Samsung soll einen Exynos-Chip für Notebooks planen

Samsung soll angeblich für die zweite Jahreshälfte 2021 einen neuen Exynos-Chip planen. Jener SoC solle zur Abwechslung aber nicht primär für Smartphones und Tablets konzipiert sein, sondern für Notebooks. Da würde man dann also wohl Apple mit seinen M1-Prozessoren nacheifern.

Liefern werde Samsung die SoCs ersten Berichten zufolge dann wohl an Partner wie Xiaomi und Oppo. Auch die Südkoreaner selbst wollen den neuen Exynos dann natürlich für eigene Geräte verwenden. Spannend: Die GPU des neuen Exynos-Socs sei angeblich in Kooperation mit AMD entwickelt worden. Entstehen werde der Chip angeblich im 5-Nanometer-Verfahren. Auch für Smartphones sei der Prozessor geeignet.

Samsung ist da natürlich mit seinen Plänen für ARM-Chips für Notebooks nicht alleine. Apple habe ich schon erwähnt, aber auch Qualcomm hat da ohnehin schon Exemplare wie den Snapdragon 8cx im Repertoire. Und auch da sei ein Nachfolger in der Pipeline.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Na hoffentlich macht Samsung das richtig und geht wirklich Richtung M1 und bringt nicht so ein peinliches Ding, wie dieser 8cx von Qualcomm, mit seinen lächerlichen 2MB L3 Cache (der M1 nutzt 12MB L2!!), der 2019 nicht einmal gegen den 2018er A12X auch nur den Hauch einer Chance hatte.

  2. Black Mac says:

    Und was dann? Ist der Chip-Windows-kompatibel? Wohl nicht. Zu macOS erst recht nicht. Was also soll auf diesen Notebooks für ein System laufen? Linux? (Ha-ha … sorry!)

    Apple ist die einzige Firma auf diesem Planeten, die mit eigener Hard- und Software erfolgreich sein kann. Alle anderen sind noch viele Jahre lang auf Windows und Intel-CPUs angewiesen.

    Das wird also nichts.

    • Windows-on-ARM-Kompatibel wird der sein. Es gibt bereits WoA-Geräte, das funktioniert. Die X64-Emulation ist noch nicht fertig, aber das kommt in den nächsten Monaten – also bevor Geräte mit diesem Chip auf den Markt kommen. Auf Intel-CPUs ist übrigens niemand angewiesen, mein ThinkPad hat einen AMD-Prozessor.
      Apple hat global nur einen Marktanteil von rund 20% im PC-Markt. Bei Smartphones sind es auch nur ~30%.

      • Windows on ARM ist noch immer in einem katastrophalem Zustand und dafür kompilierte Software gibt es nicht einmal von Micrsoft. Die Emulation von X68 ist zudem kaum brauchbar und belastet CPU und Akku viel zu sehr. Ich glaube nicht, dass Samsung da ein OS installiert, das sich seit Jahren im experimentellem Zustand befindet.

        Nicht ganz abwegig wäre es wenn sie stattdessen auf eine aufgebohrte DeX-Oberfläche zugreifen. Das würde auch zu den bisherigen Produktstrategien des Unternehmens passen.

    • Martin Meier says:

      Vielleicht ChromOS-Kompatibel, das wäre eine gute Kombination

  3. Insoweit sich Microsoft noch ernsthaft für die Zukunft von Windows interessiert ist ordentlicher Arm-64 support durchaus machbar.
    Ob das ganze dann tatsächlich vom Fleck weg so performant ist wie der M1 wäre zu bezweifeln aber große Player wie Samsung und Huawei hätten sowohl die Motivation als auch die Resourcen das in 5 Jahren wenigstens in die Nähe zu bringen.
    Das große lebensbedrohliche Problem für intel am M1 ist nicht der Verlust von ca.8% Weltmarktanteil, schlimm genug, sondern das schlechte gute Beispiel das Apple dem Rest der großen Techfirmen gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.