Apple stellt iPhone 12 Pro und Pro Max vor

Das iPhone 12 Pro kommt im selben Design wie das normale iPhone 12 daher, wird aber mit besseren Materialien produziert. Ein Edelstahl-Rahmen soll das Finish in vier verschiedenen Farben noch edler machen.

MagSafe, Ceramic Shield, Super Retina XDR Display, A14 Bionic und Co. sind natürlich mit an Bord. Die Displays sind bei fast denselben Größen dennoch gewachsen. Das kleine Modell hat nun 6,1 Zoll zu bieten statt bisher 5,8 Zoll, das große 6,7 Zoll.

Deep Fusion wird nun auf allen Kameras verfügbar sein, war im iPhone 11 Pro nur in der Hauptkamera verfügbar. Neben der Weitwinkel- und Ultra-Weitwinkel-Kamera kommt das 12 Pro auch mit einer Telefoto-Kamera.

Der LiDAR-Scanner aus dem iPad zieht nun ebenfalls auf dem iPhone 12 Pro Max ein und ermöglicht ein besseres AR-Erlebnis und Foto- und Video-Effekte. Auch die Zeit, die der Auto-Fokus braucht, wird damit verkürzt. Bei Porträt-Fotos wird das Bokeh ebenfalls natürlicher gesetzt.

Das Pro Max hat ein noch besseres Kamera-System als das iPhone 12 Pro. Auch ein neues optisches Stabilisierungssystem ist mit an Bord, soll ein Feature namens Sensor Shift ermöglichen, um Wackler noch besser auszugleichen und die Low-Light-Performance zu erhöhen.

Die Kamera kann nun AppleProRAW aufnehmen, ein von Apple entwickeltes RAW-Format, das auch Deep Fusion und andere Apple-Features ermöglicht. Das neue Format soll jedoch erst später in diesem Jahr kommen. Drittanbieter-Apps können ebenfalls mit diesem Format arbeiten.

Das iPhone 12 Pro und Pro Max kann auch in 10 Bit HDR-Video aufnehmen – sogar Dolby Vision HDR. Auch das Editieren in Dolby Vision ist direkt in der Fotos-App möglich, Das kann bisher noch kein Gerät.

Das iPhone 12 Pro wird in Silber, Schwarz, Gold und Blau zu haben sein, kostet ab 999 US-Dollar (128 GB). Das iPhone 12 Pro Max kommt in denselben Farben, kostet ab 1099 US-Dollar (128 GB). Die Smartphones können ab 16. Oktober bestellt werden, kommen eine Woche später zum Kunden.

Deutsche Preise und weitere Details reichen wir selbstverständlich nach!

Update:

Das iPhone 12 Pro und das iPhone 12 Pro Max werden in 128 GB-, 256 GB- und 512 GB-Modellen in Graphit, Silber, Gold und Pazifikblau ab 1.120 Euro inkl. MwSt. bzw. 1.217,50 Euro inkl. MwSt. erhältlich sein.

Kunden in Australien, China, Deutschland, Großbritannien, Japan, den USA und mehr als 30 weiteren Ländern und Regionen können das iPhone 12 Pro ab Freitag, 16. Oktober ab 14 Uhr vorbestellen, mit Verfügbarkeit ab Freitag, 23. Oktober. Die Vorbestellung für das iPhone 12 Pro Max beginnt am Freitag, 6. November ab 14 Uhr lokaler Ortszeit, mit Verfügbarkeit ab Freitag, 13. November.

Das MagSafe-Ladegerät, die Ledertasche mit MagSafe und die Silikonhülle und Clear Case für das iPhone 12 Pro sind ab Freitag, 16. Oktober erhältlich. Das iPhone 12 Pro Ledercase ist ab Freitag, 6. November erhältlich. Das MagSafe Duo-Ladegerät und die Lederhülle werden zu einem späteren Zeitpunkt erhältlich sein.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

51 Kommentare

  1. Thomas Müller says:

    Ob das Geld jetzt immer noch so locker sitzt bei den Kunden darf zumindest bezweifelt werden. Aber Apple versucht es zumindest.

    • chilibrenntzweimal says:

      Ob das Geld locker sitzt, wirst du feststellen, wenn Apple neue Quartalszahlen veröffentlicht. Der Untergang Apples wird immer von einigen Usern vorausgesagt, doch Apple feiert trotzdem von Quartal zu Quartal neue Rekorde. Irgendwie doof, wenn die Welt nicht so funktioniert, wie ihr sie gerne hättet.

    • Es gibt genügend Bereiche in denen der Laden brummt, und die Leute kaum mit der Arbeit hinterher kommen.

  2. Na super, die 6,7 (vorher 6,5 Zoll) des neuen Max passen garantiert nicht mehr auf die Handyablage meines Autos (5er BMW). Warum müssen die Geräte immer weiter wachsen?

  3. marcwa19197 says:

    Mal ne Frage….
    der neue Apple Mag Safe https://www.apple.com/de/shop/product/MHXH3/magsafe-ladegerät ist laut Apple Webseite auch mit dem iPhone 11 Pro Kompatibel. Stimmt das? Oder hat das 11er nicht die Magnete im Inneren, sodass es zwar funktioniert, aber nicht am Gehäuse „haftet“?

    • therealThomas says:

      „Mit dem MagSafe Ladegerät ist kabel­loses Laden ganz einfach. Die perfekt angeordneten Magneten docken an deinem iPhone 12 oder iPhone 12 Pro an und sorgen für schnelleres kabel­loses Laden.“

      Steht drüber. Außerdem ist auch das iPhone 8 aufgelistet, ich glaube nicht, dass man damals schon die Magneten eingebaut hat, ohne dass es bisher auffiel.
      Ich würde also tippen, dass es natürlich läd (dürfte wahrscheinlich Qi-Standard sein?), aber nicht haftet.

  4. LIDAR haben beide Pro Modelle der 12er Serie. Unterschiede gibt’s nur beim Teleobjektiv der Pros. Das normale Pro hat einen F2.0 Blende. Das Pro Max eine 2.2 Blende.

    Dazu gibt es zwischen den neuen Pros komplett unterschiedliche Zoomstufen, also zwischen Pro und Pro Max.

    • Das Max hat in der Ultrawide noch zusätzlich den IBIS Sensor Shift.

    • Das Max hat einen weiteren Zoom (2,5x, statt 2x) und zudem ist der Sensor der Hauptkamera deutlich größer als beim normalen Pro. Und eben IBIS

      Und genau darum werde ich kein Pro kaufen. 1000€ und dann nicht mal die bestmögliche Kamera. Der Pro Max Klopper ist mir viel zu groß.. Da bekomme ich echt das Kotzen bei der Logik.

  5. Ich habe die Präsentation nicht von Anfang an verfolgt, daher eine Frage zum Gehäuse der neuen iPhones:

    Auf der rechten Seite, am Rahmen des iPhone 12, kann man eine Art Einbuchtung erkennen (vgl. mit dem „Mosaikbild“ aus diesem Artikel hier, bei „stainless steel flat design“). Wozu ist diese Einbuchtung da?

    Zumal die iPhone 12 für den deutschen Markt diese Einbuchtung laut den Produktbildern im deutschen Applestore nicht haben. Ist das eine 5G-Sache spezifisch besonders für den amerikanischen Markt, evtl. für millimeter wave?

    • therealThomas says:

      Es sieht für mich weniger aus wie eine Einbuchtung, sondern eher wie eine Kunststoff-Fläche, ähnlich wie bei den aktuellen iPad Pros zum Laden des Pencils.
      Das könnte beim iPhone tatsächlich für mmWave sein, denn die europäischen Versionen haben diese Frequenzen nicht in den technischen Details gelistet.

    • Dürfte das nicht einfach der SIM-Kartenslot sein?

    • Die waagerechten schmalen Streifen am oberen Ende, die man auf dem 2. Bild sieht? Dort ist das Chassis unterbrochen. Der Rand ist die Antenne, mit der Unterbrechung werden daraus 2 Antennen. Eine für Bluetooth und Wifi, die andere für 5G/LTE/etc…

    • Nicht Sim-Kartenslot und nicht die üblichen „Antennenstreifen“.

      Nein, ich meine die Fläche, die zwar auf Höhe des SIM-Kartenslots, allerdings auf der gegenüberliegenden Seite am Rahmen ist.

      Wie gesagt, das scheinen nur die Modelle für den amerikanischen Markt zuhaben.

  6. Gibt es irgendwo eine Infos wie groß die Akkus wirklich sind?
    Ich würde gerne das iPhone 12 Mini für meine Partnerin, und iPhone 12 Pro für mich kaufen.
    Aber ich habe aktuell das iPhone 8 und bin mit der Akkulaufzeit sehr unzufrieden. Und ich habe Sorge dass das iPhone 12 Mini da noch mehr Probleme macht :-/

    • Seitens Apple werden diese Angaben nie gemacht. Da muss man auf das erste zerlegen bzw. die Benchmarks warten.

    • Apple nennt keine Kapazitäten, nur Laufzeiten bei bestimmten Nutzungsszenarien:
      Video­wiedergabe:
      Bis zu 15 Std.
      Video­wiedergabe (gestreamt):
      Bis zu 10 Std.
      Audio­wiedergabe:
      Bis zu 50 Std.

      Zum Vergleich, beim normalen iPhone 12 heißt es:
      Video­wiedergabe:
      Bis zu 17 Std.
      Video­wiedergabe (gestreamt):
      Bis zu 11 Std.
      Audio­wiedergabe:
      Bis zu 65 Std.

  7. Ernsthaft? Kein ProMotion-Display?!

    • Lt. Leaker Prosser ließen sich in Kombination mit 5G keine zufriedenstellenden Akkulaufzeiten realisieren und da 5G gesetzt war, flog ProMotion raus.

      • Ah, okay. Nachvollziehbar, aber für Deutschland sehr unbefriedigend. ProMotion hätte auch hier funktioniert. 5G ist noch in weiter Ferne und es wäre schön, wenn es zumindest überall 3G gäbe.

        • 3G? Das Netz ist uralt und wird nächstes Jahr sogar zugunsten von 5G abgeschaltet. Schau mal bei der Telekom nach der 5G Abdeckungskarte. Die ist schon ziemlich weit vorangeschritten. Daher macht 5G zwar jetzt noch nicht richtig Sinn, aber man will das Gerät ja auch 3-4 Jahre nutzen und bis dahin ist LTE ein alter Hut und 3G längst abgeschaltet.

  8. Also persönlich finde ich das 6,1″ 12 Pro im Preis deplatziert. Wenn alle Features gleich wären okay, aber nur das 12 Pro hat mit dem größeren Sensor einen guten Vorteil.

  9. Wie groß ist das pro Max? Ist das so groß wie zb das iPhone 8 Plus?

  10. Also das Design vom iPhone 5, eine Notch, immernoch relativ dicke Displayränder, Lightning Port, 60Hz Display und wie üblich absurde Selbstbeweihräucherungen, weil man nicht viel interessantes liefert, das einfach nur für sich spricht.

    Jaja, Pferd springt nur so hoch wie es muss, aber das hier ist nur noch 08/15 bloß-nichts-riskieren Vorhersehbarkeit, die selbst den härtesten Fan langsam langweilen sollte.

    • Ich wusste gar nicht, dass die erste 5nm CPU mit nochmal deutlich mehr Power, die nebenbei alles andere im Markt überrollt und eine Dolby Vision HDR Kamera 08/15 sind. Von vielen anderen Verbesserungen mal abgesehen….die restliche Kritik ok. Aber mir gefällt die Notch zB. Kabelanschlüsse sind mir egal, weil Qi. Und 60Hz reichen locker aus. 5G und 120Hz fressen viel zu viel Akku. Man muss auch mal die Kirche im Dorf lassen.

  11. Muss ich jetzt extra im Store schauen, nur weil du nicht die Preise für die 256GB und 512GB Modelle abschreiben kannst?

  12. Hmm 120hz Display? Ja, oder nein?

      • Kommt dann sicherlich nächstes Jahr mit den üblichen Worten wie „magic“, „awesome“, „incredible“, „the best display we ever had“…bei den Preisen und angesichts der Konkurrenz ist das tatsächlich echt peinlich für Apple.

        Wer einmal 90 oder 120Hz hatte, wird ein 60Hz mit dem Arsch nicht mehr anschauen…

  13. Keiner da dem das 12er nicht in den Bentley passt?

  14. Danke hier für die Zusammenfassung.

    Nach dem ersten iphone (2G) im Jahr 2008, dann dem iphone 4S und jetzt aktuell in der Hand das überragende 6S, bekomme ich nach 12 1/2 Jahren dann mein viertes iphone.
    Es wird das Pro Max mit 256 GB.

    In all den Jahren habe ich jeweils nach zwei oder drei Jahren einmal den Akku wechseln lassen. Ich bin Poweruser und mein ganz Business läuft im & über das iphone. Auch dient er mir als Kamera – bis hin zu meiner Weltreise.

    Das iphone 6S – um nur ein Bespiel zu nennen, funktioniert bis zum heutigen Tag überragend gut. Nur eine neue Batterie – und performt sogar besser als vor 5 Jahren mit dem neuen ios.

    Ich bin kein Fanboy – mir ist einfach eine tolle UX, Langlebigkeit, und damit Nachhaltigkeit sowie Zuverlässigkeit und Updates wichtig.

    Hier ist Apple einfach das Beste.

    Ich selbst würde mir mehr Konkurrenz wünschen – wie schade mit Nokia – vor 13 Jahren hatte Sie noch alle Chancen, das Geld, die Marktmacht und den Namen!

    Ich freu mich jetzt auf 4-5 Jahren mit meinen 12 Pro Max. Wird direkt am 06.11 bestellt.

    Mein iphone 6S bekommt übrigens meine Schwester und wird damit dann sicher weitere zwei Jahre mehr als gut aushalten.

    🙂

    • @Jan: Gute Entscheidung; ich überlege ebenfalls. Mein Hauptproblem ist die Farbe… (kein Scherz). Weiß ist für Frauen, Gold für für Goldkettenträger, Anthrazit für alte weiße Männer wie mich. Bleibt wohl leider nur das blau Gerät. Und welche Farbe nimmst du?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.