Samsung Internet: Version 13.0 bringt allerhand Verbesserungen mit

Nutzer der Beta-Version von Samsung Internet als Browser können sich auf eine neue Aktualisierung freuen. Version 13.0 bringt allerhand nützliche Neuerungen mit. Dazu gehört, dass der Browser nun eine explizite Warnmeldung anzeigt, wenn eine Webseite eine Browser-Berechtigung erfragt. Das hat den Hintergrund, da man erkannt hat, dass Nutzer aufgrund andauernd aufploppender Anfragen irgendwann dazu neigen, ohne zu überlegen auf „Akzeptieren“ zu tippen und so möglicherweise für ein Sicherheitsleck zu sorgen.

Neu ist auch, dass ab sofort ein einfaches Doppeltippen auf Videos auf Webseiten ausreicht, um Steuerungselemente für den Vollbildmodus und das Pausieren des Videos einzublenden. Wer hin und wieder neue Lesezeichen anlegt, der wird sich vielleicht schon das eine oder andere Mal geärgert haben, wenn deren Titel in der Auflistung am Ende sehr lang sind und so die Übersicht flöten geht. Neuerdings dürft ihr direkt aus dem kleinen Fenster heraus, das auftaucht, wenn ihr auf das Sternchen zum Anlegen eines Lesezeichens tippt, den Titel für das Lesezeichen ändern.

Außerdem informiert das Entwicklerteam, dass die API für die Browser-Add-ons erweitert worden ist, was viele neue Möglichkeiten für entsprechende Add-ons erlauben würde. Als Beispiel nennt man auch direkt einmal zwei neue Drittanbieter-Erweiterungen und eine eigene Erweiterung für den Browser, die darauf aufbauen:

  • Geräteinterne Übersetzung: Wie der Name schon sagt, kann Samsung Internet 13.0 Beta jetzt über eine Erweiterung die Übersetzung auf dem Gerät anbieten. Dies funktioniert für Englisch, Koreanisch, Deutsch, Spanisch, Französisch, Italienisch und Portugiesisch.
  • Web-Proxy (NordVPN-Erweiterung): NordVPN kann jetzt als Erweiterung in die Browser-Erfahrung integriert werden.
  • Passwort-Manager (Dashlane-Erweiterung): Aufgrund der neuen Add-on-API-Erweiterung ist auch eine Erweiterung für den Passwort-Manager möglich, die Dashlane in die Beta-Version von Samsung Internet 13.0 integriert.

Dem Privatmodus des Browsers wurde nun eine zusätzliche Erläuterung hinzugefügt, wie genau dieser eigentlich funktioniert. Zudem gibt es in den Einstellungen einen neuen Abschnitt „Über den Geheimmodus“, der noch einmal zusätzlich erklärt, wie der Modus bei der Privatsphäre helfen kann. Auf der Startseite mit den Schnellzugriffen wurde der Nachrichten-Feed entfernt. Verbesserungen von Samsungs OneUI 3.0 finden außerdem ebenso Anwendung in der neuen Beta des Browsers. So beispielsweise das immersive Scrollen. Dadurch werden nicht scrollbare Elemente wie die Statusleiste und die Navigations-UI beim Scrollen ausgeblendet. OneUI 3.0 bringt außerdem eine erweiterbare Anwendungsleiste für Lesezeichen, gespeicherte Seiten, Verlauf, Downloads, Werbeblocker, Add-Ins und Einstellungen.

Und es gibt noch mehr zu vermelden:

  • Sie können jetzt den Modus „Hoher Kontrast“ verwenden, wenn der Modus „Dunkel“ eingeschaltet ist
  • Samsung Internet zeigt jetzt ein Symbol für den Geheimmodus neben der Adressleiste an, damit leichter zu erkennen ist, ob Sie im Geheimmodus surfen
  • Es gibt ein neues schlankes Tab-Design, das eine abgerundete Tab-Form aufweist
  • Sie können jetzt die Symbole der Suchmaschinen sehen, wenn Sie Ihre Standard-Suchmaschine wählen.
  • Verlauf für erlaubte Apps: Sie können jetzt einen detaillierten Verlauf für die Apps sehen, die Samsung Internet aufrufen können. Dazu gehört, welche URL angefordert wurde und der zugehörige Zeitstempel
  • Last but not least gibt es ein Upgrade der Web-Engine unter der Haube: Version 13.0 wird auf M83 basieren

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Samsung Internet ist ein wirklich guter Browser. Warum aber verlassen sie jetzt ihre neutrale Basis und binden explizit Dienste wie NordVPN und Dashlane ein? Geld stinkt nicht..

    Klar, man kann auch andere VPN’s oder Passwortmanager nutzen. Aber trotzdem wirkt es auf mich wie Dauerwerbung für mMn teure und nur mittelmäßig gute Dienste.

  2. Sehr gutes Update.

  3. der „Lock Secert Mode“

  4. Bei Nord-VPN bin ich raus. Den sollte man nicht nutzen.

  5. Ja gefällt mir auch sehr gut, bin Grad damit hier 😉 könnte ggf langsam Kiwi oder Vivaldi ersetzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.