Samsung Galaxy S10 soll mit On-Display-Fingerabdruckscanner kommen, iPhone 2019 wohl eher nicht

Nächste Woche steht die Vorstellung der iPhone-Modelle 2018 an, zusätzlich wird auch die Apple Watch Series 4 mit größerem Display erwartet. Die neuen iPhone-Modelle werden erneut auf Face ID setzen, Apples neuer Form der biometrischen Entsperrung des Smartphones und verantwortlich für den Trend der Display-Aussparungen bei nahezu allen Smartphone-Herstellern. Für Face ID hat Apple Touch ID fallen lassen – und wird wohl auch so schnell nicht wieder auf die Methode setzen, immerhin ist sie nach Apples Aussagen aus gar nicht so sicher wie Face ID.

Einige Menschen sind der Meinung, dass Apple nur abwarte, bis Fingerabdruckscanner direkt in Displays verbaut entsprechend gut genug sind, um im iPhone Platz zu finden. Eine Meinung, der ich mich nicht anschließen kann, es würde einfach zu krass gegen Apples bisherige Strategien gehen. Dass wir Touch ID nicht so schnell in iPhones zurückkehren sehen werden, sagt auch der für gewöhnlich gut informierte Analyst Ming-Chi Kuo.

Weder dieses Jahr noch im nächsten soll Apple die Technologie einsetzen. Das steht im Gegensatz zu Herstellern von Android-Smartphones. Hier soll es 2019 eine Steigerung von 500 Prozent beim Einsatz von FOD (Fingerprint on Display) geben. Nicht allzu schwer, so verbreitet ist das ja noch nicht. Auch große Hersteller sollen laut Kuo nächstes Jahr auf diese Methode setzen, Samsung zum Beispiel im Galaxy S10.

2019 soll außerdem das Jahr sein, in dem Fingerprintscanner im Display dahingehend verbessert werden, dass der Nutzer nicht mehr einen bestimmten Bereich auf dem Display berühren muss, sondern das ganze Display als Scan-Area verwenden kann. Ob Apple bei einer Verbesserung der Scanner tatsächlich wieder auf den Fingerabdruck setzen wird? Schwer vorstellbar, maximal als zusätzliche Option, ich glaube dennoch nicht dran. Face ID wird sich mit jeder Version verbessern und schon die erste Version ist besser als es die erste Version von Touch ID war. Das vergisst man gerne mal.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. Kann eventuell jemand mal berichten wie Face ID im Zusammenspiel mit den Banking Apps oder PayPal funktioniert bzw. unterstützt wird?

    Außerdem wäre es interessant zu erfahren wie Ihr z.B. bei geteilten Geräten wie z.B. einem IPad mit dem Partner und Face ID arbeitet.

    Mein letzter Stand war dass nur eine Face ID angelegt werden kann.

    • Es arbeitet exakt wie touch Id. Nur das man nichts mehr machen muss, nur kurz abwarten.
      Ab iOS 12 können zwei profile hinterlegt werden. Man kann ja noch immer den Code eingeben. Zwei user sind eigentlich nur auf geraten wie iPad wichtig. Das größere Problem ist eher das face Id im quer Modus nicht funktioniert. Beim iPad wird das oft auffallen. Beim Handy eher seltener bspw. Im Auto.

      Allgemein. Ich finde face Id angenehmer. Da man halt nichts machen muss. Kein Finger mehr bewegen.

    • Bei der App von ING kannst du Face-ID wahlweise für nur Log-In oder Log-In/Auftragsfreigabe nutzen.
      In der Anmeldemaske kann man den Pin-Code eingeben oder eine Taste für Face-ID drücken.
      Funktioniert einwandfrei auch mit der aktuellsten Beta von iOS 12.

  2. Ich habe ein Galaxy S8 und die Position (gerade für mich als Linkshänder), wo der Fingerabdrucksensor ist, ist eine Katastrophe. Vor allem, da man jetzt mit Google Pay immer häufiger sein Handy entsperren muss, an Stellen, wo man nicht mal eben eine Hand zum Halten und eine zum Entsperren hat, ist das schlecht.

    Ich freue mich schon aufs S10 mit einem Abdrucksensor wieder vorne und hoffe, dass er auch zuverlässig funktioniert.

  3. face id ist eine offenbarung. ich war im vorfeld mehr als skeptisch, aber jetzt würde ich für kein geld der welt mehr freiwillig zurück zu touch id wollen.

    die einzige situation in der face id nicht immer zuverlässig arbeitet, ist bei sehr starker direkter sonneneinstrahlung. aber das kommt nicht besonders oft vor. da waren die probleme mit touch id und feuchten fingern wesentlich schlimmer.

  4. Face ID ist so komfortabel, dass es sich anfühlt, als wäre gar kein Zugangssystem installiert. Ich nerve mich bereits auf dem iPad, dass ich für den Zugang zu 1Password meine Hand heben muss. Zum Glück gibt es bald neue Modelle.

    Der Fingerscanner ist für Apple längst Geschichte. (Genauso wie iTunes, auch wenn das Viele nicht wahrhaben wollen. 😉 )

  5. „Einige Menschen sind der Meinung, dass Apple nur abwarte, bis Fingerabdruckscanner direkt in Displays verbaut entsprechend gut genug sind, um im iPhone Platz zu finden.“

    Kommt eher drauf an, wie die Technik angenommen wird. Apple hat auch lange gepredigt, dass 3,5 Zoll die optimale Größe sind und keiner größere Handys braucht.

    Ich würde es begrüßen, wenn beide Technologien parallel angeboten werden.

    • Kommt darauf an welche Philosophie man anwendet, soll sich der Benutzer an das Gerät anpassen wie bei Apple oder soll sich das Gerät an den Nutzer anpassen. Ich wäre auch für beides, Gerät „vor“ das Gesicht halten das man es aktiviert könnte ich mir schlecht vorstellen bzw würde mein jetziges Nutzungsverhalten sehr einschränken in einigen Situationen.

      • musst es nicht „vor“ das gesicht halten. ganz normale haltung reicht. solange du auf das gerät guckst – was man im normalfall ja tut wenn man es benutzen will – funktioniert face id. da ist (zum glück) keinerlei änderung des nutzungsverhaltens erforderlich. man spart sich nur das lästige rumpopeln mit den fingerchen.

        • Ich geh mal davon aus alles was die Frontkamera sieht ? Wenn ja wäre das viel zu wenig, das face id besser ist als ein popliger Button irgendwo am Gerät ist natürlich klar – aber ich bezweifel stark das es besser ist als das man es direkt beim in die Hand nehmen entsperren kann – ohne dabei auf irgend einen kleinen Button zu drücken

  6. Das verwendete GLAS soll sich auch selber reparieren ^^

    Gab es zumindest mal ne News auf samobile dazu 😉

    Mal gespannt..

  7. „schon die erste Version ist besser als es die erste Version von Touch ID war“ … sehr subjektives Statement!
    Ich bevorzuge einen Fingerabdrucksensor und zwar blind ertastbar vorn unterhalb des Displays, wie beim Huawei P20 Pro oder noch besser mit echtem Button wie im Galaxy S7.

  8. Ich stelle mir die Frage, warum Apple diesen „Rückschritt“ vollziehen sollte. Apple stellte doch auf dem Special Event im September 2017 klar, dass Face-ID im Gegensatz zu Touch-ID deutlich sicherer ist. Aus meiner Sicht würde Apple sich somit selbst widersprechen. Apple hat hier, mal wieder, seinen eigenen Akzent gesetzt und wird diesen mit Sicherheit in den nächsten Jahren weiter ausbauen. Laut den Kommentaren scheint Face-ID auch sehr gut angenommen zu werden und ein Rückschritt ergibt für mich in keinster Weise einen Sinn.

  9. Touch ID soll nicht so sicher sein wie Face ID? Das kommt dann wohl auf die Betrachtungsweise an. Man könnte ja mal jemanden mit neugierigen eineiigen Zwillingsgeschwistern fragen, wie sicher Face ID in dem Fall ist. Ich habe da ein Beispiel in der Verwandschaft, das Phone kann’s nicht auseinanderhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.