Samsung Galaxy S6 und Galaxy S6 edge: Kamera teilweise mit unterschiedlichen Sensoren ausgestattet

Samsungs neue Galaxy High-End-Geräte kommen mit einer sehr guten Kamera, der Sensor ist ein Sony IMX240. Zumindest theoretisch, denn wie jetzt bekannt wurde, verbaut Samsung mitunter auch einen eigenen Sensor namens ISOCELL. An sich kein Problem, dem Nutzer ist ja letztlich egal, was da verbaut ist, so lange die Qualität stimmt. Aber tut sie das? SamMobile hat Bilder mit beiden Versionen geschossen, im Automatik-Modus, so wie es ein Großteil der Nutzer auch macht. Und vielleicht ist es nun doch nicht mehr ganz egal, welcher Sensor verbaut ist, denn die Unterschiede sind durchaus sichtbar.

Samsung_Sony_01

Der Grund, warum Samsung überhaupt unterschiedliche Sensoren verbaut, dürfte darin liegen, dass Sony nicht genug IMX240 liefern kann. Samsungs neues Flaggschiff wurde wesentlich besser angenommen als erwartet, die Vorbestellungen lagen auf einem sehr hohen Niveau.

Samsung_Sony_02

Interessant ist, dass beide Sensoren anscheinend Vorteile haben. Bei Tageslicht liefert der Sony-Sensor „bessere“ Ergebnisse, im Low-Light-Bereich kann hingegen der ISOCELL-Sensor auftrumpfen. Es ist also nicht so, dass einer der beiden wesentlich schlechter ist als der andere, aber eben doch mit sichtbaren Unterschieden. Etwas, das man als Käufer der Geräte sicher nicht erwartet.

Samsung_Sony_03

Weitere als die hier eingebundenen (und angepassten) Vergleichsbilder findet Ihr bei SamMobile. Rein vom Betrachten der Bilder würde ich meinen, dass das Galaxy S6 edge, welches ich zum Test hier hatte, mit einem IMX240 ausgestattet war. Und alleine, dass ich meine dies zu erkennen, zeigt schon, dass es sich hier eigentlich um ein No-Go handelt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Gerade das letzte spricht finde ich deutlich für den Samsung Chip.

  2. Bei mir ist der Sony verbaut, aber nach den bisherigen Beispielen die man sah wäre ich mit beiden glücklich. Der Weißabgleich scheint beim Samsung etwas neutraler zu sein, aber das kann auch Zufall sein. So lange sie in der Zukunft keine Probleme damit haben mit einem der beiden Sensoren bestimmte Features umzusetzen sehe ich da kein großes Problem drin.

  3. Bescheidene Frage: Wie kann ich herausfinden, welcher Sensor in meinem S6 verbaut wurde? Merci

  4. *#34971539# eingeben und auf ISP VER Check gehen.

  5. lentille says:

    Vielleicht ein Nerd-Aufreger für hardwarefixierte Geeks, die verkrampftes Pixelpeeping an vergrößerten nebeneinandergelegten 100%-Ausschnitten betreiben. In der tatsächlichen Praxis dürfte das aber niemandem auffallen, denn beide Sensoren sind nebeneinander die aktuelle Spitze der Smartphone-Kamerasensoren.

    Abgesehen natürlich vom absoluten Spitzenmodell, der Panasonic Lumix DMC-CM1 mit ihrem riesigen 1-Zoll-Sensor und der Leica-Festbrennweite. Aber die CM1 ist fast schon mehr Kamera als Smartphone.

  6. Danke – Shi no tenshi (http://melon-subs.de/) – es ist eine SONY

  7. Den letzten Absatz halte ich aber für etwas gewagt. Wie willst Du das sehen, ohne einen direkten Vergleich zu haben ?

  8. Nicky Kapunkt says:

    Hallo. Ich habe diesen code auf meinem Smartphone eingegeben um zu sehen was für eine Kamera habe, was bedeutet denn: SLSI_S5K2P2_FIMC_IS ?

  9. Nicky Kapunkt says:

    Hab schon Google können. Ist wohl keine sony…

  10. „Rein vom Betrachten der Bilder würde ich meinen, dass das Galaxy S6 edge, welches ich zum Test hier hatte, mit einem IMX240 ausgestattet war. Und alleine, dass ich meine dies zu erkennen, zeigt schon, dass es sich hier eigentlich um ein No-Go handelt.“

    sorry..das soll kein Sascha Bashing sein. Aber als ich diese beiden Sätze gelesen habe, wusste ich, dass der Artikel nicht von caschy ist 😉
    ist auch ok. jeder hat seinen eigenen Stil.

    Sascha lehnt sich da halt grad ein wenig aus dem Fenster. Er will minimale Unterschiede (und das sind sie wirklich) im direkten Vergleich von 100% crops mit seinen eigenen Fotos von anderen Motiven „gefühlsmäßig“ vergleichen können und aufgrund dessen ne Aussage zum verbauten Sensor treffen können.
    Das halte ich mal für…hmmm..ich nenne es mal „gewagt“ 😉

    Und aufgrund der gewagten Einschätzung dann darauf zu schließen, dass das mit den unterschiedlichen verbauten Sensoren ein no-go ist. najaaaaa….da kann man auch ruhig mal etwas auf dem Teppich bleiben.

    Ich habe nen Sony Sensor verbaut. Aber das weiß ich nur, weil ich grad nachgeschaut habe.
    Anhand der Fotos hier hätte ich es NIEMALS sagen können. So wie die meisten.

    Deswegen will auch jeder wissen, mit welchem code man den verbauten sensor heraus bekommt. Wenn es doch so eindeutig anhand der Fotos erkennbar wäre, bräuchte keiner den code 😉

  11. Danke hab den Sony IMX drin. 🙂

  12. Hier ist ein gutes Beispiel für den erwähnten „Grauschleier“:

    Isocell Flickr Album:
    https://flic.kr/s/aHskgbTRJT

    Sony Flickr Album:
    https://flic.kr/s/aHskfytaUq

    Vor allem ab Foto Nr. 9 gut zu sehen. Die Bildschärfe ist auch bei Isocell schlechter.

    Meine Meinung jedenfalls.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.