei 12 % Marktanteil. Durch das Erscheinen der neuen iPhone 12 bzw. iPhone 12 Pro dürfte sich das Unternehmen aber im November 2020 über steigende Verkaufszahlen freuen und seine Marktanteile womöglich vergrößern.

Zudem bindet Xiaomi international mehr und mehr Kunden an sich. Speziell in Europa denke ich, dass es da aufwärts gehen dürfte. Seit das Unternehmen etwa offiziell in Deutschland vertreten und auch in großen Märkten wie Media Markt und Saturn präsent ist, dürften mehr und mehr Kunden auf das oftmals attraktive Preis-und-Leistungsverhältnis bei Xiaomi aufmerksam werden. Wer somit früher Huawei oder Honor kaufte, greift nun eventuell zu Xiaomi.

Laut Counterpoint Research komme es aktuell dazu, dass sich der Smartphone-Markt zusammenziehe. Es findet also eine Konzentration auf wenige, mächtige Player statt. Profitieren sollen davon laut den Analysten in erster Linie Hersteller wie Apple, Samsung, Xiaomi und Oppo. Für kleinere oder wenige erfolgreiche Anbieter solle es hingegen immer schwerer werden, sich im heiß umkämpften, mobilen Segment zu behaupten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Kenne niemanden mehr der sich ein Samsung Handy kauft. Alle Androidnutzer im Bekannten- und Freundeskreis die sich ein neues Handy zulegt haben (ca. 10-15 Leute im letzten Jahr) landen dann am Ende immer bei einem Gerät der Xiaomi Familie oder von Oneplus.
    Nutze selber ein IPhone und kenne mich deshalb bei anderen Herstellern aus, aber weiß jemand warum dem so ist ? Ich glaube mich zu erinnern dass das PL-Verhältnis bei Samsung im Vergleich zu o.g. Herstellern wohl nicht so toll sein soll.
    Sony oder Huawei werden übrigens irgendwie auch nicht gekauft bzw. bei Neuanschaffungen werden die Hersteller nicht berücksichtigt.

    • Oliver Müller says:

      Ich kenne auch wenige, die sich in der letzten Zeit ein Samsung-Gerät gekauft haben. Die die es getan haben dann auch nur, weil es eben einfach die teuersten Android-Geräte sind, und man kein Apple-Gerät wollte.

      Meine Empfehlung lautet: Wenn Android, dann Pixel. Seit dem Pixel 3a gibt es auch wieder ein preislich interessantes Gerät, das für die meisten ausreicht.

    • Bei uns in der Firma haben fast alle entweder ein Samsung oder halt ein iPhone.

      • Ted Stryker says:

        +1

        Die Verkaufsstatistiken sind doch vollkommen nichtssagend und nur für die Hersteller interessant. Als ob sich die ganzen Leute, die ich täglich in der U-Bahn sehe ein iPhone neu leisten könnten. Nie und nimmer! Wieso gibt es nicht eine „Real World“-Statistik, bei der man auch sieht, welche gebrauchten und wiederverkauften Geräte in Betrieb sind?

        • Oliver Müller says:

          Die Leute, die du täglich siehst, müssen sich die Geräte nicht neu leisten können, die werden einfach über den Mobilfunkvertrag finanziert und monatlich abgestottert.

          Ein Smartphone, egal von welchem Hersteller, ist kein Statussymbol.

  2. Ohne absolute Zahlen kann man in dem Fall doch gar nicht sagen, dass die Verkäufe bei Samsung gestiegen sind. Lediglich der Marktanteil ist gestiegen. Das kann auch einfach daran liegen, dass die anderen Hersteller noch weniger Smartphones verkauft haben.

  3. Bei Huawei sieht man mal, wie viel die in China verkaufen, wenn man annimmt, dass sie mittlerweile fast nichts mehr international verkaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.