Alienware: 34-Zoll-Gaming-Display mit QD-OLED-Panel von Samsung vorgestellt

Das für seine Gaming-Hardware bekannte Unternehmen Alienware, eine Tochter von Dell, wird zum 5. April dieses Jahres einen neuen Gaming-Monitor „AW3423DW“ veröffentlichen, der allem voran auf einem 34-Zoll-Quantum-Dot-OLED-Panel aus dem Hause Samsung basiert. QD-OLED nennt Alienware seinen Curved-Monitor mit 1800R-Kurve und einer nativen Auflösung von 3.440 × 1.400 Pixeln. Die Bildwiederholfrequenz liegt bei 175 Hz (über DisplayPort) bzw. 100 Hz (über HDMI 2.0).

 

Zudem unterstützt das Gerät Nvidias G-Sync-Technologie. Für eine bessere Farbgleichmäßigkeit soll die Quantum-Dot-Pixelschicht sorgen, so Alienware. Wo wir gerade bei Farben sind: 99,3 Prozent des DCI-P3-Farbraums und 149 Prozent des sRGB-Farbraums werden hier unterstützt. Der Standfuß ist höhenverstellbar und kann außerdem auch geneigt, geschwenkt und schräggestellt werden. Die Reaktionszeit des Geräts beträgt 0,1 ms (Grey to Grey), die maximale Helligkeit 1.000 nits.

Laut Alienware decke die dreijährige Garantie des Geräts auch das Einbrennen von OLEDs ab. Für die Licht-Enthusiasten sicher nicht uninteressant: die AlienFX-Beleuchtung auf der Rückseite des Monitors, die manuell angepasst werden kann.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Nur VESA DisplayHDR 400? Da hätte ich bei einem OLED aber mehr erwartet…seltsam. Vermutlich weil die Spezifierung an die Helligkeit gebunden ist, und nicht an den Kontrast? OLED sind ja „schwärzer“ als andere, so das man nicht so helle pixel braucht. Trotzdem wird das einige vom Kauf abhalten, vor allem in der (vermutlichen) Preisklasse…

    • Ah.. sehe gerade das der Zusatz „true black“ wichtig ist, da speziell für OLED (und MicroLED)… ist also nicht direkt Verlgeichbar mit den Spezifikation ohne „true black“… interessant.

  2. Rechne mit einem Preis zwischen 3 bis 4k. Da wäre ich raus. Aber zumindest kommt dieses Jahr endlich Bewegung rein in das Thema OLED Monitor. Der aktuelle LG mit 32″ ist zwar „schon“ für knapp unter 3k zu bekommen, aber ich fand alles bis auf das OLED typisch geniale Bild eine absolute Frechheit zu diesem Preis. Verarbeitung wie bei einem 200€ Monitor von der Stange, Fiepen vom Netzteil. Ein Witz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.