Roborock Q7 Max: Neue Details zu Roborocks geplanter Mittelklasse mit Absaugstation

Mit dem Roborock S7 MaxV Ultra hat der Saugroboter-Hersteller gezeigt, was da prinzipiell in Sachen smarter und autonomer Reinigungshelfer nun möglich ist. Denn: Der S7 MaxV Ultra verfügt nicht nur über eine verbesserte Erkennung von Hindernissen und erlaubt Staubsaugen sowie Wischen mit Ultraschall. Vielmehr bietet man nun neben einer Absaugstation ein Dock an, welches den Wischmopp säubert und den Saug- und Wischroboter auf seiner Reinigungstour autonom mit Frischwasser versorgt.

In Aussicht gestellt hat man aber auch die neue Q-Serie. Hierbei soll es sich um Mittelklasse-Roboter handeln, die mit den wesentlichen Funktionen der S-Reihe ausgestattet werden. Heißt: Man hat da wohl künftig nun die S-Reihe mit allen technischen Raffinessen – für den S7 MaxV Ultra mit vollausgestattetem Dock werden knapp 1400 Euro fällig – und die Q-Reihe als bezahlbare Mittelklasse.

Bislang ist über die Q-Reihe noch nicht allzu viel bekannt. Ein paar Details konnten wir aber dennoch für euch auftreiben. So soll das erste Modell auf den Namen Q7 Max hören und auch noch im ersten Halbjahr in 2022 starten. Auch die Navigation mittels LiDAR soll mit von der Partie sein. Außerdem verfügt man über eine 3D-Kartierung.

Roborock verspricht zudem auch für den Q7 Max eine „extreme Saugkraft“. Ob man da mit den 5100 Pa des neuen Flaggschiffs mithalten kann, ist fraglich, aber die meisten dürften da auch mit einer Portion weniger auskommen. Bezahlbarer soll mit der Q-Reihe auch das automatische Entleeren des Staubbehälters an einem Dock werden. Das bleibt bisher mit dem S7 und dem S7 MaxV ja nur den Topmodellen vorbehalten. Die Station zur Staubentleerung dürfte man sicherlich aber dennoch nicht für ein paar Euro hinterhergeworfen bekommen. Möglich, dass man da dann auch Abstriche machen muss. Bleibt beim S7 die Wahl zwischen einem Staubbehälter und Staubbeutel ist beim Q7 Max bisher nur die Rede von einem „großen Einweg-Staubbeutel“.

Auf den ersten Bildern mutet der Q7 Max ein wenig einem aufgemotzten Roborock S5 Max an. Ein Modell, was auch nach wie vor eine Empfehlung wert ist, wenn man ein paar Euro weniger ausgeben möchte. Abstriche gibt es hier vor allem bei der Wischfunktion. Wer die nicht braucht, der wird wohl auch mit einem solchen Modell zufriedenzustellen sein. Über Details sowie einen Preis werden wir euch bei Vorstellung unverzüglich im Blog informieren.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.