Samsung QD-OLED: Ab nächstem Jahr wohl auch mit 49 und 77 Zoll Diagonale

Samsung Display fertigt aktuell die QD-OLED-Displays für sowohl Samsung Visual Display, ebenfalls zugehörig zu Samsung Electronics, als auch Sony. Auch Monitorhersteller wie Alienware werden damit beliefert. 2023 soll es nun mehr Vielfalt im TV-Segment geben. Dann wird Samsung Display laut südkoreanischen Medien auch QD-OLED-Panels mit 49 und 77 Zoll Diagonale vorlegen. Aktuelle Geräte bleiben auf 55 bzw. 65 Zoll beschränkt.

Sollten die Berichte Recht behalten, könnte Samsung dann 2023 sowohl Liebhaber kompakter Fernsehgeräte zufriedenstellen als auch diejenigen, die jenseits von 65 Zoll unterwegs sein möchten. Mit den neuen Größen wolle sich Samsung Display breiter aufstellen. Allerdings heißt es von Marktforschern, dass es unwahrscheinlich sei, dass mit den neuen Diagonalen die Auslieferungsmengen steigen. Vielmehr rechne man damit, dass Samsung Display 2023 in etwa so viele QD-Panels ausliefern werde, wie auch 2022.

Ohnehin sei es angeblich das oberste Ziel von Samsung Display, erst einmal die Panel-Ausbeute zu steigern. Die liege aktuell bei ca. 75 %. Das heißt, dass noch jedes vierte Panel im Müll landet. Im Jahresverlauf will sich der Fertiger jedoch auf 90 % steigern. Bis weitere Investitionen in die QD-OLED-Technik getätigt werden können, soll also erst einmal die Ausbeute optimiert werden. Sicherlich eine vernünftige Strategie, denn man muss ja auch sehen, wie die Verkaufszahlen sich entwickeln.

So ordnen sich die QD-OLED preislich über den regulären OLED-Modellen ein, deren Panels von LG Display stammen. Da halten sich allerdings auch Gerüchte, laut denen Samsung Visual Display, die TV-Abteilung von Samsung Electronics, immer noch OLED-Panels von LG Display ordern wollen, um weitere OLED-Fernseher zu vertreiben. Allerdings gibt es solche Meldungen seit Ewigkeiten und bisher hat sich da in der Praxis keine Entwicklung ergeben.

Wie steht es denn bei euch: Schaut ihr euch die QD-OLED-TVs genauer an? Oder seid ihr bereits anderweitig mit einem guten Fernsehgerät versorgt bzw. bevorzugt eventuell LCDs gegenüber OLEDs?

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Bin gespannt auf den von Sony, Samsung ist ja erst mal raus nachdem Vincent deren Betrug aufgedeckt hat.

    Aber selbst 77“ nächstes Jahr sind mir eigentlich immer noch zu klein, habe hier einen 77er seit 3 Jahren stehen, der nächste darf dann definitiv wieder größer sein (83“ oder sogar 88“).

    • Roy Holtschneider says:

      Was ist denn mit Betrug gemeint. Habe den Beitrag nicht gefunden?

      Leider eignet sich QD-OLED nicht für Monitor wo man dann aufgrund des Pixelaufbaus farbsäume bei Kanten sehen kann. Ist wohl beim Alienware Display aufgefallen.

    • Welcher Betrug? Hab es nicht mitbekommen.

      • Vincent hat dazu ein Video veröffentlicht.
        Der „Betrug“ = der Fernseher erkennt wenn er gerade auf dem Prüfstand/ Review-Test läuft. Dann wird die Helligkeit & Farbe korrekt dargestellt.
        Ohne Prüfstand werden die mittleren Farbhelligkeiten deutlich angehoben, das Bild wirkt deutlich heller und lebendiger. Ist dann aber natürlich nicht mehr so wie es mal gemastert wurde.
        Wahrscheinlich ist die Software von VW…

  2. Gunar Gürgens says:

    Hab mir erst nen 936 mit 48″ von Philips gekauft, wollte eigentlich direkt von LCD auf MicroLED springen, aber das dauert wohl doch noch ein wenig länger. Von daher >4 Jahre noch den Philips und dann mal schauen was der MicroLED Markt sagt.

    • ähnlich bei mir… hab eigentlich auch gesagt ich steige erst auf MicoLED um. Aber wie es ausschaut, ist die Marktreife doch schwieriger als gedacht.

  3. Die Frage in 2023 wird dann wohl eher sein Können sich die Samsung QD Displays sich gegen die neue Generation Generation der Oled Displays / neue Chip Generation positiv absetzen die ja vestärkt Dolby Verbesserungen bekommen sollen.

  4. Kann mir jemand helfen? Wo finde ich dieses Lowboard von dem Bild?

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.